Jump to content

Scheunenfund Traction : stand 24 Jahre trocken: wie bewegen ?


Recommended Posts

Hi,

Ich helfe am Samstag bei einer Bergungsaktion, es gilt, einen 1954er TA (Koffermodell, 11 B legere, also den "Kleinen") zu bergen.

Er wurde 1991 herum weggestellt, und seitdem nicht berührt. Ich weiß, dass der Motor per Kurbel drehbar ist, und auch sonst kein Rost zu finden ist, weil er gut konserviert wurde, und die Garage recht trocken zu sein scheint.

Die Reifen sind sind halb platt, waren damals neu (ein Jammer). Ich würde einen Kompressor mitbringen, und dann dort erstmal 3 Bar draufpacken, damit die halbwegs wieder rund aussehen.

Wie kriege ich den ansonsten raus, wenn die Trommelbremsen fest sind ? Ich kann nicht gradeaus dran mit dem PKW ziehen, weil es eine doppelseitige Garagenflucht ist, also zuwenig Platz gradeaus.

Er muss auf einen normalen Trailer drauf.

Mir fielen nur Rollbretter ein, die man notfalls noch mit Spanngurten an den Reifen festzurren kann. Aber damit auf den Trailer hoch ?

Oder die ganz üble Nummer- mit Rollbrettern hinterm Trailer in Position bringen, und dann mit der Seilwinde gegen die festen Räder ankurbeln, bis er oben ist ? Ich hab immer Respekt vor Drahtseilen unter Spannung.

Oder auf Rollbrettern raus, dann runter von den Brettern, dann die E-Klasse davor, und dann zerren bis die Bremsen frei sind (kommen die dann frei nach x Metern Radblockade ?)

Andere Ideen ?

Carsten

Link to comment
Share on other sites

"wenn die Trommelbremsen fest sind"

ist erstmal eine vermutung?

zerren würd ich warscheinlich nicht an ihm, da könnten die bremsbeläge leiden.

rollbretter hört sich doch gut an, wenn die fixiert sind, sollte er auch auf den trailer rollen.

gruss

z.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

Ja, ist eine Vermutung. Aber wenn nur einer mal draufgelatscht hat, bleibt die Trommelbremse üblicherweise "zu", daher die Vermutung.

Ich hätte halt irre Respekt, wenn der nur auf Rollbrettern auf dem Trailer steht. Vielleicht auf Rollbrettern hoch und dann die Bretter weg ?

Und, Rollbretter habe fies kleine Räder, Trailer haben Stufen und Rampen...

Carsten

Link to comment
Share on other sites

achso,

ja klar, beim transport an sich würde ich die bretter auch wieder entfernen...

naja, rollbretter kannste selber bauen und dann einfach gute räder nehmen, ergo rollen...

bei 4x4 rollen, bekommt jede ja nur 50-100kg (was wiegt der bolide ;-)

hab mir für einen holzofen ein rollbrett mal so angepasst, dass der sozusagen im rollbrett stand, nicht drauf,

das würde bei reifen ja auch funktionieren.

meine azu stand mit trommelbremsen 20-30 jahre und rollte wie neu.

gruss

z.

Edited by zudroehn
Link to comment
Share on other sites

... Ich hab 4 Bretter, damit hab ich den Motor vom Jaguar aus - und eingebaut. 400 Kilo Eisen...

Schöne Grüße,

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Moin

Das mit den 3 Bar gehste bitte vorsichtig an. Das hollert ganz schön kräftig wenn die Porös sind und dir um die Ohren fliegen...eigene Erfahrung....Meine 54er Kastenente hat zig Jahre im Wald gestanden. Hab andere räder drauf gemacht und sie ist mir fast die straße runtergerollt die nicht besonders schräg ist. Oder der Trabbi der seit der Wende im Garten versunken war, der stand bis zur radnabe im Dreck. Und rollt nach dem aufbocken und unterlegen ohne probleme...

wie weit ist das von dir? würd vorher mal lage peilen...ansonsten bichen vor und zurück, normalerweise dreht sich dann irgendwas...evtl mit nem Kettenzug hochziehen wenn du dem Drahtseil nicht traust bzw ne Umlenkrolle verwenden.

viel spaß beim Bergen ;-) schick mal photos von der Aktion!

>> Mattes

Link to comment
Share on other sites

Hi,

45 km.... Und mir ist mal ein Fahrradreifen bei 7 bar hochgegangen.... Aua.

Foto hab ich nur eines:

a9a781442003057_800.jpg

Carsten

Edited by Carsten
Link to comment
Share on other sites

Sollten die Bremsen wirklich fest sein und mit vertretbarem Aufwand vor Ort nicht zu lösen: Auf Rollbretter packen und vor den Hänger schieben. Dann (Achtung, kein Scherz): Den Hänger samt Rampe sowie den Boden davor mit schmierigem Seifenwasser behandeln. Ebenso 4 stabile Müllsäcke von einer Seite. Je einen gut geschmierten Müllsack unter ein Rad platzieren, trockene Seite nach oben. Kann man auch mit Tape um den Reifen kleben, verrutscht dann nicht so leicht. Dann mit der Seilwinde den Wagen auf den Müllsäcken die schmierige Rampe hochziehen, da bleibt kaum noch Haftung übrig. Geht notfalls auch ohne Müllsäcke, geschmierte Reifen auf geschmierter Rampe haften auch kaum noch. Die Belastung von Seil und Winde ist dann nur wenig stärker als wenn der Wagen rollt. Nach der Aktion mit dem Kärcher alles anständig von der Seife befreien.

Funktioniert wirklich, ich würde aber wenn möglich die Bremsen freibekommen damit er rollt. Vom Hänger runter und zu dem neuen Stellplatz hast du das Problem ja sonst auch wieder.

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Schmierseife war auch mein erster Gedanke.

Die Rampen haben aber meist ein extrem rutschhemmendes Stanzprofil, da würde ich Bohlen drauflegen, ordentlich wässern und dann Schmierseife oder Spüli...

Und Obacht, daß die Fuhre dabei nicht seitlich ausbricht, ggf. Führungslatten zur Begrenzung auf die Bohlen nageln.

Uraltreifen keinesfalls mit 3 Bar quälen, nicht mehr Luft draufgeben als gerade nötig und das kann schon unglaublich rumsen, selbst erlebt!

Link to comment
Share on other sites

Das Foto trügt ziemlich. Hab ich auch gedacht, anfangs.

Lack ist vorne noch ganz gut, aber Standschäden wie Motor, Bremse, Kupplung, evtl. Achsen, Wasserpumpe + Kühler zeigen Ausblühungen, Reifen hart wie Beton, Rücklichter fehlen komplett, Interieur selbstgenäht, Chrom vorn an den Leuchten rostet, Unterboden ok aber vorn ist alles sehr stark unter dem Getriebe verölt + da hängen noch Tropfen.

Also, schönes und sehr spannendes Objekt, keine Frage, vor allem auch nicht so weit weg von hier, aber man sollte die 24 Jahre nicht vergessen, und wieviel Arbeit das noch ist. Das unterschätzt man auf solchen Bildern ganz fix, liegt man erstmal drunter, sieht es dann (leider) anders aus...

Carsten

Edited by Carsten
Link to comment
Share on other sites

.... Und dann fiel mir eben noch was ein- bei den allermeisten Autos gibt es durchaus auch einen Grund, warum die in der Garage gelandet sind. Hier weiß es niemand, den Besitzer kann man nicht mehr fragen.

Will sagen, da kann auch noch irgendwas substantielles sein- you never know.

Bei meinem E dachte ich damals auch, alles ok, motorseitig. Bis ich den Kettenspanner in Trümmern in der Ölwanne fand, zusammen mit 2 Handvoll Sand. Seitdem restauriere ich an dem dicken Motor herum, und das geht echt ins Geld, und war nicht abzusehen. Aber ist halt so. Einen guten E hätte ich nicht bezahlen können, also muss ich da durch und ihn mir selber bauen, auch wenn das 10 Jahre dauern wird am Ende.

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Die Feuerwehr nimmt bei Autos die im Weg stehen 4 Schaufeln packen sie unter die Reifen und ziehen dann am Stil hat mir mal jemand in einer Bierlaune erzählt, aber über die Riffelbleche und Kanten sollte eine Schaufel ja gehen.

Link to comment
Share on other sites

... Ja klar.

Wenn er denn mit der Winde zu überreden geht, klar, da denke ich auch nicht lange nach.

Aber was, wenn ich da stehe, und der Bock will eben nicht....

Carsten

Link to comment
Share on other sites

dann wirds komplizierter, ok. Aber warum immer gleich das schlimmste denken ?

Ist ja nicht so weit weg, von dir. Also mal kurz hindüsen und schieben. Dann weißte , was los ist. ;-)

Gruß Herbert

PS: Vorher natürlich die Reifen vorsichtig etwas aufpumpen.....

Edited by ACCM HP924
Link to comment
Share on other sites

rollbretter?

mach die räder einzeln ab und "massier" mit nem mittleren hammer die bremsen los. auf die radseitige fläche schlagen und nicht zu feste, als ob du einen nagel in ne holzwand schlägst. keine angst, die trommel kann das ab. der rost löst sich und nach montage des rades ist dasselbe wieder frei drehbar.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

.. Das probiere ich gern. Jedoch kostet EINE Trommel inzwischen rund 550 Euro vorn, und 450 Euro hinten, wenn ich den Katalog von Fa. Schäfer sehe.... Von daher bin ich da lieber vorsichtig :-)

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Traxionator (ACCM)

Hi Carsten,

ich hab im CVC-Forum in Deinen dortigen Faden gepostet,,,

Den Faden hier habe ich es erst jetzt gefunden...

Grüsse

Thom

Link to comment
Share on other sites

Traxionator (ACCM)

Hi Carsten,

war alles klar bei der Bergung?

Äh, was ich jetzt nicht so ganz verstanden habe: Ist der Trac nu Deiner oder hilfst Du nur bei der Bergung?

Fragt sich

Thom

Link to comment
Share on other sites

Ich bin echt sehr gespannt. Ich mag solche Projekte :) wenn man das Know-how hat und die Mittel dann finde ich es großartig solche schätze wieder zum Leben zu erwecken. Der Grund fürs abstellen kann in diesem Fall natürlich auch ein ganz banaler sein. Moderne Autos stellt man gern in die Ecke wenns Probleme gibt. Aber so ein Traction ist ja nun nicht unbedingt das ultimative Alltagsfahrzeug ;) gepaart mit nem Besitzer im goldenen Zeitalter (scheint ja zumindest so gewesen zu sein) steht sowas ganz gern und schnell in ner garage.

So oder so, geile Sache wenn du den wieder ans laufen kriegst.

und ansonsten geb ich den Jungs recht: einfach mal anschieben mit n paar starken Männern dann siehst du ja ob sich da was tut. Bei meinem Wagen der 5 Jahre bei Wind und Wetter draußen stand waren die Bremsen ao derbe festgeschmoddert, ich hab den Wagen zum verrecken nicht Vorwärts bringen können. Erst mein Mann der sich getraut hat dem Motor mehr zuzumuten hat es dann geschafft. Ein wirklich ordentlicher Ruck und Madame war wieder frei. Ich drücke dir die Daumen dass alles reibungslos abläuft :) und bitte die Fotos nicht vergessen ;)

Link to comment
Share on other sites

Nur kurz - ja, es ist meiner, und er ist heimgekommen. War viel Arbeit.

Fotos später, das muss ich alles sichten.

Und, ja, das sieht voll geil aus, in der Halle jetzt den 54er 11 neben dem 74er DS und dem 73er SM stehen zu sehen.

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Ui schön zu hören dass du es geschafft hast ihn heim zu bringen :) ja also dieser garageninhalt macht mich sowas von.. Neidisch! :) wo wohnst du gleich? ;)

bin gespannt auf die Bilder und (hoffentlich) einen Bericht der Aktion :)

Link to comment
Share on other sites

Hi,

so, dann jetzt mal etwas mehr Zeit:

Wir haben die Situation vorgefunden, dass wirklich alle 4 Räder bombenfest saßen. Nix zu wollen. Am Ende haben wir dann alle 4 aufgepumpt, und hochgebockt, Drehen, nix.

Dann auf Rollbrettern aus der Garage geschafft, und die E-Klasse davorgehängt (Y- förmiges Seil an beiden vorderen unteren Tragarmen). Dann ruckig vorgefahren, damit kamen diagonal je ein Reifen frei. Dann war der Hof zu Ende, also dann den Hänger davor, und per Seilwinde mit Gewalt- Peng, war das dritte Rad frei, also beide vorn und hinten links.

So haben wir ihn dann hochbekommen:

d37da1442686253_800.jpg

Dann 50 km Fahrt und etliche fremde Handyfilme und Fotos später (Merke - an jeder Ampel hält ein Hampel sein Handy auf Dein Auto drauf). Was machen die alle mit diesen sinnlosen Datenmengen ?

Dann sprach uns einer bei einer Pause an- er hätte von dem Auto auch noch 2 Stück, und einen 300er aus dieser Baureihe. Ja klar. Leider nur ist das hier kein 170 S .... wo die Trittbretter abgefault sind :-)

Kurze Visite bei der Waschanlage war ZWINGEND notwendig....

Naja, endlich zu Hause, kam die Frage, wie runter ? Seilwinden geht da ja nicht. Aber dann kam die Idee, das letzte b(l)ockige Rad mit Blech zu unterlegen, dann war er halb hinten unten.

(Bild kommt gleich rein)

Dann mit dem Trailer nach vorn weggefahren, und der alte Kumpel blieb brav an seinem Platz- nur jetzt eine Etage tiefer.

Zum Schluss bekam er dann meine drei Rollbretter drunter, und wurde mit etwas Kraft in die Ecke verfrachtet, in der er hinter dem (Fahrbereiten angemeldeten) SM erstmal stehen wird.

Ein Foto der 3 Generationen kommt- muss ich noch knipsen.

Ich besorge nächste Woche das Trommelabziehwerkzeug leihweise, dann nehme ich die mal runter + dann gucke ich mal, was da notwendig wird. Ich vermute, etwas entrosten, gängig machen, mit etwas Glück sind die Riefen in den Zylindern nicht so tief...

Dann Wasser drauf, Ölwechsel, Batterie, und dann mal sehen. Die 4 Reifen (wirklich Puma !) und das Ersatzrad (Michelin, NEU mit Noppen), fühlen sich nicht ausgehärtet an- eine Probefahrt mache ich damit definitiv noch.

Ansonsten sah man, als er dann gewaschen war, doch, dass der Lack ne Menge Macken und Kanten, und auch Austupfungen in beige (auf cremeweißem Auto) hat. Da muss ein Lackierer dann ausbessern, der Rest ist noch zu gut.

Letzte AU war 1993, Aufforderung für 1994 lag dabei, aber warum der bei der AU war ? Vor 69 bräuchte er keine .... Und auch spannend, Abmeldung erst 2010, bis da hin stand er unter NORMALEN KENNZEICHEN, das heißt Vergaser ohne KAT, angemeldet rum. Was das gekostet hat, kann ich nur ahnen....

Carsten

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...