Jump to content

Ruckelnde Lenkunterstützung C6


Ralph

Recommended Posts

Hi, in letzter Zeit habe ich sporadisch, meist bei kaltem Auto (einmal aber auch beim einparken und warmen Auto) ein Rucken beim einschlagen. Hauptsächlich im Stand oder bei langsamer Fahrt. Flüssigkeitsstand stimmt, Alter der Flüssigkeit 3 Jahre. Gibt's da eine Möglichkeit zu entlüften? Sollte die getauscht werden oder weiss man was über eventuelle beginnende Defekte der Servolenkung?

C6 HDI 240, 12/12, KM 115.000

Grüsse

 

Ralph

 

PS: Ich will die DIRAVI zurück!!! :-)

Link to comment
Share on other sites

Servolenkung wird üblicherweise entlüftet indem man - wenn möglich auf losem untergrund, kies, schotter o.ä. - mehrmals von einem lenkanschlag zum anderen am lenkrad kurbelt.

Edited by 63mart
Link to comment
Share on other sites

Also, ich hatte das auch mal, als er recht voll beladen war... 5 Leute drin und Kofferraum voll, somit relativ viel Öl in den Kugeln. Da ca. ein Liter LDS fehlte (wohl von meiner ganzen Kugelhinundherschrauberei), hat´s vielleicht manchmal nicht mehr für die Servo gereicht. Nachgefüllt, das war´s dann - zumindest bei mir - keine Probleme mehr.

LDS schon geprüft? geht nur mit Lexia und dem Menüpunkt Druck ablassen. Den C6 hinlegen reicht nicht mehr, es ist noch Druck im System und die Membranen in den Kugeln sind nicht entlastet. Da sollte die Flüssigkeit dann im Behälter das Sieb am Einfüller benetzen. Anders kann man das nicht prüfen.

Grüße und viel Glück!

Chris

Edited by klavierfisch
Link to comment
Share on other sites

Weitere Möglichkeiten: Rutschender Keilriemen auf der Servopumpe, alte Flüssigkeit, Wasser in der LDS, undichte Leitung.

Bei meinem 2,7er C6 ging die Lenkung nach dem Wechsel der Flüssigkeit gefühlt leichtgängiger und vor allem gleichmäßiger.

Es könnte aber auch von der Steuerung der geschwindigkeitsabhängigen Lenkkräfte herrühren. Mit Lexia bzw. in Deinem Fall wahrscheinlich eher Diagbox kann man die Modi der Lenkung durchprüfen. Vielleicht wird da zwischen zwei Modi (schnell / langsam) hin- und her getaktet. Könnte auch am Geber liegen.

Grüße

Henning

Link to comment
Share on other sites

ÄÄÄh ich bin verwirrt. LDS ist das was beim CX LHM war. Und ich dachte das ist beim C6 nur noch für die Federung zuständig? Anscheinend gibt es für die verschiedenen C6 und Motorvarianten und Baujahre verschiedene Servos? Einmal elektrisch und mit eigner Flüssigkeit, einmal mit Keilriemen und mit LDS betrieben? Hab das Auto gerade nicht da, werde morgen mal nachschauen oder kann das einer genau dem Baujahr oder der Motorvariante zuordnen? Diagbox hänge ich morgen mal dran.

Link to comment
Share on other sites

Meines Wissens gibt es da tatsächlich Unterschiede:

Bei Fahrzeugen mit Sechszylindermotor ist die (geschwindigkeitsabhängige) Servolenkung in das Hydrauliksystem integriert, hat deshalb auch keine separate Pumpe. Insofern kann niedriger LDS-Stand (Ja, hat die grüne LHM ersetzt) tatsächlich ursächlich sein.

Die Vierzylindermodelle dagegen haben eine konventionelle Servolenkung.

Link to comment
Share on other sites

LDS ist in beiden Fällen drin, beim V6 saugt die Pumpe aus dem großen LDS-Behälter, die Vierzylinder haben eine elektrische Pumpe mit eigenem Behälter. Beim V6 kann sich ein zu niedriger LDS-Stand (z.B. durch Kugelwechsel oder Leckagen an der Federung) also durchaus negativ auf die Lenkung auswirken.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt ja, die Zuleitung zur Lenkung führt ja aus dem Vorratsbehälter heraus, ist also im drucklosen Bereich. Dann muss die Servolenkung eine eigene Pumpe haben. Ist halt kein Zentralhydrauliker.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

ich buddel den Thread nochmal aus. Hab per Lexia den Druck abgelassen und ca. 0,4 Liter LDS nachgefüllt. Ruckeln in der Lenkung ist weg. Soweit so gut. Muss man bei komplett abgelassenem Druck wirklich soviel auffüllen das LDS bis zum Boden des Schwarzen Siebes (2 cm unterhalb der Einfüllöffnung)  zu sehen ist? Hab mich nicht getraut mehr einzufüllen. 

Wo kann denn das fehlende LDS hin sein? Getropft hat nix. der C6 steht meist auf einem neu gepflasterten Carportparkplatz und wenn ich da Ölflecken hätte würde ich das sehen.

Km-Stand 120.000

Link to comment
Share on other sites

Ich würde sagen, so wie Du es beschreibst hast Du alles richtig gemacht. Wo das Zeug hin ist? Vielleicht ist da schon ewig zu wenig drin. Fällt ja nur in bestimmten Situationen auf.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht noch ein paar Verschwörungstheorien :-) Der Druck in den Kugeln sollte ja bei 120000 km schon etwas abgenommen haben, also nehmen die wegen weniger Stickstoff mehr Öl auf das jetzt im Vorratsbehälter fehlt? Könnte ein Hinweis auf demnächst fälligen Kugeltausch sein?

Link to comment
Share on other sites

Oh, da fehlt mir die Sachkenntnis. M.W. hatten die alten grünen Kugeln (geschweißt) 500 cm3 Volumen. Wie viel davon unter Normalbelastung mit Stickstoff und wie viel mit Hydraulikflüssigkeit gefüllt ist, weiß ich nicht. Ich würde aber vermuten, dass Du 100 ml Verlust pro Kugel schon beim Fahren spüren würdest.

Sofern das gute Stück normal federt würde ich das ganze einfach mal beobachten.

Link to comment
Share on other sites

klavierfisch

neenee, wenn der Druck per Lexia abgelassen ist, liegen die Membranen in allen Kugeln an, ob da jetzt 50 bar oder 3 bar Restdruck drauf sind, ist völlig egal. Deswegen soll man ja genau so messen, weil nur so hat man die maximale Menge im Behälter.

ABER - Vielleicht ist eine von den Hydraktivkugeln völlig kaputt, kein Gas mehr drin bedeutet, dass die Membran dann völlig durchgedrückt ist und 385 ccm Öl (statt Gas) in einer Kugel sind. Auch wenn die Hydraulik drucklos wäre... Man merkt das bei einer Mittenkugel nicht unbedingt gleich im Fahrkomfort, denn die "Federung" funktioniert ja noch.

Anders bei einer defekten Radkugel - da würde alles derb "durchschlagen", weil die Mittenkugeln beim bremsen, beschleunigen und der Kurvenhatz rausgeschaltet werden und dann gar kein Gaspolster mehr da wäre.

Würde vielleicht irgendwie zusammenpassen mit den 0,4 Litern, die fehlen...

Aber andererseits ist ein wirklicher Kugeldefekt recht unwahrscheinlich... Gibts doch sehr selten bei den Originalkugeln...

Grüße

Chris

Edited by klavierfisch
Link to comment
Share on other sites

Ah, stimmt, Chris. Denkfehler. Wenn kein Druck im Hydrauliksystem ist, drückt die Stickstofffüllung alle Flüssigkeit aus der Kugel, auch wenn sie nicht mehr den vollen Druck hat. Nicht zu Ende gedacht. Peinlich.

Link to comment
Share on other sites

klavierfisch

Ach wat, Ulrich, peinlich ist Pegida oder die Böhmermanndiskussion auf Staatsebene - als ob es da keine anderen Probleme gäbe ;-)

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...