Jump to content

GSA in Ingolstadt


Kwashiorkor

Recommended Posts

Andreas Strunk

das ist ja eine absolute Hardcore-Bastelbude.  angeblich ein 80er GS Special, aha. Versehen mit frühem Armaturenbrett und Heckleuchten bis 1976, dafür aber mit einer GSA Frontstoßstange und bis auf das Armaturenbrett einer GSA X 1 oder 3-Innenausstattung. Selbst die GSA-Mittelkonsole haben die da irgendwie reingefrickelt. Um so eine Kutsche würde ich aber einen ganz großen Bogen machen.

 

 

Link to comment
Share on other sites

:P:P www.geile-karre.de

Ich bin nicht grade der ganz grosse Verfechter von 100% Originalität,  aber ein beige das ziemlich bleut,  die GS/A Front mit dem GS-Heck,  na ja......

Auch scheint mir das Auto auf den Bildern - müsste man natürlich live verifizieren - ziemlich gammelig daherzukommen.

So richtig empfehlenswert scheint er mir nicht,  es sei denn,  er hat eine gesunde Blechbasis und man braucht genau die..... und hat ein Interieur zum umbauen.

Wobei aber auch das unwahrscheinlich ist, gibt der Verkäufer doch (immerhin) schon an,  das im Kofferraum der Gilb sitzt.

 

Link to comment
Share on other sites

Armaturenbrett, Lupentacho, Rücklichter,Türgriffe  sehen nach einem wirklich alten GS aus. Kühlergrill und Sitze aus späterem Baujahr.... Einzig die vordere Stoßstange ist vom GSA. ....... Im Motorraum hängt der Regler der Lichmaschiene extra, was wieder für einen alten GS spricht. Das goldene Hyydraulikfass ist wieder von einem Neuern...... Alles zusammen gewürfelt. Die Frage ist nun was war das ursprünglich....

Link to comment
Share on other sites

Verstehe, gut, dass ich hier nachfrage ;-). Nicht, dass ich das Ding kaufen wollen würde aber der Preis schien sehr niedrig.

Wenn ihr mir sagt, was ihr wissen möchtet und welche Punkte gecheckt werden sollten, würde ich einen Probefahrtstermin ausmachen und ein paar Fotos aufnehmen :-).

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

also ein gerader Schaltknüppel ist vom GS ab 75, die Integralsitze vom X 1 oder X 3 , wie z.B. vom GSA X 3, eher GS. ;)

Wenn der GS direkt um Ingolstadt ist, könnte ich mir ihn kurz am Mittwoch mittag mal anschauen.

Link to comment
Share on other sites

Lutz-Harald Richter

Fassen wir mal zusammen:

Es handelt sich um einen Citroen GS Modelljahr 75 oder 76 (zurückversetzte Gangschaltung, also scheiden Modelljahre bis 1974 aus). Die Instrumente stammen von einem GS Club bis Modelljahr 76 (Drehzahlmesser), die lackierten Fensterrahmen, die fehlende Zierleiste im Windschutzscheibengummi, die Gummimatten im Fußraum, die fehlende Seitenverkleidung im Kofferraum, und das Schild am Heck deuten aber auf einen GSpecial, der in Deutschland nur ab 1976 verkauft wurde. Die Räder stammen von einem GS bis Modelljahr 74 oder von einem späten GSA (runde Löcher). Das Kühlergrill ist von einem GS ab Modeljahr 78. Die vordere Stoßstange stammt von einem frühen GSA X3 (hellgrau). Die Innenausstattung stammt weitgehend von einem GSA X3: Türverkleidungen kein X1 wegen der Armlehnen und des Hebels für den von innen verstellbaren Außenspiegel,  Mittelkonsole ist vom GSA (mit Plakette vom 4-Gang-Getriebe?), die Vordersitze mit Rückenlehnentaschen, die klappbare Rücksitzbank mit Mittelarmlehne (passt an der Hutablage nicht richtig).

Gehen wir von einem  76er GSpecial (oder GS Special) aus, so hat er nach deutscher Zulassung 54 PS (stimmt), und nach Steuerformel 1008 (tatsächlich1015) cm³ Hubraum, nicht 1129 cm³, das wäre erst ab Modelljahr 78, und dann müsste er in Deutschland 55 PS haben. Die Farbe Blau in der Übersicht stimmt - auch im Motorraum, (Beige im Text ist ebenso falsch wie GSA und auch Erstzulassung 1980 dürfte nicht stimmen. Rost ist auf den Bildern (abgesehen von der Kofferraummatte) tatsächlich nicht zu sehen, allerdings sind die Türunterkannten verdächtig wellig - wurde da mal gespachtelt?.

Lutz-Harald Richter

Link to comment
Share on other sites

Interessant wäre es immer, wenn sich das Auto jemand ansieht, der sich damit auskennt. So richtige Kaufabsichten habe ich nicht, fand das Auto nur zufällig bei mobile.

Wenn Du also auch aus Eigeninteresse hinfahren würdest, wären wir sicherlich alle über Deinen Befund gespannt :-).

Link to comment
Share on other sites

also,

ich war heute Mittag dort in Ingolstadt, 5 Min. von der AB. entfernt, Nähe Kaserne.

Der Verkäufer Usuf ist sehr nett und auskunftsreich gewesen. Wen einer dort anruft, dann nach ihm fragen.

Ein CX Chrom 84 er 2,2 L hat er auch noch in silber. Alle FZG e kommen aus Griechenland aus einer umfangreicher  Sammlung mit mehreren Hallen verschiedener Modelle, wie er mir erzählte, , und haben Card Gris.

Nun zum GS:

Es ist ein G12/611 Motor Verbaut mit Weber Vergaser, der nach ca. 1 Min. sofort sauber angesprungen ist mit ruhigem Lauf und ist sofort hochgekommen, federt gut, Motor soweit trocken, Auspuff dicht,

Die Schweller habe ich abgeklopft, keine Durchrostung, sonst nichts weiter gesehen,

inneneinrichtung scheint vom GSA, Integralsitze, Gurte mit Metallschlöss mit Citroen Emblem drauf.

Er scheint komplett schon  mal evtl. lackiert worden zu sein, der Lack im Motorraum ist dunkler .

Vorne hat er an der Schürze 2 Abschlepphaken. Auf den ersten Blick schien mir nicht so , als ob die Stoßstange vorne dran gefuscht sein soll, sie ist sauber verschraubt.

Der Preis ist VB, er geht noch runter, scheint doch evtl. ein Sondermodell zu sein, , trotzdem komische Zusammenstellung gesamt.

Soweit sogut erst mal, , ;)

Link to comment
Share on other sites

Kein Sondermodell, nur einfach sonderbar kombinierte Teile aus GS und GSA. Wie Lutz-Harald schon sagte: Ein GSpecial mit GSA-Bauteilen dran und drin.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden, ACCM Chris Falk sagte:

Es ist ein G12/611 Motor [...], der nach ca. 1 Min. sofort sauber angesprungen ist

"nach ca 1Minute sofort angesprungen" - schöne, positive Beschreibung, du solltest dich als Gebrauchtwagenhändler betätigen ;) 
 

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden, chrissodha sagte:

vielleicht ab Werk...... Resteverwertung :-)

Eher das Werk eines creativen griechischenVorbesitzers. Aber wenn die Substanz stimmt: Kann man ja alles rückrüsten. Wenn man denn die nötigen GS-Teile hat.

Link to comment
Share on other sites

Lutz-Harald Richter

Es gab in Griechenland eine CKD-Montage des GS. D.h. es wurden neue Autos in Rennes in Einzelteilen in Kisten verpackt, nach Griechenland geschickt und dort vor Ort zusammengebaut. Evtl. (je nach Einfuhrbestimmungen und Steuergesetzen- ich weiß nicht, wie die griechischen Regeln in den betreffenden Jahren vor oder kurz nach dem EU-Beitritt waren) musste noch ein bestimmter Anteil von Teilen aus heimischer Produktion verwendet werden. Dabei ist es vorgekommen, dass Teile vermischt wurden und durch Modellwechsel gab es zum Teil eigenartige Mischmodelle. So gab es wohl in der Tat um 1980 in Griechenland wie auch in Indonesien GS Limousinen mit Stoßstangen, Türen und/oder Innenausstattungsteilen vom GSA (in Indonesien offiziell als GS Chic verkauft). Dabei ist allerdings ein so wildes Gemisch unwahrscheinlich: vordere Stoßstange vom GSA X3 (wobei die Nebelscheinwerfer offenbar fehlen) und hintere Stoßstange von GS, Rücklichter und Armaturenbrett noch eine Generation älter (bis 76, ab 1977 war auch das untere rechteTeil des Armaturenbretts einteilig) und eine nur "reingepfuschte" GSA-Mittelkonsole nur mit leerer Steckdose, aber ohne Zigarettenanzünder - der befindet sich an der GS-Lenksäulenverkleidung über den Rändeln für die Instrumentbeleuchtung.

Ein großer Teil der damals in Griechenland zugelassenen GS sind, wie andere Fahrzeuge damals auch, nicht als Neuwagen, sondern als Gebrauchtwagen nach Griechenland gekommen.

Ich würde  nach wie vor davon ausgehen, dass hier ein Bastler einen 76er GSpecial mit Teilen eines Schrott(?)-GSA X3 aufwerten wollte. Für ein Bastel-Auto spricht auch der 1220er Motor, der wohl, wie auch die Instrumenteneinheit irgendwann ebenfalls nachträglich eingebaut wurde. In Griechenland war aus Steuer-Gründen der kleinere 1015 bzw. später 1130 üblich.

Lutz-Harald Richter

Link to comment
Share on other sites

vor 56 Minuten, Lutz-Harald Richter sagte:

Ich würde  nach wie vor davon ausgehen, dass hier ein Bastler einen 76er GSpecial mit Teilen eines Schrott(?)-GSA X3 aufwerten wollte. Für ein Bastel-Auto spricht auch der 1220er Motor, der wohl, wie auch die Instrumenteneinheit irgendwann ebenfalls nachträglich eingebaut wurde.

ich würde da nicht mal unbedingt die "Aufwertung" als Motiv unterstellen;   ist doch ganz einfach so,  das wir es hier mit einem Fahrzeug zu tun haben das viele Jahre hinter sich hat in denen es nichts wert war,  keine Liebhaber,  kein monetärer Wert.

Und die Kiste htte ihre Wehwehchen,  der Besitzer beschloss,  lieber billig ein Spenderfahrzeug zu kaufen als teuer viele Ersatzteile, und dan hat er sich aus den besten Teilen zweier Autos den besten Kompromiss gestrickt.

 

Link to comment
Share on other sites

Ich will diesem Fahrzeug nichts unterstellen, aber als ich 1985 in Griechenland war, habe ich dort in einem Karosseriebetrieb einen GS gesehen (noch im Rohbau), der durch einen diagonalen Schnitt durchs ganze Auto aus einem Frontunfall und einem Heckunfall zusammengesetzt (hartgelötet) wurde. Also von Oberkante Windschutzscheibe zum Fuß der C-Säule.... Ob eine Hälfte davon "GSA" war, habe ich nicht kontrolliert.

Also möglich ist vieles!

Gruß

Bernhard

 

Link to comment
Share on other sites

In Griechenlad gab und gibt es viele GS (A) wie diesen, auf Kreta sah ich einen mit GSA Stoßstange vorne und GS Stoßstange hinten noch im Sommer 2015, die meisten hatten den 1129ccm Motor. In Griechenland sind Autos so teuer das sie wie auf Kuba fast ewig gefahren wurden und werden....

Link to comment
Share on other sites

vor 23 Stunden, AX furio sagte:

"nach ca 1Minute sofort angesprungen" - schöne, positive Beschreibung, du solltest dich als Gebrauchtwagenhändler betätigen ;) 
 

O.K., danke, beim nächsten mal wieder gerne, , ;)

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...