Jump to content

C6 205 HDI will nicht anspringen, wenn Nase nach oben geparkt


stony246

Recommended Posts

Hallo,

ich habe das Problem, dass meinen C6 HDI 205 manchmal schlecht anspringt und heute gar nicht mehr wollte. Normalerweise steht meine Madame in der Einfahrt, die leicht abschüssig ist, d.h. die Nase zeigt nach unten. Jetzt hatte ich ihn letztens zwischendurch 2 mal auf der Strasse geparkt, so dass die Nase nach oben zeigt. Wenn ich dann den Wagen am Morgen startete, sprang er kurz an und war nach 1 sek wieder aus. Danach musste ich bestimmt (auch nach dem Vorglühen) 10-15 sek orgeln, bis er wieder anprach. Stellte ich ihn dann wieder mit der Nase nach unten, so sprang er am nächsten Morgen direkt an.

Heute morgen wollte er gar nicht mehr anspringen, die Nase zeigte wieder nach oben. Anlasser betätigt, Wagen sprang an und ging nach 1 sek wieder aus. Danach habe ich mit Pausen immer wieder versucht, ihn anzustellen, ohne Erfolg. Anlasser läüft gut und schnell, aber nicht eine Explosion in einem der Zylinder. Wir haben den Wagen dann in eine Position geschoben, so dass die Wagenfront wieder nach unten zeigte. Nach 1 Stunde sprang er dann direkt wieder an.

Ich vermute, dass in der Position "Nase oben" irgendwie nicht genug Diesel nach vorn fließt. Kann das sein? Hat hier eine Pumpe ein Problem oder ist der Dieselfilter ggf. zu? Immerhin haben wir ja noch keinen winterlichen Temperaturen. Wer weiss Rat?

Link to comment
Share on other sites

Das ist ja keine Dachrinne, in der der Diesel nach vorne läuft ;). Wann ist denn der Filter das letzte Mal gewechselt worden? 

Gruß Higgins

Link to comment
Share on other sites

Bei nem Freund der nen Opel Zafira 2.2 DTI hat war es auch so. Ursache war eine Dichtung. Um die zu wechseln mußte der halbe Motor zerlegt werden. Material Kleinkram aber ne Menge Arbeit.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

eine ordentliche Lufblase auf Grund einer Undichtigkeit im Diesel Ansaugsystem (Leitung-Filteranschluss etc.) bleibt der Hauptverdächtigte.

Der C6 205 HDI hat eine Vorförderpumpe und somit keinen manuellen Gummibalg zum Entlüften/Befüllen.

Die Entlüftung/ Füllung des Filtergehäuses/Leitung erfolgt über mehrmaliges Zündung einschalten - so ca. 10X beim Filterwechsel.

Nachdem die Pumpe bei Zündung ein ein paar Sekunden läuft (ich glaube so 5-7 Sekunden) muss diese Wartezeit natürlich beachtet werden.

Probiere doch mal folgendes aus:

Wenn Dein C6 wieder einmal etwas länger (bei kurzen Standzeiten dürfte der Fehler eigentlich nicht auftreten) in der problematischen Stellung abgestellt wurde - vor dem Starten die Zündung 4-5 mal mit den entsprechenden Wartezeiten betätigen. Wenn er dann gleich oder mit weniger "Anlasserorgeln" anspringt bestätigt dies den Verdacht "Undichtigkeit im Ansaugsystem".

 

Gruß Wolfgang

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Dieselrückfuhrungsleitungen überprüfen. Ich hätte ein ähliches problem mit dem Saab 9-3 TiD.  Mittelerweile lieber Nase nach unten parken. (Hab ich während ein paar Monate gemacht.)

Edited by bxsaab
Link to comment
Share on other sites

Der C6 hat zwar eine Vorförderpumpe im Tank, auf der Schulung zum neuen Motor wurde seinerzeit jedoch mitgeteilt dass diese zum Betrieb des Fahrzeuges nicht zwingend erforderlich ist. Das Teil ist angeblich nur notwendig um den Dieselfilter nach Austausch zu entlüften, eine Handpumpe wollte man wohl im C6 nicht verbauen. Gut möglich dass die Pumpe nicht mehr läuft beim Parken mit Nase nach oben die Saugleistung der HD-Pumpe nicht ausreicht um den Wal in Gang zu bringen...

Link to comment
Share on other sites

vor 20 Stunden, IffWolf sagte:

Probiere doch mal folgendes aus:

Wenn Dein C6 wieder einmal etwas länger (bei kurzen Standzeiten dürfte der Fehler eigentlich nicht auftreten) in der problematischen Stellung abgestellt wurde - vor dem Starten die Zündung 4-5 mal mit den entsprechenden Wartezeiten betätigen. Wenn er dann gleich oder mit weniger "Anlasserorgeln" anspringt bestätigt dies den Verdacht "Undichtigkeit im Ansaugsystem".

 

Gruß Wolfgang

 

Das wrde ich beim nächsten Mal versuchen. Danke für den Tip.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

den beschriebenen Einsatz der Vorförder-Pumpe von

bx-basis beschrieben -  kannte ich nicht,

sodass möglicherweise bei Ausfall der Vorförderpumpe eine solche Anomalie denkbar wäre.

Normalerweise hört man das Pumpengeräusch beim Einschalten der Zündung für ein paar Sekunden - sollte nichts zu hören sein lässt sich dies leicht nachprüfen.

Zulauf am Dieselfilter abnehmen und Zündung einschalten - es müsste ein ordentlicher Schwall Diesel ankommen - diesen naürlich mit einem geeigneten Gefäß auffangen. Kommt nichts, Vorförderpumpe bzw. Kontakte/Zuleitung dorthin überprüfen. Wenn Spannung an der Pumpe anliegt, die Pumpe durch leichte Schläge auf den Hinterkopf zum arbeiten überreden - oder auswechseln.

Spätestens beim Dieselfilterwechsel wird das Ding benötigt, weil sonst der Füllvorgang (Leitung und Filter) beschwerlich ist und dem Anlasser das lange orgeln auch nicht bekommt.

 

Gruß Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

-bei meinem C6 läuft die Vorförderpumpe mit Einschalten der Zündung durchgehend. Schaltet auch nicht nach 30 oder 90Sekunden ab. Wenn ich die Zündung abschalte läuft die Pumpe noch ca. eine halbe Minute nach.

Gruß Icksemm

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

So, die Situation hat sich verschlimmert, und mein Freundlicher hat auch keine idee.

Ich parke also mit der Schnauze nach unten auf dem Hof. Der Wagen sprang so bis jetzt immer ganz gut an. Jetzt aber nicht mehr.

  • Wenn ich den Wagen anstelle ohne Gas, dann springt er an, läuft 1-2 Sekunden und geht dann aus. Er braucht danach eine Pause von mehreren Stunden, bis er wieder anspringen will. Versuche ich es eher, kann ich endlos orgeln, aber er zündet nicht.
  • Wenn ich den Wagen anstelle, er springt an, und ich gebe dann direkt etwas Gas und spiele mit dem Gas, dann läuft er. Zuerst zwar etwas unrund. Aber dann auch für den ganzen Tag gut. D.h. er springt den ganzen Tag über gut an und macht keine Mucken.
  • Probleme habe ich nur, wenn der Wagen einen Tag steht oder über Nacht.
  • Wenn er aber einmal rund läuft, läuft er den ganzen Tag rund, ohne Probleme
  • Heute konnte ich wieder nicht fahren. Hatte den Wagen angestellt (ohne Gas, Mist, vergessen); er ging aus. Nach ein paar Stunden versuchte ich die Startprozedur wie oben beschrieben (mehrfach Zündung ein/aus). Er sprang dann nach ein paar Sekunden an, nachdem ich zwischendurch beim Anlassen mehrfach das Gaspedal durchgetreten hatte (bringt das was beim Einspritzer? Weiss nicht, aber egal). Ich hielt ihn ein paar Sekunden auf Gas, er lief nicht wirklich rund am Anfang, dann wurde es besser. Dann kein Gas mehr gegeben, er fiel er in den Leerlauf und ging nach ein paar Sekunden aus. Und ließ sich danach nicht mehr starten.

Ich hatte den C6 gerade zur jahres-Inspektion und habe das Problem geschildert, der Meister wusste auch keinen wirklichen Rat. Es wurde auch der Dieselfilter getauscht, ohne Verbesserung. Er sprang danach auch wieder an. Also wird die Pumpe am Tank (wie oben erwähnt) wohl auch laufen.

Habt Ihr noch eine Idee?

Link to comment
Share on other sites

Teste doch mal ob die pumpe blasenfrei pumpt.

Eigentlich dürfte das gasgeben beim starten nix bringen. Das ist ein elektronisches system, bei dem beim starten das gaspedal keine rolle spielt. Wenn der motor dann etwas tuckert sieht es vllt. anders aus. Hat der :) was dazu gesagt ob fehler hinterlegt waren?

Link to comment
Share on other sites

Fehlerspeicher werde ich heute Abend mal auslesen.

Ich habe gerade einen Tip vom Nachbarn (KFZ-Fachmann) bekommen:

  • Schlauch eingangsseitig vom Dieselfilter abziehen (geht recht einfach mit Knopf-Verriegelung)
  • Zündung an, Diesel-Pumpe läuft an.
  • Sobald Diesel kommt, Schlauch schnell wieder auf den Dieselfilter stecken
  • Danach startete er.

Also irgendwo ist da wohl etwas undicht. Ich sehe aber keine Lecks oder Diesel unter'm Wagen.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte an meinem Dienstauto genau dir gleichen Symptome. Nach unzähligen werkstattaufenthalten wurde dann ein kleines Loch in der Kraftstoffleitung gefunden. Diesel ist nie ausgetreten aber allerdings Luft ins System und somit lief die Leitung jedes mal leer und die Kraftstoffpumpe lief sich dumm und dämlich.

Gesendet von meinem SM-N915FY mit Tapatalk

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden, stony246 sagte:

Ich habe gerade einen Tip vom Nachbarn (KFZ-Fachmann) bekommen:

  • Schlauch eingangsseitig vom Dieselfilter abziehen (geht recht einfach mit Knopf-Verriegelung)
  • Zündung an, Diesel-Pumpe läuft an.
  • Sobald Diesel kommt, Schlauch schnell wieder auf den Dieselfilter stecken
  • Danach startete er.

Na dann kannst du ja mal den filter (vorläufig) auschließen. Das leck sollte in der leitung vom/im tank zum motor sein. Ich hatte mal was ähnliches bei einem XM, das war es der anschluß am tank wo luft gezogen wurde.

Testen kannst du in dem du die leitung vorne und hinten ab machst, entleerst, eine seite verschließt und dann mit druckluft druck drauf gibst. Mit ein bisschen glück findest du dann mit leckspray den defekt.

 

Edited by 63mart
Link to comment
Share on other sites

Habe auch gerade den Fehlerspeicher ausgelesen:

P1113: Signal Kraftstoffdruck währned des Anlassens zu niedrig lokal

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Hier noch mal ein Feedback. Meine Dame springt jetzt wieder zuverlässig an.

Mein Freundlicher hat lange gesucht, mehrere Reparaturversuche gemacht, bis es er den Fehler gefunden hat: Es war dann wohl der Dieselkühler. Der war - wie er beschrieb (ich hoffe ich gebe das richtig wieder) - undicht und hat dann Wasser ins Dieselsystem gedrückt. Zwar nicht viel, aber immer ein bisschen. Wenn also der Motor warmgefahren war, ist langsam der Druck aus dem Kühlwasser ins Dieselsystem entwichen und hat den Diesel mit Wasser verdrängt. Je länger er stand, ca. desto schlimmer.

Es ist auf jeden Fall jetzt ein neuer Dieselkühler drin, und er springt nun sauber wieder an, auch bei Minusgraden ohne Gas, wie in den letzten Tagen. Es war halt nur am Ende nicht ganz billig, das Ganze.

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo stony246,

so ganz falsch lagen ja die meisten nicht. Hauptverdächtiger war ein desolater Dieselkreislauf. Zum Dieselkreislauf gehört auch der Dieselkühler.

So ganz habe ich zwar noch nicht den beschriebnen Austausch Diesel/Kühlwasser begriffen.

Vieleicht kannst Du mal die Teilenummer des getauschten Dieselkühlers preisgeben.

 

Gruß Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

ich nehme an er meint die kleine "Fischbüchse" links neben dem Ölfilter. Der richtige Dieselkühler befindet sich unter dem Fahrzeugboden auf der rechten Seite.

27931862vc.jpg

 

Link to comment
Share on other sites

@Icksemm

der eigentliche Dieselkühler unter dem Fahrzeug (Kühlung erfolgt durch den Fahrtwind) hat nach den Ersatzteilelisten keine Verbindung zum Kühlwasser des Fahrzeuges und er müßte meiner Meinung nach im Rücklauf vom Filter zum Tank liegen.

Das abgebildete Teil (Wasser/Öltauscher 1103N4 ca. 380€ + Dichtung) hat nach den Abbildungen in den Ersatzteilelisten Verbindungen zum Dieselfilteroder zur Rail, welche wohl von den beiden dünnen Leitungsanschlüssen auf der "Sardinenbüchse" abgehen.

Nachdem es keinen Wasserschlauch zu diesem Tauscher gibt, wird der Wasseranschluss wohl direkt über dem Motorblock erfolgen - dafür spricht auch die Dichtung zum Mororblock.

Der dicke Anschluss mit dem O-Ring auf der "Fischbüchse" ist wohl der Ölanschluss -   dessen Durchgangsfunktion mir noch nicht klar ist.

Wenn geringe Mengen Kühlwasser  zur Hochdruckpumpe gelangen, dann müsste eigentlich die Beimengung nach dem Filter auf dem Weg zur Rail passieren;

d.h. der Weg vom Dieselfilter zur Hochdruckpumpe erfolgt über diesen Wasser/Öltauscher.

Gott schütze uns vor Eis und Wind und Autos, die aus Frankreich sind.

Gruß Wolfgang

Edited by IffWolf
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten, bx-basis sagte:

Das ist kein Dieselkühler sondern eine Dieselvorwärmung...

das kann man so oder so sehen, wie man eben will

 

vor 15 Minuten, IffWolf sagte:

Der dicke Anschluss mit dem O-Ring auf der "Fischbüchse" ist wohl der Ölanschluss

das ist fast richtig ;) aber der dicke Anschluß mit dem O-Ring führt heißes Wasser ins Thermostatgehäuse und danach zur Abkühlung in den Wasserkühler.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

das Ding unter dem Fahrzeug hat lt.Hotline den Namen "Benzinkühler" 1579KG - nix Wärmer - woher sollte denn - ohne Anschluss an eine Wärmequelle - die Wärme kommen?

Die Dieselvorwärmung erfolgt - so wie der Wasser/Öltauscher aussieht - über die integrierte "Fischbüchse".

Wenn der dicke O-Ring Anschluss heißes Wasser abführt, dann erfolgen Öl Zu/Ablauf über den Filteranschluss im Motorblock bzw. auch die Wasserversorgung. Wobei ich bei diesem Anschluss vermutet hatte, dass dort Öldämpfe abgeleitet werden, weil es in der Hotline keinen Schlauch vom Thermostatgehäuse zum Wasser/Öltauscher gibt - sehr wohl jedoch ein Schlauchpaket zur Ableitung von Öldämpfen.

Nachdem mein C6  Winterschlaf hält, will/kann ich mir das erst im Mai näher betrachten.

Gruß Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...