Jump to content

Biete Suzuki DR 800, BJ 98, 4700 Kilometer


zxsonstnix

Recommended Posts

Guten Morgen, falls wer Interesse an so einem Bike hat, das Bike ist BJ 98, befindet sich kpl im Werksauslieferungszustand, also kpl Orginal, nichts wurde daran herumgebastelt bzw verschlimmbessert, Motor läuft wie ein Uhrwerk, Verkleidung makellos, einmal mit nassem Lappen drüber ist das Bike fast im Auslieferungszustand, bzgl Laufleistung, die stimmt, es sind noch die Orginal werksreifen mit Dot 98 aufgezogen, das Bike ruht nunmehr seit 8 Jahren, also sämtliche Flüssigkeiten sollten erneuert werden und die Reifen natürlich auch, Preis ist VB, bei Interesse PN, Gruß Stefan

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Moimoin Ronald, das ist entweder eine Suzuki DR 750 oder DR 800, so wurden sie bis 1990 gebaut als SR 41 mit 729 ccm oder SR 42 mit 779 ccm, meine ist eine SR 43, gebaut von 1991 bis 1999, übrigens sind diese Bikes allesamt diejenigen welche in Serie über den größten jemals gebauten 1 Zylinder Motorradmotor verfügen. Weiterer Unterschied zwischen den 3 Modellen ist das SR 41 und SR 42 über einen Doppeltank mit je 15 Liter Fassungsvermögen verfügen und SR 43 über einen Einzeltank mit 24 Liter, auch Bremsanlage ist bei SR 43 stärker (vorne 300er statt 280erScheibe) sowie Durchmesser der Gabel, hier SR41/SR42 41 mm und SR 43 hat 43mm. Gruß Stefan

 

Link to comment
Share on other sites

Danke für den Beitrag, so sieht sie aus, nur in rotmetallic mit schwarzem Schnabel, nur ist die abgebildete SR 43 ein Exportmodell für den nicht deutschen Markt, erkennbar an den Hitzeschutzgittern der Endtöpfe, hierzulande hatte die BIG 50 PS versicherungstechnisch bedingt, im europäischen Ausland hatte sie 53 PS, erkennbar auch an der im Artikel zu lesenden VMax von 167 Km/h, hierzulande schafft sie nur eine VMax von 160 Km/h, aber die brauchst eh nicht, das eindeutige bevorzugende Terrain der BIG ist die Landstraße nebst leichtem Geländeeinsatz. Bzgl Laufleistung dieser Motoren, alle 6000 Kilometer Öl nebst Filter frisch, Ventilspiel kontrollieren und Ausgleichswellenkette nachspannen kann ein solcher Motor locker 100 000 Kilometer schaffen, Vorraussetzung auch behutsames warmfahren und dem Motor keine Dinge abverlangen die er eh nicht drauf hat, der Motor als solcher ist grundsolide und kommt sogar mit Normalbenzin aus, Besonderheit des Motors ist noch das er 2 Zündkerzen hat, der zur Verfügung stehende Brennraum wird mit nur einer Kerze nicht optimal genutzt, daher obwohl noch nur 1 Zylinder 2 Zündkerzen............

 

Link to comment
Share on other sites

Nein! Das Motorrad, das ich am allerlängsten gefahren bin. Das konnte tatsächlich alles - außer untertourig vor sich hinrollen, da hackte der Einzylinder kräftig auf die Kette ein. Im Winter (ich war jung und hatte kein Geld für ein Auto und nur die Harten kommen in den Garten und wer will schon was sehen beim Fahren...) war die Kiste während der Warmlaufphase ein bisschen gifitg. (Eines Winters nach der Nachtschicht hab ich sie direkt an der ersten Kreuzung abgewürgt und sie ist stumpf umgefallen und auf meinem Fuß gelandet. Da hab ich heute noch was von) Und immer, wenn ich sie bei schönem Wetter an der Kneipe abstellte, quakten meine Kumpels (die ausnahmslos Moto Guzzi fuhren) - und wurden dessen auch nicht überdrüssig. Einen meiner Kumpels habe ich zur Strafe mal ins Bergische mitgenommen, in gemischtes Gelände. Da musste er teilweise absteigen. Das war sehr lustig, weil ich mit der großen Kiste Kreise um ihn gefahren bin.

Für das Geld gab es damals nichts Vergleichbares. Das einzige Motorrad, auf dem die Gattin es auch mal längere Strecken auf dem Sozius aushielt. Sparsam bei zurückhaltender Fahrweise, aber bei hohem Autobahntempo locker 8 Liter.

Leider wird es keine Wiederholung geben, ich habe Zugriff auf eine BMW R65, die ich jederzeit fahren könnte, wenn ich wollte. Aber ich komme nicht dazu.

 

Edited by seb.bremer
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Moinmoin, beim untertourigen fahren hackt der Motor nicht nur auf der Kette rum, tut man das hat das zur Folge das Zahnräder 4.ter bzw 5.ter Gang Karies kriegen, Stückpreis nur 85.-, aber dann muss man die ja auch noch einbauen........... Im Prinzip ist der Motor ein Bauernmotor, unkaputtbar, würde sogar mit Normalbenzin auskommen wenn es das noch gäbe......... Höchste Laufleistung dieser Bikes in meinem Fuhrpark 119000 Kilometer, Motor erfreut sich bester Gesundheit obwohl er auf 830 ccm aufgebohrt ist seit Kilometerstand 40000 Kilometer, man muss die Dinger nur artgerecht pflegen und fahren, dann klappt das auch.........   

 

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden, seb.bremer sagte:

Nein! Das Motorrad, das ich am allerlängsten gefahren bin. Das konnte tatsächlich alles - außer untertourig vor sich hinrollen, da hackte der Einzylinder kräftig auf die Kette ein. Im Winter (ich war jung und hatte kein Geld für ein Auto und nur die Harten kommen in den Garten und wer will schon was sehen beim Fahren...) war die Kiste während der Warmlaufphase ein bisschen gifitg. (Eines Winters nach der Nachtschicht hab ich sie direkt an der ersten Kreuzung abgewürgt und sie ist stumpf umgefallen und auf meinem Fuß gelandet. Da hab ich heute noch was von) Und immer, wenn ich sie bei schönem Wetter an der Kneipe abstellte, quakten meine Kumpels (die ausnahmslos Moto Guzzi fuhren) - und wurden dessen auch nicht überdrüssig. Einen meiner Kumpels habe ich zur Strafe mal ins Bergische mitgenommen, in gemischtes Gelände. Da musste er teilweise absteigen. Das war sehr lustig, weil ich mit der großen Kiste Kreise um ihn gefahren bin.

Für das Geld gab es damals nichts Vergleichbares. Das einzige Motorrad, auf dem die Gattin es auch mal längere Strecken auf dem Sozius aushielt. Sparsam bei zurückhaltender Fahrweise, aber bei hohem Autobahntempo locker 8 Liter.

Leider wird es keine Wiederholung geben, ich habe Zugriff auf eine BMW R65, die ich jederzeit fahren könnte, wenn ich wollte. Aber ich komme nicht dazu.

 

Nette Geschichte !

gruß vom Guzzi-Fahrer

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...