Jump to content

schlagende,ruckelnde Automatik C6


uwe.v11
 Share

Recommended Posts

ne,nicht bei meinem Rotkäppchen :-)

aber,gestern bin ich einen C6 gefahren Bauj. 2008 mit 250.000km.

beim einlegen des Rückwärtsgangs,ein Schlag und der Gang war drin.

beim Vorwärtsfahren,ich schätze 4ter Gang,plötzlich hochdrehen des Motors,und paff,der 3te Gang drinne,auch mit hartem Schlag.

dem Schlag kann man entgegen,wenn er hochdreht,sofort vom Gas.

trotzdem dieses unkontrollierte Schalten.

ansonsten fährt der super,trotz der 250.000km.

samtartiges Motorengeräusch,sanfte Federung.

fast weicher wie bei meinem 240HDI.

Getriebeöl wurde noch nie gewechselt.

ist das Getriebe kaputt?

bringt eine Spülung noch was?

ist es nur der Ventilblock?

wer hatte das auch schon und wie hat man das weg bekommen?

Gruß Uwe

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden, uwe.v11 sagte:

...

beim einlegen des Rückwärtsgangs,ein Schlag und der Gang war drin.

...

Gruß Uwe

Zumindest das ist völlig normal (lt. C5 Bedienungsanleitung).
Bei den anderen Gängen sollte da natürlich nichts schlagen...

S 149 in der Anleitung:

http://service.citroen.com/ddb/modeles/c5/c5_c5/ed01-11/de_de/contenu/AC-C5_01_2011_DE.pdf

 

Edited by badscooter
Link to comment
Share on other sites

Spülen, meiner ist inzwischen bei 240Tsd. das Schalten ist samtweich. Der Gangwechsel 3...4. ist in der Regel unauffällig, deutlich besser als ohne Spülung. Hin und wieder geht allerdings der Gaul mit ihm durch und dann hilft wie beschrieben nur Fuß vom Gas!

Viel Glück !

Link to comment
Share on other sites

Meiner Meinung nach zeigen Spülen und Teilölwechsel dieselben Effekte.

Insofern würde ich bei einer solchen Laufleistung eher über den Tausch des Hydraulikblocks nachdenken.

Vor dieser Entscheidung stehe ich gerade auch :-).

Link to comment
Share on other sites

vor 21 Stunden, HuberoFN sagte:

Meiner Meinung nach zeigen Spülen und Teilölwechsel dieselben Effekte.

 

Am 7.2.2017 at 16:04 , uwe.v11 sagte:

Getriebeöl wurde noch nie gewechselt.

Bei derSpülung hat man quasi die Bedingungen sofort zum Optimum verändert, bei dem Teilölwechsel greift der Nernstsche Verteilungssatz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nernstsches_Verteilungsgesetz

und das dauert......

Link to comment
Share on other sites

Hab's ja schon manches Mal gepostet: Ich hab die Spülung vorbeugend gemacht (nach 11.5 Jahren und knapp 100tkm). Die Zukunft wird's zeigen, ob ich damit Defekte verhindern konnte. Jedenfalls schaltet er seither einen Tick weicher und schneller.

Link to comment
Share on other sites

... ist sicher der Schaltblock. Spülen dürfte das mit einiger Sicherheit nicht beseitigen.

Das Getriebe an sich ist ja sehr robust. Wenn das schon länger so gefahren wurde, weiß man natürlich nicht, ob es Schäden davongetragen hat.

Viel Glück!

Grüße Chris

Edited by klavierfisch
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden, klavierfisch sagte:

... ist sicher der Schaltblock. Spülen dürfte das mit einiger Sicherheit nicht beseitigen

-eher die Magnetventile. Geht aber mit amerikanischer Hilfe sehr gut zu reparieren. Und die Spülung erübrigt sich auch da der Schaltschieberblock zur Reparatur und Modifizierung zerlegt werden muß und danach sauber ist. 

Gruß Icksemm

Link to comment
Share on other sites

Guest PhantomC6

Ich kann von meinem C6 berichten, der ähnliches Schaltverhalten an den Tag legt. Auf Kurzstrecke unter 20 min. treten die Schaltschläge nicht auf, jedoch nach etwas längeren Fahrten. Eine Getriebespülung, welche ich für gut 400,00 € bei einem alteingesessenen Getriebespezialisten durchführen ließ brachte definitiv keine Besserung. Ich habe es jetzt einige Monate nach der Spülung beobachtet, da man mir sagte, es verblieben in etwaigen Lamellen des Getriebes usw. noch Restverschmutzungen, die nach ca. 1000 km weg seien, allerdings habe ich mir mittlerweile eingestehen müssen, dass diese Spülung, ausser neuem Öl, das dem Getriebe sicherlich gut tut, nichts gebracht hat. Daher halte ich den Ratschlag von Icksemm mittlerweile auch als die einzig richtige Lösung, um das Problem dauerhaft zu beheben.


  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich bin da ja bei euch, nur wenn die Suppe 240.000 km auf dem Buckel hat, obwohl es Wechselempfehlungen hierzu gibt, halte ich den Wechsel  erst einmal für angemessen. Die von Icksemm beschriebene Reparatur ist toll, aber so nicht buchbar, oder ? Wie gesagt bei mir ist der Bug zwischen dem 3. + 4. Gang noch immer vorhanden tritt aber so selten auf, dass ich da nichts machen werde. Er wird mit aber nicht an dem Bug sterben.

 

 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Am Friday, February 10, 2017 at 13:15 , Hartmut51 sagte:

Er wird mit aber nicht an dem Bug sterben.

Was meinst du mit Bug? Zwischen 3. und 4. Gang sowie zwischen allen anderen Gängen macht weder unser C5 noch der C6 irgendwas. Außer schalten natürlich. 

Link to comment
Share on other sites

 

 

vor 9 Minuten, Icksemm sagte:

Was meinst du mit Bug? Zwischen 3. und 4. Gang sowie zwischen allen anderen Gängen macht weder unser C5 noch der C6 irgendwas. Außer schalten natürlich. 

Da hängt er kurz ( 1s ) und läuft hoch, aber wie gesagt gaaanz selten.

 

Link to comment
Share on other sites

Mein C6 hatte die gleichen Schaltrucke beim 3. und 4. Gang bei ca km 170000. In kaltem Zustand waren keine Probleme.

Jedoch in warmem Zustand gabs heftige Stösse. Bei mir half der Austausch dieses Ventilblocks. Seitdem  

ist Ruhe. Ich vermute du wirst um einen Austausch nicht herumkommen.

Gruß Mr Haro

Link to comment
Share on other sites

  • 4 months later...

Moin, moin Schwebegemeinde,

nun hab ich bei 148tkm auch ne Getriebespülung nach TE für die "Dicke" machen lassen. Bisserl skeptisch ob's was bringt war ich schon, zumal, bis auf den ein oder anderen Ruckler beim Anfahren oder Rückwärtssetzen oder wenn sie mal einen schlechten Tag hatte, sich alles noch geschmeidig und gesund anfühlte. Jetzt wo es gemacht ist, fühlt es sich an wie eine Variomatik der alten DAF's. Man merkt eigentlich gar nicht, daß da überhaupt ein Getriebe drin ist, so butterweich setzt es jetzt ein und schaltet vor sich hin. Fazit: ich kanns fürs erste nur wärmstens empfehlen und bin schon gespannt auf das Langzeitergebnis. Ich konnte auch mit ansehen wie es gemacht wurde. Das ganze Getriebe nebst Peripherie (Wandler, Leitungen Ölkühler etc.) wird einmal komplett mit einem Reiniger/Öl-Gemisch unter Druck durchgespült und mit neuem ATF befüllt. Das es sich bei dem ausgespülten Altöl um rotes AFT handelte war nur noch zu erraten so dreckig war es. Die TE-Methode ist empfehlenswert und ich habe mit Freude einen deutlichen Unterschied vernommen. Und wie immer gesunde Skepsis ist gut, hier aber nicht erforderlich.

Als nächstes Projekt werde ich mir die "Dicke Diva" mal von unten vornehmen und die diversen Fahrwerksschalter mit ihren Rost bestetzten Steuerstangen reinigen und gut mit PTFE-Fett konservieren.

Weiterhin pannenfreies Schweben.

Hubertus

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich bin Andi und lese schon seit Jahren mit. Nun habe ich eine Frage.

Was hast du für die Spülung bezahlt und welches Öl wurde verwendet? Wurde der Filter getauscht?

Hintergrund:

- das AM6 hat angeblich einen fest verbauten Filter, welcher nicht getauscht werden kann?!

- mir wurde eine Spülung, Incl. Filter, für 500 bis 600 EUR angeboten. Das finde ich viel zu teuer.

 

VG

Knuddli

Link to comment
Share on other sites

vor 36 Minuten, knuddli sagte:

Hallo,

ich bin Andi und lese schon seit Jahren mit. Nun habe ich eine Frage.

Was hast du für die Spülung bezahlt und welches Öl wurde verwendet? Wurde der Filter getauscht?

Hintergrund:

- das AM6 hat angeblich einen fest verbauten Filter, welcher nicht getauscht werden kann?!

- mir wurde eine Spülung, Incl. Filter, für 500 bis 600 EUR angeboten. Das finde ich viel zu teuer.

 

VG

Knuddli

...das liest sich sehr nach Schweizer Preisen, umgerechnet in €. Hier an der Grenze nimmt ein Spezialist für die Spülung nach T.E. 350,--€. Ob da ein Filter dabei ist? Generell wird in allen Foren empfohlen, das alle 100.000km durchführen zu lassen. Halte ich persönlich auch für die beste Methode, anstatt den viel teureren Teilölwechsel beim ;--)) durchführen zu lassen, wo eben nur ein Teil des Öls gewechselt wird. Bei der T.E. Methode wird das gesamte Öl durch neues ersetzt.

Gruß vom Hochrhein

Rainer

Edited by DJ Ray
Link to comment
Share on other sites

Den Filter in dem Getriebe kann man nur wechseln indem man das Getriebe zerlegt. Es gibt allerdings im Schaltschieberblock noch zwei kleine Filter. Aber auch dazu muß der Schaltschieberkasten ausgebaut und zerlegt werden.

Gruß Icksemm

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden, knuddli sagte:

...

- mir wurde eine Spülung, Incl. Filter, für 500 bis 600 EUR angeboten. Das finde ich viel zu teuer.

VG

Knuddli

Wie Rainer sagt: +/- 350 Euro inkl. Reiniger und Additiv. Ohne Filter ;) Für das Getriebe braucht die Werkstatt aber einen speziellen Adapter, hat nicht jeder. Bei mir haben sie ihn ausgeborgt!

Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten, badscooter sagte:

Ohne Filter ;)

ich glaube auch nicht, daß einer die Filter freiwillig wechseln wollte. Auf dem Bild sind es die zwei kleinen schwarzen Röllchen ;) und die waren bei allen Schaltschieberkästen die ich bis jetzt zerlegt habe, egal ob 150 oder 250tkm, immer sauber selbst wenn das Getriebeöl "schwarz wie die Nacht" war. Der Dreck saß in anderen Ecken. 

29555853ur.jpg

Link to comment
Share on other sites

Danke für die schnellen Antworten. Ich vermute die Werkstatt hatte keine Lust (Zeit) oder wollte nur Geld generieren... :-(

In Chemnitz habe ich auch ein Angebot von ca. 350 EUR. Da werde ich eben dort hin fahren.

Link to comment
Share on other sites

Brigantia_Driver
Am ‎09‎.‎02‎.‎2017 at 21:11 , Icksemm sagte:

-eher die Magnetventile. Geht aber mit amerikanischer Hilfe sehr gut zu reparieren. Und die Spülung erübrigt sich auch da der Schaltschieberblock zur Reparatur und Modifizierung zerlegt werden muß und danach sauber ist. 

Gruß Icksemm

 

Das klingt genau nach meinem Problem, das ich auch im Moment habe und nach der richtigen Lösung, Icksemm.

Frage: Wo bekomme ich denn so einen Ventilblock her? Kann ich auch meinen momentan verbauten einfach 'verbessern', also instandsetzen? Ich ab mal was gelesen, dass es von diesen Ventilblöcken mal eine Charge gab, die nicht so ganz richtig gefertigt wurde. Kolben zu groß oder Bohrungen zu klein. Irgendiwe sowas.

Ist der Ausbau eigentlich sehr aufwändig?

Danke schon mal.

 

Gruß,

Alex

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...