Jump to content

Geräusch Vorderachse C6


ottomitc6
 Share

Recommended Posts

Frage an die Spezialisten : beim Überfahren von zu tief oder zu hoch sitzenden Kanaldeckeln mit dem linken Vorderrad, - dann, und wirklich nur dann,- ist ein Knacken zu hören. Ansonsten kann die Straße noch so miserabel sein, wird alles anstandslos geschluckt. Hat evtl. Jemand einen Verdacht was die Ursache sein könnte? Stabistange ist es nicht, schon überprüft. 

Gruß Otto 

Link to comment
Share on other sites

vor 44 Minuten, ottomitc6 sagte:

... Stabistange ist es nicht, schon überprüft. 

...

...immerhin!

Auch mal alle anderen Schrauben und Muttern auf festen Sitz überprüft?

 

Link to comment
Share on other sites

Das  Dickerle muss im Februar eh noch zum TÜV, also werde ich wohl in die Werkstatt meines geringsten Misstrauens fahren, die fällige 180000 Km - Inspektion sowie die HU erledigen und bei der Gelegenheit nach der Ursache des Knackens schauen lassen. Danach wissen wir es genau, ich werde berichten. 

Gruß Otto 

Link to comment
Share on other sites

ACCM Helmut Bachmayer

Ich denke auch, genau wie Tim, an das untere Traggelenk, 

gruß der bachmayer

Edited by ACCM Helmut Bachmayer
Link to comment
Share on other sites

 Hallo Otto, habe bei meinem seit Kurzem kein Knacken, sondern eher ein "Pock", das manchmal beim Anfahren zu hören ist. Eine Kontrolle bei Jens in Melle ergab gleich mehrere defekte Lager an den Traggelenken. Ich war doch erstaunt, wieviel Spiel da zu sehen ist, wenn man mal einen Hebel ansetzt. Die Reparatur wird erheblich umfassender, als das "kleine" Geräusch erst vermuten ließ. 

VG Jürgen 

Link to comment
Share on other sites

Hi Jürgen, habe mich moralisch schon auf eine  4 - stellige Spende für meinen :-) eingestellt, nachdem Tim und Helmut den Verdacht auf Lager geäußert haben. Aber wenn dann die nächsten 180000 Km wieder Ruhe ist, dann ist doch alles gut. Bitte nicht fragen,  von was ich nachts träume. :D

Gruß Otto 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 45 Minuten, Hartmut51 sagte:

Hallo Otto, dann ist unser nächstes Treffen ja schon wieder vorprogrammiert. Wir sehen uns in Melle !

Viel Glück

Wenn's nicht jedesmal 1000 Km wären, zum nächsten Ahnungslosen sind es nur 3 Km. Solange es "nur" um die Mechanik geht mach ich mir eigentlich keine Sorgen, die werden sie doch wohl einigermaßen im Griff haben.

Gruß Otto 

Link to comment
Share on other sites

Dann pass aber auf, dass sie sorgfältig auch die obere Abteilung prüfen. Hier hatte meiner nach der Rep. immer noch Spiel, geringe Geräusche kamen von der Vorderachse und nach 10.000 km konnte ich den ganzen Mist erneut angehen. Zusätzlich wurden die Höhen nicht kalibriert zu der Zeit fuhr er dann absolut f. A.

Viel Glück

 

Link to comment
Share on other sites

Otto

ich hab mal geschaut.

Ostfrankreich,wo ist das ? :-)

wenn irgend von der Entfernung möglich,

meinen Freundlichen hier in Offenburg,den Günter Benz zu kontaktieren.

der macht das alles mit Können und Erfahrung.

Zeit ist a bissel das Problem.

der hat X C6en laufen und das Zeug wie Tragegelenk,AGR,Motortausch usw.

das schüttelt der aus dem Handgelenk.

uwe

Link to comment
Share on other sites

@Hartmut: mein Cit-Spezialist in der Werkstatt, der regelmäßig zu Lehrgängen geschickt wird, hat sich bisher als durchaus zuverlässig erwiesen. Nur mit Lexia hat er's nicht so.

@Uwe: du hast oft genug die Werkstatt in Offenburg lobend erwähnt, sodass ich da jederzeit vertrauensvoll hinfahren würde. Allein, wie du richtig schreibst, die zeitliche Absprache ist ein kleines Problem.  Nach Offenburg sind es von mir 50 Km, also 15 Min. Fahrzeit wenn sonst keiner unterwegs ist. :D

Aber ich müsste das Auto hinbringen und dann auch wieder abholen,  ein bisschen Umstand ist damit schon verbunden. Durch den französischen TÜV kann dein freundlicher Herr Benz mein Auto auch nicht bringen. 

Ostfrankreich liegt übrigens westlich von OG, erstreckt sich jenseits des Rheins nach Norden und Süden. :D

Gruß Otto 

 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Am Donnerstag Auto in die Werkstatt gebracht, Auftrag lautete: 180000 Km-Inspektion, neuer TÜV.
Abends Anruf von Werkstatt, das Auto könne abgeholt werden. Also nix wie hin, folgendes Ergebnis:  ich darf weitere 2 Jahre die Straßen unsicher machen, beanstandet wurden etwas zu hoch stehende Nebelscheinwerfer. Ursache für das knackende Geräusch vorn links konnte nicht gefunden werden, Inspektion unvollständig durchgeführt. Pollenfilter und Dieselfilter nicht gewechselt, nach Intervention neuer Termin am kommenden Mittwoch zwecks Wechsel der beiden Filter. Lt. Aussage der Werkstatt sei der Wechsel nicht nötig.................:-(, obwohl keiner weiß, ob und wann ein Tausch jemals erfolgt ist. Warum liegt Melle eigentlich am A. der Welt? :-)

Gruß Otto                                                                           

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...
Am 8. Februar 2017 um 14:33 schrieb Jürgen:

 Hallo Otto, habe bei meinem seit Kurzem kein Knacken, sondern eher ein "Pock", das manchmal beim Anfahren zu hören ist. Eine Kontrolle bei Jens in Melle ergab gleich mehrere defekte Lager an den Traggelenken. Ich war doch erstaunt, wieviel Spiel da zu sehen ist, wenn man mal einen Hebel ansetzt. Die Reparatur wird erheblich umfassender, als das "kleine" Geräusch erst vermuten ließ. 

VG Jürgen 

Oje, ich hab seit Kurzem genau das gleiche Geräusch. "Pock" umschreibt es ganz gut. Manchmal beim Bremsen, genauer gesagt beim Stehenbleiben und dann wieder beim Wegfahren. Seltsam ist nur, dass die Traggelenke und Querlenker sowie die Radlager erst vor rund 10.000km gewechselt wurden.

und das 2 Wochen vor der Urlaubsreise.......

LG aus Wien

 

Edited by C6Wien
Link to comment
Share on other sites

jo-sauerland

Guten Morgen!

Das Pock höre ich auch ab und zu, vor allem beim Rangieren, vorwärts und einlenken, dann rückwärts und Gegenrichtung, dann kommt es meist.

Ein Bekannter meint, es könnten vielleicht die Bremsbeläge sein, die im Sattel etwas Spiel haben.  Beim Knippen konnte ich da aber kein Spiel bemerken.

An die Gelenke glaube ich in meinem Fall nicht, da Achsschenkel und Traggelenke neu sind, auch die beiden Gummibuchsen zwischen Querlenker und Achsträger unten. Mit einem Eisen ließ sich da auch nichts bewegen. Meine Frage: Waren bei Euch schon einmal die oberen Buchsen vom Achsträger ausgeschlagen? Laut Serviceprotal kann man die wohl auch tauschen, ich habe hier davon aber noch nie etwas gelesen...

 

Knackíge Grüße aus Hesse!

 

Joachim

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Wenn alle Achsgelenke spielfrei sind, kann man sich mal die untere Drehmomentstütze ansehen.

Link to comment
Share on other sites

jo-sauerland

Hallo Tim!

 

Vielen Dank für Deinen Rat, das klingt sehr logisch. Und da das ja ein recht massives Bauteil ist, passt das auch gut zu dem dumpfen Knock, klingt zu wertig für z.B. eine spillerige Stabistange. Mal hochheben und dort prüfen.

 

Danke und ein schönes Wochenende!

 

Joachim

Edited by jo-sauerland
Rechtschreibfehler
Link to comment
Share on other sites

M. Ferchaud
Am ‎29‎.‎06‎.‎2018 um 09:27 schrieb jo-sauerland:

Guten Morgen!

Das Pock höre ich auch ab und zu, vor allem beim Rangieren, vorwärts und einlenken, dann rückwärts und Gegenrichtung, dann kommt es meist.

Ein Bekannter meint, es könnten vielleicht die Bremsbeläge sein, die im Sattel etwas Spiel haben.  Beim Knippen konnte ich da aber kein Spiel bemerken.

An die Gelenke glaube ich in meinem Fall nicht, da Achsschenkel und Traggelenke neu sind, auch die beiden Gummibuchsen zwischen Querlenker und Achsträger unten. Mit einem Eisen ließ sich da auch nichts bewegen. Meine Frage: Waren bei Euch schon einmal die oberen Buchsen vom Achsträger ausgeschlagen? Laut Serviceprotal kann man die wohl auch tauschen, ich habe hier davon aber noch nie etwas gelesen...

 

Knackíge Grüße aus Hesse!

 

Joachim

Hallo Joachim,

bei meinem C6 habe ich auch seit einer Weile ein dumpfes "Pock" bei Langsamfahrt und Lastwechseln bei niedrigen Geschwindigkeiten.

Von einer Fachwerkstatt erhielt ich die Diagnose: "Hintere Drehmomentstütze defekt."

Letztes Wochenende habe ich mir das mal genauer besehen. Vorderachse komplett durchgecheckt, Montiereisen angelegt und an allen Punkten gehebelt. Kein eindeutiges Spiel feststellbar. Allerdings fiel mir auf, dass die hinteren Gummibuchsen der Querlenker irgendwie axial versetzt aussahen. Da man dort nicht frontal draufsehen kann, hätte es aber auch ein ein Paralaxeffekt sein können.

Schlussendlich ließ ich meinen Junior mal hin- und herlenken. Und da konnte man eindeutig sehen, wie die Querlenker in den Buchsen in Querrichtung wandern.

Das "Pock" - ich würde es vielmehr als dumpfes Schlagen bezeichnen - kommt bei Lastwechseln oder Richtungswechseln vom beidseitigen Anschlagen der Querlenker innen(vorwärts) oder außen (rückwärts) der Führungen.

Das erstaunliche: Der Wagen läuft trotzdem perfekt geradeaus, die Geräusche treten angesichts der Heftigkeit des Verschleißes nur sehr selten in Erscheinung, und die Reifen zeigen kaum Phänomene hinsichtlich der abweichenden Radgeometrie.

Eine Frage noch: Was für Teile wurde bei Deiner Reparatur verwendet? Originale von Citroen? Oder Markenprodukte? Oder No-Name-Zeug von Ebay?

Ich stehe gerade vor der Entscheidung, nur die Lager oder die kompletten Querlenker zu tauschen. Erstere Variante ist deutlich günstiger, letztere komfortabler, da die Lager nicht ab- und aufgepresst werden müssen. Zudem werden die vorderen inneren Gummilager gleich mit erneuert.

Völlig bescheuert ist meiner Ansicht nach die Position der Schraube des vorderen Lagers, da diese aufgrund der Antriebswelle nicht zugänglich ist. Oder gibt es hier noch einen Trick?

 

Grüße

Henning

 

Link to comment
Share on other sites

Mir ist auch nur zufällig in Vorbereitung des TÜV-Termins der Verschleiß der (hinteren) Lage der unteren Querlenker aufgefallen. Der Geradeauslauf war unbeeinträchtigt. Allerdings ist mir dann an der verschlisseneren Seite eine beginnende Sägezahnbildng an der Reifeninnenkante aufgefallen. Und der Federungskomfort war anschließend wieder fantastisch. Die schleichende Verschlechterung war mir gar nicht aufgefallen - das Niveau liegt lag schließlich immer noch weit über konventionellen Autos. Ein leichtes Knacken beim Rangieren hatte es vorher auch gegeben.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb M. Ferchaud:

Dachte ich mir. Blöd konzipiert.

Ansonsten wäre es ja auch zu einfach...

 

vor 6 Stunden schrieb Dieseltourer:

Nein. Die Welle mussn raus, da die Schraube zu lang ist und nicht vorbeikommt.

bei meinem C5 III (HDI 140) hab ich die Schraube ohne Ausbau der Welle getriebeseitig rausgekriegt.

Ging so: Zentralmutter der Welle demontiert,

Koppelstange gelöst, Spurstange gelöst,

Die Verbindungsschraube Achsträger entfernt, Antriebswelle aus der Radnabe entfernt und soweit wie möglich nach hinten gelegt

Die hinteren Schrauben des Querlenkers entfernt,

nun die vordere Schraube mit einem passenden Ringschlüssel (TorxNuss ist zu hoch und zu dick) geöffnet und die Schraube komplett gelöst.

Hebt man jetzt den Querlenker hinten an.. kann mit etwas Geduld die Schraube nach oben entfernt werden.  Aber Achtung nicht mit Gewalt, der Faltenbalg der Welle ist gleich daneben!

Einbau, geht genauso. Vielleicht klappts ja auch beim C6.. ein Versuch wäre es wert. (dauert ja keine Ewigkeit)

Drehmoment für die Schraube.. ich hab Glück und einen Hazetschlüssel mit wechselbaren Einsätzen. Meiner bescheidenen Meinung nach würde es sicher auch mit gutem Gefühl fürs Werkzeug und Schraubensicherung klappen. Aber das ist ja nicht nach Herstellervorgaben

 

 

 

Edited by thomasmu
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...