Jump to content

eine kleine (lange!) Geschichte


scrutinizer
 Share

Recommended Posts

Jubiläum

am 17.02.1997 habe ich nach 1 Tag Zögern einen in einer Kleinanzeige in den Nürnberger Nachrichten (Internet war noch nicht so mit mobile.de, ebay etc.) angebotenen XM Y3 Bj. 1994 mit ca. 73.000 km gekauft; meine Frau war von meiner täglichen notwendigen 68 km (einfach) Fahrt zur Arbeit und zurück so beunruhigt (vollstreckt damals mit einem 75 PS Fiat Uno meist im Tiefflug (Rekordzeit für 2 km Großstadt, 46 km Autobahn und 19 km Bundes-/Landstraße mit zwei Ortsdurchfahrten und 3 70er Stellen und dann noch ca. 650 m Kleinstadt: 35 Minuten Tür zu Tür), dass sie darauf bestand, den XM zu nehmen, dann hätte ich wenigstens 2 Meter Blech vor und hinter mir und die Seiten wären wohl auch stabiler als die der italienischen Blechdose mit ca. 750 kg. Leergewicht.

Es handelte sich um eine 2.1td 12V Diesel-Diva, dunkelblau (nicht metallic) mit der Standard-Velour Ausstattung mit Glasschiebehebedach, einem nachgerüsteten Tempomaten, der irgendwann nicht mehr funzte und einer nachgerüsteten Diebstahlsperre, die auch entfernt wurde, weil sie mich daran hinderte den Wagen selbst zu starten.
Nach Wechsel aller Kugeln, aller Öle und der Kleinreparaturen, die anstanden, die der gute Herr Buchner, damals noch zusammen mit seinem Bruder in der Werkstatt der jetzigen ELO-Tankstelle in der Rathenaustraße in Erlangen, ausführte, nahm ich die "LIMO", später nur noch Madame oder Diva genannt in meine Fittiche und schwebte in den nächsten Jahren glücklich mit ihr über deutsche und europäische Straßen.
Einmal hat sie mich und meine damals 4-jährige Tochter mit gebrochenem Bein in Stich gelassen, als wir bei der Rückkehr in die Tiefgarage unter ihrer Hinterachse eine wirklich große grüne Pfütze vorfanden, die der Hausmeister bereits mit Holzspänen an der Ausbreitung gehindert hatte. Da Madame sich nicht mehr erheben wollte und kein Abschlepper in die Garage fahren konnte, gestaltete sich die Rettung etwas schwierig; wobei nicht eine Citroen-Werkstatt (Buchner war zu der Zeit abgetaucht) die Lösung fand, sondern der dritte Abschlepper den ich angerufen hatte: "Hole 2 Flasche Hydrauliköl, füll sie rein, dann geht sie wieder hoch, fahr raus, macht zwar eine Riesensauerei, ich nehm sie draußen auf den LKW." Gesagt, getan, 1 halbe Stunde Garage kehren, 20,00 DM für den Parkhauswächter (meine Tochter hatte inzwischen ein gute Bekannte abgeholt) und ca. 80,- DM Reparaturkosten (inkl. Kleinteile im Wert von ca. 70 Pfennig) und Madame schwebte weiter und weiter.
In Livorno, vor der Überfahrt nach Korsika hat sich das Spielchen ähnlich nochmal wiederholt, was nur dadurch schwierig wurde, da ich wenig italienisch spreche und die 1. Citroenwerkstatt nur Karroserie reparierte, die 2. nur Elektrik und die 3. alle Hebebühnen für die nächsten 3 Tage besetzt hatte; nach einem Tag war trotzdem wieder alles von der 3. Werkstatt heil gemacht.
Ansonsten war Madame sehr brav.

Bei den doch nicht wenigen Arbeitsfahrten kamen da schnell einige km-chen zusammen. Verkauft habe ich die Diva, obwohl sie noch gut beinander war und willig ihren Dienst verrichtete, weil sie nach 260.000 km mit mir doch etwas leger mit ihren Flüssigkeiten umging und ich, zu dieser Zeit freiberuflich tätig, nicht die Parkplätze meiner Kunden einsauen wollte. Während der 9 Jahre gab es nur eine ernste und teuere Reparatur am Getriebe, die so ca. 2.500,- DM gekostet hatte, ansonsten habe ich nur Verschleißteile, einen Lüfterstellmotor, den Turbolader und den Druckverteiler (jeweils Gebrauchtteile) bei Buchner tauschen lassen. Mein Steuerberater meinte: "weiter damit fahren, jeder km, den Sie mit ihr fahren, ist verdientes Geld". Im September 2006 ist Madame nach Darmstadt gezogen, wo sie der Nachbesitzer noch ein 3/4 Jahr lang mit meinem KFZ-Kennzeichen in Parkverbote gestellt und durch Radarfallen gejagt hat (War wohl der Meinung, ich würde das schon übernehmen!). Ob sie noch lebt oder wie langen sie noch gelebt hat, weiß ich nicht. (Vielleicht ist ja ein späterer Nachbesitzer im Forum unterwegs.)

Y3-1_vore_2006-05.JPG

Madame 1

Y3-1_Tacho_2006-05.JPG

Madame 1: Tacho kurz nach Anschaffung von Madame 2

Als "Ersatz" oder besser Fortsetzung der Erfolgsgeschichte (kam leider etwas anders!) fand sich, jetzt über mobile.de, eine schwarze Y4-2.1td-Limo mit Automatik-Getriebe, Klimaautomatik, Lederausstattung und einem km-Stand von ca. 191.000.

Fortsetzung folgt!

 

 

Edited by scrutinizer
Tippschwächen !
  • Like 5
Link to comment
Share on other sites

das dunkle blau steht dem XM ausgesprochen gut, finde ich;

"wo sie der Nachbesitzer noch ein 3/4 Jahr lang mit meinem KFZ-Kennzeichen in Parkverbote gestellt und durch Radarfallen gejagt hat (War wohl der Meinung, ich würde das schon übernehmen!). "         zu schade,  dieses Pack hat inzwischen gründlich dafür gesorgt das die meisten Leute mistrauisch sind bis zum geht-nicht-mehr und die guten alten "Handschlaggeschäfte" immer seltener werden;  Schade !

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Wo war denn das in Darmstadt? Ich kann schauen ob ich sie -obwohl lang her- noch irgendwo entdecke :)

Wenn er so mit dir umgegangen ist ist ihm auch eine Feinstaubzone egal.

 

Gruss

Flo

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden, nixnutz sagte:

Wo war denn das in Darmstadt? Ich kann schauen ob ich sie -obwohl lang her- noch irgendwo entdecke :)

Wenn er so mit dir umgegangen ist ist ihm auch eine Feinstaubzone egal.

 

Gruss

Flo

Sorry Flo,

manchmal ist das Gedächtnis trüb: Madame 1 ist nach Offenbach gegangen!

Micha

Link to comment
Share on other sites

Mein XM Y3 2,1TD (von 2004 bis 2016) hatte auch einen nachgerüsteten Tempomaten (der auch zum Schluss nicht mehr funktionierte ;) ) und eine nachgerüstete Diebstahlsperre ;) Aber nie ein Hydraulikleck (außer gaaaaaaaaanz zum Schluss beim Verladen auf den Abschlepper - sein letzter Weg), nie einen Turbo, keine Kupplung, keinen Mengenteiler oder Sonstiges. Rückblickend in der Erinnerung eigentlich nur gewöhnliche Verschleißteile - beim Studium der Rechnungen wird sicher trotzdem auch mal was Außergewöhnliches auftauchen, aja, abdichten der Einspritzpumpe ;) aber sonst?

Ich hätte bald im Jahr 2001 meinen allerersten XM in diesem dunkelblau bekommen. Ich war schon handelseins mit dem privaten Verkäufer, hatte das Geld schon abgehoben und war auf dem Weg zu ihm, als er anrief und sagte, dass sein Nachbar den XM soeben kaufte... ärgerlich, aber wer weiß. Hätte ich gekauft und wäre das ein Montags-XM gewesen, wer weiß, ob ich dann heute noch Cit fahren würde. Also im Nachhinein betrachtet bin ich froh, dass es so gekommen ist, wie es gekommen ist. Wenige Wochen später fand ich dann meinen XM beim Cit-Händler...

Link to comment
Share on other sites

Fortsetzung:

08120011.JPG

Madame 2 im August 2007

08120008.JPG

mit knapp 219.000 km, kurz vor dem Verkauf

Wie gesagt, war Madame 2 ein Knick in der Erfolgsgeschichte. Sie zeigte schnell, dass die Vorbesitzer nicht sehr sorgfältig mit ihr umgegangen waren:

  • die beiden Stoßfänger begannen langsam zu bröseln, unter Lack und Kitt kamen Schrauben zu Tage und Risse machten sich lang und breit
  • obwohl fast 140.000 km und 2 Jahre weniger auf der Hydraulik zeigten sich überall Fehlerchen und Lecks
  • der Kat war, wohl wegen Klapperns, ausgebaut; dazu war der Topf abgebaut, auf der Oberseite geöffnet und der "Blinddarm" entnommen, der Topf zugeschweißt und wieder eingebaut worden;
  • der Auspuff zerlegte sich schnell in Staub
  • ...
  • und die Flüssigkeitsabsonderungen waren heftiger als bei Madame 1

Asche auf mein Haupt, ich hätte wohl sorgfältiger schauen sollen beim Kauf!

Sie wurde trotz allem von mir gehegt und stets gewartet, bzw von Herrn Buchner (immer zufrieden gewesen!); die Automatik schaltete noch butterweich und korrekt; sie bekam einen neuen gebrauchten Turbolader (nach Durchsicht der Unterlagen stellt sich heraus, das der Turbo nicht für Madame 1 war), einen neuen Druckregler und eingies mehr. Jedenfalls fuhr sie zuverlässig und hat mich unterwegs nie verlassen und es nicht für nötig befunden, dass ich dem gelben Engel-Club beitrete.
Verkauft habe ich sie, für einiges weniger als ich sie erstanden hatte, nachdem ...

... im September 2007 eine Anzeige in mobile.de eine grüne Y4-2.1td-Limo mit fast der gleichen Ausstattung wie Madame 2 anbot:
Baujahr 1999 und 24.000 (!) km gelaufen. Ich rief an, Madame war irgendwo bei Köln zuhause, und sagte:  ich bin in 14 Tage in D auf Messe, da flieg ich hin und komme auf dem Rückweg vorbei und nimm sie mit, wenn die Beschreibung stimmt. Ic h musste nichtmal eine Anzahlung schicken und habe sie dann mitgenommen. Sie roch noch nach Schaufenster (wahrscheinlich das gute Spray) und auf dem Rücksitz war wohl noch nie jemand gesessen. Sie hatte einen kompletten großen Kundendienst und neue Kugeln bekommen, sah aus wie geleckt und hat bisher fast alle Erwartungen erfüllt.

Madame 2 ist im Winter 2007 nach Berlin in die Nähe des Potsdamer Platzes ausgewandert und dort wahrscheinlich der Umweltzone zum Opfer gefallen, oder auch nicht. Jedenfalls habe ich dem Käufer die schwarze Limo wieder mit meiner Zulassung übergeben, aber diesmal wurde sie nach drei Tagen tatsächlich umgemeldet.

Es geht noch weiter!

 

Edited by scrutinizer
oh, oh - wer schreibt denn schon fählerfrai!
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Sind ja grad mal 10 von 20 Jahren um - off wie gou:

Madame 3 hat sich gut bei mir eingelebt, fährt treu und brav nun schon mehr als 9 Jahre und mehr als 207.000 km und nach wie vor als Alltagsauto mit mir rum.
Leider mit kurzer (7-monatiger) Unterbrechung:

In der Zwischenzeit fuhr ich zwei Wochen einen Leih-Pöscho-208, von der Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers gezahlt; dann einen Suzuki Wagon4R (oder so), den ich von einer Verwandten wegen Überzählichkeit an KFZs 2 Monate leihen und dann kaufen konnte und den ich dann später nach England exportiert habe, bis ich auf eine Y3-2.1td-Limo Baujahr 1991 in ebay mehr oder weniger blind das Mindestgebot um 11,- € überbot und so zu Madame 4 kam.

PIC_0013.JPG

Madame 4 wie ich sie beim Verkäufer kennenlernte

P1010968_kl.JPG

Madame 3 links nachdem sie von Malawi2k3 gerettet worden war und und Madame 4 mit neuem TÜV kurz vor dem Verkauf
(naja der Kirschbaum und die angelehnte dreckige Gerüstdiele stören das traute Familienidyll in grün schon ein wenig!)
aber ich photographiere meine Autos eigentlich nur, wenn ich sie verkaufen will !

Der ganze Hickhack mit Buchner und seiner Versicherung hat dazu geführt, dass Madame 4 über ein halbes Jahr bei mir blieb und ich 13.000 km mit ihr schweben durfte; so kam sie zu einigen Pflege- und Reparatureinheiten und neuem TÜV und blieb der Gemeinde erhalten; sie lebt nun seit Anfang 2014 in weit nördlichen niedersächsischen Gefilden und ihr geht's hoffentlich noch gut.

Madame hat auch noch relative frischen TÜV und wir freuen uns auf noch eine gute Zeit miteinander, auch wenn leider das Automatikgetriebe nach wie vor eine Baustelle ist (ich muss öfter mal von Hand wieder runterschalten!)!

So bin ich seit dem 17.02.1997

  • 260.000 km mit Mme. 1
  • 28.000 km mit Mme. 2
  • 207.000 km mit Mme. 3 und
  • 13.000 km mit Mme. 4

in summa also ca. 508.000 km auf 2.1td-Limonen geschwebt, wahrscheinlich ca. 98 % selbst am Steuer und zu 99,8 % als Mitfahrer.
Dazu kommen noch ca. 2.000 km auf Steffens weißer Kombimadame und seiner Hulieux-(oder so)-Krankenwagen-Diva.

Etwa Ø 25.000 km im Jahr und bei Ø 60 km/h ca. 8500 Stunden gleich 354 Tage, also gut 1 Jahr fast ununterbrochen im Auto; das ist absolut fast ein 20stel des Lebens (o Mann, vorher bin ich auch viel Auto gefahren! teilweise sogar mehr!)
Da krieg ich jetzt glatt die Krise - da muss ich mir für die nächsten 20 Jahre noch was überlegen!

  • Madame 1 hat im Schnitt 6,3 l auf 100 km verbraucht
  • Madame 3 dito
  • Madame 2 + 4 haben Ølich 8,3 l getrunken

das sind in summa 37.000 Liter Diesel; bei einem Preis von Ølich 1,15 € in den letzten 20 Jahren 42.550,00 Euronen ! oder 8,5 Cent pro km.

Dazu kommen ca. 6.000,00 € Steuern und ca. 10.000,00 Euro Versicherung; knapp 20.000 € Wertverlust (wenn ich Madame 4 ob des Getriebes mit Wert = 0,00 € ansetze) und noch ca. 12.000,00 Euro Teile und Reparaturen. Die Waschanlagen und Parkgebühren, Fährkosten und Autobahnen im Ausland lasse ich außen vor ...

alles in allem ca. 90.000,00 Euro oder 17,8 Cent pro km; das lässt sich sehen; meine beiden Fiat Unos, die ich vorher hatte waren etwas teuerer, obwohl auch beide gebraucht gekauft wurden!)
 

Weiterhin gepflegtes Schweben Euch allen!

 

Edited by scrutinizer
jeder macht Fehler !
  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...