Jump to content

C6 Motorenentwicklung Diesel


Ceesiss
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

die Zeit schreitet voran...Auf der Jaguar Seite findet man folgende Info zum aktuellen Angebot. Weiss jemand, ob es "unser" alter (weiterentwickelter) Block ist ?

  • 3.0 Liter V6 Twinturbo-Diesel mit 221 kW (300 PS)

  • 0-100 km/h in 6,2 Sekunden und 250 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Kraftstoffverbrauch:
  • Innerorts: 7.0 l/100km
  • Außerorts: 5.2 l/100km
  • Kombiniert: 5.7 l/100km
  • CO₂-Emission: 149g/km

Viele Grüße, Frank

Link to comment
Share on other sites

Da meiner inzwischen 10 Jahre auf dem Buckel hat wäre das ja mal ein adäquater Umrüstsatz. Nicht wirklich ! Aber noch läuft er ja, wenn das ein E-Satz wäre würde ich glatt den TESLA 3  abbestellen, denn langsam ist Schluß mit historischer Technik. Man kann das auch als letzte Zuckungen der Dieselfront bezeichnen !

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden, Hartmut51 sagte:

Da meiner inzwischen 10 Jahre auf dem Buckel hat wäre das ja mal ein adäquater Umrüstsatz. Nicht wirklich ! Aber noch läuft er ja, wenn das ein E-Satz wäre würde ich glatt den TESLA 3  abbestellen, denn langsam ist Schluß mit historischer Technik. Man kann das auch als letzte Zuckungen der Dieselfront bezeichnen !

Letzte Zuckungen? Aaahhha. Das Ende vom "Dieselzeitalter" ist noch lange nicht erreicht. Aber kauft ihr mal fleißig eure "Umweltbewussten" Autos. :rolleyes:

Zum Thema, was würde dir die Information bringen? @Ceesiss

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

seitdem ich mal einen Tag elektrisch gefahren bin, weiß ich, dass mein nächstes KFZ mit Sicherheit kein Verbrenner und erst recht keine Diesel sein wird.

Die Zeiten sind vorbei. Den C6 behalte ich noch als Antiquität und Erinnerung an die Überflusszeit.

Gruß Jan

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Der Schwedenkönig

Elektrisch Fahren ist super, ein Batterieauto zu halten weniger.

Fahre manchmal einen Carsharing i3  -  grosses Kino!
Wenn dann recht rasch die Ladung zu Neige geht, laß ich ihn stehen und freue mich diebisch, daß ich als Mieter mich nicht weiter drum kümmern muß.
Batterien sind leider die wahren Antiquitäten.

Edited by Der Schwedenkönig
Link to comment
Share on other sites

So unterscheiden sich die Geister. Sollte mein C6  vor mir den Löffel abgeben und ich noch fähig sein ein Auto zu bewegen, so kommt nur ein Diesel in die Garage. Zwar ist in bestimmten Bereichen das Neue der Tod des Alten, aber eben nicht überall. Das Alte kann manchmal einiges, was das Neue eben nicht - oder noch nicht- kann. Aus dem gleichen  Grund käme für mich ein Tausch PC gegen Laptop nicht infrage, ein PC kann einfach viele Dinge besser. 

Gruß Otto 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Stunden, Hartmut51 sagte:

Da meiner inzwischen 10 Jahre auf dem Buckel hat wäre das ja mal ein adäquater Umrüstsatz. Nicht wirklich ! Aber noch läuft er ja, wenn das ein E-Satz wäre würde ich glatt den TESLA 3  abbestellen, denn langsam ist Schluß mit historischer Technik. Man kann das auch als letzte Zuckungen der Dieselfront bezeichnen !

Dann viel Spaß. Dann bleiben mehr Diesel für uns.

 

Link to comment
Share on other sites

Ohne jede Häme soll doch jeder nach seiner Facon selig werden. Nur hier geht es nicht um den Glauben sondern um technische Neuerungen. Wer einmal eines der aktuellen E-Modelle im Spassmodus gefahren ist will nichts anderes mehr. Es ist halt nur eine Frage der Zeit. Wer auf der anderene Seite einen dieser großvolumigen Diesel braucht ist eh nicht gut durch die Pubertät gekommen und ruiniert, falls er die Leistung nutzt, rücksichtslos die Umwelt, die wir uns nur geborgt haben. Wenn ich sehe wie locker unsere C5 2,0 oder 2,2 ihre Leistung entfalten betrachte ich den V6 als entbehrliches Monster.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden, bxtd sagte:

Dann viel Spaß. Dann bleiben mehr Diesel für uns.

 

Die in absehbarer Zeit nur noch in der heimischen Garage angelassen werden dürfen. Der Diesel ist angezählt. 

Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten, Auto nom sagte:

Der Diesel ist angezählt.

aber doch nur in Amiland, wir hier fahren doch alle ganz,ganz saubere Diesel ;) Logo weil wir Deutschen doch die Welt retten.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

:(

Akkus sind ja so umweltfreundlich herzustellen und auch ganz ohne die geringsten Probleme zu entsorgen.....

Der Strom kommt ja auch aus der Steckdose und nicht aus Kraftwerken.......

Egal ob Atomkraftwerk (seit Tschernobil braucht man das nicht mehr näher erklären), Kalorisches Kraftwerk (Abgase), Wasserkraftwerk (Veränderung der Grundwassersituation und des ökologischen Gleichgewichts) oder Windkraftwerk (Vogelkiller)...alles geht auf Kosten der Umwelt.

Also 3er Verteiler in die Steckdose und schon haben wir 3x soviel Strom.....

Ich warte schon auf die erste Replik mit den Worten "....aber mit Fotovoltaik am Dach ist das alles kein Problem....".

ja, stimmt, jetzt will ich aber wissen wo in der Großstadt die Riesenflächen an Sonnenkollektoren untergebracht werden!

Auch  der Familienvater der noch 20 Jahre die Raten fürs eigene Haus abbezahlen muss, hat andere Prioritäten.

Steuerbefreiung und staatliche Förderung für Elektrofahrzeuge ist nichts anderes als eine indirekte Firmenförderung (rund 75 % der zugelassen E- Autos sind Firmenwagen) und eine Förderung der finanziell besser Situierten (wer kann sich sonst ein E-Auto und ggf. die dazugehörige Fotovoltaik am Garagendach leisten) auf Kosten der Allgemeinheit, dem Steuerzahler. 

Übrigens, von wegen "historischer Technik" im Zusammenhang mit dem Diesel. Nur zur Erinnerung, Elektroautos hat es bereits Jahrzehnte vor den Dieselautos gegeben. Streng genommen ist die E-Technik die "historische" Technik. ich schreibe das völlig Wertungsfrei. Henry Ford II sagte einmal, wäre die unabhängig aufgehängte Hinterachse vor der Starrachse erfunden worden, jeder würde die Starrachse für eine technische Sensation halten.......

LG aus Wien

 

 

Edited by C6Wien
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Jetzt zerredet doch nicht den schönen e-Mobile Markt. Wovon soll ich denn in Zukunft leben? Sagt einer der seit beginn der kalten Tage sein E-Auto in der Garage stehen hat und Diesel fährt weil es ihn ärgert ständig am tropf (Steckdose) zu hängen. Am Samstag werde ich aber wohl wieder wechseln dann brauche ich keine heizung mehr.

Link to comment
Share on other sites

Wozu braucht der Fahrer eines E-Mobils eine Heizung? Das Bewusstsein,  einen erheblichen Beitrag zur Rettung der Welt beizutragen, sollte ihn doch eigentlich genügend erwärmen.

Gruß Otto 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

schwebepanzer

Ich kann zwar die Frage, ob der Jaguar den gepimpten V6 Diesel des seligen C6 drin hat , auch nicht beantworten, aber wenn es um Fahrzeuge mit Elektromotor geht, dann geht es auch mir so, daß wenn man einmal Blut geleckt hat, will man mehr. Und es ist eben eine ganz anderes entspannteres defensives Fahren auf das man sich herrlich einlassen kann.

Ich fahre derzeit noch meinen DS5 Hybrid4 und das elektrische Fahren damit, macht mir trotz der relativ bescheidenen Leistung großen Spass, auch bei immer nur kurzen 2-3 kilometern Reichweite.

Aus verschiedenen Gründen werde ich mich aber nun ziemlich sicher nach 3 Jahren von meinem DS5 Hybrid4 trennen, nicht ohne Wehmut. Einen reinen Verbrenner will ich nicht mehr. Ich habe aktuell einen Volvo V60 Plug in Hybrid zur Probe gehabt und ich war begeistert: Fährt mühelos und erstaunlich flott bis Tempo 125 rein elektrisch, verfügt wie der DS5 über Allrad( E-motor an der Hinterachse) und hat eine von mir ausprobierte E- Reichweite von 40 bis 50 Kilometern , wird aktuell durch die E-Prämie und  durch verschiedene Maßnahmen von Volvo ordentlich subventioniert und somit endlich bezahlbar . Bei Bedarf nach mehr Leistung kann man es dann mit dem Fünfzylinder Diesel ( 220 PS) richtig krachen lassen ( 0-100km/h in 6 Sekunden) . Für mich ein derzeit ziemlich konkurrenzloses Auto, mit dem ich unter der Woche rein elektrisch pendeln könnte und am Wochenende im Hybridmodus längere Strecken gelassen bewältigen könnte( oder CX Fahren :)

Leider kommt von Citroen ein technisch ähnliches Auto, allerdings mit Benzin-plug-in Hybrid nicht vor 2019 auf den Markt, in welcher(en) Karosserien und ob überhaupt wirklich, ist ja aktuell auch noch etwas spekulativ.

Es besteht also große Gefahr, das ich bei meinem Alltagsauto  Citroen(DS) wieder untreu werde.:unsure:

Beste Grüße

Link to comment
Share on other sites

Otto und er Ö ich fahre dass E-Auto sicher nicht wegen dem Unweltgewissen. Für mich gibt es keine billigere Art Auto zu fahren wobei ich mit meinem CX definitiv mehr km im Jahr fahre als mit dem e-Spielzeug. Das Kostenkriterium ist bei mir aber anders zu betrachten als bei normalen Autonutzern.

Link to comment
Share on other sites

Zitat

Ich habe aktuell einen Volvo V60 Plug in Hybrid zur Probe gehabt und ich war begeistert:

Ja, der Volvo. Ich hatte letztes Jahr einen Volvo V60 Kombi (allerdings Verbrenner) als Mietwagen und fand den auch ganz nett. Die Sitze sind großartig, das Auto an sich wunderbar (wenn auch mir etwas zu klein), der Innenraum stylisch… aber das Fahrwerk! Damals fuhr ich noch keinen Hydropneumatiker aber selbst da war das brettharte Ding, was die unter die Karosserie geschnallt haben, eine Zumutung! Sind damit mit Sack und Pack an einem Wochenende knapp 800km gefahren und ich war froh, das Auto wieder abzugeben. Aber da Du gerade einen DS5 fährst, bist Du Leid wohl gewohnt :).

Edited by Kwashiorkor
Link to comment
Share on other sites

Am ‎18‎.‎02‎.‎2017 at 18:52 , Hartmut51 sagte:

Ohne jede Häme soll doch jeder nach seiner Facon selig werden. Nur hier geht es nicht um den Glauben sondern um technische Neuerungen. Wer einmal eines der aktuellen E-Modelle im Spassmodus gefahren ist will nichts anderes mehr. Es ist halt nur eine Frage der Zeit. Wer auf der anderene Seite einen dieser großvolumigen Diesel braucht ist eh nicht gut durch die Pubertät gekommen und ruiniert, falls er die Leistung nutzt, rücksichtslos die Umwelt, die wir uns nur geborgt haben. Wenn ich sehe wie locker unsere C5 2,0 oder 2,2 ihre Leistung entfalten betrachte ich den V6 als entbehrliches Monster.

Interessanter Artikel betreffend Feinstaubverschmutzung

http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-02/feinstaub-motoren-luftverschmutzung-reifen-abrieb-bremsen/komplettansicht

Relativiert für mich die Aussagen über Umweltverschmutzung durch Verbrenner etwas. Zumindest direkteinspritzende grossvolumige Benziner sind mindestens gleich problematisch in ihrer Ökobilanz wie beispielsweise der Dreiliter-V6 Diesel.

Bliebe strenggenommen als wenigstens halbwegs ökologisches Motorfahrzeug wohl nur noch ein E-Smart.

Link to comment
Share on other sites

schwebepanzer
vor einer Stunde, Kwashiorkor sagte:

Ja, der Volvo. Ich hatte letztes Jahr einen Volvo V60 Kombi (allerdings Verbrenner) als Mietwagen und fand den auch ganz nett. Die Sitze sind großartig, das Auto an sich wunderbar (wenn auch mir etwas zu klein), der Innenraum stylisch… aber das Fahrwerk! Damals fuhr ich noch keinen Hydropneumatiker aber selbst da war das brettharte Ding, was die unter die Karosserie geschnallt haben, eine Zumutung! Sind damit mit Sack und Pack an einem Wochenende knapp 800km gefahren und ich war froh, das Auto wieder abzugeben. Aber da Du gerade einen DS5 fährst, bist Du Leid wohl gewohnt :).

Das stimmt, durch das DS5 Fahrwerk bin ich Leid gewohnt:). Meiner hat die neuere Dämpfergeneration drin, der Volvo ist vom Fahrkomfort etwa gleich straff, aber das Fahrwerk poltert und klappert nicht so wie beim DS5, zudem ist er ab etwa 100 km/h etwas komfortabler und harmonischer .

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten, schwebepanzer sagte:

Das stimmt, durch das DS5 Fahrwerk bin ich Leid gewohnt:). Meiner hat die neuere Dämpfergeneration drin, der Volvo ist vom Fahrkomfort etwa gleich straff, aber das Fahrwerk poltert und klappert nicht so wie beim DS5, zudem ist er ab etwa 100 km/h etwas komfortabler und harmonischer .

Versuch den Volvo mit dem verstellbaren Fahrwerk. Ein Freund von mir hat nen V60 (allerdings die Vorgängerausführung von "deinem") als V6 mit dem verstellbaren Fahrwerk und der fährt sich meiner Meinung nach recht angenehm. Und mein Popometer ist HP-verseucht.;)

Zum Vergleich fuhr ich vor ca. 1 Jahr einen V50 mit konventionellem Fahrwerk. Der kam mir auch eher hart vor (So etwa vergleichbar mit einem DS5 oder Skoda Octavia).

Link to comment
Share on other sites

schwebepanzer

Habe ich auch schon daran gedacht, leider gibt es den V60 Plug in Hybrid nicht mit der Option "adaptives Fahrwerk". Und wie gesagt, bin ich ja jetzt einiges gewohnt, wobei ich den V60 Hybrid beim Fahren nicht als Zumutung empfand. In den Urlaub kann ich ja dann ab und an mit dem CX schweben.:D

Link to comment
Share on other sites

schwebepanzer
vor 2 Stunden, marc1234 sagte:

Interessanter Artikel betreffend Feinstaubverschmutzung

http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-02/feinstaub-motoren-luftverschmutzung-reifen-abrieb-bremsen/komplettansicht

Relativiert für mich die Aussagen über Umweltverschmutzung durch Verbrenner etwas. Zumindest direkteinspritzende grossvolumige Benziner sind mindestens gleich problematisch in ihrer Ökobilanz wie beispielsweise der Dreiliter-V6 Diesel.

Bliebe strenggenommen als wenigstens halbwegs ökologisches Motorfahrzeug wohl nur noch ein E-Smart.

Interessanter Artikel, bezüglich des Feinstaubs durch Reifenabrieb, hat mir ein befreundeter Reifenfachhändler letztes Jahr schon erzählt, das die Reifenindustrie vom Gesetztgeber dazu verpflichtet wurde, aktuell wieder deutlich härtere Gummimischungen zu produzieren, welche weniger Abrieb, also Feinstaub, verursachen. Bezüglich des Abriebs(Feinstaub) durch Bremsen, muss man den E- und Hybrid -Autos zugute halten, das "Bremsen" großenteils durch Rekuperation , also ohne Feinstaubproduktion , übernommen wird. Dann steht der E-antrieb doch besser da.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde, schwebepanzer sagte:

Habe ich auch schon daran gedacht, leider gibt es den V60 Plug in Hybrid nicht mit der Option "adaptives Fahrwerk". Und wie gesagt, bin ich ja jetzt einiges gewohnt, wobei ich den V60 Hybrid beim Fahren nicht als Zumutung empfand. In den Urlaub kann ich ja dann ab und an mit dem CX schweben.:D

Was ihr da so schreibt haben Generationen von Rückenorthopäden schon versucht gerade zu rücken. Wenn das Kreuz erst Mal kaputt ist brauche ich Auch keinen Hydropneumaten mehr.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

schwebepanzer
vor 32 Minuten, CX Fahrer sagte:

Was ihr da so schreibt haben Generationen von Rückenorthopäden schon versucht gerade zu rücken. Wenn das Kreuz erst Mal kaputt ist brauche ich Auch keinen Hydropneumaten mehr.

Die CX Sitze sind zwar bequem, vor allem natürlich in Verbindung mit der HP,Rückenorthopädisch korrekt aber eher nicht.

Link to comment
Share on other sites

Kleiner Beitrag zum eigentlichen Thema.

Bin im Netz darüber gestolpert:

 

The 3.0 liter "Power Stroke" V6 turbo-diesel is a new variant of the "Lion" engine that Ford builds for Tata Motors' (NYSE:TTM) Jaguar and Land Rover Brands. Like the Lion, the new Power Stroke will be made in England.

 

Lion war eine Fordinterne Bezeichnung des PSA DT17. Hubraum und Bohrung/Hub stimmen überein, aber das sagt nicht allzuviel, es können trotzdem alle Bauteile eine Neuenwicklung sein.

LG aus Wien

 

 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...