acc

Euro5 - Diesel - Fahrverbot: schon 3 Jahre alte Citroën betroffen!

Empfohlene Beiträge

acc

DIeser Tage konnte man im Spiegel Online lesen, daß möglicherweise demnächst Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge, die nicht die Euro6-Norm erfüllen, ausstehen:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/fahrverbote-fuer-dieselautos-in-diesen-staedten-klagt-die-duh-a-1135799.html

Damit wäre unser 3 Jahre alter C5 Tourer betroffen, der als "vor-BlueHDi-Ära" leider "nur" Euro5 erfüllt... Wow. Ich hätte mir vorstellen können, daß sagen wir mal 10 Jahre alte Modelle aus dem Verkehr gezogen werden sollen, aber 3 Jahre alt und schon "unbrauchbar".... argh!

Welche jüngeren PSA-Baureihen wären bei Euch betroffen?

bearbeitet von acc
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eva-Opa

Ausgerechnet Stuttgart, wo "geniale" Stadtplaner ein sehr breites und hohes Gebäude quer zur Hauptwindrichtung bauen liessen und damit den Luftaustausch im Talkessel massiv behindert haben, ist dieser Unsinn ab 2018 beschlossen. Das gilt aber wohl nicht für DI-Benziner, obwohl die ohne Filter mehr Feinstaub produzieren als Diesel. Kretschmann sagt "Hier wird nichts verboten. Hier wird gesteuert und gelenkt". Er sollte eigentlich wissen, das inzwischen belegt ist, das die Verschmutzungen am wenigsten durch den Strassenverkehr verursacht werden.

Als Dieselbesitzer kann man nur hoffen, das sich im Laufe der Zeit die Ansichten relativieren werden. Was soll man sonst auch machen. Allerdings, die Dummen und Populisten sind immer in der Mehrheit.

An Adenauer's "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern" erinnert mich, dass ich mal Diesel hatte, die als "besonders schadstoffarm" steuerbefreit waren.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Gerhard Trosien

Braucht es einen weiteren Beweis, dass es den faktenbreiten Ideologen, die so etwas betreiben, um nichts weniger, als die Gesundheit der Menschen geht?

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha

na ja,  meiner ist zwar auch vom Fahrverbot in Stuttgart betroffen (grade mal 4 Jahre alt),  aber mir bleibt die Hoffnung das Tübingen nicht sofort nachzieht;

Denn auf Stuttgart und 'meine' Kreisstadt Böblingen kann ich gerne verzichten - hässliche Käffer.......

Und wenn ich nach Böblingen mal doch muss,  Zulassungsstelle zum Beispiel, fahr ich eben mit meinem sauberen H-GS :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kugelblitz

Was passiert eigentlich, wenn man trotzdem reinfährt? Wer kontrolliert das? Da würde doch die gute, alte Dummweltzonen-Strategie greifen: einfach mal reinfahren, Parkplatz im Parkhaus suchen, Problem gelöst. Oder je nach Wohnlage einfach draußen parken, in den Gebieten mit den großen Mietskasernen interessiert es eh keinen, was der Nachbar macht oder nicht macht. Kritisch könnten die Viertel sein, wo durchgedrehte Laubenpieper den Nachbarn engmaschig überwachen... 

Ja, es geht um die Gesundheit. Aber das ist nicht das Problem des Dieselmotors, der macht einen Bruchteil der Feinstaubbelastung, um die es geht. Aber mit den Dieselfahrern hat man einen herrlichen Sündenbock. Heizungen? Egal. Partikelschleuderdirekteinspritzerbenziner? Egal. Industrie? Egal. Abrieb von Reifen, Kupplung und Bremsen? Egal. Straßenabrieb? Egal. Aufgewirbelter Staub? Egal. Böllerei zum Jahreswechsel? Egal. Raucher? Egal. Diesel Fahrzeug? Fahrverbot! Steinigen! Umweltschwein! Gesundheitsschädlich! 

Viel gefährlicher als ein Diesel sind Dummbrote, die keine Ahnung haben, aber Regeln schaffen die nur einer Sache dienen: Mehr Konsum schaffen. Denn nur darum geht es...

Beste Grüße

Fred

  • Like 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kugelblitz

Hauptsache man findet genug Dumme, denen man das verkaufen kann... :(

Hat schon mal jemand ein Ticket wegen der falschen Plakette in Stuttgart bekommen?

bearbeitet von Kugelblitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
xantia0796

Hi Zusammen,

dieses Thema treibt mich auch immer wieder um.

Ist das ganze jetzt eigentlich nicht eine Maßnahme die zur Verunsicherung beitragen soll und die Leute dazu bewegen soll sich in immer kürzeren Abständen Neuwagen zu kaufen... gerade in Stuttgart wäre das Clever, denke man mal an Daimler und Porsche die hier sitzen :-)

 

Stuttgart hat m.e. ein hausgemachtes Problem. Anstatt man mit kleinen Maßnahmen versucht den Verkehrsfluss in Gang zu bringen wird immer wieder nur mit Fahrverboten gedroht ( lt Stgt Zeitung darf die Stadt keine Kontrollen durchführen, lediglich die Polizei darf das... und die kontrolliert ausser Geschwindigkeit eh nichts.... sonst würden ja wieder mehr Menschen erkennen, dass es einen Blinker gibt und das man mit dem Handy nicht daddeln darf )

 

Stuttgart hat keine Umfahrung d.h. viele Menschen die garnicht nach Stuttgart rein wollen müssen aber direkt durchs Zentrum fahren.

Würde man "grüne Welle" in der Rush Hour schalten, würde man vielleicht damit beginnen in der Innenstadt eine Art Kreisverkehr zu schaffen um Ampelkreuzungen zu vermeiden oder allg. völlig unnötige Ampeln abzuschalten, dann hätten man viele Probleme bereits gelöst.... denn selbst ein Elektroauto hat Reifen und Bremsenabrieb und der steigt wen ich ständig anfahren und bremsen muss weil wir keine Verkehrsführung haben.

 

In dem Zusammenhang ist mir schon eingefallen, müsste nicht Michelin stärker beworben werden, die halten doch mitunter am längsten - ergo haben die einen sehr geringen Reifenabrieb - also weniger Feinstaub oder?

 

Noch zu den Dieseln, ich finde es toll nun auf Euro 6 zu setzen... halten diese Autos die Norm wirklich ein... so zum Thema Dieselskandal und so... ? ab wann schalten die nochmal die Abgasbehandlung ab? 15 Grad? würde also aktuell auch nichts bringen....

 

In meinen Augen ist es ein Irrsinn und die Bahn - zumindest für Stuttgart gesprochen ist leider keine Alternative ( viel zu teuer, unpünktlich und maßlos überfüllt )

 

In diesem Sinne allen ein schönes WE

 

Gruß aus Stuttgart

 

Gabriel

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marc1234

Mich treibt dieses Thema auch um.

Als "Ex-Basler" bin ich teilweise auch von der Vollsperrung der Innenstadt betroffen. Gilt dort aber für alle Autos. Andere Schweizer Städte betrachten dies als Vorbild und in Zürich sollen auch autofreie Zonen entstehen.

Für mich der Beginn eines totalen Autoverbots in den Städten, welches man  dann schrittweise immer weiter ausdehnt ...

Feinstaub kommt ja nicht zuletzt auch von Reifen und Bremsen.

Individuelle motorisierte Mobilität wird teurer, rarer ... wenn's politisch so weiter geht wahrscheinlich ein Auslaufmodell.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Gerhard Trosien
vor 37 Minuten, marc1234 sagte:

......

Feinstaub kommt ja nicht zuletzt auch von Reifen und Bremsen.

...

 

Pollen, Ackerflächen, Wege-Straßen-Plätze, Tabakwaren, Öko-Heizsystemen, Kerzen (zugegeben nicht sehr viel), Handwerk und Industrie ... die Liste lässt sich wohl leicht verlängern... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha
vor 2 Stunden, xantia0796 sagte:

Hi Zusammen,

dieses Thema treibt mich auch immer wieder um.

Ist das ganze jetzt eigentlich nicht eine Maßnahme die zur Verunsicherung beitragen soll und die Leute dazu bewegen soll sich in immer kürzeren Abständen Neuwagen zu kaufen... gerade in Stuttgart wäre das Clever, denke man mal an Daimler und Porsche die hier sitzen :-)

 

Stuttgart hat m.e. ein hausgemachtes Problem. Anstatt man mit kleinen Maßnahmen versucht den Verkehrsfluss in Gang zu bringen wird immer wieder nur mit Fahrverboten gedroht ( lt Stgt Zeitung darf die Stadt keine Kontrollen durchführen, lediglich die Polizei darf das... und die kontrolliert ausser Geschwindigkeit eh nichts.... sonst würden ja wieder mehr Menschen erkennen, dass es einen Blinker gibt und das man mit dem Handy nicht daddeln darf )

 

Stuttgart hat keine Umfahrung d.h. viele Menschen die garnicht nach Stuttgart rein wollen müssen aber direkt durchs Zentrum fahren.

Würde man "grüne Welle" in der Rush Hour schalten, würde man vielleicht damit beginnen in der Innenstadt eine Art Kreisverkehr zu schaffen um Ampelkreuzungen zu vermeiden oder allg. völlig unnötige Ampeln abzuschalten, dann hätten man viele Probleme bereits gelöst.... denn selbst ein Elektroauto hat Reifen und Bremsenabrieb und der steigt wen ich ständig anfahren und bremsen muss weil wir keine Verkehrsführung haben.

 

In dem Zusammenhang ist mir schon eingefallen, müsste nicht Michelin stärker beworben werden, die halten doch mitunter am längsten - ergo haben die einen sehr geringen Reifenabrieb - also weniger Feinstaub oder?

 

Noch zu den Dieseln, ich finde es toll nun auf Euro 6 zu setzen... halten diese Autos die Norm wirklich ein... so zum Thema Dieselskandal und so... ? ab wann schalten die nochmal die Abgasbehandlung ab? 15 Grad? würde also aktuell auch nichts bringen....

 

In meinen Augen ist es ein Irrsinn und die Bahn - zumindest für Stuttgart gesprochen ist leider keine Alternative ( viel zu teuer, unpünktlich und maßlos überfüllt )

 

In diesem Sinne allen ein schönes WE

 

Gruß aus Stuttgart

 

Gabriel

 

 

starker Beitrag !

so isses;  ich kenne wahrhaftig nicht alle deutschen Städte, aber etliche; und überall dasselbe Bild: vor 30 Jahren war es mal en vogue Grüne Wellen zu schaffen,  heißt,  die Ampelschaltungen waren so konzipiert das die Hauptverkehrsströme in einem Schwung durch die Städte fahren konnten.   Hatte auch den netten Nebeneffekt, das sich die meisten Fahrer brav an die Tempolimits hielten weil sie wussten - dann funktioniert das mit den grünen Ampeln.   Aus welchem Grund auch immer ist man davon wieder abgerückt, der Verkehr wird zum Stillstand gezwungen;  Autos laufen im Leerlauf sinnlos vor sich hin,  Ampelstarts unter Last....;  Bremsen und Reifenabtrieb erhöht sich natürlich auch.

Seit Jahrzehnten hat "die Politik" die Infrastruktur sträflich vernachlässigt - jetzt bekommen wir die Quittung;  absehbar seit langem,  man hat es sehenden Auges zugelassen.

On top - der Güterverkehr;  hier hätte ein Staat mit einem starken Bahnsystem viel steuern und machen können;  aber was hat man in DE lieber gemacht ? - Bahn privatisiert und zugekuckt, wie die neuen Eigner des kurzfristigen Gewinns willen den Güterverkehr weitgehend hat verkommen lassen.

Aber es macht enig Sinn,  deshalb auf die Politik zu schimpfen;  erstens können die aktuell aktiven Politclows immer mit Recht darauf verweisen das ihre Vorgänger den Mist verbockt haben,  zweitens repräsentieren sie das Volk.  Und dieses Volk hat es zugelassen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

Jetzt jammert nicht sondern zieht endlich alle in die Innenstädte, da braucht ihr gar kein Auto. Angenehmer Nebeneffekt, ich kann mich dann hier in der Pampa wieder frei bewegen. :) In die Städt will ich eh nicht und wenn ich im April mal tatsächlich wieder in das Drecksloch Paris muss fahre ich mit dem Zug. Aber sobald die Tagung vorbei ist neheme ich den nächsten Zug und verlsse den Molloch direkt Richtung "Province".

Genau wie Chris es schreibt IHR habt diese Politiker gewählt. Dass es alles nur um Euer bestes geht ist doch wohl schon lange klar.

Die Entscheidung mit dem GS in die Dummweltzone zu fahren kann ich nur begrüssen, der verschleudert wesentlich weniger Feinstaub wie jeder Neuwagen: Aus dem Auspuff kommen Briketts und die Reifen sind so viel schmaler dass der Abrieb aller 4 wahrscheinlich nicht so gross ist wie bei einem modernen Auto pro Rad. Aufgrund der geringeren Masse ist wohl Auch der Bremsabrieb wesentlich geringer (wenn NOS Bremsbeläge verbaut sind ist halt ein bischen Asbest dabei aber davon reden wir jetzt lieber nicht)

Ich bin übrigens schon x-Mal durch Stuttgart gefahren und nie hat jemand was gesagt wegen fehlender oder Falscher Plakette ob das nur am F-Kennzeichen liegt mag ic nicht beurteilen aber selbst mit der Roten hat keiner gemault.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
xantia0796

schöner Vorschlag... in Stuttgart eine Wohnung zu finden ist nicht ganz leicht..., wenn man da überhaupt wohnen will und wenn man eine findet dann sind die Preise so dass man sich von dem Geld in anderen Regionen ein Haus kaufen kann.

50qm für 350.000 Euro usw....

 

Wenn die Unternehmen mehr auf Heimarbeitsplätze setzen würden und somit ein großer Teil der Pendler wegfallen würde, wäre das Problem schon ein Stück weit behoben.

ein Tunnel OST/WEST ( Remstal/Backnang/Aalen - Leonberg ) würde sicher auch viel helfen.

 

Es ist richtig das die Politiker gewählt wurden... die Stuttgarter Verantwortlichen habe ich jedoch nie gewählt, da ich in einem anderen Landkreis lebe. Zudem wen sollte man den wählen...?

Und es erschließt sich mir nicht, warum man nicht zunächst versucht einfache Lösungen anzustreben und erst wenn diese nicht helfen andere Maßnahmen ergreift.

Der ganze Plakettenmist ist doch ein Witz, die Bauarbeiter ( Rumänen ) am neuen Ministerium und bei der Sanierung des Landtages ( Zentrum von Stgt ) fahren alle mit alten Fahrzeugen gänzlich ohne PLakette und vermutlich ohne jegliche Kat- oder Filtertechnik... aber das ist egal.

 

Darf man eigentlich die Bevölkerung dermaßen beschneiden, dass man im Grunde nur noch die Vermögenden mit dem Auto fahren läßt  (also die die sich einen Neuwagen/Elektro leisten können )

Ist es überhaupt legal, dass eine Stadt die Einfahrt über eine Bundesstraße verbietet....

 

Dieses Beispiel zeigt leider zu deutlich, dass es der Politik nicht um die Änderung eines Zustandes geht sondern nur um Aktionismus.

 

In welchem Verhältnis stehen denn die Energieaufwendungen für die Produktion eines Neuwagens und der Verschrottung eines älteren Fahrzeuges... wie lange könnte man da noch das alte Auto fahren bis dieser Energieaufwand aufgehoben ist?

 

ein Irrsinn...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer
vor 1 Stunde, xantia0796 sagte:

Es ist richtig das die Politiker gewählt wurden... die Stuttgarter Verantwortlichen habe ich jedoch nie gewählt, da ich in einem anderen Landkreis lebe. Zudem wen sollte man den wählen...?

Der Ursprung dieses Irrsinns ist nicht auf Stuttgarter Mist gewachsen und leider kommen immer mehr Grossdörfer auf die Idee diesen Irrsinn zu kopieren.

 

Ausserdem sollst du nicht irgendwo ausserhalb ein Haus kaufen sondern in die Stadt, ich will doch ausserhalb allein sein :D Ansonsten bist du viel zu kritisch du sollst doch glauben was die Politiker allees Gute für uns beschliessen. Ich kann deinen Gedankengängen aber sehr gut folgen, decken sie sich doch (zumindest teilweise ;) mit meinen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C6CHBE

Alle Ölheizungen abschalten, die älter sind als 5 Jahre und Stuttgart wird wieder frei und "frisch" atmen!:D

Gruss Jürg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marc1234
vor 10 Minuten, C6CHBE sagte:

Alle Ölheizungen abschalten, die älter sind als 5 Jahre und Stuttgart wird wieder frei und "frisch" atmen!:D

Gruss Jürg

 

Auch eine Variante, aber dann bitte ausgereift und mit angemessenen Übergangsfristen

In Basel darf ich als Besitzer eines Häusles mit Ölheizung, wenn diese defekt ist, auf Gas oder Solarstrom umstellen (Erdwärme ist nicht überall).

Für ne Solarheizung muss ich ein Baubewilligungsverfahren durchpauken. Schlimmstenfalls riskier ich also, dass ich meine Hütte während einigen Monaten nicht heizen kann ...

Der Tank muss sofort raus und entsorgt werden.

Gratis ist das auch nicht gerade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha
vor 2 Stunden, xantia0796 sagte:

Und es erschließt sich mir nicht, warum man nicht zunächst versucht einfache Lösungen anzustreben und erst wenn diese nicht helfen andere Maßnahmen ergreift.

ein Irrsinn...

was willst Du denn ?  Man hat doch eine einfache Lösung angestrebt und gefunden;  einfacher geht's nimmer - und vor allem für die öffentliche Hand nicht billiger.

Was da nun auf etliche Autofahrer zukommt braucht diese gut verdienenden Politnasen ja nicht am A**ch zu kratzen.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha
vor 3 Stunden, CX Fahrer sagte:

Jetzt jammert nicht sondern zieht endlich alle in die Innenstädte, da braucht ihr gar kein Auto. Angenehmer Nebeneffekt, ich kann mich dann hier in der Pampa wieder frei bewegen. :)

EGO ! ;)

Im Leben nicht;  ich hab mal 1/2 Jahr in Stuttgart gewohnt (Beziehungskiste  ich hatte kein Geld aber sie ne Wohnung....);  niemals wieder !

Ich rätsele seither darüber, warum so viele Leute freiwillig in der Stadt leben wollen - ich jedenfalls will's nicht.

Also - gefälligst - mit einem zumindest musst Du die Pampa teilen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zimt Säure

Noch ist nichts genaueres bekannt, da der Beschluß erstmal dem Verwaltungsgericht vorgelegt werden soll, mit genauen Erklärungen wie die Luftreinheit gewährleistet wird. Ich hoffe in diesem Zusammenhang, dass die Richter dort mehrheitlich Euro 5 Fahrzeuge fahren ;).

Ansonsten hiess es in den wenigen Details bisher, dass dieser Verbot nur an Tagen mit Feinstaubalarm gelten soll, und nur für gewisse Strassen. Die Frage die ich mir stelle ist wer kontrolliert dann die Einhaltung des Verbotes, und welche Sanktionen drohen. Denn auch diese müssen erst beschlossen werden, denn die bundeseinheitlichen 80 EUR (wenn ohne gültige Plakette) gelten hier mangels bundeseinheitlicher blauer Plakette nicht.

Insofern bin ich gespannt, was ich künftig und täglich riskieren werde. Denn ich bin ja auf meinem 3 Jahre alten Diesel angewiesen, um zur Arbeit zu kommen. Und ich denke nicht mal im Traum darüber nach, mit meinem hart verdienten Geld das Konjunkturprogramm zugunsten der Autoindustrie vorzeitig zu unterstützen.

Ganz zu schweigen davon, dass diese Entscheidung den Einzug der Grünen in den nächstren Landtag erheblich verbaut, auch wenn der Wähler kein politisches Langzeitgedächtnis hat. Eine Art politisches Harakiri ist das für die grünen Tagträumer, und um die Gesundeit der Menschen geht es vorrangig gar nicht, sondern darum ein EU-Strafverfahren ggü. BW abzuwenden.

Im Übrigen höre ich von vielen Stuttgartern, dass die Luft heute um einiges sauberer ist als vor 20 Jahren.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Berlingokäufer
vor 14 Stunden, Zimt Säure sagte:

Ansonsten hiess es in den wenigen Details bisher, dass dieser Verbot nur an Tagen mit Feinstaubalarm gelten soll, und nur für gewisse Strassen. Die Frage die ich mir stelle ist wer kontrolliert dann die Einhaltung des Verbotes, und welche Sanktionen drohen. Denn auch diese müssen erst beschlossen werden, denn die bundeseinheitlichen 80 EUR (wenn ohne gültige Plakette) gelten hier mangels bundeseinheitlicher blauer Plakette nicht.

Wenn das manuell zu kontrollieren sein soll, könnte das so laufen wie bei Smogalarm in den 80ern: da konnte man unter Vorlage des Fahrzeugscheines eine Bescheinigung beantragen, die auf das Armaturenbrett zu legen war. 

Aber heute wird vielleicht ein Aufkleber ausgegeben oder automatische Kennzeichenleser ( mit entsprechendem Zentralrechner) "filtern" alle nicht Euro6 aus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ronald

Wenn beim Mopedtreffen alle ohne Helm fahren, wird es auch nicht geahndet, sonst wären es bei "Smog-Fahrverbot" 80€ und 1Punkt.

Ronald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden