Jump to content

Berliner Polizei in Hamburg:"Da hat es offenbar ein paar Probleme gegeben....,


JK_aus_DU

Recommended Posts

ehrlich,  würden die mich 2 Wochen in einen Auswärtseinsatz stecken für so eine sinnfreie Veranstaltung - da würd' ich auch das Trinken anfangen.

  • Like 5
Link to comment
Share on other sites

lol, eine geplante Flüchtlingsunterkunft ....und da beschweren sich unsere Freunde der alternativen Fakten doch tatsächlich wenn Flüchtlinge in solchen überbelegten Behausungen nach Wochen randalieren und die Polizei hält es nicht einmal einen Tag aus ohne unangenehm aufzufallen ...was wohl passiert wäre wenn man die dort eine Woche gelassen hätte... Mord und Totschlag?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Hey ! Was erwartet ihr von ner "Bananenrepublik" wie Berlin. :D

Hier kann sich sogar eine Liberale Moschee GmbH in einer evangelischen Kirche einmieten.

Was jetzt zwar per se nicht so schlimm ist. Eigentlich sogar im Gegenteil.

Aber da die Betreiberin und die Moschee selber, in der moslemischen Welt ein Hassobjekt ist und schon mehrfach bedroht wurde, ist es natürlich super wenn sich 10m daneben ein Kindergarten der Gemeinde befindet.

Unser Nixblicker LKA und die anderen Beteiligten haben, auf Anfrage der Elternschaft, natürlich keine Bedenken.

"Weiche Ziele" ? Nie gehört .....

Wir wurden auch nicht im Vorfeld informiert. Friss oder stirb.

Wir haben jedenfalls unser Kind aus der Kita rausgenommen.

Link to comment
Share on other sites

vor 25 Minuten, Frank Möllerfeld sagte:

Aber da die Betreiberin und die Moschee selber, in der moslemischen Welt ein Hassobjekt ist und schon mehrfach bedroht wurde, ist es natürlich super wenn sich 10m daneben ein Kindergarten der Gemeinde befindet.

Dass eine muslimische Organisation, seis nun eine GmbH oder anders, die sich in einer christlichen Kirche einmietet polarisiert, und damit zum Hassobjekt unter Muslimen wird, überrascht nicht.

Liberale, nicht auf Konfrontation gebürstete Muslime sind eigentlich immer sehr vehementer Kritik aus den "eigenen Reihen" ausgesetzt. Kommt halt so, wenn man Immame aus Staaten importiert, die nach hiesigen Masstäben nur als extrem oder extremistisch gelten können.

In dem Punkt wäre die Ansicht, der Islam gehöre eben doch zu Europa sogar dann hilfreich, wenn man eben genau gegen die islamisierung Europas ist.

Ein friedliches Zusammenleben geht dann am ehesten, wenn man in Europa und im Rahmen der hier geltenden Grundwerte ausgebildete Geistliche für die Muslime in Europa hat, und damit verhindert, dass Saudis, Quatari oder Türken die Immame bei uns als Sprachrohr für ihre Zwecke missbrauchen können, weil sie, und eben keine Europäer, die ausgebildet haben und nicht selten sie auch finanzieren.

Die "eigenen Reihen" weiter oben stehen deshalb in Anführungs- und Schlusszeichen, weil die Kritik an liberalen Muslimen und noch mehr an liberalen muslimischen Geistlichen eben nicht aus den Reihen der liberalen, europatauglichen, friedlichen Muslime kommt, sondern von den leider zu zahlreichen und zu einflussreichen extremeren, die - konform mit der Ansicht, der Islam gehöre nicht zu Europa - gar nicht daran denken, sich zu integrieren und sich mit unseren Grundüberzeugungen, etwa der Trennung von Kirche und Staat, auch nur ernstlich auseinander zu setzen.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde generell das Eintreten für einen Liberalen Islam von Frau Atec auch begrüßenswert.

Mich stören vier wichtige Punkte.

Sie behauptet als Erste den liberalen Islam in Deutschland zu etablieren.

Stimmt nicht.

Es gibt den Liberalislamischen Bund bereits seit 2010 in Köln. Der nichts anderes macht als Frau Atec. Bloss nicht so laut.

Eine Gemeinde ist auch in Berlin, seit 2014. und das nur 2 KM weit entfernt, ebenfalls in einer evangelischen Gemeinde.

Warum wird das verschwiegen?

Ich hab mit dem LIB Kontakt aufgenommen. Die sind total irritiert und haben auch von den Aktivitäten überhaupt nichts mitbekommen.

2. 

Als Moschee GmbH kann sie schon rein rechtlich nicht am politischen/ kirchlichen Diskurs teilnehmen.

Dazu hätte sie wie alle anderen einen Verein gründen müssen.

3. 

Warum muss die Moschee ausgerechnet neben so einem hoch sensiblen Ort wie eine Kita eröffnet werden ? Ihr wurden insgesamt vier andere Räumlichkeiten der Gemeinde angeboten, die nicht so nah dran waren.

4. 

Erst sagt das LKA es gäbe keine Gefährdung. Inzwischen ist sie hoch.

Und das betrifft dann natürlich nur die Moschee und Frau Atec ?

Für mich persönlich ist diese Moschee eine reine PR-Show für die schwächelnde evan. Gemeinde und Frau Atec.

Schön das man gleich ihr neues Buch bei der Moscheeeröffnung angepriesen hat.

 

Edited by Frank Möllerfeld
Link to comment
Share on other sites

Naja, eine Moschee würde mich erst einmal nicht stören. Ich hab sogar in Offenbach mal eine besucht und war Gast bei einer Feier am Ende des Ramadans. Ich habe viele nette Menschen dort kennengelernt, keiner von denen wollte einen heiligen Krieg führen. Ob die Räume der Evangelischen Kirche nun Anschlagsziel werden, weil ein Raum an eine Moschee vermietet wurde? Das denke ich nicht. Ruhig bleiben, keine Panik! :)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Mal noch was zum ursprünglichen Thema, da sich das ja auch in den Medien noch nicht totgelaufen hat:

vor 20 Stunden, JK_aus_DU sagte:

Erfrischende Schlagzeilen! Schön, dass Polizisten und Polizistinnen auch Menschen sind. Teils kann ich die Aufregung sehr gut verstehen, teils aber auch nicht.

Dass es in der Öffentlichkeit nicht gut ankommt, wenn Dutzende oder gar hunderte Polizisten sich sinnlos besaufen in den Ruhezeiten zwischen einem Einsatz, ist gut zu verstehen.

Dass nach Feierabend mal gefeiert wird, kann ich ja noch verstehen... man sollte aber, gerade als Polizist, der ein paar Stunden später wieder im Einsatz sein musss, nicht aufhören, die Biere (und Kurzen?) zu zählen.

Dass da meinetwegen auch mal getanzt wird, von mir aus auch im Bademantel aufm Tisch, find ich nicht so verwerflich. Aber bitte ohne Waffe!

Auch den Sex in der Öffentlichkeit (hinterm Zaun oder wo?) finde ich, Einvernehmlichkeit vorausgesetzt jetzt nicht unbedingt das, was Empörung auslösen muss. Immerhin gehts da wenn ich das richtig erinnere auch in D höchstens um ein Antragsdelikt. Anders, wenns Minderjährige mitbekommen. Gut, das gibt ne dufte Schlagzeile, aber alles in allem ist das nicht spektakulärer, als der eine Nacktwanderer, den es in den Bündner Bergen vor x Jahren mal gegeben haben soll, und der dann Monate ein Rauschen im Blätterwald verursachte, m.E. einigermassen Grundlos.

Insgesamt ist das alles sicher nicht geeignet, das Ansehen der Polizei, der Berliner Polizei insbesondere, zu steigern. Man darf dann wohl mal mit einem Lächeln auf den Molaren zurückdenken, wenn sich in ein paar Wochen wieder mal ein Polizeigewerkschafter über mangelnden Respekt vor der Uniform und den Staatsdienern beklagt...

Insgesamt liegt der Skandal aber woanders, womit ich zum nächsten Zitat komme:

vor 20 Stunden, chrissodha sagte:

ehrlich,  würden die mich 2 Wochen in einen Auswärtseinsatz stecken für so eine sinnfreie Veranstaltung - da würd' ich auch das Trinken anfangen.

Der eigentliche Skandal ist diese Entschuldigung, bzw. die offizielle, dass es eben nicht mal nen Fernseher gegeben habe.

Ja können Berliner Polizisten denn nicht lesen? Es gibt ja mittlerweilen sogar Bücher aufm Handy. Oder man könnte im Netz surfen oder sich ein Video ansehen...

Oder es einfach so machen, wie in so mancher nicht halb so wilden Studenten-WG auch, und ein, zwei Bierchen killen, bissle dumm oder auch nicht so dumm quatschen und dann irgendwann auch mal zu Bett gehen... muss ja meinetwegen auch nicht (nur) das eigene sein.

Sind die berliner Polizisten wirklich solche Proleten, dass fehlende Fernsehunterhaltung gleich zu Exzessen führen muss? Ehrlich?

Man kann ja auch nicht abends noch ne Runde joggen gehen oder so, um überschüssige Energie abzubauen oder auch nur die Hormone im Zaum zu halten?

DAS wäre dann der wirkliche Skandal. Erst recht wenns bei denen so ist, die keine zehn Stunden später, mit Restvernunft im Alkohol, sich wieder hinstellen und von anständigen Bürgern Respekt einfordern.

Einmal mehr bin ich einfach nur froh, in einem Staat zu leben, in dem es nicht annähernd so viel Polizei gibt (ja auch nicht braucht) wie in D. Ich bin nämlich mässig zuversichtlich, dass solches nur in D, oder gar nur in Berlin vorkommt.

Und zumindest die, die sich mit anderen Polizisten prügeln, gehören sofort in hohem Bogen gefeuert. Fristlos und ohne jede Abfindung! Es sei denn, die haben das geregelt im Rahmen eines Trainings oder Wettkampfs gemacht. Dann nennt man das aber nicht Schlägerei. Wer sich schon bei Kollegen aus einer anderen Stadt nicht in Griff hat, den kann man nicht guten Gewissens auf Bürger loslassen; noch weniger kann man erwarten, dass Bürger auf so jemanden nicht aggressiv reagieren, geschweige denn, dem Beamten Respekt zollen auch nur sollten.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden, trittbrettfahrer sagte:

Kann aber auch sein das Berliner Polizisten eher Einsätze wie auf der Berliner Loveparade ge(ver)wöhnt sind .

Da gehts ja auch heiss zur Sache :-)

post2.jpg

  • Like 7
Link to comment
Share on other sites

Da wollten die Möchtegernpolizisten (Wachschutz) den richtigen Polizisten mal eins auswischen.

Ronald

Link to comment
Share on other sites

Sorry, aber von Polizisten kultiviertes Freizeitverhalten ("können die nicht lesen?") zu erwarten, ist doch irrational! Wo die herkommen, werden in der Regel zu Hause keine Bücher gelesen. Das ist traurig und nicht dazu geeignet, sich darüber zu erheben, wie es der Bild-Mob gerdae macht, der aus der gleichen Ecke kommt.

Link to comment
Share on other sites

blauer Hund,  Du solltest Dich mal bei der Polizei als Anstandswauwau bewerben.  Hast ja alle Benimmregeln im Kasten.

vor 6 Stunden, bluedog sagte:

Der eigentliche Skandal ist diese Entschuldigung, bzw. die offizielle, dass es eben nicht mal nen Fernseher gegeben habe.

Ja können Berliner Polizisten denn nicht lesen? Es gibt ja mittlerweilen sogar Bücher aufm Handy. Oder man könnte im Netz surfen oder sich ein Video ansehen...

Oder es einfach so machen, wie in so mancher nicht halb so wilden Studenten-WG auch, und ein, zwei Bierchen killen, bissle dumm oder auch nicht so dumm quatschen und dann irgendwann auch mal zu Bett gehen... muss ja meinetwegen auch nicht (nur) das eigene sein.

Sind die berliner Polizisten wirklich solche Proleten, dass fehlende Fernsehunterhaltung gleich zu Exzessen führen muss? Ehrlich?

 

was für eine Anmaßung !  Willst Du allen Ernstes erwachsenen Menschenm vorschreiben wie sie ihre Freizeit zu verbringen haben ?   Fernsehen, lesen, joggen ..... überlass das doch mal denen wie sie die Zeit totschlagen. Ausserdem, dem Artikel ist nicht zu entnehmen das diese Beamten sich beklagt hätten - im Gegenteil, die haben sich scheinbar ganz ohne Fernseher blendend unterhalten.

Ich bräuchte auch keinen Fernseher, dennoch finde ich das man diesen Leuten eine angemessene Ausstattung zur Verfügung stellen sollte,  wenn sie schon - und da wurde bestimmt nicht jeder gefragt ob er das überhaupt will -  wochenlang auf ihr gewohntes Umfeld verzichten müssen.

In der Zeitung steht was von Sex-skandal, Alkohol exzessen;  ja, steht da;  Abendblatt,  Sommerloch....... glaubst Du alles was in diesen Blättern steht ?

 

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden, bluedog sagte:

Insgesamt ist das alles sicher nicht geeignet, das Ansehen der Polizei, der Berliner Polizei insbesondere, zu steigern. Man darf dann wohl mal mit einem Lächeln auf den Molaren zurückdenken, wenn sich in ein paar Wochen wieder mal ein Polizeigewerkschafter über mangelnden Respekt vor der Uniform und den Staatsdienern beklagt...

Sorry, aber das ist ja wohl 'n ganz blöder Spruch;   wenn die im Dienst den Kopf für uns alle hinhalten dann haben sie selbstverständlich jeglichen Respekt verdient.

Was sie in ihrer Freizeit machen - sofern es nicht illegal oder massiv sittenwidrig ist - geht  niemanden was an und kann unmöglich als Grund herhalten,  keinen Respekt vor diesen Menschen zu haben.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden, chrissodha sagte:

Sorry, aber das ist ja wohl 'n ganz blöder Spruch;   wenn die im Dienst den Kopf für uns alle hinhalten dann haben sie selbstverständlich jeglichen Respekt verdient.

Was sie in ihrer Freizeit machen - sofern es nicht illegal oder massiv sittenwidrig ist - geht  niemanden was an und kann unmöglich als Grund herhalten,  keinen Respekt vor diesen Menschen zu haben.

Ganz sicher? Auch dann, wenns als fette Schlagzeile in der Zeitung landet?

Ich verstehe schon, was Du meinst, aber ich glaube einfach, das wird nicht durchsetzbar sein... Der nächste, den die wegen Wildpinkelns oder Lärmbelästigung, oder einfach nur wegen zuviel Promille angehen, was meinst, woran der wohl denkt?

Ausserdem gibts Freizeit und Freizeit. In Gegenwart eines Arbeitskollegen oder gar des Chefs wäre ich auch in meiner Freizeit bemüht, nicht unangenehm aufzufallen. Ich bestehe im Zweifel lieber auf einem Job als darauf, ich dürfe schliesslich machen was ich will.

Insofern ist die Gruppenunterbringung zwischen zwei Schichten auswärts schon was anderes als der Urlaub am Ballermann oder die Geburtstagsfete unter Freunden. Naiv wie ich nun mal gelegentlich bin, unterstelle ich, Polizisten wüssten das eventuell auch.

Edited by bluedog
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden, chrissodha sagte:

Willst Du allen Ernstes erwachsenen Menschenm vorschreiben wie sie ihre Freizeit zu verbringen haben ?   Fernsehen, lesen, joggen ..... überlass das doch mal denen wie sie die Zeit totschlagen. Ausserdem, dem Artikel ist nicht zu entnehmen das diese Beamten sich beklagt hätten - im Gegenteil, die haben sich scheinbar ganz ohne Fernseher blendend unterhalten

Nein, ich schreib denen nicht vor, wie sie ihre Freizeit zu verbringen haben. Woher auch. Lies dazu untenstehendes Zitat von mir. Ich sehe durchaus, dass da ne Zeitung gern die Sommerflaute überbrücken will.  Sag ich doch auch gar nichts dagegen, dass sich die Jungs und ich nehm mal an auch Mädels gut unterhalten haben.

Die Grenze ist einfach da, wo sie, wären sie im Dienst, selber eingreifen würden, wenn sies mitkriegten. Sich zum Beispiel in einer Reihe aufzustellen und nen Weitpisswettbewerb zu veranstalten, ist allerunterste Schublade. Das ist einer Polizeitruppe einfach nicht würdig. Die würden doch im Dienst schon dazwischen gehen und denjenigen sagen wir mal ermahnend ansprechen, wenn die nur einem begegnen, der sich einfach hinstellt und drauflospisst.

Zitat

Ich bräuchte auch keinen Fernseher, dennoch finde ich das man diesen Leuten eine angemessene Ausstattung zur Verfügung stellen sollte,  wenn sie schon - und da wurde bestimmt nicht jeder gefragt ob er das überhaupt will -  wochenlang auf ihr gewohntes Umfeld verzichten müssen.

Find ich auch. Aber muss das ein Fernseher sein? Wenn nicht grad Fussball ist oder die Serie läuft, die nachher Gruppengespräch ist (als ich Schüler war, waren das so Sachen wie die Simpsons oder GZSZ (was mich zwr nie interessiert hat), dann gibts doch eh immer zu wenige Fernseher, so dass sich die Hälfte oder mehr sowieso im Dissens über den laufenden Sender befindet und anderweitig beschäftigt.

Ich kenn sowas aus Klassenlagern. Da wirst auch nicht explizit gefragt, ob Du mitwillst. Nur: Fernsehen wollte man da selten... Da setzte man sich zu den Rauchern, ging spazieren oder machte die Tour durch die Bars und Restaurants in erreichbarer Nähe, sofern erlaubt, diskutierte irgendwas oder oder oder. Und: Ja, Sex konnte unter Umständen auch reizvoll sein, umso mehr, umso verbotener... Auf weitpissen oder irgendwelche lässigen Waffenrituale wären wir aber glaub ich selbst vor 20 Jahren schon nicht mehr gekommen.

Mit andern Worten: Das fehlen von TV entschuldigt nichts, und an die eigene - in dem Alter noch sehr biegsame Vorstellung von Anstand haben wir uns immer gehalten. Wenn nicht, war Kritik aber auch sicher berechtigt. Kam halt nicht aus der Zeitung, sondern man wurd im Extremfall vorzeitig nach Hause geschickt und/oder verwarnt.

Nun ist aber ja ne ausgebildete Polizeitruppe kein Haufen halbwilder Teenies auf der Suche nach den Grenzen des erlaubten.

Zitat

In der Zeitung steht was von Sex-skandal, Alkohol exzessen;  ja, steht da;  Abendblatt,  Sommerloch....... glaubst Du alles was in diesen Blättern steht ?

Was da wirklich passiert ist, ist doch Zweitrangig. Werden alle Polizisten, gerade in Berlin, bei der Arbeit mit dem gemeinen Volk schon noch feststellen. Kommt aber halt noch, und ich glaub, da fragt dann auch keiner mehr, wer dabei war, und wer nicht.

Also: Bravo, Berliner Polizisten! Ihr habt der Truppe zu ihrem Nachteil gedient, und mal einiges getan, euch volksnah zu zeigen.

Wenn demnächst rotzfreche, sich zuschüttende Jugendliche in die Schranken gewiesen werden müssen, kann ich mir gut vorstellen, dass dann von den frechen Hauptstadt-Teenies so Sätze kommen wie: Du sachst mir jaar nüscht! Macht ihr doch inner Freizeit ooch nüscht anders! Wat willste also?

... Ganz egal, ob der Polizist, der sich das dann anhören muss, dabei war, oder nicht, und völlig unabhängig davon, was von dem was in der Zeitung standt nun zutreffend und was übertrieben war, der hat erstmal ein Problem. Der hat das Problem, dass er so oder so seine Autorität verloren hat.

vor 11 Stunden, bluedog sagte:

Erfrischende Schlagzeilen! Schön, dass Polizisten und Polizistinnen auch Menschen sind. Teils kann ich die Aufregung sehr gut verstehen, teils aber auch nicht.

Dass es in der Öffentlichkeit nicht gut ankommt, wenn Dutzende oder gar hunderte Polizisten sich sinnlos besaufen in den Ruhezeiten zwischen einem Einsatz, ist gut zu verstehen.

Dass nach Feierabend mal gefeiert wird, kann ich ja noch verstehen... man sollte aber, gerade als Polizist, der ein paar Stunden später wieder im Einsatz sein musss, nicht aufhören, die Biere (und Kurzen?) zu zählen.

Dass da meinetwegen auch mal getanzt wird, von mir aus auch im Bademantel aufm Tisch, find ich nicht so verwerflich. Aber bitte ohne Waffe!

Auch den Sex in der Öffentlichkeit (hinterm Zaun oder wo?) finde ich, Einvernehmlichkeit vorausgesetzt jetzt nicht unbedingt das, was Empörung auslösen muss. Immerhin gehts da wenn ich das richtig erinnere auch in D höchstens um ein Antragsdelikt. Anders, wenns Minderjährige mitbekommen. Gut, das gibt ne dufte Schlagzeile, aber alles in allem ist das nicht spektakulärer, als der eine Nacktwanderer, den es in den Bündner Bergen vor x Jahren mal gegeben haben soll, und der dann Monate ein Rauschen im Blätterwald verursachte, m.E. einigermassen Grundlos.

[...]

Insgesamt liegt der Skandal aber woanders, womit ich zum nächsten Zitat komme:

Der eigentliche Skandal ist diese Entschuldigung, bzw. die offizielle, dass es eben nicht mal nen Fernseher gegeben habe.

 

Link to comment
Share on other sites

Fullmetaljacket

Mein Gott ! Das sind junge Menschen , 18 -23 Jahre alt , die im Dienst einen scheiß Job haben . Wer findet es denn toll , sich von einer ganzen Horde links autonomer Chaoten sich anpöbeln , mit Steinen und Flaschen bewerfen zu lassen , und eventuell eine Sache verteidigen und beschützen , die vielleicht einige von ihnen selber nicht gut finden und gefühlsmässig am liebsten selbst mitdemonstrieren würden ? Die haben doch nur gemacht , was man gerne in dem Alter macht : In ihrer Freizeit gefeiert , getrunken , Musik gehört und ein bisschen Pipi gemacht und einer hat sein Pipimax irgendwo versenkt ,  haben nix kaputt gemacht und hinterher aufgeräumt . Nichts weiter . Schlimm , daß die Öffentlichkeit sowas als Skandal brandmarkt . Die haben doch niemandem weh getan . Das sind Menschen , und keine Roboter , die nach Gebrauch auf Europaletten mit dem Stapler in Überseecontainer eingelagert werden . 

Edited by Fullmetaljacket
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Es gibt auch noch andere Jobs und man sollte sich schon wenigstens halbwegs dementsprechend benehmen was man beruflich macht.

Es geht ja eigentlich auch nicht um das Verhalten an sich, sondern um das wer, wo, warum und die dazu gehörenden Rechtfertigungen ...das alles zusammen ist der Skandal

Link to comment
Share on other sites

Was erlaubt ist, können die von mir aus gern machen... Tabledance (wenn auch im Bademantel) mit der Waffe in der Hand find ich aber unpassend, wenn man Polizist(in) ist. Das ist nicht nur schlechter Geschmack, das weist schon in Richtung mangelnder charakterlicher Reife.

Ich denk mir dann: Schon wieder so hirnis, die nur weilse Knarren geil finden, Bullen geworden sind. Zum Respekt gegenüber den Staatsdienern ist der Schritt dadurch nicht kleiner.

Und dann die geradezu dümmliche Rechtfertigung: Es habe ja noch nicht mal nen Fernseher gegeben.

Und wenns keinen Fernseher gibt, darf man alles, oder wie?

Ich verstehe durchaus das das junge Menschen sind. So richtig alt bin ich ja selber noch nicht. Aber dennoch könnte einem ja besseres einfallen, wenn Fernsehen als Freizeitausfüller mal flach fällt, als sich die Lampe zu füllen und einen Schwanzvergleich zu starten... etwas pointiert ausgedrückt.

Insgesamt, ich habs schon mal geschrieben: Das Gute daran ist, dass man mal sieht, dass Polizisten auch nur Menschen sind. Allerdings müsste man das nicht so krass überzeichnen, dass es nachher den eh schon schweren Beruf der Streifenpolizisten potentiell noch zusätzlich erschweren kann, finde ich.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 51 Minuten, Manson sagte:

...das alles zusammen ist der Skandal

Im Keller lacht sich es doch am schoensten!

Mein FSM, poppen in der Oeffentlichkeit, wenn das noch Kinder sehen:rolleyes:! Und im eigenen Kreis mit der Waffe fuchteln, ....als Frau! Die armen Machos:)!

Polizisten duerfen nicht kriminell handeln! Ansonsten duerfen sie Mensch bleiben! Aber wenn man 4 Millionen Kilometer ohne eine Geschwindigkeitsuebertretung hinter sich hat, sind die Ansprueche wohl anders;).

 

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

Ist OK, ich hab's kapiert, du bist hier der Forentroll und haust in deinem Keller.

...und stimmt, meine Ansprüche sind wohl zu Hoch für dich

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...