Jump to content

V6-Frage:Cit,Ford,Alfa,Opel?


Recommended Posts

Hallo Forum,

ich spiele mit dem Gedanken mir im Frühjahr einen gebrauchten V6 zu zulegen. Die Frage ist nun, welchen? Sicher es spricht vieles für einen Xantia V6, aber auch der Mondeo ist im Vergleich genauso "günstig" in der Anschaffung und sicher kein schlechtes Auto. Ein Alfa ist natürlich auch sehr schön, der V6 ist ein Sahnemotor, den Opel V6 kenne ich nicht näher. Alle anderen Fabrikate (die mir gefallen) sind mir zu teuer(BMW,Mitsubishi).Viele von euch haben doch Erfahrungen mit anderen Fabrikaten, sei es beruflich oder auch privat oder halt im Bekanntenkreis. Würde mich über ein paar Anregungen und Kritik freuen.

Ich dachte so an Bj.97-98, nicht mehr als 8 Riesen.

Vieln Dank, Tamer

Link to comment
Share on other sites

Der Alfa hat zwar einen wirklichen Sahnemotor, bei der Preisklasse, die Dir vorschwebt hätte ich aber Bedenken, da gibts fast nur in dritthand von Möchtegern-Schummis runtergerittene Gurken mit mangelhafter Wartung.

Die Opelmaschine soll wohl recht robust sein, Knackpunkt ist aber auch hier wie beim Cit der Verbrauch (Xantia V6 auf 1000km Probefahrt rund 14 l).

Link to comment
Share on other sites

Helge_vom_SM_und_ACC

Hallo Tamer,

schon mal an einen XM V6 gedacht?

Fahrkomfort und Fahrleistungen sind erstklassig. Ebenso die Zuverlässigkeit. Die Anschaffungskosten liegen auch eher günstig. Der Verbrauch bei gemischter Fahrweise (Autobahn ca. 180 - 200 und Landstrasse) unter 12l. Bei langen Autobahnetappen nicht über 13,3l Super.

Ein XM ist einfach bequemer.

Der Weg ist das Ziel!

Helge

Link to comment
Share on other sites

Selbst gefahren bin ich schon den Alfa V6 (Mietwagen mit 2,5l), den Opel V6 (Vorführwagen mit 3,2l) und den Xantia V6 (meiner).

Subjektiv betrachtet gehen die alle ganz gut, wobei m.E. der Xantia die angenehmste Drehmomententfaltung hat. Der schiebt weich aber stark von unten raus, der Opel ist ähnlich nur ist der Biss von ganz unten nicht so gut und der Alfa braucht Drehzahl (jedenfalls mit 2,5l).

Was man bei solchen Motoren aber auch nicht ausser acht lassen sollte, sind die Emotionen, die durch den Sound entstehen.

Und da sieht es folgendermassen aus:

- Opel: total unspektakulär, kaum hörbar, auch bei höheren Drehzahlen nicht als "Kraftpaket" zu identifizieren

- Alfa: sehr spektakulär, besonders bei hohen Drehzahlen gibt sich der Motor rassig und fauchend (Schumi-Feeling)

- Xantia: wunderbar in allen Drehzahlen; unten herum ein sonores Blubbern, bei höheren Drehzahlen ein kerniges Grollen, aber nie aufdringlich oder gar fauchend

Mein Urteil: seit ich den Xantia V6 habe "brauche" ich dieses Geräusch einfach wie eine Droge. Besser kann nur noch ein amerikanischer V8 sein!

Axel

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi,

Erster V6 beim Verbrauch ist der Alfa, weil Technik aus den 80ern, den kann man bei richtigem Leistungseinsatz schlürfen hören. Das schlappe Drehmomentverhalten sorgt für regen Getriebeschalteinsatz, was der Ruhe und Gelassenheit nicht gerade förderlich ist (das gilt sogar für den "hochpotenten" 3L-Motor). Die anderen nehmen sich nix beim Verbrauch. Die kontinuierliche Leistungsentfaltung ist beim C-V6 (neue Variante, nicht PRV-Motor) am besten und angenehmsten. Da können die Ford- und Opel-V6 nicht mithalten, obwohl die wiederum deutlich besser sind als der Alfa. Der C-V6 gehört auch zu der Liga der Unzerstörbaren mit extrem hohem Laufleistungsmöglichkeiten. Beim aktuellen Opel-V6 weiß ich nix darüber. Es gab aber früher einen V6 namens MV6 von Opel (verbaut im Omega), der gerne mal spontan Ventilfedern zerstörte oder Kopfdichtung mitsamt Kopf ruinierte. Inwieweit das nachhaltig behoben ist - keine Ahnung, gehe ich aber von aus. Beim Ford-V6 muss auch unterschieden zwischen Mondeo alt und neu. Speziell die alten V6-Motoren fallen auf mit einer niedrigen Literleistung, was der Lebensleistung absolut zuträglich ist. Die neuen Ford-V6 sind deutlich performanter, zuverlässige Aussagen über die Laufleistungen sind wohl noch nicht möglich, zumindest mir nicht zu Ohren gekommen. Der Alfa-V6 mit seinem (positiv ausgedrückt :-))) "spektakulärem" Auftritt kann auf langen Strecken mit seinem lauten aufdringlichen Laufgeräusch ziemlich nerven, da muss der Fahrer wohl die passende Einstellung zu haben. Entspannt aussteigen ist da nicht, eher aufgedrehtes Aussteigen.Wer es ruhig haben will im rollenden Wohnzimmer, hat beim Alfa jedenfalls schlechte Karten, wenn er nicht grad schwerhörig ist. Beim 156 zusätzlich leider auch nur ein Kleinwohnzimmer. Rein statistisch hat der Alfa auch die schlechtesten Merkmale in Sachen Zuverlässigkeit, aber das entscheidet auch ein jeder für sich, wie gut oder schlecht sein Auto sein soll und er das glauben will. Der angedachte Preis verbunden mit den angedachten Baujahren kann nur realisiert werden bei nicht mehr produzierten Autos oder Ausländerautos, jeweils mit ziemlich hohen Laufleistungen. Zeit lassen beim Suchen. Im Winter kaufen. da sind die aufgerufenen Preise am niedrigsten.

Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Achja, was mir noch einfällt: "Bestauto" mit Niedrigstpreis ist der Nissan Maxima. Bestauto deshalb, weil (ganz aktuell) in der gehobenen Mittelklasse mit bester Kundenzufriedenheitsbewertung, weit vor BMW, DB, Audi, und sonstiges !!! Ist ein interessantes Auto.

Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

Der schwebende Robert
Xantiaheinz postete

...Knackpunkt ist aber auch hier wie beim Cit der Verbrauch (Xantia V6 auf 1000km Probefahrt rund 14 l).

Hallo Xantiaheinz,

wie schaffst du/schafft ihr das bloss, den Xantia V6 auf 14 Liter oder mehr zu kriegen???

Bin mit meiner Neuanschaffung zwar erst rund 1000 km gefahren, habe bis jetzt bei diesen Temperaturen einen Verbrauch von nur 9 bis 9,5 Litern (nur BAB 150 bis 220 km/h) und 11,5 l als Maximum in der Stadt (zu 90% im stop-and-go-Verkehr) gemessen! Ich fahre meist defensiv und koste das gewaltige Beschleunigungsvermögen selten aus. Der Motor dreht daher meist zwischen 1.500 und 2.000 UPM. Tanke Optimax. Im Mittel sehe ich den Verbrauch bei 10 bis 11 Litern (ohne Klima).

Kann es sein, dass du bei der Probefahrt mal so richtig die Leistung spüren wolltest? ;-)))

Gruss,

Link to comment
Share on other sites

Der schwebende Robert
Softrider postete

Mein Urteil: seit ich den Xantia V6 habe "brauche" ich dieses Geräusch einfach wie eine Droge. Besser kann nur noch ein amerikanischer V8 sein!

Axel

Hi Axel,

da kann ich nur voll zustimmen! Übrigens ist dieser Wagen der zweite nach dem CX, nach dem sich öfter Leute umsehen... Und es liegt NICHT an meiner Fahrweise! ;-)

Muss wohl 'was 'dran sein!

Grüsse,

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hm,

ich krieg nicht mal bei Vollaufrufung aller Leistungsreserven meinen Xantia V6 auf mehr als 13 Liter. Da rede ich aber vom einem Break mit Automatik und Klima, die immer eingeschaltet ist, also jederzeit arbeiten kann. Meine normalen Verbrauchswerte liegen zwischen 10 und 11,5 Liter - ohne dass ich dabei als Langsamfahrer auffalle, eher im Gegenteil. Die 14 sind mir unerklärlich. Von allen V6 ist der C-V6 am **unteren** Ende der Verbrauchsskala anzusiedeln !!!! Der Alfa alleinstehend weit oben. Ford und Opel gute Mittelklasse.

Hihi: beim Maxima kostet also ein Türgriff 150 Euren. Braucht man den etwa alle halbe Jahre ?? Ist der C-Türgriff etwa billiger ??????????????????? Hoho

Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

Der schwebende Robert

...vermutlich hat sich Rüdiger nur geärgert, weil du Tamer einen NISSAN empfiehlst...

Wobei man dein obiges Posting als sehr Cit-V6-freundlich deklarieren muss, aber dennoch objektiv geschrieben, super!

Gruss,

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hm,

ich empfehle gar nix, sondern lasse nur Gehörtes und Erlebtes durch die Tasten fließen.

Der Maxima hatte mich wirklich überrascht. Wer es schafft, das oberlangweilige Äußere zu überwinden und einzusteigen (das schaffen ja auch viele C5-Fahrer okeeokee ich bin ja schon still ;-)))), kommt so schnell aus dem Staunen nicht mehr raus darob der übervollständigen gediegenen Ausstattung und dem bemerkenswert ruhigen und satten Fahrverhaltens. Vom Motorenbau verstehen die Japaner auch eine Menge. In Sachen Zuverlässigkeit schweben die Japsen auf einem anderen Stern. Da baut der Rest der Welt ja ohnehin nur Labberdosen.

Tja, der X2 bietet nun mal eine summarisch recht gute sorgenfreie Qualität, was man von 156, 166, Alt-Mondeo, Omega, Vectra nicht so sozialverträglich von sich geben kann. Der Maxima liegt wie gesagt da ganz woanders, da wurde der Begriff Qualität neu definiert.

Ford wird aber immer besser und damit erfolgreicher. Wenn Ford so weitermacht, steigen sie in der Qualitätsliga und in der Erfolgsliga deutlich auf. Optisch sind sie auch wieder interessanter geworden.

Opel übt wohl noch an der richtigen Form. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Und Alfa ?? Mal sehen, wie lange Fiat noch leben darf. Die Politik der leeren Firmenkassen hat Alfa jedenfalls dazu gezwungen, elementare Innovationen sein zu lassen, z.b. den zweifellos brillianten Emotional-V6-Motoren die objektiven unmäßigen Trinksitten abzugewöhnen und Detailqualität nicht länger vom Zufall abhängig zu machen.

Für mich war der X2 jedenfals nach kurzer Überlegung die erste Wahl im Bereich der 3L-Geradeausautos. Den Maxima hatte ich zufällig kennenlernen dürfen. Den gibts aber nicht als Kombi, insofern schied er im Ranking aus.

Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

V6...

denk mal über einen MAZDA xedos 6 nach.... sehr sparsames fahrzeug bei nur 143 PS ; den gibts mit vollausstattung auch schon mal für 5 scheine bei weniger als 100000 km...

nur darauf aufpassen das die zwei ! zahnriemen schon gewexelt sind, sonst wirds echt teuer (zahnriemenwexel ca 1000-1300 teuro)

viele grüsse

dirk

Link to comment
Share on other sites

Dirk, den Mazda Motor wollte ich grade auch empfehlen, da seh ich beim Blättern "da war doch wieder einer schneller" *g. Sparsam und sehr leise, den Motor gibts auch den Sportcoupes MX6 und dem kleinerem MX3.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

auch mein Xantia V6 verbraucht nur zwischen 8,5 und 9,5 Liter, im Jahresmittel bei 9,3 Liter/100 km, und das trotz Automatic! Fahre dennoch sehr zügig, aber gleichmäßig mit viel Tempomat-Einsatz. Der Motor ist eine Wucht, ganz gleichmäßige Kraftentfaltung mit einem richtigen Kick kurz vor Erreichen von 4000 U/min. Die Geräuschentwicklung ist wirklich nur noch von einem V8 zu toppen. Kann den Motor vorbehaltlos empfehlen!!!!! Kein Ölverbrauch, habe jetzt 51000 tkm drauf. Unbedingt ins Kalkül ziehen!

Rainer

Link to comment
Share on other sites

Hallo Rainer, 51000 tkm? Das ist ein Pratt & Whitney PW4000, kein V6, oder?! Wenn man bei Dir mitfährt, gibt's dann auch Punkte auf die Fréquence Plus oder Miles & More Karte ?? :-)

Das wär' ein Spaß!! 261,8 kN in einem Xantia!!

Link to comment
Share on other sites

Eher die Felgen; die Reifen haben sich dann schon aufgelöst... Obwohl, wenn das Antriebsprinzip der Strahlturbine beibehalten wird, zieht die ja "bloß" am Dach und nicht an den Rädern. So mit allen Verdichterstufen und auf optimaler Drehzahl würde mich mal die Richtung interessieren, die der Xantia beim Start einschlägt. Die is' dann wohl ohne Leitwerke so ziemlich dem Zufall überlassen. Nur gut, daß der 66 Liter-Tank nach 22s leer ist (Fehlertoleranz +/- 100 % :-)) und daß die Pumpe wohl kaum die benötiogte Strömungsgeschwindigkeit schaffen wird.

Aber gibt's da nicht immer wieder Versuche, Turbinenautos für diese verrückten Monster-Beschleunigungsrennen zu bauen? Hab' - glaube ich - sogar mal amerikanische Triebwagen mit Düsentrieb gesehen. Besonders wirtschaftlich werden die aber kaum gefahren sein. So deutlich über -50° und mit soviel Luftdruck... Und, um wieder ein Stück in Richtung root case zurückzudriften, darum ging's ja partiell auch, oder?! :-)))

Also kein Pratt und Whitney, kein Rolls-Royce und kein General Electric Triebwerk. Schade.

Link to comment
Share on other sites

gerhard.berlin

Der Verbrauch bei meinem Xantia V6 Automatic liegt bei 10-12 Liter Überland und gesittet auf Autobahnen; im Berliner Stadtverkehr und Kurzstrecke bei 14-18 Liter . Bei 9,3 Liter Durchschnittsverbrauch kann ich nur sagen wer seinen Xantia liebt der schiebt!!! Die Verbrauchsangaben von Xantiaheinz scheinen mir am Realsten der Rest ist sehr von meiner Wirklichkeit entfernt, habe mehrmals das Auto auf den Verbrauch in verschiedenen Werkstätten überprüfen lassen; alles in bester Ordnung! Vieleicht alles nur Toleranzen??

Gruß Gerhard

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Hi Gerhard,

stellvertretend für alle V6-Fahrer hier: Rechnen können wir alle, und etwas hinzuzählen, damit es ja ein hoher Verbrauch wird, ist ja wohl nicht drin. Zu Deinem speziellen Verbrauch hatten wir ja schon mal hier diskutiert. Du liegst da durchaus im Bereich des Normalen; siehe Deine Angaben zu Überland und BAB. Ich war diese Woche in Leipzig, einfache Strecke 410 km in 2,5 Stunden, immer unter Einhaltung aller Geschwindigkeitsbeschränkungen (auf ca. 1/3 der gesamten Strecke). Verbrauch 12,8. Auf dem Rückweg viel Wind, Regen und 80 km Nebel mit Schleichfahrt 50 km/h. Verbrauch 9,9 Liter. Fahrzeit 4,5 Stunden. Wie 14 Liter im Überland- und BAB-Betrieb zustandekommen sollen, ist mir nicht klar. Dein Verbrauch bei andauernder Kurz-Kaltfahr-Strecke hingegen schon.

Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

Guest gelöscht[107]

Nochmal Hi Gerhard,

ich bin mir übrigens ganz sicher, dass bei einer Synchronfahrt mehrerer V6 so gut wie keine Verbrauchsunterschiede rauskommen. Technischer Sollzustand vorausgesetzt. Die Zeiten großer Toleranzen sind da schon lange vorbei.

Nochmal Gruß von P.

Link to comment
Share on other sites

gerhard.berlin

Hallo Peter,

gutgemeint, aber wie soll den das gehen wenn ACCM Robert 9,5 Liter (150-220km/h) und in der Stadt 11,5 Liter im zu 90%igen stop and go Verkehr braucht, gibt es den Xantia auch mit Trettpedale? Ich würde ja gern einmal einen eurer Wunderautos fahren ;-)

Gruß Gerhard

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...