Empfohlene Beiträge

uwe.v11

Verkaufszahlen Juli

plus 41% !

super, top, alles richtig gemacht. 

Oder?

377Stück, wiebitte?

das ja nix. 

Was soll diese Vermaktungsstrategie?

entweder 80 Km oder 120 Km soll ich fahren bis zum DS-Store. 

Glücklicherweise weiß ich was sich hinter DS verbirgt. 

Die Menschen da draußen , Otto Normal...

kennt Mercedes,Audi,BMW

auch Opel. Aber DS?

was soll das sein?

ein Paar sagen, ja das ist doch die Göttliche, das Auto wo hoch und runter kann. 

Warum sollte man einen DS7 kaufen wenn man das gar nicht kennt? Nicht weiß wie das aussieht? Werbung?

Der C6 war schon eingestellt da würde ich an der Tanke gefragt, ach gibt es jetzt einen neuen großen Citroen?

Den 3008 bekommt man bei jedem Händler um die Ecke und wirkt das Design nicht viel frischer  , moderner?

ich sag Euch, das geht in die Hose. 

377 Stück in einem Monat und da ist noch der modernisierungswürdige DS3 dabei. 

Was habt Ihr so für Gedanken?

es grüßt 

Uwe 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gernot

Der Weg für DS wird noch lang und steinig. Neben der Ausstattung sollte es bei DS exklusiv attraktive Motoren geben, die es sonst im Programm nicht gibt.

Und bitte keine Spielchen mit erhöhter Sitzposition wie im DS4. Große Menschen wollen auch Geld ausgeben.

Gernot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
c5berline

Ich sage dazu: 

Ich würde gern mal die Protokolle derjenigen Vorstandssitzungen bei PSA sehen, in denen die Einführung von DS als eigene Marke und die Verkleinerung von Citroen beschlossen wurde. Ich verstehe das nämlich überhaupt nicht, was nicht wundern muss, ich bin ja kein Experte für den Automobilmarkt. Aber die Leute müssen ja doch schon sehr sehr starke Argumente gehabt haben, denn die Neueinführung einer Marke ist eine Herkulesaufgabe, vor allem in einer Automobilwelt, die auf Konsolidierung, nicht auf Expansion von Marken ausgerichtet ist. Wenn man nicht gerade ein revolutionäres Produkt hat (Tesla) oder einen extrem langen Atem (Lexus), dann gibt es doch eigentlich gar keine historischen Beispiele aus der jüngeren Zeit, die eine erfolgreiche Markeneinführung oder Revitalisierung dokumentieren. Ach, naja, vielleicht Bugatti? Aber verdienen die damit Geld?

Was also waren wohl die starken Argumente, die die Damen und Herren Manager dazu gebracht haben, anzunehmen, dass sie eine neue französische Luxusautomarke etablieren können? Dass gerade DAS ihnen gelingt? Dass das sogar mit Sicherheit viel besser gelingt, als an die luxuriöse und exaltierte Tradition bei Citroen anzudocken? Namentlich wie inhaltlich?  Was war wohl das geplante Alleinstellungsmerkmal? Gestepptes Leder und Armaturen im an Mercedes angelehnten Star-Wars Design? Ist DAS Pariser Chic?

Meine persönliche Intuition: Das wird schwierig, sehr schwierig. Und schade ist, dass PSA das DS-Entwicklungsgeld nicht in die Weiterentwicklung extrem komfortabler Autos der oberen Mittelklasse investiert, die obendrein auch noch elegant aussehen. 

 

  • Like 2
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chrissodha

Bei der Marke DS hab ich gar keine Gedanken.   Eine Totgeburt die einen guten Namen in den Dreck zieht.    Wie Borgward.......

  • Like 6
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
grojoh

Vor allem versteh ich auch die Modellpolitik nicht. Gleiche Modellauswahl wie bei Citroen, bloß  ein Drittel teurer. Woher nehmen die bloß das Selbstbewusstsein, oder die Arroganz, zu meinen, dass DS beim Publikum, das sich das leisten kann, als Luxus und Qualität wahrgenommen würde? Derzeit sind die Käufer ja wohl hauptsächlich einstige Citroenfahrer, die etwas mehr Ausstattung wollen, wenn ich mich nicht irre. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MartinSt

Wenn man die Situation von DS, isoliert für Deutschland betrachtet, sieht es wirklich nicht gut aus. Daran würde aber auch kein super komfortabeles Fahrwerk, sehr gutes Preis / Leistung Verhältnis und gute Qualität etwas ändern. Gute Beispiele sind doch C5 und C4 Picasso. Schaut man jedoch nach Holland, Belgien, Spanien, und Frankreich sowieso, sieht das schon ganz anders aus. Der DS7 hat zwar ein komfortables Stahlfahrwerk, zum entspannten dahingleiten eines C5 fehlt jedoch einiges. Da ist noch viel Luft nach oben, um es mal positiv auszudrücken. Das neue eat8 in Verbindung mit dem hdi 180 macht schon richtig Spaß. Durchschnittlicher Verbrauch von 5,2 bis 6,8 Liter, jeweils über mehrere hundert Kilometer sind realistisch. Vom Komfort einem VAG DSG weit überlegen, wird dies alles 90 % der deutschen Autofahrer nicht überzeugen. Für gesamt Europa wird DS seinen Platz sicherlich finden.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fluxus
vor 41 Minuten schrieb MartinSt:

Schaut man jedoch nach Holland, Belgien, Spanien, und Frankreich sowieso, sieht das schon ganz anders aus.

Für Frankreich kann ich das ganz aktuell bestätigen: Ich habe im Juli innerhalb von 3 Wochen derartig viele DS 4 gesehen, dass ich wirklich erstaunt war. DS 3 und 5 sind ebenfalls auf der Straße wahrnehmbar; zumindest in Frankreich scheint sich die Marke zu etablieren. Als Ex-DS 4-Fahrer kann ich auch die Zuverlässigkeit und hohe Qualität bestätigen. Verkauft habe ich das Auto nur innerhalb meiner Familie, es bleibt in meinem Dunstkreis. Ich hätte es ansonsten mit 60000 KM und nach 3 1/2 Jahren nie abgegeben, denn ich habe ihn sehr gerne gehoppelt ... äh, gefahren. Mich stört nur das DS-Logo; über die Zumutung dieser Markenbezeichnung kann man ja wirklich bloß spotten.

Mein Händler verkauft im Übrigen Citroën, Peugeot und DS. 

fl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
phantomas

Der DS7 Crossback verkauft sich jetzt schon ungefähr so gut wie der Renault Koleos oder der Renault Espace und weit besser als der Ford Edge. Oder auch weit besser als die Mitsubishi mit Citroen - Emblem.

Und das mit weit weniger Händlern.

Also ich finde, der Start ist gelungen, wenn dann noch bald der DS3 Crossback und der DS8 dazukommen, dann wird die Marke auch von anderen wahrgenommen.

Und in D bleibt Ds ein Exote, finde ich für die Besitzer auch angenehm...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MartinSt

Noch ein paar Sätze zu den Händlern. Zum Freundlichen im Ort, Citroën, habe ich es nur 2km. Dort würde ich nicht einmal den Luftdruck prüfen lassen. Zu Werkstätten denen ich halbwegs traue sind es ca 20 km. Zum Händler bei dem wir den C5 geleast hatten, mit dem ich sehr zufrieden war, sind es ca 60 km. Zum DS Store Bi sowie OS sind es jeweils ca 35 - 40 km. Die nächste VAG Werkstatt meines Vertrauens......, nun gut das soll jeder selbst entscheiden. Das Interesse meiner VAG lastigen Kollegen war übrigens sehr Verhalten. Ich glaube nicht das einer es öffentlich zugeben würde, das er es sich vorstellen könnte, seinen Betrugs Golf, Passat, A4 mit ruckel DSG gegen den DS 7 zu tauschen. Ich sagte nur lächeln und genießen. Beim C5 war es nicht anders.
Gruß Martin

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hydropneumör

Meine Meinung zu DS hat sich nicht geändert.

Die Kohle die für die ganze DS Idee verbrannt wird, sollte in eine Weiterentwicklung der HP investiert werden.

Ich kenne nicht die Strategie der DS Strategen,  welcher Kundenkreis da angesprochen werden soll.

Auch schon an den mickrigen Motoren lässt es mich kalt erschauern, bei solchen grossen Autos dann nur diese 1.6l Motörchen.

Im Moment läuft es ja gut für PSA. Auch wenn es im Moment nur die SUV  sind, die den Konzern den Allerwertesten retten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MartinSt

Das Fahrwerk vom c5 III würde mir im ds7 schon reichen.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

Wo sind denn diese vielen DS7? Ich habe erst einen auf der Strasse gesehen und das war ein Ausländer. Ich lebe in Frankreich wo diese vielen Des verkauft werden sollen. Ja C6 sehe ich mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
uwe.v11
vor 43 Minuten schrieb CX Fahrer:

Wo sind denn diese vielen DS7? Ich habe erst einen auf der Strasse gesehen und das war ein Ausländer. Ich lebe in Frankreich wo diese vielen Des verkauft werden sollen. Ja C6 sehe ich mehr.

Sag ich doch!

ich sehe keinen einzigen 

und bin über 1000km bis an den Atlantik gefahren. 

Hier aufm Camping sind 2C6en

aber null DS7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T

Ich habe bislang einen einzigen gesehen. Irgendwo in Schottland mit britischer Nummer. In meinen Augen nicht ganz so aufdringlich hässlich wie die aktuellen Lexus. Im selben Zeitraum habe ich in Schottland übrigens unzählige Cactus gesehen. Der gehört dort zum Straßenbild. Nein, auch ich kann das Schrumpfen der Marke Citroen zu einem Kompakt- und Nutzfahrzeuganbieter zu Gunsten einer Pseudopremiummarke ohne Gesicht und Alleinstellungsmerkmal nicht nachvollziehen. Liest man in alten Motormagazinen der 70er und 80er, stellt man fest, dass dort zwar die Fertigungsqualität der großen Citroen immer belächelt wurde, sie aber ganz selbstverständlich als Spielgefährten von Mercedes angesehen wurden. Ein großer Citroen war eine Ansage. Dieses, sicher immer mal auch ramponierte, Image hat man einfach weggeworfen. Liegt das an der Positionierung der Marke auf dem chinesischen Markt? Ich weiß es nicht. Aktuell ist im Citroenportfolio einzig der Pössl Campster interessant. Okay, suchte ich einen Kompaktwagen würde es wohl der C3 werden. Oder wegen des Komfort ein Cactus, bei dem mich immer ärgern würde, dass er im Vergleich zum Einser so beliebig aussieht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom

Der letzte große Citroën mit dem nennenswert Geld verdient wurde, war wohl der CX. XM und C6 können kaum Gewinne generiert haben. Von daher ist es nur konsequent, Citroën auf die Modellreihen zu beschränken, die sich mit Gewinn verkaufen lassen.

Auf dem chinesischen Markt gibt es einen C6, der speziell für den chinesischen Markt konzipiert wurde.

DS wurde geschaffen, um Geld zu verdienen. Ich kann bei der Modellpalette inzwischen keine Verbindung zu Citroën erkennen. Außer dem durch das Marketing vorgegebenen Markennamen. Ja, es gab auch unter dem Doppelwinkel knallharte und rasant schnelle Modelle, wie den Visa GTi, AX Sport / GTi, Saxo und C2 mit 16V Motoren, dazu eine Klasse höher ZX 16V, Xsara 16V und C4 16V. Diese Produktlinien gibt es nun unter dem Doppelwinkel nicht mehr. Ich vermisse diese Modelle nicht und finde bei DS kein Modell, dass mich begeistert.

Von daher hat PSA alles richtig gemacht. Drei Marken mit klar differenzierten Schwerpunkten.

Peugeot für den modernen Konservativen, Citroën für den fröhlichen Bonvivant und DS für die Luxusaffinen, die keine Zwiebelringe mögen. 

  • Danke 1
  • Verwirrt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MartinSt
Wo sind denn diese vielen DS7? Ich habe erst einen auf der Strasse gesehen und das war ein Ausländer. Ich lebe in Frankreich wo diese vielen Des verkauft werden sollen. Ja C6 sehe ich mehr.
Habe ich etwas verpasst? Soll der DS7 jetzt ein Volumenmodel sein? Das Model ist seit 6 Monaten auf dem Markt. In Deutschland wurden ca. 700 DS 7 Zugelassen. Daraus jetzt irgendwelche Schlüsse zu ziehen, ist genauso seriös wie die jährlichen Prognosen der Wirtschaftsweisen. Wir sollten DS schon etwas Zeit geben. Zumindest beim leasing haben sie dazu gelernt. Da wo der C5 noch weit über dem Passat und A4 lag, kann der DS7 gut mit dem Tiguan oder Q3 mithalten.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carsten

...was ja insgesamt meine Theorie stärkt, nach der der XM ein riesiger Fehler war- mit dieser Kiste ging das ganze Segment, das man mit DS, SM, CX bespielte, verloren.

Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hydropneumör
vor einer Stunde schrieb Carsten:

...was ja insgesamt meine Theorie stärkt, nach der der XM ein riesiger Fehler war- mit dieser Kiste ging das ganze Segment, das man mit DS, SM, CX bespielte, verloren.

Carsten

@Carsten

dann erzähle mir Deine Gründe warum der XM ein Fehler war ?!

Ich fahre gerne XM.

Wo ich Dir recht geben muss ist, das nach Verkaufszahlen der XM gegenüber dem CX gefloppt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten Graf

Wobei der XM eher über dem CX anzusiedeln ist, allein schon wegen der V6,

Der SM war zwar ein Oberklassewagen, hat sich aber kaum verkauft. Ungefähr 1/30 vom XM, wenn ich die Zahlen richtig erinnere.

Ich finde aber allein schon die Bezeichnung DS für eine ganze Modelllinie, die aber auch gar nichts mit der DS gemein hat, lächerlich.

Gruß

Thorsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CX Fahrer

Ich Fasse das was oben geschrieben war einmal zusammen.

Früher war citroen eine Grösse auf Augenhöhe mit Mercedes wenn Auch etwas billiger und mit etwas schlechterer Qualität. Dann hat man die Entwicklung neuer Modelle so dermassen vermasselt dass zum Schluss nur noch 1/100 der Fahrzeuge in der "Luxusklasse" an den Kunden zu bringen war. Weil man bei PSA aber der Meinung war "wir können den Luxusmarkt aufmischen" zaubert man eine neue Marke aus dem Hut die keiner kennt. Dann lassen wir einen Kleinstwagen mit Luxusallüren von der Leine der sich nicht schlecht verkauft. Wir sehen, WIR PSA können das also legen wir 2 weiter Modelle nach. Oups keine Sau dreht sich nach dem DS4 mit feststehenden Fenstern als Luxusauto um und noch wenige kaufen ihn. Also veramschen wir die letzten Modelle weil sie auf der Halde zusammenfaulen zu lassen sind sie zu teuer. Dann kommt der grosse Wurf, DS7. Na ja nach 6 Monaten sind dann tatsächlich schon 2 Stück auf den Strassen Europas gesehen worden aber wir " Citroenfans" klatschen uns auf die Schenkel ob des grossen Wurfes!

Also man kann sich alles schönreden aber bis zum Erfolg muss da schon noch etwas kommen was sich derzeit noch nicht abzeichnet ( das ist mein Eindruck)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bx-basis

Ich habe am Wochenende des DET in Dinslaken das erste Mal einen DS7 gesehen. Bin da bestimmt 10x dran vorbei gelaufen bis ich zufällig auf der Heckklappe den Schriftzug gesehen habe. Er wirkte für mich wie ein x-beliebiger SUV, hätte ein Hyundai-Emblem drangeklebt wäre ich auch nicht wirklich irritiert gewesen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T

@ bx-basis: Geht mir ebenso. Der enorm aufdringliche Grill ist mir dann aber doch aufgefallen. Da hält sich ein Tiguan im Design wohltuend zurück. Getreu dem Motto: Wenn schon nichtssagend, dann wenigstens dezent.

@ autonom: Meine Auffassung ist nur, dass man, wenn man mit Autos im sog. Premiumsegment mal wieder Geld verdienen wollte bei PSA, das wesentlich wahrscheinlicher mit der Weiterentwicklung der Traditionsmarke Citroen als mit einem unbekannten No-Name-Label erreicht hätte. Aber wer bin ich schon, dass ich das wirklich einschätzen könnte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
c5berline
vor 36 Minuten schrieb Ulrich T:

@ autonom: Meine Auffassung ist nur, dass man, wenn man mit Autos im sog. Premiumsegment mal wieder Geld verdienen wollte bei PSA, das wesentlich wahrscheinlicher mit der Weiterentwicklung der Traditionsmarke Citroen als mit einem unbekannten No-Name-Label erreicht hätte. Aber wer bin ich schon, dass ich das wirklich einschätzen könnte?

Genau so sehe ich es auch. Und auch ohne großartige Marketingexpertise kann man doch zumindest fragen: Welche Wiederbelebungen oder Neuerfindungen haben in der Vergangenheit gut funktioniert? Und unter welchen Bedingungen? Und da fällt mir eben wenig ein. Sehr wenig. Bin z.B. auch darauf gespannt, wie es mit Alpine als eigene Marke laufen wird. Alpine 110 oder Porsche Cayman? Gans dünnes Eis nach meinem persönlichen Eindruck.

Letztlich sind m.E. die einzigen erfolgreichen Beispiele Lexus, Infinity und Acura. Das aber auch nur insbesondere in den USA und mit ganz langem Atem und einer sehr punktgenauen Ausrichtung auf die Bedürfnisse von US Kunden.

Ansonsten sind es nur extrem exotische Marken, die neu entstanden sind und die einen ganz elitären Kundenkreis bedienen. Fast schon wie Einzelanfertigungen. McLaren, Bugatti, Koenigsegg, so etwas halt. 

Jetzt mal abgesehen von der ökonimischen Machbarkeit - es gibt reichlich Marken, die ich gern wiederbelebt sähe, dann aber auch markengerecht:

- Iso - eine moderne Iso Fidia fände ich toll

- Jensen - whoa, ein Interceptor in modern, klasse!

- Facel - auch wenn oft gehasst, aber eine Facel Vega in modern würde ich mögen

- Saab - noch nicht so lange tot, meine zweite Herzensmarke neben Citroen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto nom
vor 1 Stunde schrieb Ulrich T:

Da hält sich ein Tiguan im Design wohltuend zurück.

Das ist für mich in beiden Serien eine der schlimmsten optischen Zumutungen. Aggressiv, plump, feist und ohne jegliche Eleganz. In Blech gepresste Bräsigkeit. Der DS7 ist ebenfalls keine Augenweide für mich, da kommt aber der Sympathiebonus einer zeitgemäßen Abgasreinigung zum Zug.

Die kriminelle Vereinigung aus WOB hat noch so gut wie kein Modell mit Euro 6d am Start:

https://www.adac.de/infotestrat/umwelt-und-innovation/abgas/modelle_mit_euro_6d_temp/default.aspx

vor 1 Stunde schrieb Ulrich T:

@ autonom: Meine Auffassung ist nur, dass man, wenn man mit Autos im sog. Premiumsegment mal wieder Geld verdienen wollte bei PSA, das wesentlich wahrscheinlicher mit der Weiterentwicklung der Traditionsmarke Citroen als mit einem unbekannten No-Name-Label erreicht hätte. Aber wer bin ich schon, dass ich das wirklich einschätzen könnte?

Das hat man doch zunächst genau so gemacht. Die DS Modelle 3 bis 5 wurden unter dem Doppelwinkel verkauft. Offensichtlich war die Abspaltung nötig um eine größere Exclusivität zu schaffen. 

Die Modelle ab der oberen Mittelklasse sind in D so gut wie nie Privatkäufe. Von daher kann ich es gut nachvollziehen, dass viele Hersteller dieses Segment aufgeben, da ist in D einfach kein Geld zu verdienen, wenn man nicht das passende Image hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T

Natürlich ist ein Tiguan nicht elegant. Aber die aufgeblasenen Chromfront eines DS7 ist eine weitaus schlimmere Zumutung. Das darf aber selbstverständlich jeder sehen wie er will.

Und wenn ich mich zum optischen Eindruck von Fahrzeugen äußere hat das nichts mit deren Abgasverhalten zu tun. Gleichwohl habe ich zunehmend Zweifel an der Effektivität meines Euro-6-SCR-Kat im Cactus, wenn 17 l AdBlue für deutlich mehr als 25.000 km reichen. Und mit dem Wissen, dass "mein" 1,6er Diesel offensichtlich nicht auf Euro 6 d temp zu bringen war, bin ich bei diesem Thema ohnehin sehr vorsichtig.

Davon abgesehen: Der Tiguan (dessen Kauf ich selbstverständlich niemals in Erwägung ziehen würde) ist immerhin mit Allradantrieb zu haben und käme damit als Zugfahrzeug für einen Wohnwagen oder andere Anhänger bzw. Urlaube in etwas abgelegeneren Ecken der Welt infrage - die einzige Rechtfertigung für den Erwerb eines SUV. Die PSA-SUVs, egal ob Peugeot oder DS7, sind als reine Fronttriebler in dieser Hinsicht völlig sinnfrei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.