Jump to content

Xantia X2 98, Druckregler Anschaltintervall


Till
 Share

Recommended Posts

Moin!

Ich hab hier ein merkwürdiges Problem mit meinem Auto. (Xantia Baujahr 1998, normale HP, 168.000km)

Zur Vorgeschichte:

Ich hab das LHM gewechselt, dazu Auto auf Tiefstellung, Druckreglerschraube auf. LHM abgesaugt, Schläuche vom Fass ab, Deckel raus, Fass raus und dann alles (Filter, Deckel, Behälter) sorgsam gereinigt. Einbau wieder rückwärts, LHM aufgefüllt, Motor an, Höchststellung, gewartet bis keine Blasen mehr durch den Rücklauf von der Pumpe im Fass waren, Druckreglerschraube zugedreht. Wagen erhebt sich, alles gut. Bremsen entlüftet. Direkt nach dem ersten Erheben hatte ich ein normales Druckreglerintervall von über 2 Minuten. Super Wert, genau so wie vorher. Jetzt fahre ich eine Runde und das Intervall sinkt auf 10sek.

Gut, logisch, dann tauscht man die Druckspeicherkugel. Fahrzeug runter, Motor aus, Druckspeicherschraube auf. Kugel ab, neue dran. Motor an, Höchststellung, Warten bis keine Blasen im Fass sind, Druckreglerschraube zu. Intervall wieder schön weit über 2 Minuten. Klasse! 

Testfahrt - wieder ein Intervall von 10sek. Um den Federungskreis auszuschließen Auto auf Niedrig, Intervall bleibt bei 10 Sekunden. Auf Höchststellung 1-2 Sekunden weniger (also ca 8sek).

Welche Bauteile kommen in Frage? Was kann ich überprüfen... Bin mit meinem Wissen am Ende

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

schau mal ins Fass, während ein Helfer lenkt. Gibt es Schaum, ist das ein Zeichen, dass die Pumpe Luft ansaugt. In diesem Fall am Reservoir den Schlauch zur Pumpe lösen und mit einer Spritze soweit wie möglich mit LHM füllen (Lappen drunter, aber das weißt Du). Dann wieder anschließen.

Wenn es eine interne Undichtigkeit gibt, musst Du nacheinander die Rücklaufschläuche lösen und gucken, über welchen besonders viel LHM strömt. Damit kannst Du die interne Undichtigkeit grob Orten. Leider nur grob, weil die Rücklaufschläuche meistens Bündel aus mehreren Bauteilen betreffen und weil es zwei Ausnahmen gibt: Vom Rücklaufbündel, an dem der Druckregler hängt, fließt immer viel, bei diesem Schlauch kannst Du Dir die Mühe sparen. Und ich meine, dass von der Servolenkung auch immer relativ viel fließt. Das wissen die Experten besser.

 

Grüße
Andreas

Edited by AndreasRS
Link to comment
Share on other sites

1 hour ago, AndreasRS said:

[...] schau mal ins Fass, während ein Helfer lenkt. Gibt es Schaum, ist das ein Zeichen, dass die Pumpe Luft ansaugt. In diesem Fall am Reservoir den Schlauch zur Pumpe lösen und mit einer Spritze soweit wie möglich mit LHM füllen (Lappen drunter, aber das weißt Du). Dann wieder anschließen. [...]

Den Schlauch füllt man, um der Pumpe das Ansaugen zu erleichtern. Wenn er undicht ist, und die Pumpe deswegen Luft saugt, muss man schon den Ansaugschlauch ersetzen.

Till, ist dein Xantia Antisink? Dann hat die Lenkung eigenen eigenen Kreis. Bei ohne Antisink gehts erst zum Mengenteiler. Bremse und Federung laufen bei beiden über den Druckspeicher. Bei Federung auf tief, ist dennoch vorstellbar, daß dort Lecköl entsteht, die Höhenkorrektoren werden immer mit Druck versorgt wenn die Pumpe läuft.

Also wie von Andreas vorgeschlagen die Rücklaufmengen kontrollieren.

Link to comment
Share on other sites

Der hat schon die 6+2 Pumpe, kein Mengenteiler.

Heute hab ich alle Rücklaufschläuche abgezogen, verlängert und geschaut wie viel Rücklauf ich hab.

Beruhigend: Alle Rückläufe außer einer haben quasi kein LHM Fluss - nur der hintere (der ganz zur Spritzwand). Dort läuft es kontinuierlich heraus. Auch bei ausgeschaltetem Motor. Egal bei welcher Fahrhöhe. Ist das normal? Die Durchflussmenge ändert sich bei Bremsbetätigung. :mellow:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Till,

vor 58 Minuten schrieb Till:

Beruhigend: Alle Rückläufe außer einer haben quasi kein LHM Fluss

es sollten zwei sein. Siehe Zeichnung. Du kannst ja nochmal an der hintersten Leitung gucken, was dort passiert, während Du lenkst.

36126496tr.jpg

Die Seite ist aus den Unterlagen von 1993, also noch ohne Anti-Sink. Das Grundprinzip dürfte geblieben sein.

 

 

 

Grüße
Andreas

Edited by AndreasRS
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

vor 27 Minuten schrieb schwinge:

Die Lenkung hat doch mit dem Druckregler nix zu tun?

nein. Außer, dass beide vergleichsweise hohe Rücklaufmengen haben. Wie auch die Hydractiv-Elektroventile.

Im Gegensatz zu Federung und Bremsen.

Wie sind eigentlich die Rücklaufmengen des AFS?

Grüße
Andreas

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Till:

- nur der hintere (der ganz zur Spritzwand). Dort läuft es kontinuierlich heraus.

Das ist der Rücklauf des Bremsventiles. Das ist also entweder durch Fremdkörper im System geschrottet oder kann revidiert werden.

vor 1 Stunde schrieb AndreasRS:

Die Seite ist aus den Unterlagen von 1993, also noch ohne Anti-Sink. Das Grundprinzip dürfte geblieben sein.


Vorsicht, die hinterste Leitung am Faß ist bei den Urxantias wie dokumentiert die Rücklaufleitung vom Lenkventil, wenn man den Schlauch bei laufendem Motor abzieht hat man eine wunderbare Sauerei, das spritzt richtig.
Bei Tills Wagen trifft das allerdings wie geschrieben nicht zu.

Edited by TorstenX1
  • Like 2
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb AndreasRS:

Außer, dass beide vergleichsweise hohe Rücklaufmengen haben. Wie auch die Hydractiv-Elektroventile.

Die Elektroventile dürfen keine hohen Rücklaufmengen haben. Genaugenommen müssen sie einfach dicht sein. Falls nicht, sind sie kaputt.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb AndreasRS:

hast Du eine entsprechende Dokumentation der Leitungen beim Activa?

Ja, in meinem Kopf...Es ist genau wie bei allen anderen hydractiven Xantias mit Antisink, nur daß der AFS-Regler und der Seitenneigungskorrektor noch mit eingebunden sind.

Edited by TorstenX1
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb TorstenX1:

Wenn man den Schlauch bei laufendem Motor abzieht hat man eine wunderbare Sauerei, das spritzt richtig.
Bei Tills Wagen trifft das allerdings wie geschrieben nicht zu.

Ja, genau. Es sind zwei Leitungen bei denen immer LHM austritt. Die Rücklaufleitung vom Druckregler veranstaltet in der Tat eine Sauerei, selbst wenn man den Motor nur per Anlasser drehen lässt... :lol: Und die zweite eben von der Lenkung.

Gibt es die Ventile noch neu? (Ich vermute schon wieder böses...) Bzw. Torsten wir hatten mal drüber gesprochen, dass du die revidierst? Also im Austausch. Allerdings müsste ich erst ein Teil haben das ich einbauen kann und dann könnte ich erst mein Ventil zurückschicken... Sonst hab ich hier kein Fahrzeug mehr :wacko:

Link to comment
Share on other sites

Die Elektroventile sind mittlerweile als NFP gekennzeichnet. Zumindest waren sie das, als ich das letzte mal reingeschaut habe ;) 

Die üblichen Verdächtigen sind erstmal diese zwei E-Ventile und das Bremsventil, siehe Torstens Posting.

Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb TurboC.T.:

Die Elektroventile sind mittlerweile als NFP gekennzeichnet. Zumindest waren sie das, als ich das letzte mal reingeschaut habe ;) 

Die üblichen Verdächtigen sind erstmal diese zwei E-Ventile und das Bremsventil, siehe Torstens Posting.

Dabei bleibt bei meinem Nicht-Hydroaktiv Fahrzeug ja nur noch das Bremsventil ;)

 

Es gibt ja Dichtsätze zu kaufen - ist das selber machbar? Hier auf dem Forum sind mehrere Threads dazu zu finden...

Link to comment
Share on other sites

Auf jeden Fall einfacher als Lenkventil abdichten. :)

Solange du keine zwei linken Hände hast, sauber arbeitest und aufpasst, alles wieder an seinen Ort zu installieren (auch auf die Orientierung des Kolbens im Ventil achten!) - warum nicht? Eine gewisse Grundausstattung an Werkzeugen ist natürlich hilfreich, und ebenso Wissen/Erfahrung im Umgang mit O-Ringen etc. Es geht hier schließlich um die Bremse.
Zugriff auf den Arbeitsabschnitt "Hauptbremsventil instandsetzen" in den Reparaturunterlagen kann nicht schaden.

Falls das im XA das gleiche ist wie im XM, könnt ich dir das scannen + mailen.

Gruß,
Michael

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

berndjetztmitxm
vor 2 Stunden schrieb Till:

Dabei bleibt bei meinem Nicht-Hydroaktiv Fahrzeug ja nur noch das Bremsventil 

Hab ich gestern grad auf dem Boden bei mir gesehen. So was hab ich noch in dicht. Ist vielleicht einfacher als abdichten.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb schwinge:

Falls das im XA das gleiche ist wie im XM, könnt ich dir das scannen + mailen.

Da warten wir hier mal die Experten ab und wenn ja, dann sehr gerne!

vor 1 Stunde schrieb berndjetztmitxm:

Hab ich gestern grad auf dem Boden bei mir gesehen. So was hab ich noch in dicht. Ist vielleicht einfacher als abdichten.

Das ist super, dann kann ich das einbauen und meines zum revidieren geben! Ich melde mich heute Abend bei dir!

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...