Jump to content

UMTS-Abschaltung im Sommer 2021


khs2212
 Share

Recommended Posts

Hi,

die Telekom und Vodafone beabsichtigen im Sommer 2021 das UMTS-Netz (3G) abzuschalten. Weiß jemand welche SIM-Karten - 3G oder 4G -  Citroën in den Connect-Systemen (Navi, SOS) verbaut hat? Kann man dies eventuell über die Ausstattungsvariante auslesen? Dies wird hier oft von Forumskollegen über die VIN angeboten und angezeigt. Bei der letzten Inspektion im April meinte mein Händler, dass der Dienst wohl noch Jahre angeboten würde.....

Gruß, Karl-Heinz

 

Link to comment
Share on other sites

Soll wohl durch 5G ersetzt werden. Kann mir nicht vorstellen das es in der Praxis irgendwelche Auswirkungen hat, das wird wohl eher wie bei Wlan sein wo man die alten langsameren Endgeräte auch weiterbetreiben kann und nur die höheren Datenübertragungsraten halt nicht ankommen.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Hier steht die gesuchte Info:

https://www.inside-digital.de/news/telekom-schaltet-3g-ab-so-geht-es-fuer-kunden-jetzt-weiter


Fazit: 3G wird abgeschaltet (ist ja schon seit zig Jahren bekannt). UMTS (3G) Verträge werden auf LTE (4G) umgestellt, aber wer kein Gerät besitzt, dass die LTE-Frequenzen unterstützt bzw. kein 2G oder 5G Endgerät hat, braucht in neues Gerät.

Es funktionieren nach der UMTS-Abschaltung nur noch 2G, 4G und 5G Geräte.

Ist mir persönlich aber egal, da ich schon seit Jahren von der Abschaltung wusste und daher nur 2G und 4G Geräte besitze.

 

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb alienblut:

..... aber wer kein Gerät besitzt, dass die LTE-Frequenzen unterstützt bzw. kein 2G oder 5G Endgerät hat, braucht in neues Gerät.

Es funktionieren nach der UMTS-Abschaltung nur noch 2G, 4G und 5G Geräte........

 

 

Genau deswegen hätte ich ja gerne gewusst, was Citroën verbaut hat. Und daher auch die Frage, ob man dies über das Auslesen der Ausstattungsvariante mittels VIN herausfinden kann.

Ich habe mal den Kundendienst bei Citroën angeschrieben, mal schauen, ob ich eine gescheite Antwort bekomme.

Gruß, Karl-Heinz

Link to comment
Share on other sites

Da es fast keine 3G-Geräte gibt, die nicht auch 2G unterstützen, wird es kaum Geräte geben, die nach der Abschaltung von 3G nicht mehr funktionieren. Ärgerlich ist halt, dass die Datenrate in die Knie geht. Was Citroen verbaut hat und wie viele Daten da übers Internet fließen, weiß ich allerdings auch nicht.

Edited by NonesensE
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb NonesensE:

Da es fast keine 3G-Geräte gibt, die nicht auch 2G unterstützen, wird es kaum Geräte geben, die nach der Abschaltung von 3G nicht mehr funktionieren.

Genau! Die müssen ja zwangsläufig abwärtskompatibel sein weil die  Netzabdeckung hier in Deutschland so vollständig, lückenlos und allgegenwärtig ist.

 

....wer Ironie entdeckt hat gute Augen ;)

Link to comment
Share on other sites

Am 19.9.2020 um 09:56 schrieb khs2212:

Weiß jemand welche SIM-Karten - 3G oder 4G -  Citroën in den Connect-Systemen (Navi, SOS)

Wenn die Radios so alt sind, daß diese kein 4G können, welche Daten wurden denn damals ausgetauscht? Das neue SOS funktioniert als SMS.

Link to comment
Share on other sites

Am 19.9.2020 um 09:56 schrieb khs2212:

Weiß jemand welche SIM-Karten - 3G oder 4G -  Citroën in den Connect-Systemen (Navi, SOS) verbaut hat?

Ab Baujahr 2010 erfolgt die Datenverbindung mit dem Server über "GPRS", ab Baujahr 2016 ist es "3G"

Link to comment
Share on other sites

vor 36 Minuten schrieb p1000:

ab Baujahr 2016 ist es "3G"

und damit ist nun nach 5 Jahren Schluss? Wenn ich es richtig verstehe geht es um die Connect-Dienste.

https://www.citroen.de/technologie/citroen-connect-nav.html

Connect Box

Was hat denn die SIM damit zu tun? Ist es nicht eher der Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter und die Gerätetechnik ob 3G oder 4G genutzt werden kann?

 

Edited by Ronald
Link to comment
Share on other sites

vor 52 Minuten schrieb Ronald:

und damit ist nun nach 5 Jahren Schluss?

Keine Ahnung, aber vielleicht lässt sich da was updaten? 

 

vor 57 Minuten schrieb Ronald:

Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter und die Gerätetechnik

Den hat doch PSA schon ausgesucht, da hat man doch keine Auswahl, oder?  Die Connect-Dienste und das Notrufsystem (Rote SOS Taste) sind m. M. zwei unterschiedliche Systeme, die über das 3G Netz arbeiten. ???

Link to comment
Share on other sites

Die 3G Frequenz wird abgeschaltet, so wie in Mitte der 90er Jahren die Frequenz für das C-Netz, das vor allem von festeingebauten Autotelefonen genutzt wurde. Die extrem teuren C-Netz Autotelefone könnte man damals nur noch als Briefbeschwerer benutzen.

Wer ein Gerät hat, das nur auf der 3G Frequenz funktioniert kann es ab 2021/2022 auch nur noch als Briefbeschwerer benutzen.

Richtig ist, dass die meisten 3G (UMTS) Handys auch 2G unterstützen. Telefonieren und SMS funktionieren dann weiterhin über 2G, aber mit 2G Datenübertragungsrate ist man auf dem Handystandard von ca. 1994. :blink:

 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb p1000:

Die Connect-Dienste und das Notrufsystem (Rote SOS Taste) sind m. M. zwei unterschiedliche Systeme, die über das 3G Netz arbeiten. ???

SOS bzw. eCall in der Basisfunktionalität benötigt nur GPS und ein GSM-Modul

https://de.wikipedia.org/wiki/ECall#Funktion_und_Technik_von_eCall

Erst die Zusatzdienste benötigen eine Datenverbindung.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Mario74:

Falls wer noch mal genau nachlesen möchte, gibt es vom rosa Elefanten einen netten Bericht.
Klick mich

Das beantwortet aber die Frage

Am 20.9.2020 um 16:41 schrieb khs2212:

was Citroën verbaut hat

nicht. Auch nicht, ob die Connect-Dienste,  welche derzeit noch die

Am 20.9.2020 um 20:30 schrieb p1000:

Datenverbindung mit dem Server über "GPRS", ab Baujahr 2016 ist es "3G"

aufbauen, nun mit 2G erfolgen, oder hardwareseitig 4G (LTE) möglich wäre.

Edited by Ronald
Link to comment
Share on other sites

Dein Endgerät wird niemals ohne ohne Änderung der Hardware in der Lage sein schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten bereitzustellen als die für die es gebaut wurde. Wenn ich den Text vom Rosa Riesen richtig interprediere dann werden auf den gleichen Frequenzen wie vorher höhere Bandbreiten zur Verfügung gestellt und damit sollte sich ein älteres langsameres Gerät auch verbinden können ...nur halt langsamer.

Telefonie ist davon gar nicht betroffen denn die geht nach wie vor über GSM das seit Einführung der D-Netze dafür genutzt wird ....und das ist gut so denn so kann man zur Not auch ein Uralt-Handy rauskramen und damit telefonieren wenn grad mal wieder das Smartphone verreckt.

Ich für meinen Teil brauch auch nur das und wenn ich irgendwann mit meinem Mobiltelefon nicht mehr mobil telefonieren kann wird das halt dann wie der Fernseher ersatzlos gestrichen. 2/5 meines Lebens habe ich mit einem sporadisch zugänglichem Festnetzanschluss verbracht, 3/5 zusätzlich bisher mit einem mobilen Telefon, mittlerweile benutz ich das nur noch gelegentlich also wirds auch wieder ganz ohne gehen und ein Smartphone kommt mir eh nicht ins Haus, no way!

Edited by Manson
Link to comment
Share on other sites

vor 12 Minuten schrieb Manson:

Dein Endgerät wird niemals ohne ohne Änderung der Hardware in der Lage sein schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten bereitzustellen als die für die es gebaut wurde. Wenn ich den Text vom Rosa Riesen richtig interprediere dann werden auf den gleichen Frequenzen wie vorher höhere Bandbreiten zur Verfügung gestellt und damit sollte sich ein älteres langsameres Gerät auch verbinden können ...nur halt langsamer.

Die Frequenzen werden zukünftig für Datenübertragung nach den Standards 4G und 5G genutzt. Wenn das Endgerät nur den 3G-Standard unterstützt dann kann es diese Frequenzen zukünftig nicht mehr nutzen sondern nur noch das langsamere GSM-Netz (2G) das als "Backup" für die notwendigsten Kommunikationsdienste (Telefonie) beibehalten wird.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb bx-basis:

Die Frequenzen werden zukünftig für Datenübertragung nach den Standards 4G und 5G genutzt. Wenn das Endgerät nur den 3G-Standard unterstützt dann kann es diese Frequenzen zukünftig nicht mehr nutzen sondern nur noch das langsamere GSM-Netz (2G) das als "Backup" für die notwendigsten Kommunikationsdienste (Telefonie) beibehalten wird.

Hmmm, also doch etwas komplexer das ganze - komisch, bei Wlan bekommt man es doch auch gebacken das sich alte Hardware weiter verbinden kann obwohl der neue Router das zigfache schafft. Ich war und bin kein Telekommunikationstechniker, wollte ich auch nie sein, aber für mich hört sich das nach künstlich kreierten Absatzmärkten für neue Endgeräte an ...wer's braucht ;)

Link to comment
Share on other sites

Der WLAN Router ist halt Abwärtskompatibel, genau wie heute noch das Mobilfunknetz. Aber irgendwann kommt der Punkt wo man trotz Mehrgleisigkeit irgendwas rausnehmen muss. Wird bei WLAN Standards irgendwann ähnlich sein.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 39 Minuten schrieb bx-basis:

Der WLAN Router ist halt Abwärtskompatibel, genau wie heute noch das Mobilfunknetz. Aber irgendwann kommt der Punkt wo man trotz Mehrgleisigkeit irgendwas rausnehmen muss. Wird bei WLAN Standards irgendwann ähnlich sein.

Das langsamste WLAN-Gerät im Heimnetz "zieht" die WLAN-Bandbreite für alle anderen Geräte herunter.

Man sollte also statt WLAN 802.11a/b/g/n/ac, den Router z.B. auf 802.11n/ac stellen. Das langsame Gerät bekommt dann halt kein "Netz", aber die anderen volle Bandbreite.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Da kommt aber ganz auf den Router an. Meiner funkt beispielsweise auf 2 Frequenzen (2,4 und 5 GHz), da dürfte sich die Anwesenheit eines alten Gerätes nicht so sehr auswirken weil die Geräte entsprechend intelligent zugeordnet werden können.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Manson:

Telefonie ist davon gar nicht betroffen denn die geht nach wie vor über GSM das seit Einführung der D-Netze dafür genutzt wird

Tatsächlich gibt es nicht nur bei GSM (2G) ein Gesprächsübertragungsprotokoll, sondern auch bei UMTS (3G). Bei LTE hat man darauf verzichtet, weil man schon bei 3G gemerkt hat, dass ein Netz mit so einem Layer reicht. Inzwischen gibt es trotzdem Sprachübertragung via LTE, allerdings uber Internet, also VoIP (dort VoLTE genannt).

Weil das noch nicht so klar war, als UMTS der heiße Scheiß war, gab es aber sehr selten auch Geräte, die nur 3G können und kein 2G-Fallback unterstützen. Meistens waren das jedoch USB-Stick-Modems, soweit ich weiß.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin Euch noch die Rückmeldung von Citroën auf meine Anfrage schuldig. Hier der relevante Auszug aus der Antwort, die ich bekommen habe:

Zitat

Leider liegen uns derzeit noch keine Informationen zu der Umstellung von 3G ein anderes Netz vor. Die Thematik ist natürlich von wesentlicher Bedeutung und unsere interne Fachabteilung arbeitet an einer Lösung für das Problem.

Mal schauen, wie es weitergeht.

Gruß, Karl-Heinz

Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Und gibt es schon Neuigkeiten seitens Citroën was die Datendienste angeht. Ist nun ein 4G Modem verbaut oder 3G?

Gruß 

Street

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...