Jump to content

Er ist wieder da: Corona - Bier, Auto oder Virus?


didomat

Recommended Posts

Juergen_
vor 2 Stunden schrieb zitrone25:

... Aus „ gutem“ Grund heißen Coronatote eben nicht Covodtote. Coronatote sind Menschen die mit einem positiven Test gestorben sind. Nicht mehr und nicht weniger...

Das ist hanebüchener Unsinn!

In Deutschland sind ca 80% der mit Corona Verstorbenen tatsächlich ursächlich an Covid19 verstorben.

Das haben Obduktionen ergeben, informiere dich!

Forschungsstand ist keine Meinung!

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
Hartmut51
vor 4 Stunden schrieb bx-basis:

Genau. Und das ganze unsolidarische Pack aus 3 Haushalten sitzt gerade bei dem irren 79jährigen Impfverweigerer zu Hause und trinkt Tee...

Macht es das besser? Kopfschüttelnd !

Brauchen wir vermeintliche Helden oder Solidarität?.

 

Edited by Hartmut51
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
CX Fahrer

Ich bin für Solidarität aber nicht so wie es derzeit praktiziert wird weil das nichts mit Solidarität zu tun hat. Solidarität ist wenn ich dafür sorge das die Empfindlichen nicht verhungern und ihnen essen bringe. Nicht einer Friseurin mit eigenem Haus Arbeitsverbot erteile und wenn sie dann um Hilfe bittet mitteile dass die Hilfe erst kommt wenn sie bedürftig ist. Ihr Haus wird im Juni versteigert. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
bluedog
vor 11 Stunden schrieb munich_carlo:

Je höher die Inzidenzen steigen, desto tiefer fällt das Niveau in diesem Faden. Liegt es vielleicht daran, dass dem Ebby, dem Jürgen und dem Matthias allmählich die Argumente ausgehen?

Denen gehts wie Lauterbach. Was zu sagen war, ist gesagt, und dass sie Recht behalten werden, ist leider auch schon klar. Man kann dann auch mal still sein und sich zurücklehnen. - Was die genannten nicht tun.

vor 10 Stunden schrieb Manson:

Selbst meine Mutter, die einzige, die ich traf, die die Maßnahmen gut fand und strikt befolgt hat ist weit davon entfernt eine Verschärfung zu fordern.

Das ist aber sowas von klar. Würden sich alle an die gebotenen Massnahmen halten, müsste man auch nicht mehr weiter verschärfen.

vor 10 Stunden schrieb Frank M:

Ja, richtig.

In anderen Ländern brennen schon die Straßen, da ist der Deutsche immer noch "nur" unzufrieden. ;) 

Das ist eben der Abstumpfungseffekt. Darf sich dann auch mal positiv auswirken.

Kurz: Es ist Wahnsinn, was grad abgeht. Andere hätten bei den Milliardenschäden täglich längst Abhilfe geschaffen. Das meint nicht Tests. Die tun ja nichts gegen Covid, und sind nur ein Notbehelf zum Behufe der Isolation, die dann aber auch keiner genügend überwacht.

Man müsste Impfstoff ranschaffen. Wenn einem der niemand liefern mag, muss man den halt selber produzieren. So eine Fabrik würde, mit allen Vorstufen, im Jahr nicht mehr kosten, als zwei Tage der aktuellen Massnahmen. Die kosten die Schweiz 500Mio. CHF /d, und das seit Monaten.

Und dann läufts so: Wer geimpft ist, kommt durch, und wer nicht geimpft ist, wartet im Fall der Fälle wie in P oder Brasilien vor dem Krankenhaus, bis Kapazität für ihn frei wird.

Klar gibt das Kollateralschäden, weil natürlich an den auch notwendigen Normalbetrieb in Krankenhäusern dann nicht zu denken ist. So ist das aber wenigstens irgendwann durch.

Bis dahin steigen die Preise für Kühlcontainer, und die Krematorien qualmen um die Wette, aber die Wirtschaft und das Leben gehen sonst weiter.

Der Wahre Skandal ist, dass wir immer noch keine höheren Impfquoten haben! Nur, weil die zuständigen Stellen nicht verstanden haben, wie die Marktwirtschaft funktioniert. Pharmafirmen haben kein Interesse, möglichst schnell zu produzieren. Die wollen lieber ihre Anlagen länger auslasten. Und natürlich kommt zuerst, wer zuerst bestellt und gut verhandelt hat. So schwer ist das doch nicht zu verstehen.

Link to post
Share on other sites
munich_carlo

Was wir brauchen, sind vor allen Dingen mündige Bürger. Was die Politik seit November letzten Jahres an Aktionismus betreibt, ist mit Planlosigkeit noch nett formuliert.

Wartet mal ab, nach der Bundestagswahl wird wieder ein Stück Normalität einkehren. Da ja nach dem aktuellen Deutschlandtrend die Mehrheit der Bevölkerung die aktuellen Einschränkungen befürwortet oder gar noch härtere Maßnahmen fordert, sieht die Politik in dieser Gruppe noch das größte Wählerpotenzial.

Sollte die Stimmung bei der Bevölkerung demnächst kippen, wird die Politik rasch umschwenken.

Es kann doch nicht sein, dass ich mir jetzt jedesmal 500 Euro einstecken muss, wenn ich mir nach 22 Uhr noch mal die Beine vertreten will.

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
bluedog
vor 4 Minuten schrieb munich_carlo:

Was die Politik seit November letzten Jahres an Aktionismus betreibt, ist mit Planlosigkeit noch nett formuliert.

Da magst Du sogar Recht haben. Allerdings läufts in CH auch nicht wesentlich planvoller, und da liegts an keinem Wahlkampf.

Nur: Wenn hier der Begriff Ausgangssperre fällt, dann wird die Kacke wirklich am Dampfen sein. Gabs hier noch keinen Tag seit Covid.

Link to post
Share on other sites
munich_carlo

Naja, der Söder hat die Ausgangssperre ein wenig gelockert. Bis Mitte Februar galt sie von 21 Uhr bis 5 Uhr in der Früh. Jetzt gilt sie erst ab 22 Uhr. Durch die Zeitumstellung merken wir allerdings nichts davon, da wir die Uhr um eine Stunde vorstellen mussten. :D

Link to post
Share on other sites
bluedog
vor 3 Minuten schrieb munich_carlo:

Naja, der Söder hat die Ausgangssperre ein wenig gelockert. Bis Mitte Februar galt sie von 21 Uhr bis 5 Uhr in der Früh. Jetzt gilt sie erst ab 22 Uhr. Durch die Zeitumstellung merken wir allerdings nichts davon, da wir die Uhr um eine Stunde vorstellen mussten. :D

Hier sind allerdings die meisten auch so anständig, die Corona-Massnahmen einzuhalten und nicht sie zu unterlaufen. Maske unterhalb der Nase seh ich hier nur, wenn gar keine Maske gefordert wird. Dann kann man natürlich mehr auf "mündige Bürger" setzen, wenn es die tatsächlich gibt.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
MatthiasM
vor 5 Stunden schrieb bx-basis:

Genau. Und das ganze unsolidarische Pack aus 3 Haushalten sitzt gerade bei dem irren 79jährigen Impfverweigerer zu Hause und trinkt Tee...

Stellt sich die Frage, wie kommt der an einen Impftermin?

Ist aehlich mysterioes, wie ein Kontaktverweigerer sich mit 2000 Leuten ueber die Krise austauschen konnte.

 

  • Like 1
  • Haha 2
Link to post
Share on other sites
Manson

Der kann mich mal der Söder und seine Ausgangssperre kann er sich auch dahin schieben wo die Sonne niemals scheint ...und seine Masken gleich mit dazu!

26 minutes ago, bluedog said:

Hier sind allerdings die meisten auch so anständig, die Corona-Massnahmen einzuhalten und nicht sie zu unterlaufen. Maske unterhalb der Nase seh ich hier nur, wenn gar keine Maske gefordert wird. Dann kann man natürlich mehr auf "mündige Bürger" setzen, wenn es die tatsächlich gibt.

und? Ist die Lage dadurch in der Schwyz deutlich anders als in Brasilien, USA, Frankreich, Schweden oder Weißrussland? Prozentual gesehen, nicht in totalen Zahlen! ...und wenn man nicht Länder mit unterschiedlicher Infra- und Landschaftsstruktur vergleichen will, dann empfehle ich euch mal ein paar Städte mit annähernd gleicher Einwohnerzahl direkt zu vergleichen.

Uiuiui, na sowas, kaum Unterschiede, egal ob mit oder ohne Lockdown, egal ob mit oder ohne Maske ....aber daraus kann man ja nicht schließen das die ganzen Maßnahmen für die Katz sind denn ohne könnte es ja noch schlimmer sein ...das dumme ist nur das die Länder wo es das eben nicht gibt eindeutig beweisen das es nicht schlimmer gehen könnte ....außer sie würden anfangen ihre Infizierten standrechtlich zu erschießen :P

  • Like 1
  • Confused 1
Link to post
Share on other sites
Manson
9 hours ago, AStrunk said:

Du hast in den letzten Monaten 2.000 Menschen getroffen, die alle Deiner Meinung waren? Respekt. Da bist Du ja der allgemeinen Bitte, Kontakte runterzufahren  so richtig nachgekommen

naja, lass mich mal nachrechnen 2000 durch 400 Tage, das wären dann im Schnitt 5 pro Tag inkl. Postbote, Tankwart, Supermarktkassierer, Regaleinräumer, andere Kunden und dann noch ein paar Freunde die man gelegentlich sieht + die Familie ....alles ca. Angaben weil ich kein Buch führe, es gab auch Tage da hab ich niemand getroffen, nicht einmal meine Mitbewohner, z.B. als ich Krank war ....aber statistisch gesehen scheint mir der Schätzwert nicht zu hoch :P

Selbst wenn ich täglich 10 Leute treffe, also enger als 5m Abstand und mich mit denen unterhalte ist das Risiko dabei einem Neuinfizierten unter 1000 zu begegnen statistisch gesehen auch grad mal bei ....ach rechne dir den Promillebereich selbst aus, ich hab dazu jetzt keine Lust!

Edited by Manson
Link to post
Share on other sites
MatthiasM

Ach so, entweder kommt jeden Tag ein anderer Brieftraeger oder Mehrfachkontakte zaehlen auch mehrfach. Also da kenne ich 10 000 Leute die meiner Meinung sind: meine Lebensgefaehrtin :lol:. (leider aber auch nicht immer :lol:)

Mansons wunderbare Welt der Schwerkraft..

Ok, und rechnen war auch noch nie so seine Staerke! Promillebereich :rolleyes:!

Edited by MatthiasM
  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
munich_carlo

Naja Detlef, das hinkt a bisserl. Wenn Du z.B. Deine Tochter 200 Mal im Jahr siehst, handelt es sich nicht um 200 Personen. Du hast dann nicht 200 Töchter. ;)

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
Manson
11 minutes ago, munich_carlo said:

Naja Detlef, das hinkt a bisserl. Wenn Du z.B. Deine Tochter 200 Mal im Jahr siehst, handelt es sich nicht um 200 Personen. Du hast dann nicht 200 Töchter. ;)

Das ist schon klar, die hab ich da auch nicht eingerechnet ;) Ich hab das nur erwähnt das ich manchmal nicht einmal die Familienangehörigen im Haus sah ;) Damit waren es an manchen Tagen halt auch mehr als 5, manchmal deutlich mehr, das kommt vor ;)

Waren ja nur Beispiele was einem so übern Tag normal übern Weg läuft, kann ja jeder für sich selbst mal nachrechnen ;)

Grad beim Einkaufen sinds hier in der Region in den Läden in die ich gehe, bzw. davor dann doch etliche, die man vom sehen kennt und auch mal fragt:"wie gehts denn so?" - ist für mich normaler zwischenmenschlicher Umgang!

Dabei muss man sich aber nicht zwangsläufig umarmen oder gegenseitig ablecken, das geht auch gut mit Distanz (bin eh nicht so der Kuscheltyp) ....vor allem wenn man ohne Maske verständlich kommunizieren kann ;)

Edited by Manson
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
frommbold
vor einer Stunde schrieb bluedog:

Der Wahre Skandal ist, dass wir immer noch keine höheren Impfquoten haben! Nur, weil die zuständigen Stellen nicht verstanden haben, wie die Marktwirtschaft funktioniert. Pharmafirmen haben kein Interesse, möglichst schnell zu produzieren. Die wollen lieber ihre Anlagen länger auslasten. Und natürlich kommt zuerst, wer zuerst bestellt und gut verhandelt hat. So schwer ist das doch nicht zu verstehen.

du tust ja grad so, als wenn eine möglichst schnelle durchimpfung die lösung wäre. zwischenzeitig ist die gesellschaft sozial und teilweise auch wirtschaftlich ruiniert und die menschen sterben weiterhin. es kommt also auf ein paar quartale früher oder später auch nicht mehr an.

Link to post
Share on other sites
bluedog
vor 14 Minuten schrieb Manson:

Ist die Lage dadurch in der Schwyz deutlich anders als in Brasilien, USA, Frankreich, Schweden oder Weißrussland?

JA. Sie ist vergleichbar mit der in D. Soweit ich weiss hat D um die 20'000 Neuinfektionen täglich auf ca. 83 Mio. Einwohner. In CH warens 2'250, 23 Todesfälle...

Positivrate der Tests bei rund vier Prozent.

Du lernst besser, Schweiz und Schwyz zu unterscheiden. Das ist sonst peinlich für einen, der so viel rumkommt wie Du.

Die Schweiz ist ein Staat in der Mitte Europas (Kennzeichenkürzel CH), http://www.admin.ch;

Schwyz ist ein Kanton in der Schweiz (http://www.sz.ch), mit gleichnamigem Kantonshauptort (Kennzeichenkürzel: SZ, wobei im Ausland ein CH-Zeichen auf genormtem weissem Oval dabei sein muss).

 

Link to post
Share on other sites
Manson

@bluedogdas weiß ich doch, war zugegebenerweise jetzt etwas provokant an deine Adresse ;)

Auf jeden Fall entnehme ich deiner Antwort in Verbindung mit der Bemängelung der hierzulande laxen Maskenhandhabung das sich auch nichts ändern würde wenn wir wie die Schweizer die Maskenpflicht strikter befolgen würden.

btw. weil ja gerade meine Tochter genannt wurde, die ist derzeit mit ihrem Mann im Krankenhaus weil der Nachwuchs auf dem Weg ist, beide wurden natürlich bei der Aufnahme getestet, beide Negativ, da ist es wohl wahrscheinlich das ich selbst auch immer noch negativ bin weil ich ja fast täglichen Umgang habe und sie dabei schon längst infiziert haben müsste. Das ist doch eine tolle Nachricht nach 12 Monaten maskenlosen Kontakten außér Haus :P

Edited by Manson
  • Like 2
Link to post
Share on other sites
bluedog
vor 4 Minuten schrieb Manson:

@bluedogdas weiß ich doch, war zugegebenerweise jetzt etwas provokant an deine Adresse ;)

Das war nicht nur provokant, das war schlicht daneben. Damit meine ich sowohl den gesamten Ton in Deiner letzten Äusserung an mich, wie auch der Vergleich mit Brasilien im Zusammenhang mit der schlicht irreführenden Frage, ob es da zu Brasilien, F, oder der Ukraine einen so grossen Unterschied gebe.

Ja, der Unterschied ist markant. Hier in CH heben sie noch keine Massengräber aus. Brasilien kommt davon seit Wochen nicht mehr weg.

Markant ist aber eben auch der Unterschied zu D, nämlich dass es keine Ausgangssperren braucht, um das gleiche Niveau zu halten.

Und das wird auch nach Ostern so sein, da werden die Zahlen in beiden Ländern merklich ansteigen, so, wie schon in den letzten Wochen.

Link to post
Share on other sites
Manson
1 minute ago, bluedog said:

Ja, der Unterschied ist markant. Hier in CH heben sie noch keine Massengräber aus. Brasilien kommt davon seit Wochen nicht mehr weg.

Das liegt doch aber nicht daran das dort prozentual mehr sterben sondern schlicht daran das es dort größere Ballungsräume mit extrem schlechter Infrastruktur gibt. Ich hab doch nicht aus Spaß aufgefordert mehr ins Detail zu gehen und Städte mit annähernd gleicher Einwohnerzahl in verschiedenen Ländern zu vergleichen. In Europa nennt man immer die prozentualen Neuinfektionen, bei den USA nennt man seltsamerweise immer die totalen Zahlen weil es so schön dramatisch klingt - Brasilien dito!

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
bluedog
vor 11 Minuten schrieb Manson:

Das liegt doch aber nicht daran das dort prozentual mehr sterben sondern schlicht daran das es dort größere Ballungsräume mit extrem schlechter Infrastruktur gibt. Ich hab doch nicht aus Spaß aufgefordert mehr ins Detail zu gehen und Städte mit annähernd gleicher Einwohnerzahl in verschiedenen Ländern zu vergleichen. In Europa nennt man immer die prozentualen Neuinfektionen, bei den USA nennt man seltsamerweise immer die totalen Zahlen weil es so schön dramatisch klingt - Brasilien dito!

Wenn Du mich aufforderst, Städte vergleichbarer Grösse zu vergleichen, dann ist das sehr wohl nicht ernst zu nehmen.

Die grösste Stadt der Schweiz ist Zürich: Rund 435'000 Einwohner

Saõ Paulo: Rund 12.2 Mio. Einwohner.

Eine Vergleichbare Stadt findest Du nicht mal in D...

ps: Der prozentuale Anteil der Positivtests wird angegeben, weil der etwas zur Situation aussagt. Epidemiologen sagen, wenn mehr als 5% der Tests positiv sind, ist die pandemische Lage ausser Kontrolle geraten. Man findet immer auch die Zahl der Neuinfektionen, und es stehen in der gleichen Meldung auch die Totalen Zahlen der Corona-Toten.

Für CH und FL sinds seit März 9'731.

Edited by bluedog
Link to post
Share on other sites
Steinkult

 

Derweil sich gefallsüchtiger Exhibitionismus schamlos öffentlich untereinander abknutscht -

Geradezu jugendgefährdend!

mich währenddessen oder zwischenzeitlich (launenhafte, digitale Zeitgenossen) keiner mehr mag.

Daran habe ich nicht nur schuld, sondern hart gearbeitet.

 

 

 

 

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
Manson
12 hours ago, bluedog said:

Wenn Du mich aufforderst, Städte vergleichbarer Grösse zu vergleichen, dann ist das sehr wohl nicht ernst zu nehmen.

Die grösste Stadt der Schweiz ist Zürich: Rund 435'000 Einwohner

Saõ Paulo: Rund 12.2 Mio. Einwohner.

Eine Vergleichbare Stadt findest Du nicht mal in D...

Da muss man dann auch in die Provinz schauen und nicht gerade Sao Paulo als Maß der Dinge nehmen ;) Deswegen kann man ja auch Berlin z.B. nicht mit Zürich vergleichen. Vor allem nicht wenn es um totale Zahlen geht aber auch prozentual werden größere Städte in der regel schlechter abschneiden.

....und es ist geradezu ein Hohn das hierzulande Inzidenzzahlen von Landkreisen mit deutlich weniger Einwohnern auf 100000 hochgerechnet werden. Da das schon wieder einen verwirrt hat: Schon mal was von Bevölkerungsdichte gehört? Je dichter besiedelt desto wahrscheinlicher das man sich im Umfeld mit irgendwas anstecken kann!

Edited by Manson
  • Confused 1
Link to post
Share on other sites
Manson

@Steinkult ich mag dich doch immer noch ...aber ich hoffe du siehst mir nach das ich darauf bestehe das wir das mit dem abknutschen auch in Zukunft sein lassen ;) Auch nach Corona! ;)

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
surlaplage

Ist schon sehr entlarvend wenn die übliche Lockdown-Liga ihre Forderungen nach noch brutaleren Grundrechtsverletzungen jetzt mit einer angeblichen Umfragemehrheit begründet. Das machen dieselben Leute die sonst bei jeder Initiative z.B. per demokratisch sauber durchgeführter Volksabstimmung Teile des Grundgesetzes zu ändern sofort losschreien und darin übelsten Populismus wittern.
Und von wegen Mehrheit. Wenn bei der durch die "korrekten" Medien nonstop verbreiteten Panikkulisse ohne weitere Differenzierung gefragt wird ob die Leute stärkere Maßnahmen wünschen, dann ist das Ergebnis vorgegeben. Das ist Demagogie, nicht Demoskopie. Es ist auch sehr sonderbar, dass es offenbar gar keine detaillierten Umfragen gibt die Auskunft darüber gäben welche Einschränkungen im einzelnen noch mehrheitlich bereitwillig mitgetragen werden / würden und wo die Akzeptanz endgültig aufhört.
Mit den großflächigen nächtlichen Ausgangssperren hat man eine Grenze überschritten die man insbesondere in D außer in einer ganz akut eingetretenen extremen Notsituation nie hätte überschreiten dürfen. Einen Nutzen werden sie nicht haben (auch wenn man ihnen später mal sicherlich einen andichten wird). In Frankreich werden die Leute teils seit Monaten mit Ausgangssperren ab 18 Uhr traktiert, und die täglichen Infektionszahlen überschreiten nunmehr 50 000, die Inzidenzen 400. Ich fürchte aber dass es hierzulande auch gar nicht um eine Maßnahme zur Erzielung deutlicher epidemiologischer Verbesserung in kurzer Zeit geht - und eine sicher erwartbare starke Wirkung müsste für einen so schwerwiegenden Grundrechtseingriff eigentlich absolut zwingende Voraussetzung sein. Der Zweck ist sehr durchschaubar. Für den Bereich des privaten Kontaktverhaltens das Signal aussenden: und seit ihr nicht willig, dann nehmen wir Gewalt.
Nach meiner Ansicht wird das in einer Katastrophe enden. Was inzwischen nicht wenige Staatsrechtler von Rang in den "angesehenen" Medien zur Frage der Grundrechtskonformität auch schon der nicht ganz so drastischen Einschränkungen äußerten ist durch die Bank ablehnend. Und falls die Gerichte diesen Ausgangssperren-Spuk nicht beenden sollten - ich habe leider zunehmende Zweifel an der wirksamen Regulierung von exzessivem Regierungshandeln - und auch diese Säule bzgl. des Vertrauens in der Bevölkerung einknickt, könnte es bald wirklich nicht mehr schön werden.

 

  • Like 4
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...