Jump to content

Er ist wieder da: Corona - Bier, Auto oder Virus?


didomat
 Share

Recommended Posts

vor 38 Minuten schrieb **HD**:

und von keinem der drei möchte ich regiert werden ...............

Keine Sorge. Sowohl Querdenker als auch Querdenker und Querdenker haben zwar eine gemeinsame Basis, können diese aber nicht finden.

  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

vor 59 Minuten schrieb Hartmut51:

Zu mehr als Bachelor wird’s nicht reichen, da können hier manche steil gehen wie sie wollen, die Flachheit dominiert.

Es braucht doch auch Forschung in der Fläche, und auch ehrbare Wissenschaftler erforschen mitunter profane Dinge.

Seit: "The Gods must be crazy" ist verbürgt, dass noch nichtmal Exkremente unter der Würde der Naturwissenschaften sind.

Sozialwissenschaftler scheinen da wohl deutlich mehr Standesdünkel zu kennen...

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb bluedog:

Sozialwissenschaftler scheinen da wohl deutlich mehr Standesdünkel zu kennen...

Ja aber - das habe ich mir bei Ebby Zutt beim Hobeln abgeschaut - in dem Sinne, dass sie den "Dünkel" analysieren. Naturwissenschaftler, aber auch z.B. Rechtswissenschaftler ahnen nicht, wie sie ihr lebenlang in ihren Entscheidungen als Spielbälle ihrer Vorurteile agieren. Wobei sich die Vorurteile aus dem Kontext nähren.

Was sie für Wissenschaft halten, entpuppt sich als eine Art Grundrauschen (die Engländer kennen dieses Wort nicht, nehmen das Phänomen als Störung war und nennen es "noise"). Bezeichnend, dass die Deutschen sich in dieser Verzerrung der Wirklichkeit häuslich und gemütlich rauschhaft eingerichtet haben.

Dazu gibt es wissenschaftliche Forschung - etwa bei der Diagnose der Mammografieaufnahmen von Mediziner. Die Hälfte aller Ärzte diagnostiziert den Brustkrebs zu 100% richtig, die andere Hälfte irrte zu 60%  aufgrund von "Grundrauschen".

In diesem Forum fehlte es entschieden an guten Ärzten!

 

Edited by Steinkult
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Steinkult:

Ich sach nur: "Pannenhilfe bei Motorstottern in Wedau."

Der Motor lief an und für sich

im Grunde gut

und wohlgemut.

Doch leider nich'

in Meiderich.

Link to comment
Share on other sites

Da ließ er mich nämlich im Stich.

 

Er als poetischer Strichbrettfahrer - ausnahmsweise

Wie der unsichere FrankM aus Berlin neulich sagte:

"Junge, Junge, Junge" * - was denn, das ist Kunst du Hirni(e)

das "e" hast  d u  nicht verdient

 

*man, man, man stand da - in seiner Aufgeregtheit (wenn sie auf ihn antworten bleibt das Lampenfieber nicht aus) gemeint war sicherlich:

"Mann, Mann, oh Manno Mann"

Edited by Steinkult
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Hartmut51:

 Zu mehr als Bachelor wird’s nicht reichen, da können hier manche steil gehen wie sie wollen, die Flachheit dominiert.

Hm,  ich weis nicht ob ich den Satz richtig verstehe,  aber ich denke es liegt nicht an  der Intellektualitaet. Auch wenn bei manchen eine hohe Technikaffinitaet vielleicht ein paar Schwaechen in anderen Bereichen vermuten lassen, ist es doch eher:

vor 5 Stunden schrieb JörgTe:

Die letzten beiden Beiträge machen das Problem hier deutlich. Es werden unterschiedliche Sprachen gesprochen - Kommunikation ausgeschlossen.

Und unterschiedliche Sprachen bedeuten, fuer mich, eine verschiedene Ethik. Fuer mich ist erschrecken, dass der Graben doch viel tiefer ist, als ich das bisher annahm. Aber es macht fuer mich einige Phaenomene der Weltgeschichte besser verstaendlich.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb MatthiasM:
vor 7 Stunden schrieb JörgTe:

Die letzten beiden Beiträge machen das Problem hier deutlich. Es werden unterschiedliche Sprachen gesprochen - Kommunikation ausgeschlossen.

Und unterschiedliche Sprachen bedeuten, fuer mich, eine verschiedene Ethik. Fuer mich ist erschrecken, dass der Graben doch viel tiefer ist, als ich das bisher annahm. Aber es macht fuer mich einige Phaenomene der Weltgeschichte besser verstaendlich.

Sorry, das ist doch viel zu hochgestochen. Der staatstragende Beitrag von RalphB und Mansons gewohnt tapsige Antwort mögen einen unterschiedlichen Blick auf die Gesellschaft zeigen, sie benutzen dabei aber sehr wohl die gleiche Sprache. Wenn man keinen Konsens findet heißt das noch lange nicht, dass keine Kommunikation möglich ist.

Im Gegenteil: Die Erkenntnis, dass man ein unterschiedliches Bild von der Welt hat, setzt Kommunikation sogar voraus. :)

 

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Der Stich ging an dich. Wahr gesprochen du Geerdeter! Jedoch, hat dich die Kraft zur Gedichtsinterpretation verlassen?

D u  bist nicht du und ein "e" hat ein magoo nicht nötig. Nutze dein Hirn, obwohl "i" ist eklig, aber ein "r" drosselt und verändert akustisch jeden Vokal, auch in anderen europäischen Sprachen.

Gut, ein Kompromiss:

Nutze dein Horn!

Was die Exegese angeht, so vertagen wir das Bodenständige auf morgen.

PS: Du hast es treffend analysiert. Was das Phänomen RalphB und die vielen Blümchen nach jedem Beitrag angeht, so spiegelt das die Wirklichkeit wider.

Einen Sinn für Kunst hat nur einer von zehn. Den anderen neun gefällt der Kitsch.

Edited by Steinkult
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Hartmut51:

Habt ihr was dagegen

Also ich nicht, unter der Voraussetzung die Probanden kriegen genug Wattestäbchen, wenn ihnen das verdrehte Gehirn aus den Ohren tropft 😉

Link to comment
Share on other sites

Das Forum ist öffentlich im Internet einsehbar. Die Frage "Habt Ihr was dagegen?" deutet ein tieferes Unverständnis an. Wir sind hier nicht in einem Partykeller und einer hat unbemerkt ein Band mitlaufen lassen, über dessen Veröffentlichung man nun noch diskutieren kann. Das ist schon ´rum ums Eck.

Gernot

Edited by Gernot
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Gernot:

Die Frage "Habt Ihr was dagegen?" deutet ein tieferes Unverständnis an.

Ist dir auf deinem Lebensweg der Humor abhanden gekommen?

 

Link to comment
Share on other sites

Und siehe, die Seuche breitet sich aus

(Reuters u.A.):

1. Supermarkt bei Trier

Nach Darstellung der Polizei wies die Kassiererin den Kunden beim Bezahlen auf das korrekte Tragen der Mund-Nasen-Maske hin. Darauf habe er der Frau geantwortet, er könne sie ebenfalls erschießen. Dann verließ er laut dem Polizeibericht das Geschäft.

Der Markt reagierte und verständigte die Polizei. Diese fahndete mit Hochdruck nach dem unbekannten Mann. Schließlich konnten Beamten den 56-jährigen Tatverdächtigen aus Trier ermitteln.

2.
In Münster ermittelt die Polizei nach Informationen von Antenne Münster gegen einen Mann, der am Donnerstag (23.09.) ohne Mundschutz in ein Brillengeschäft kam. Die allein anwesende Mitarbeiterin hat ihn nach Informationen der Polizei darauf hingewiesen, einen Mundschutz zu tragen. Daraufhin lachte der Mann nur und drohte ihr, sie zu erschießen. Auch sie hat nun Strafanzeige gestellt.

Die Dummkelziffer möchte ich gar nicht wissen;
So und jetzt bashen wir die aggressive Kassiererin/ Verkäuferin?

Link to comment
Share on other sites

Trittbrettfahrer! Es ist ziemlich dumm, Morddrohungen auszusprechen. Wird nicht ganz billig.

Ich habe mir vor drei Wochen auch eine neue Brille gegönnt. Die Maske trägt man dabei nur im Verkaufsraum mit anderen Kunden bei der Auswahl des Brillengestells. Beim Sehtest geht das nicht mit der Maske und bei der genauen Markierung der Augengeometrie für die Gleitsichtgläser geht es auch nicht.

Man kann sich da einigen. Es sollte den Politikern aber auch klar sein, daß die Maske kein Normalzustand ist, der allgemein akzeptiert ist.

Gernot

Edited by Gernot
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

kuchanganyikiwa
vor 32 Minuten schrieb Ebby Zutt:

Nach Darstellung der Polizei wies die Kassiererin den Kunden beim Bezahlen auf das korrekte Tragen der Mund-Nasen-Maske hin. Darauf habe er der Frau geantwortet, er könne sie ebenfalls erschießen.

Habe Nachsicht. Eventuell war der Kunde nur etwas tapsig, wer weiss? 😉

  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

"Ich kann Sie ja erschießen" ist sicherlich nicht "tapsig". Maske verrutscht und Nase nicht abgedeckt kann passieren. Aber nicht die explizite Drohung. Das geht m.E. nicht auf.

Gernot

  • Like 2
  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

Sind die Medien eventuell doch Teil des Problems ?

Während von den Querdenkerprotesten lang und breit berichtet wird und jede noch so obskure Äußerung von Demonstranten genüßlich ausgeweidet wird, finden solche Großereignissen, wie Gestern zum Klimastreik höchstens als Randnotiz statt. 
Z.B. RBB , rund 20000 Demonstranten beteiligen sich am Klimastreik. 

Von ein paar Tausend Demonstranten wird da teilweise lapidar berichtet. 

Fakt: Die Polizei zählte alleine in Berlin weit über 50000 Teilnehmer.

Es waren wirklich viele. Man geht inzwischen sogar von nahe 100000 Teilnehmern aus. Der Reichstag wurde dicht gedrängt umschlossen. 
 

 

 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb magoo:

Sorry, das ist doch viel zu hochgestochen. Der staatstragende Beitrag von RalphB und Mansons gewohnt tapsige Antwort mögen einen unterschiedlichen Blick auf die Gesellschaft zeigen, sie benutzen dabei aber sehr wohl die gleiche Sprache. Wenn man keinen Konsens findet heißt das noch lange nicht, dass keine Kommunikation möglich ist.

Im Gegenteil: Die Erkenntnis, dass man ein unterschiedliches Bild von der Welt hat, setzt Kommunikation sogar voraus. :)

 

An einem Beispiel erkläre ich, was ich meine, dass hier nicht kommuniziert, sondern lediglich standardisiert geantwortet wird. 

RalphB kritisierte Manson für wiederholt geäußerte Gewaltbereitschaft. Manson antwortet – übrigens zum 22. Mal – mit genau derselben Leier, dass er nämlich jederzeit, wenn man ihm dumm kommt u.s.w. (kennen wir alles). Das heißt, M. weiß gar nicht, was R. meint, jedenfalls geht er nicht auf ihn ein, als würde R. chinesisch schreiben.

M. würde auch dem freundlichsten, kompetentesten Wissenschaftler, der ihm darlegt, dass es wirklich gerade für M. günstig wäre, sich impfen zu lassen, am Ende antworten mit „Fick dich“.

Warum? Ich glaube, weil er nur eine gewisse Anzahl an Gedanken in seinem Schatzkästchen hat, dessen Inhalt nicht modifizierbar und nicht erweiterbar ist. 

Da kommt es dann schon mal vor, dass Zahlen oder Wörter verwechselt werden, weil sie falsch abgelegt wurden; da wird der Mord an einem 20-jährigen als "bedauerlich" und von "gewisser Mitschuld" getragen bewertet. Alles ist abgelegt, alles wird auf gewisse Reize hin ausposaunt – das ist wie Kommunikation mit Siri oder Alexa.

  • Like 3
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Gernot:

Es sollte den Politikern aber auch klar sein, daß die Maske kein Normalzustand ist, der allgemein akzeptiert ist

Die Maske ist ein Ausnahmezustand, der überraschend hohe Akzeptanz findet. Das ist manchem irgendwie nicht klar. 😉

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb magoo:

 Der staatstragende Beitrag von RalphB und Mansons gewohnt tapsige Antwort mögen einen unterschiedlichen Blick auf die Gesellschaft zeigen, sie benutzen dabei aber sehr wohl die gleiche Sprache. Wenn man keinen Konsens findet heißt das noch lange nicht, dass keine Kommunikation möglich ist.

Wenn man  aber   nicht die gleichen fundamentalen Wertvorstellungen teilt, ist eine Kommunikation schwierig bis ausgeschlossen. Ich hatte ja erklaert was ich unter dem von Joerg verwendeten Begriff "Sprache" verstehe.

Ich kann bis zu einem gewissen Grad ein Lagerdenken nachvollziehen, dem unterliege ich selbst. Ab einem gewissen Punkt bin  ich aber nicht mehr deutsch, westlich oder maennlich. Und wenn morgen jemand einen ohne Maske  erschiesst, bin ich auch nicht mehr im Lager der Massnahmenrechtfertiger.  Dann ist das fuer mich, ohne wenn und aber, ein krankes Arschloch und nicht "nicht gut" oder vom  Nichtmaskentraeger provoziert.

Es ist sicherlich gut von euch gemeint,  eine fuer mich intolerabel Haltung, als tabsig, ausgleichend oder "in die Enge getrieben":rolleyes: zu entschuldigen, aber fuer mich ueberschreitet die Aufrechterhaltung des Opferstatus durch die Taeter-Opfer Umkehrung bei einem  derart niedertraechtigen  Verbrechen eine  Grenze.

Da rationale Argumente bei solchen bigotten Haltungen ohnehin sinnlos sind, ueberlasse ich die  Therapie anderen. Ich kann mit meiner Verachtung nur meine Position unterstreichen.

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb kuchanganyikiwa:

Eventuell war der Kunde nur etwas tapsig, wer weiss? 😉

Balu würde den Laden fürderhin meiden, eine Morddrohung käme ihm aber nicht über die Lippen.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb MatthiasM:

Ich kann mit meiner Verachtung nur meine Position unterstreichen.

Das kann ich mental sogar nachvollziehen. Damit gräbst du aber selber am Graben, den du beklagst.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb JörgTe:

M. würde auch dem freundlichsten, kompetentesten Wissenschaftler, der ihm darlegt, dass es wirklich gerade für M. günstig wäre, sich impfen zu lassen, am Ende antworten mit „Fick dich“.

Warum? Ich glaube, weil er nur eine gewisse Anzahl an Gedanken in seinem Schatzkästchen hat, dessen Inhalt nicht modifizierbar und nicht erweiterbar ist. 

Er hat "Fickt euch" geschrieben, das heißt er ist auf die konstruierte Polarisierung der Gesellschaft (Dichotomie, siehe Steinkult) reingefallen. Dass passiert denen, die sich ihm überlegen fühlen ja auch.

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb magoo:

 Damit gräbst du aber selber am Graben, den du beklagst.

Ja, aber ich habe das nicht beklagt.  Bei Masken und Impfung habe ich noch auf Bruecken gehofft. Auch wen ich zu deren Erstellung sicher wenig beigetragen  habe, wurden  andere Versuche ja meist als uebergriffig zurueck gewiesen.

Aber jetzt kann fuer  mich der Graben nicht tief genug sein! Jede Relativierung oder gar Verstaendnis fuer diese Tat untergraebt die soziale Kontrolle die so etwas vielleicht  verhindern kann. 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb JörgTe:

M. würde auch dem freundlichsten, kompetentesten Wissenschaftler, der ihm darlegt, dass es wirklich gerade für M. günstig wäre, sich impfen zu lassen, am Ende antworten mit „Fick dich“.

eigentlich  ist´s egal, um welche wissenschaft es sich nun handelt, ob nun virologe, onkologe oder steuerberater: kompetenz bei der entscheidungshilfe erfordert nun mal den einbezug der zielsetzung des entscheidungsträgers, ebenso wie dessen unbedingt zu berücksichtigen nebenbedingungen.

da kann der wissenschaftler noch so freundlich sein, wenn er nicht in der lage ist, diese zu berücksichtigen und statt dessen einfach seine eigenen zu grunde legt, dann sind seine empfehlungen trotz fachlicher qualifikation schlichtweg inkompetent.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...