Jump to content

Erledigt: Citroën-Vertragswerkstatt hat zu viel LDS eingefüllt - was tun?


id_ds

Recommended Posts

Hatte bei meinem C5 den Verdacht, dass der LDS-Stand evtl. nicht stimmen könnte und eine Citroën-Vertragswerkstatt um Kontrolle des Stands gebeten - und dabei extra erwähnt, dass das ja nur mit Lexia/Diagbox geht. Es kam wie es kommen musste: sie haben den 2014er C5 ohne Software nur in die tiefste Stellung gebracht und bis zum Siebboden aufgefüllt, ergab jetzt eine Kontrolle meinerseits. Wenn man also das Auto demnächst korrekt mit der Software in Tiefststellung bringt, läuft ein halber Liter LDS über und auf den Pumpenmotor. Wie bekomme ich das zu viel eingefüllte LDS raus? Ich kann natürlich morgen reklamieren, aber mein Vertrauen in diese Werkstatt ist jetzt bei null. Ist 500 Kilometer von zuhause und will morgen eigentlich zurück fahren …

Edited by id_ds
Link to comment
Share on other sites

jens-thomas
vor 14 Minuten schrieb id_ds:

500 Kilometer

Dann fahre doch nach Hause. 
Zu Hause kannst Du dann mit einer großen Spritze so viel Öl absaugen, bis die Pumpe in Höchststellung anfängt Luft zu ziehen, dann mit der Diagnosestation auf Tiefststellung bringen und Ölstand korrigieren.

Gruß Jens 

Link to comment
Share on other sites

Mach dir nicht solchen Kopf. Wie hier neulich erst irgendwo in einem Beitrag geschrieben und von jemandem selbst mittels Lexia getestet wurde, entsprach bei seinen Versuchen "Tiefststellung - Stand Siebboden" ungefähr gleich dem Stand, wie er gemäß Vorschrift und Drucklosmachen mittels Lexia entsprach. Der Kamerad meldet sich bestimmt auch noch zu Wort.

Vielleicht ist das auch die mehrjährige Erfahrung der Mechaniker, weshalb sie das in deinem Fall dann auch so handhabten. Den C5 III gibt es ja nun schon seit ca. 2009.

 

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb Pillhuhn:

… Wie hier neulich erst irgendwo in einem Beitrag geschrieben und von jemandem selbst mittels Lexia getestet wurde, entsprach bei seinen Versuchen "Tiefststellung - Stand Siebboden" ungefähr gleich dem Stand, wie er gemäß Vorschrift und Drucklosmachen mittels Lexia entsprach.  …

Vielleicht ist das auch die mehrjährige Erfahrung der Mechaniker, weshalb sie das in deinem Fall dann auch so handhabten. …

Das stimmt zumindest beim C6 nicht, und es würde mich mehr als wundern, wenn es beim C5 stimmen würde. Es ist erstaunlich, wie flach die Autos am Boden liegen, wenn man sie drucklos macht. Da fließt eine ganze Menge LDS in den Behälter - oder eben darüber hinaus.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 29 Minuten schrieb jens-thomas:

Dann fahre doch nach Hause. 
Zu Hause kannst Du dann mit einer großen Spritze so viel Öl absaugen, bis die Pumpe in Höchststellung anfängt Luft zu ziehen, dann mit der Diagnosestation auf Tiefststellung bringen und Ölstand korrigieren.

Gruß Jens 

Hallo Jens,

die 500 Kilometer sind sicher kein Problem - ich hatte nur den Eindruck, dass ich mit einer Spritze oder einem Schlauch nicht viel rausholen kann, weil dann der Siebboden im Weg ist. Ich schaue mir das aber nochmal in Ruhe an und lasse mich da sehr gern eines Besseren belehren.

Freundliche Grüße 

Wolfgang 

Link to comment
Share on other sites

ACCM Rudolf Götz
vor 3 Minuten schrieb id_ds:

dass ich mit einer Spritze oder einem Schlauch nicht viel rausholen kann, weil dann der Siebboden im Weg ist.

Also wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, so gibt es, zumindest beim C6, im Hydraulikbehälter oben seitlich ein kleines Loch, ca.4mm, da könnte man einen Schlauch reinstöpseln und mit einer Elektro-Pumpe o. ä. so etwa 2l absaugen.

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb ACCM Rudolf Götz:

Also wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, so gibt es, zumindest beim C6, im Hydraulikbehälter oben seitlich ein kleines Loch, ca.4mm, da könnte man einen Schlauch reinstöpseln und mit einer Elektro-Pumpe o. ä. so etwa 2l absaugen.

Schaue ich mir nochmal an. Zu viel wird maximal 0,75 Liter sein - so viel haben sie nachgefüllt …

Link to comment
Share on other sites

Habe nochmal nachgesehen - @ACCM Rudolf Götz hat Recht, seitlich ist da eine Öffnung, mit einem flexiblen Schlauch müsste das Absaugen klappen. Auch @jens-thomas hatte ja schon das Absaugen als Lösungsweg vorgeschlagen. Und sonst bleibt der von @Ronald erwähnte „Entlüftungsnippel“. Danke euch, das Forum ist wirklich klasse!


Umso trauriger ist die Service-Leistung vieler Vertragswerkstätten. Ist bereits das zweite Mal, das Vertragswerkstätten zu viel LDS einfüllt - einmal vor Jahren im C6, jetzt im C5.

Edited by id_ds
Link to comment
Share on other sites

Ich würde die Menge die bei Überfüllung austritt nicht unterschätzen! Gefühlt geht es da um 1-2l die so as hoc überlaufen, dass man mit keiner Spritze so schnell absaugen kann.

Deshalb kann ich @Pillhuhns Beitrag nicht zustimmen.

Bisher 3x erlebt. 1x selbst schuld, die anderen zwei Male in Werkstätten. Auch in einer Citroën NL.
 

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

So kenne ich das auch. Das Absaugen muss vor dem Drucklosmachen erfolgen, sonst gibt es bei Überfüllung eine Sauerei, die zudem den Pumpenmotor gefährdet.

Link to comment
Share on other sites

ich halte die methode: rad ab plus radhausverkleidung und dann den schlauch unter dem behälter ziehen für die einfachste. das rad und die verkleidung sind beim c5 III in 5 minuten ab. dann kann man ganz bequem eine schale oder ähnliches unterstellen und den behälter leerlaufen lassen. 

Link to comment
Share on other sites

Ich nehme mal an das das System vom II und IIer gleich sind,von der Arbeitsweise.Mein Citroenmech macht das seit vielen Jahren so,Auto auf Tiefstand-flüssigkeit sollte Siebboden bedecken.Da er ein guite Werkstatt mit guten Referenzen ist,denke ich mal das es so für den normalen Autofahrer in Ordnung ist.

  • Confused 2
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb wolffi50:

Ich nehme mal an das das System vom II und IIer gleich sind,von der Arbeitsweise.Mein Citroenmech macht das seit vielen Jahren so,Auto auf Tiefstand-flüssigkeit sollte Siebboden bedecken.Da er ein guite Werkstatt mit guten Referenzen ist,denke ich mal das es so für den normalen Autofahrer in Ordnung ist.

Wenn falsch gefüllt wird ist es zu voll. Da hilft es kaum zu sagen „Schon immer so gemacht“ und „passt schon“. 

Spätestens beim nächsten Kugelwechsel fließt das einem dann auf die Füße.
 

Was ist ein normaler Autofahrer?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Andreas Strunk
vor 14 Minuten schrieb HuberoFN:

Was ist ein normaler Autofahrer?

der normale Autofahrer ist der, der den Pfusch der Werkstatt nicht bemerkt und sich mit solchen Aussagen wie hier angeführt, abspeisen lässt. 

Auto auf Tiefstand ist eben nicht Auto ist drucklos und nur da wird kontrolliert. Alles andere ist und bleibt Pfusch.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb wolffi50:

Ich nehme mal an das das System vom II und IIer gleich sind,von der Arbeitsweise.Mein Citroenmech macht das seit vielen Jahren so,Auto auf Tiefstand-flüssigkeit sollte Siebboden bedecken.Da er ein guite Werkstatt mit guten Referenzen ist,denke ich mal das es so für den normalen Autofahrer in Ordnung ist.

In meinem Fall wäre mehr als ein halber Liter übergelaufen, wenn man das Auto mittels Software auf drucklos = Tiefststellung gebracht hätte, ohne das zu viel eingefüllte LDS abzusaugen. Die Formel "Auto auf tiefe Stellung" (ohne Lexia/Diagbox) und "Auffüllen bis LDS den Siebboden bedeckt" haut also auch beim C5 III nicht hin. Wie bereits erwähnt: Überlaufendes LDS ergießt sich dann auf die Pumpeneinheit, was für den Motor der Pumpe gar nicht gut ist.

Link to comment
Share on other sites

M. Ferchaud
vor 9 Stunden schrieb wolffi50:

Da er ein guite Werkstatt mit guten Referenzen ist,denke ich mal das es so für den normalen Autofahrer in Ordnung ist.

Ist nicht in Ordnung, und die Werkstatt hat in diesem Punkt ihre „guten Referenzen“ unberechtigterweise.

Diese Füllstands-Kontrolliererei mittels Diagnosestation ist meiner Ansicht nach auch Jahre nach Ende der Produktion der Hydropneumatik nach wie vor ein Ärgernis. Hier hätte Citroën vielleicht beim alten Prinzip mit Kontrolle in Höchststellung bleiben sollen.

Aber so isses nun mal.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...