Jump to content

Förderprogramm Partikelfilter


Recommended Posts

Hi,

eine Förderung für Neufahrzeuge und Nachgerüsteter Diesel-Pkw sollen eine steuerliche Förderung bekommen. Im einzelnen sollen Neuwagen, die die Abgasnorm Euro V erfüllen, von 2006 bis 2008 steuerlich mit 350 Euro gefördert werden. Die Filternachrüstung in Altfahrzeugen soll mit 250 Euro gefördert werden.

Wie aber sieht es mit einem zum Beispiel 2003 gekauften C5 aus? Der ist weder Neu, noch isser nachgerüstet worden und erfüllt auch nur die Euro3 Norm? Gibt´s da nix? Oder muß man noch was draufzahlen? Kennt da jemand die Rechtslage?

Ciao

Stephan

Link to comment
Share on other sites

Die Leute, die einen 2003er HDI mit FAP haben schauen in die Röhre!!! Darüber habe ich schon mit meinem Arbeitskollege diskutiert. Er fährt einen Peugeot 607 2.0 HDI!

Grüße

René

Link to comment
Share on other sites

Ok!

Dann brauch ich ihn ja auch theoretisch auch nicht teuer erneuern lassen wenn ein Austausch fällig wird!? Oder aber hab ich mit dem Austausch dann quasi nachgerüstet?

Ciao

Stephan

Link to comment
Share on other sites

Sensenmann

Warum werden eigentlich Steuergelder für die Neuwagen verschwendet?

Wer angesichts der aktuellen Diskussion einen Neuwagen ohne Partikelfilter kauft darf sich nicht wundern, wenn 2 Jahre später der Steuerhammer kommt. Wieso bietet die Industrie denn die Fahrzeuge nicht serienmäßig mit FAP an?

Nachrüstung zu unterstützen ist völlig ok. Die Leute haben sich unter anderen Voraussetzungen für ein Dieselfahrzeug entschieden und konnten ja nicht einmal einen FAP bekommen. Durch eine mögliche spätere Strafsteuer oder andere Zwangsmaßnahmen würde ein rapider Wertverlust erzeugt werden. Da ist die Förderung eine Milderung der Kosten. Denn die Nachrüstung wird ja teurer als 250 EUR. Ich hätte ganz ehrlich lieber die Nachrüstung mit 350 EUR unterstützt und den Neukauf gar nicht.

Wird wahrscheinlich wieder über die Autolobby gelaufen sein.

Link to comment
Share on other sites

(Wolfgang)

Hallo!

Erstmal abwarten:

bevor man Euro-5 fördert könnte man ja wenigestens iregndwann mal die Grenzwerte für Euro-5 beschliessen....

manche Autos (A8, S-Klasse) sind derzeit zwingend auf den Filter angewiesen, um überhaupt Euro4 zu erreichen. Dann soll man solche Autos fördern, nur weil der Hersteller gnädigerweise die aktuellen vorschriften einhält?

Kann nicht sein, und wird daher wohl auch nicht sein.

Welche Nachrüstfilter sollen überhaut gefördert werden?

Derzeit gibt es nur die 40%-Lösungen zu kaufen. Da stimmt sicher die Marge für den Anbieter. Die wirkung ist zweifelhaft: einfach drunter und fertig: das war schon beim U-Kat ein deutscher/europäischer Irrweg. Erst hiess es: G-Kat geht nicht mit Vergaser. Dann ging es doch....und so

Vollwertige Nachrüstfilter sind angeblich theoretisch sofort lieferbar, doch praktisch nicht mal für gängige autos wie golf TDI und BMW 320d zu bekommen....

Also wenig übereaschendes: gefördert wird eine neue noch nicht bekannte abgasnorm Euro-5, und zwar sowohl für Benziner als auch Diesel.

Bleibt die spannende Frage:

Wird der Diesel wie schon bei bisherigen Förderungen wauch bei euro-5 mit einer doppelt so hohen Fördersumme bedacht wie die Benziner?

Man könnte ja mal Wetten auf die Euro5-Grenzwerte beim Desel abschliessen:

meine Prognose:

der Partikelgrenzwert wird so hoch liegen, dass er bei leichten Autos auch ganz ohne Russfilter erfüllt werden kann.

(Die europäische Autoindustrie hat sich MW darauf geeinigt, auf einen Grenwert von 8,5 mg/km zu plädieren.)

Beim Stickoxidgrenzwert liegt die Spiegel-Prognose vielleicht nicht schlecht.

Eine Steuerförderung für bereits ausgelieferte Euro-4-Diesel ist schon deshalb nicht realistisch, weil alle euro-4-Fahrzeuge, die vor 1.1.2005 zugelassen wurden, ja ohnehin noch befristet steuerbefreit sind (der Diese dito mit etwa doppelt so hoher absoluter Fördesumme).

@sensenmann

Die Förderung umweltfreundlicher Abgastechnik gäbe es villeicht gar nicht in dieser Weise, wenn man damit nicht auch gleichzeitig Anreize zum Neuwagenkauf schaffen könnte.

MFG

Link to comment
Share on other sites

Wenn die Erkenntnisse über Feinstaub so erdrückend sind könnten doch per Gesetz nur noch Neuwagen mit Filter Zulassungsfähig sein und Strafsteuer und Nachrüstförderung wären dann nicht Notwendig. Aber das hab ich schon bei der Katdiskusion für Benziner nicht verstanden.

Link to comment
Share on other sites

Sensenmann

Nachrüstung für Altfahrzeuge fairerweise schon. Neufahrzeugförderung nicht. Den Staat kostet es Milliarden. Ein Käufer der ohnehin mal eben 15.000 EUR aufwärts bezahlt, kann die 600 EUR für den Filter wohl auch noch verschmerzen. Zumal in dem Fall wie ihn Schmitz beschreibt man den Filter ja gar nicht nicht kaufen könnte. Wenn das Preisniveau steigt oder die Gewinnmarge schmilzt. Pech! Dann gibt es halt keine Alufelgen, keinen Tieferlegungssatz und keinen elektrischen Nackenkrauler.

Besser dafür sorgen, daß mehr Altfahrzeuge umgerüstet werden, damit wir nicht wieder eine Kapitalvernichtung durch Wertverlust und verhökern in Schwellenländern ohne solche "Standortnachteile" wie Umweltschutz bekommen.

Link to comment
Share on other sites

(Wolfgang)

Hallo!

Schon etwas einseitig, diese Darstellung.

Eine Förderung des Neuwagen-Kaufs erleichtert so manch einem die Entscheidung für einen Neuwagen. Ist es nicht so, dass der Staat bei vielen verkauften Neuwagen eine Menge Mehrwertsteuer kassiert?

Das dürfte die Fördersummen locker aufwiegen.

Abgesehn davon ist die Arbeitsplatzerhaltende Wirkung bei einem Neuwagenkauf deutlich klarer.

Ein Glück für die Europäer, dass die ärmeren osteuropäischen oder nordafrikanischen den Überstand an Gebrauchtwagen in Europa aufsaugen und so dafür sorgen, dass es trotz der noch immer sehr zahlreich hinzuströmenden Neuwagen nicht zu einem extremen Preisverfall der Altwagen kommt.

Meine Meinung: die künstliche Verteuerung von Neuwagenkäufen z.B. in Dänemark oder Griechenland über exorbitante progressive Kaufpreis-Besteuerung sollte im Rahmen Europas möglichst bald verschwinden.

MFG

Sensenmann postete

Nachrüstung für Altfahrzeuge fairerweise schon. Neufahrzeugförderung nicht. Den Staat kostet es Milliarden. Ein Käufer der ohnehin mal eben 15.000 EUR aufwärts bezahlt, kann die 600 EUR für den Filter wohl auch noch verschmerzen. Zumal in dem Fall wie ihn Schmitz beschreibt man den Filter ja gar nicht nicht kaufen könnte. Wenn das Preisniveau steigt oder die Gewinnmarge schmilzt. Pech! Dann gibt es halt keine Alufelgen, keinen Tieferlegungssatz und keinen elektrischen Nackenkrauler.

Besser dafür sorgen, daß mehr Altfahrzeuge umgerüstet werden, damit wir nicht wieder eine Kapitalvernichtung durch Wertverlust und verhökern in Schwellenländern ohne solche "Standortnachteile" wie Umweltschutz bekommen.

Link to comment
Share on other sites

volker1930

Hallo,

ich finde diese Regelung (Nachrüstung, Neuwagen) eine Ohrfeige für alle die, die seit langer Zeit bereits umweltbewußt mit Partikelfilter fahren!

Wie sieht es eigendlich mit der Einstufung der Diesel aus?

Mein Verkäufer hat mir vor einem Jahr erzählt, daß der Kombi (meiner) EURO3 hat, die Limousine/Schalter aber EURO4.

Wer hat denn die gleiche Maschine (Sign.) in einer Limousine?

Gruß Volker

Link to comment
Share on other sites

(Wolfgang)

Hallo!

Diese Ansicht kann ich zum Teil verstehen.

Andererseits hat sich eben auch PSA, wie die anderen Autohersteller wohl auch, für einen weiterhin laschen Partikelgrenzwert eingesetzt, eben um auch in Zukunft den Partikelfilter nur da einsetzten zu müssen, wo damit Geld zu holen ist.

Auf der einen Seite will man in einigen (dafür empfänglichen) Ländern wie Deutschland mit dem Partikelfilter über die psychologische Wirkung einen Wettbewerbsvorteil bei größeren und stärkeren Diesel-Modellen erzielen und andererseits in Ländern wie Spanien oder Italien weiter fleissig ungefilterte Diesel an den Markt bringen. Dieser Spagat ist PSA bisher kommunikationstechnisch offenbar gelungen.

zudem:

Wer ja zum Filter sagt muss eben auch ja zu mindestens 109-Diesel-Pferden sagen.

zum thema Euro-3 oder Euro-4:

macht von den Kosten her derzeit keinen Unterschied: der Gesetzgeber lässt es zu, dass noch bis zum 1.1. 2006 nagelneue Autos mit euro-3 ausgeliefert werden. da ist es quasi nur konsequent, dass der KFZ-Steuersatz für euro-3 und euro-4 in deutschland identisch ist.

Kuriose Situation im jahre 2005: die befristete Steuerbefreiung für Euro-4 wird nicht mehr neu gewährt, es gibt daher keinerlei!! unmittelbaren Anreiz ein Euro-4-auto einem Euro-3-mobil beim neukauf vorzuziehen.

apropos euro-3 und euro-4 beim c5:

MW verhält es sich wie folgt:

alle 2,0 HDI (107 PS) und 2,2 HDI erfüllen Euro-3,

alle 2,0 HDI (136 PS) erfüllen Euro-4.

lasse mich da natürlich gerne korrigieren.

In vielen europäischen Ländern spielt der Unterschied zwischen Euro3 und Euro-4 keine rolle. Und da hatte sich PSA schlicht eine blöße gegeben: die erste Generation der Filter-Modelle war grundsätzlich nicht Euro-4 tauglich.

Mercedes ist in diese offene wunde gesprungen und konnte als erster Hersteller überhaupt die Kombination von Euro-4 und Filter bieten und hat das thema kommunikationstechnisch richtig ausgeschlachtet.

Immerhin: Mercedes konnte diese Kombination ein sattes halbes Jahr vor PSA liefern.... (Achtung: das ist ironisch gemeint)

MFG

volker1930 postete

Hallo,

ich finde diese Regelung (Nachrüstung, Neuwagen) eine Ohrfeige für alle die, die seit langer Zeit bereits umweltbewußt mit Partikelfilter fahren!

Wie sieht es eigendlich mit der Einstufung der Diesel aus?

Mein Verkäufer hat mir vor einem Jahr erzählt, daß der Kombi (meiner) EURO3 hat, die Limousine/Schalter aber EURO4.

Wer hat denn die gleiche Maschine (Sign.) in einer Limousine?

Gruß Volker

Link to comment
Share on other sites

ACCM Xsara I

Hallo!

Wie sieht es mit Partikelfilter zum nachrüsten aus???

Zum Beispiel für den C3 Hdi, Xsara Hdi und Xantia Hdi.

Gibt es da einen Hersteller???

Viele Grüsse ACCM Xsara I

Nicht ohne meinem CITROEN!

Link to comment
Share on other sites

(Wolfgang)

Hallo!

Partikelfilter zum nachrüsten gibt es derzeit für gar kein Fahrzeug in Deutschland. Für manche besonders gängigen Fahrzeuge gibt es einen sogenannten "Rußfilterkat", nichts andereres als ein oxidationskatalysotor der einen Teil der Partikel festhält und beseitigt. Weil dieser Rußfilterkat nur 30-40% der Partikelmasse beseitigt, braucht er auch keinerlei Regeneration.

Einfach drunter schrauben lassen und ca. 650 euro auf den Tisch legen.

Diese Teile sind für manche VW-Modelle schon seit etwa 2 Jahren zu haben.

An der Abgaseinstufung ändert sich alledings MW nie etwas.

Die Anbieter dieser russfilterkats spekulieren meiner Meinung nach darauf, dass der Kunde den Unterschied zwischen vollwertigem Filter mit Regeneration und "Rußfilterkat" nicht kennen.....

MFG

ACCM Xsara I postete

Hallo!

Wie sieht es mit Partikelfilter zum nachrüsten aus???

Zum Beispiel für den C3 Hdi, Xsara Hdi und Xantia Hdi.

Gibt es da einen Hersteller???

Viele Grüsse ACCM Xsara I

Nicht ohne meinem CITROEN!

Link to comment
Share on other sites

stimmt, wolfgang:

HDI136 hat euro4, ebenso wie der HDI110 mit 1,6litern und übrigens auch der HDI90 1,6er OHNE filter.

die partikelgefilterten HDI der ersten generation im C5 und C8 erfüllen euro3.

die kleinen HDI70 im C2, C3, pluriel euro 4, haben aber keinen filter.

"schusslichter" sind der HDI90 2,0liter im picasso, berlingo und xsara kombi sowie der 1,4HDI90 im C3 mit euro 3 und ohne filter.

ich mag mich über die nachrüst-steuerdebatte nicht aufregen, da ich immerhin dank euro4 und zulassung in 2004 noch die steuerbefreiung für 2005 mitnehmen konnte (über 300 euro geldwert).

wirklich gearscht sind alle, die euro 3 mit filter fahren. die zahlen von beginn an die volle steuer und werden auch von der filterförderung nichts abbekommen.

Link to comment
Share on other sites

Thomas Hirtes

>wirklich gearscht sind alle, die euro 3 mit filter fahren. die zahlen von beginn an

>die volle steuer und werden auch von der filterförderung nichts

>abbekommen.

Ich habe heute mal mit einem Fachanwalt für Steuerrecht gesprochen. Falls

die steuerliche Förderung an "Alt"-Fahrzeugen mit FAP vorbeigeht, sieht er

gute Chancen auf eine erfolgreiche Klage. Voraussetzung ist allerdings, daß

im entsprechenden Gesetz nur Partikelgrenzwerte festgelegt werden und

nicht z.B. Euro4 ebenfalls ein Kriterium für/gegen Förderung ist.

Link to comment
Share on other sites

hi!

Euro 3, Euro 4 hin oder her (ok, in Deutschland steuermäßig relevant), Ruß ist ja nicht das einzige was hinten rauskommt.

Ein FAP Fahrzeug der ersten Generation pustet zumindest sichtbar weniger Ruß heraus - andere Schadstoffe ???? vermutlich nicht alles reine Luft.

Meine Beobachtungen:

Beschleunigen ohne Filter = Ruß

- " - mit Filter = nix zu sehen

Die ganze Diskussion über Fördermaßnahmen (in D, aber auch in Ö) ist ja eigentlich Schwachsinn. Ebenso wie Nachrüstlösungen mit 40% Wirksamkeit.

(da lach ich als Picasso FAP -Fahrer nur drüber)

vor allem , wenns ja Lösungen am Markt gibt. (und das schon lang, Stichwort 1.000.000 FAP-Fahrzeug)

Nur traut sich halt momentan niemand drüber, einfach ein Verbot der Neuzulassung von Filterlosen Diesel-PKW auszusprechen (beim Benziner ist der KAT ja auch Pflicht)

Ich versteh das ganze nicht.

lg

AHdi

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6131 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.
E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...