Jump to content

Hat jemand Erfahrungen mit Salatöl im CX TRD?


 Share

Recommended Posts

Hallöle,

habe soeben einen CX TRD Break gekauft und moechte diesen auf Salatoel bzw. auf Frittieroel umbauen. Hat jemand von euch bereits erfahrungen damit? Wie vertraegt sich der Motor damit? Wie sieht es mit der Leistung und dem Verbrauch aus (auch bei Anhaengerbetrieb). Bin fuer jede info dankbar.

gruss

Nico

Link to comment
Share on other sites

N' Abend,

das ist ja mal wieder äußerst erfreulich... Ich kann meine Begeisterung kaum in Worte fassen...

Da passt man mal nicht auf und schon wird eine Schrottkarre nach der anderen gekauft ;-) Furchtbar, wenn man so eine Sucht hat!

Bevor jetzt wieder einige hier aufschreien, und mich anmachen, wie ich denn so etwas schreiben kann- ich kenne Nico persönlich und darf daher so etwas schreiben...

Also, gib mal " Salatöl " hier in die Suche ein, das ergibt ca. 30 Treffer zum Thema. Auf der CX- Basis Seite gibts auch einen Beitrag über einen Versuch über längere Zeit beim CX. Nach allem, was ich bisher über das Thema gelesen habe, sowohl privat wie auch beruflich, würde ich folgendes sagen. Man kann das Zeug wohl mal mit in den Tank geben, aber ein reiner Pflanzenölbetrieb mit dem Zeug aus dem Supermarkt ist auf die Dauer eher nicht empfehlenswert, zumindest nicht in den Fahrzeugen, die noch nicht dafür ausgelegt sind. Also nicht ausgelegt darauf in puncto Einspritzpumpe, Kraftstoffleitungen usw. Es lässt sich zwar einiges umbauen, jedoch nicht alles.

Dieser Salatöl- Golf 2 aus dem Langzeittest bei Auto- Bild ist zwar nach diversen Umbaumaßnahmen irgendwann recht gut mit dem Zeug gelaufen, aber wohl weder besonders gut noch sparsam. Er ist dann am Ende auch am Salatöl gestorben soweit ich mich erinnere, ob es der Motor war oder die Einspritzpumpe weiß ich nicht mehr.

Aber vielleicht schreiben ja hier mal einige CX- Fahrer von ihren Praxis- Erfahrungen mit Pflanzenöl?

Grüße

Alex

Link to comment
Share on other sites

Hi Nico,

Alex hat ja schon die wichtigsten Quellen genannt.

Meine Erfahrungen: 10-20% Zumischung ergibt keinerlei Probleme (ca. 50.000km) ist allerdings auch recht unbequem: Bei jedem Tanken 5l Öl aus dem Kanister einfüllen und dann mit Diesel auffüllen ;-)

Für einen vernünftigen Dauerbetrieb sinnvoll:

1. eine Ersatzeinspritzpumpe - zumindest sollte bei dem Experiment damit gerechnet werden, das sie sich irgendwann verabschiedet...

2. 2-Tanksystem mit Umschaltung (auch die Rücklaufleitungen)

3. Kurzschluss der Rücklaufleitung im PÖL-Betrieb (erhöht die PÖL-Temperatur)

4. Vorwärmung auf mind. 80 Grad, z.B. mehrstufig: 1. Vorwärmung am Motor (reaktivieren?), 2. beheizter Kraftstoff-Filter (z.B. von Peugeot), 3. elektrischer Vorwärmung der ESP

5. Mindestens während der Experimentierphase ein Fernthermometer einbauen, das die PÖL Temperatur anzeigt.

Ich vermute, das dann trotz Lucas/RotoDiesel ESP ein stabiler Betrieb möglich ist. Der Motor selbst macht wohl keinen Ärger, aber die ESP ist durch das zähere Öl leicht kaputtzukriegen, also muss entweder ensprechend Diesel als Fliessverbesserer dazugegeben werden, oder die Temperatur des PÖLs so angehoben werden, das es in vernünftige Viskositätsbereiche kommt.

Falls du kein Langstreckenfahrer bist, kannst du dir den Aufwand gleich sparen: Bis der Motor und das Pöl warm ist (mind. 10 km muss mit Thermometer bestimmt werden), musst du mit Diesel fahren. Und xkm vor deinem Ziel musst du wieder auf Diesel zurückschalten, damit er wieder mit Diesel starten kann. Ich vermute ein Volumen von fast einem Liter, der ab dem Umschalter (vor dem Kraftstoff-Filter) zu verbrauchen ist (zumindest auf ein 20/80 Gemisch). Das sind also ca. 12-15km vor deinem Ziel....

Also wirst du nur dann einen nennenswerten Anteil an Pöl verbrauchen, wenn du mindestens 50-100km pro Strecke fährst.

Nach der Experimentierphase könnten dann noch je nach den Resultaten ein paar Änderungen hinzukommen:

* Dickerere Spritleitungen für das PÖL

* Elektrische/elektronische Umschaltung zwischen Diesel und PÖL

* Spüleinrichtung, um zuverlässigen Start mit Diesel ohne frühzeitigem Umschalten vor dem Stehenbleiben zu ermöglichen.

* Umschaltventile zu Mischventilen umbauen, die elektronisch über Aussen- und PÖL-Temperatur gesteuert werden, so das im Hochsommer gleich mit Gemisch gestartet wird und der Anteil an PÖL kontinuierlich abhängig von der Viskosität ansteigt.

* Heizvorrichtung und Isolierung für den PÖL-Tank für den Winterbetrieb

Falls du trotz allem weiter in diese Richtung experimentieren möchtest, wäre ich an deinen Ergebnissen interessiert.

Gruss

Mike

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

nicht nur Halbwissen verbreiten, sondern exakte Infos.

Wenn den der CX eine Bosch Pumpe hat, dann ein paar dicke Leitungen, Wärmetauscher, Gute Glühwürmchen und Neue Düsen dann soll das wohl gehen.

Ich fahre 100 % das ganze Jahr (davon noch 95 % mit Altpöl) und das schon seit über 300 00 Km.

mfg

Manni

Link to comment
Share on other sites

Hab das auch schon mal bei diversen Anbietern gecheckt. Fazit: Rotodiesel/Lucas ist nicht. Bekommt man irgendeine Bosch-pumpe drangebaut die auch die Leistung bringt, dann wirds gehen. Die in der Schweiz verbaute Pumpe kann man aber vergesssen. Ist anfälllig und der CX hat weniger Leistung.

Ob da Bosch was passendes im Programm hat, weiß ich nicht. Bislang keine Zeit für sowas gehabt.

Also: Pioniere vor.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Mike,

es gibt fertige Systeme für den Umbau auf Pommesöl. Diese beinhalten einen zweiten Tank für normalen Dieseltreibstoff, der im Motorraum platziert wird. Und eine elektronik die den Motor mit diesel startet und während der Fahrt auf Pöl automatisch umschaltet, da dieses system nahe an der ESP sitzt ist nicht viel Pöl in der Spritleitung für den nächsten Kaltstart. Also vielleicht einen Kilometer vorher wieder zurückschalten. Das Ganze hat natürlich den Segen vom Papst und TÜV. Bei meinen Kilometern im Jahr (ca. 50000) lohnt sich der Aufwand. Den Tip mit der Bosch EsP werde ich mir mal Herzen nehmen. Das Ergebnis werde ich natürlich bekannt machen.

Gruß

Nico

Link to comment
Share on other sites

Hi Nico,

Ist klar, das es fertige Systeme gibt. Hier im Forum gibt es doch auch einen (Rapstruck oder so ähnlich), der LKWs und PKWs auf 2-Tank System umbaut. Allerdings wird bei einer Lucas/Roto-Diesel niemand gerne die Garantie übernehmen. Und der Umbau inkl. aller Abnahmen ist nicht gerade billig.

Daher denke ich, das es günstiger ist, erstmal im experimentellen Stadium mit wenig Automatik die STandfestigkeit der ESP zu kontrollieren. Dafür dürften dann auch Werte, wann welche PÖL-Temperatur erreicht wird wichtig sein. Wenn die Pumpe dann die ersten 50.000 km (als Hausnummer) ohne Probleme überstanden hat kann man sich überlegen, wieviel Komfort nötig und sinnvoll ist.

worst case: Du baust eine fertige 2 Tank-Lösung mit automatischer Umschaltung und Spülung für 3000 EUR (keine Ahnung wieviel das wirklich kostet) ein, lässt alles eintragen und nach 5000km stirbt die ESP.

Rückbau kostet wieder Geld, alles drinlassen, aber nicht nutzen kostet Laderaum und Gewicht. Und die Randparameter ändern (längere, andere Vorwärmung) passt evtl. nicht zu der "fertigen Lösung".

Solange mir noch keine Lösung bekannt ist, bei der der CX zuverlässig 500.000 mit PÖL überlebt, sehe ich jeden Versuch als Experiment zum Sammeln von Daten an, um dieses Ziel zu erreichen. Ich glaube zwar, das es funktionieren könnte, wie ich es beschrieben habe, aber ohne es durchzuführen bedeutet "Glauben" nur "Nicht wissen".

@Manni: Fährst du einen CX? Welche Bosch-Pumpe hast du eingebaut?

Gruss

Mike

Link to comment
Share on other sites

Habe mal einen Bx TZD Turbo gekauft........der Vorbesitzer war ein Bio-Bauer und ganz versessen darauf seine eigenen Produkte zu testen.......also auch das Pöl.......als ich den Bx geholt hab fuhr er als hätte er exakt 26 Ps und hat gequalmt wie ein Schlot.....im Tank schwamm ein schleimiger Pilz und aus der ESP sprudelte ein munterer Springbrunnen......

musste ihn leider wegwerfen......soweit meine Pöl Erfahrungen....

gruß citronist

Link to comment
Share on other sites

Hallo Mike,

das System von dem ich sprach kostet 299 Euro im Internet incl. Mustergutachten für den TÜV. Eine zweite ESP habe ich im Notfall noch. Das einzige was ich riskiere ist also 300 Euro und eine ESP weniger im Regal, deshalb werde ich dieses Risiko eingehen. Ich hoffe natürlich, das die Pumpe das ohne Probleme verkraftet und ich die 500000 km komme. Rechnen tut sich dieses System also schon nach etwa 4-5 Tankfüllungen. Der Einbau ist übrigens einfacher als Du denkst, es ist nämlich nicht viel dran (Tank, Steuergerät, Thermometer, ein paar Leitungen und die Stromversorgung für das Teil). Wie gesagt, die Ergebnisse werde ich bekannt machen, vielleicht wollen es dann noch einige probieren. Wer weiß...

Gruß

Nico

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

für 299 Euronen im internet ??

Laßt euch nicht so einen Blödsinn andrehen.

@NICO

du kannst dich langsam rantasten an die Schmerzgrenze, fang einfach mal mit 30% Pöl vom Aldi an. Deine Einspritzdüsen sollten aber in Ordnung sein ebendso deine Glühwürmchen. Desweiteren solltest du einen Ersatzfilter mit Dir führen. Da das Pöl die Eigenschaft hat den ganzen Dreck aus dem Tank zu lösen der sich da angesammelt hat. Es gibt einige die Lucas schon mehr als 50000 km fahren, jedes Gerät ist halt anders. Selbst Mischung von 70/30 Pöl/Diesel sollte gut möglich sein.

Manni

PS. Wenn du das ausgetestest hast solltest du dich noch mal melden dann gibt es weitere Infos um dann auch in der kalten Jahreszeit zu fahren.

Link to comment
Share on other sites

(Hihi.

Is ja richtig interessant hier. Ich dachte, mit Otto/Gas könnte man nich tiefer sinken. Aber Diesel/Pommes is wohl kaum noch zu toppen. Oder gibts Dampf/Pipi ?)

Aufgewacht: Diesel is tot und Otto is der nächste !! (dank unserm Eichel).

Link to comment
Share on other sites

Hi Clive,

ich dachte eigentlich an ernstgemeinte Antworten. Vielleicht solltest Du dich in Zukunft aus dieser Diskussion raushalten. An derartigen Antworten bin ich nicht interessiert.

Gruß

Nico

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...