Jump to content

Unterbodenschutz


ni.co.sun

Recommended Posts

Hallo, wer kann mir behilflich sein bei der Auswahl des bestmöglichen Unterboden-und Radlaufschutzes?

Nach dem entrosten, fertanisieren und grundieren (Epoxidgrundierung) müsste jetzt der nächste Arbeitsgang folgen...

Was sagt ihr denn zu einer Behandlung mit Sander´s Korrosionsschutzfett?

Kann man das grossflächig verwenden und eignet es sich auch für Oberflächen?

Auf Sander´s Seite findet man hierüber keine Infos...

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
ACCM Gerhard Trosien

Ich habe meinen HY vor 12 Jahren bei Mönnich konservieren lassen und legte Wert darauf, dass auch Flächen behandelt werden. Kurz: es hat Vor- und Nachteile.

Ein Nachteil ist: das Fett bindet Sand und Steinchen. Darunter rostet es zwar nicht weiter, aber im rechten hinteren Radhaus z.B. sind die Verschraubungen der Bremsleitung unter kiloweise Sand verborgen, das finde ich nicht so toll.

Das Fett verhindert Weiterrosten an angerosteten Stellen, das ist super. Aber wo im Radlauf durch die bisherige Nutzung sowohl Unterbodenschutz als auch Lack und Grundierung weggehauen sind, nützt auch die Fettschicht nicht lange, weil sie vom Spritzwasser weggewaschen wird.

Sehr gut ist, wenn alter, hart gewordener (und natürlich auch ergänzter) Unterbodenschutz mit dem Fett eingesprüht wird: das Fett dringt in den Unterbodenschutz ein und macht und hält ihn weich, unterrostete Hohlstellen werden durch das durchgewanderte Fett geschützt. Sand haftet aber auch hier prächtig, wird auch durch moderaten Druckreinigereinsatz nicht beseitigt, das darf einen nicht stören!

Der gesamte Wagenboden (das Trapezblech) glänzt nach 12 Jahren noch fettig: bei jedem TÜV-Termin wird der Glanz auf einen ölenden Motor geschoben (manchmal war er auch nicht ganz unbeteiligt) und mit dem entsprechenden Eintrag die "Ohne Mange"-Abnahme vereitelt. Aber das ist, verglichen mit der Korrosionsfreudigkeit der ganzen Konstruktion, das kleinste Problem.

Wenn Du schon soviel Arbeit investiert hast, würde ich dazu raten, Unterbodenschutz zu spritzen (evtl. vorher lackieren?) und dann Fett drauf zu sprühen.

Link to comment
Share on other sites

Wie Gerhard es treffend erwähnt hat, Sanderfett hält auch an nicht ganz stubenreiner Oberfläche und verhindert zuverlässig weiteren Rostfraß. So kommt man bei der Vorsorge theoretisch mit Drahtbürste, Rostumwandler und Sanderfett aus. Ich persönlich habe bei meiner ID noch eine Säure neutralisierende Hochdruckwäsche dazwischengeschoben, soweit möglich bis in die Träger hinein, sodass aller Sand und Dreck rausgespült wurde. Bei der Konservierung habe ich mich auch bei U-Boden und in den Radkästen auf Sanderfett verlassen, und den Nachteil, dass etwas mehr Schmutz und Sand daran kleben bleiben, in Kauf genommen. Der Auftrag (mit dem Pinsel und der Heißluftpistole) soll sowieso nur ganz dünn erfolgen. Wenn wirklich einzelne Stellen ausgewaschen werden sollten (bezweifle ich aber eher), kriecht das an anderen Stellen überschüssige Fett bald wieder darüber hinweg, sobald der Wagen etwas länger in der Sonne steht.

Unterbodenschutz hat leider auch Nachteile, zB. sieht man nicht darunter, und wenn er von alleine kommt, ist es schon zu spät :-((( .

Wenn du schon grundiert hast, würde ich gefühlsmäßig lieber lackieren, auf Unterbodenschutz verzichten und nur mit Fett bepinseln.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Gerhard Trosien

Noch mal: das Fett DURCHWANDERT den Unterbodenschutz und macht diesen dauerhaft weich, verbessert also seine Schutzwirkung, schützt sogar unterrostete Stellen alten Unterbodenschutzes, so dass man sich keine Sorgen mehr machen muss. Im Spritzwasserbereich hält die Mischung länger als reines Fett, welches sehr schnell (das ist relativ: es dauert schon eine Zeit, aber gemessen an der Zeit, die man das Auto behalten will, ist es eben schnell) abgewaschen wird. Das Nachwandern von Fettreserven funktioniert auch nur so lange, wie diese nicht durch Sand gebunden sind.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...