Jump to content

Horror: Verklemmtes Gaspedal - wer hat so was auch erlebt?


Recommended Posts

Heute war auf Spiegel Online ein entsprechender Artikel zu finden, daß bei einem Fahrer in UK bei seinem BMW das Gaspedal verklemmt war, und er nur dank glücklicher Umstände nach Überschlag aus dem Totalschaden-Fahrzeug unverletzt ausstieg. Artikel hierzu:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,405720,00.html

Mir ist mit meinem Pluriel mehrfach so etwas auch passiert, zuletzt am gestrigen Sonntag, beim Überholen auf der Autobahn nach Ausscheren hinter einem LKW habe ich das Gaspedal durchgetreten (Kickdown), um von 80 km/h auf 120 km/h zu beschleunigen.

Leider hat sich das Gaspedal verklemmt, und der Wagen beschleunigte weiter. Ich konnte das verklemmte Pedal erst nach knapp einer Minute "befreien", glücklicherweise war kein nennenswerter Verkehr auf der Autobahn, aber man kann sich vorstellen, daß mir nicht ganz wohl dabei zumute war.

In der Vergangenheit ist dies bereits 4-5x aufgetreten - gern in der kalten Jahreszeit.

Natürlich habe ich das auch früher bereits meiner Werkstatt gemeldet, aber die konnte keinen reproduzierbaren Fehler feststellen - jetzt werde ich den Wagen aber dort lassen, die sollen das irgendwie lösen.

Das Problem ist bei mir rein mechanischer Natur. Ich kann natürlich den Gang herausnehmen (trotz SensoDrive - kein Problem) aber dann läuft der Motor bis zur Drehzahlhöchstgrenze und damit natürlich ist das Problem nicht gelöst: Im Zweifelsfall befinde ich mich in dem Moment doch eher auf der linken Spur, wenn das Pedal durchgetreten ist, und muss dann rollend auf die Standspur finden...

Nur mehrfach beherztes Treten (a la "Bremsschlag" im Fahrsicherheitstraining) löste das verklemmte Pedal.

"Eckdaten":

Das Fzg.: Pluriel 1,6L, Bj. 06/2004, SensoDrive

Außentemp. ca. 0 bis -3 Grad

Gaspedal durchtreten bis Anschlag ("üblicher" Druck, kein brachiales Treten!)

Kennen andere (Pluriel)-Fahrer auch dieses Problem aus eigener Erfahrung?

Viele Grüße

///S. Joest, Webmaster des ACC.

Link to comment
Share on other sites

asterixxxER

Uuaaaa...!

Das hoert sich gruselig an. Ich wundere mich ja, dass du nicht die Panik bekommen hast.

Ist es in diesem Fall nicht moeglich rechts rueber zu gehen und dann voll auf die Bremse zu latschen? Im Zweifel sollte doch hoffentlich die Bremse staerker als der Motor sein, oder?

Alex

Link to comment
Share on other sites

Hi Stephan,

unser Pluriel (1.6 Sensodrive, 8/2003) hat zwar auch etliche Macken, aber diese

ist bisher zum Glück noch nicht aufgetreten.

Ich hoffe, dass Deine Werkstatt das irgendwie hinbekommt. Mechanische Fehler

müssten doch einfacher zu finden sein, als Elektronik- oder Softwarefehler.

Viele Grüße!

Martin

Link to comment
Share on other sites

Natürlich ist die Bremse stärker als der Motor. Herunterbremsen geht immer. Man sollte das nur beherzt genug tun. Ewig lange kann man nämlich nicht auf der Bremse stehen, irgendwann gibt es wg. der hohen Temperaturen an der Scheibe starkes Fading.

Link to comment
Share on other sites

asterixxxER postete

Uuaaaa...!

Das hoert sich gruselig an. Ich wundere mich ja, dass du nicht die Panik bekommen hast.

Ist es in diesem Fall nicht moeglich rechts rueber zu gehen und dann voll auf die Bremse zu latschen? Im Zweifel sollte doch hoffentlich die Bremse staerker als der Motor sein, oder?

Alex

Ich habe insofern Glück, weil mein "halbmechanischer" Pluriel noch das Auskuppeln per Schaltknüppel zuläßt, und damit der Antrieb vom Motor trennbar bleibt. Der Fahrer aus UK konnte das nicht, und damit waren die Bremsen heiss gelaufen, hielten nicht mehr, und entweder Kollision oder leerer Tank wären die einzig verbliebenden Stopper.

Dennoch ist ein plötzlich aussetzender Vortrieb auf der Autobahn-Überholspur alles andere als angenehm und für den Hintermann nicht unmittelbar ersichtlich. "Probleme" sind vorprogrammiert. Welcher Art auch immer - schlimmstenfalls Kollisionen.

Ich hatte Glück - bei Rückkehr von der CeBIT war ich nicht auf einem der etlichen KM Autobahnbaustelle auf der A2 zwischen Hannover und Dortmund...

Nicht auszudenken, wenn so was in einer engen Autobahnbaustelle passiert.

Link to comment
Share on other sites

Xantiaheinz

Mal versucht, mit der Fußspitze das Pedal anzulupfen?

Ein "Verklemmtes Gaspedal" ist häufig nur eine gebrochene Rückholfeder.

Link to comment
Share on other sites

Ralf Wendler

selten so einen Unsinn gelessen

jedes Auto Hat eine Bremse

jedes Auto hat einen Zübschlüssel oder Knopf

jedes Auto kann man das Getriebe in den leerlauf schalten

was sollen die Hororgeschichten wen einer zu böde ist mit der Technik umzugehen werden gern einige komische Geschichten erzählt

Grüsse

Link to comment
Share on other sites

komischer zufall, mir ist heute mit meinem xantia genau das selbe passiert, rauf auf die autobahn, zuegig beschleunigt- und dann gaspedal stecken geblieben... hat sich aber mit dem fusz wieder loesen lassen, also mit dem fusz unter das pedal unter zuerueck gedrueckt... hat sich dann herausgestellt dass der gasdruckdaempfer an der esp festgesaut war- tuechtig eingeschmiert und das wars, wird halt beim pluriel nicht ganz so einfach sein

Link to comment
Share on other sites

"...zu böde, mit der Technik umzugehen..."

ist nun wirklich eine typische Bemerkung von jemandem, der solch eine Situation noch nicht selbst erlebt hat.

Von der ersten und evtl. zweiten Schrecksekunde einmal abgesehen, bleiben nicht viele Dinge übrig, die einfach möglich sind.

Zum ersten besteht kein Sichtkontakt zum "Problem", und auch ein händisches Eingreifen ist unmöglich, weil man selbst am Steuer sitzt und der Verkehr natürlich weiterfließt, das Lenkrad einem die Sicht und Zugriff nach unten wegnimmt und eine Fussraumbeleuchtung nicht existiert.

Es bleibt also, logisch der Reihe nach vorzugehen, sofern man selbst die Ruhe und vor allem "Zeit" dafür hat. Nicht jeder hat beliebig freie Fahrt nach vorn in solchen Situationen!

Das Pedal von unten hochzuziehen, hat nicht funktioniert. Also hab ich es mit x-fachem kräftigen Drauftreten funktioniert, teilweise mit "Verkantungs-Versuchen", um ein Scheren / Tordieren des Pedals zu versuchen. Das Problem lag aber m.E. nicht im Pedal, sondern im (nicht sichtbaren) Gestänge hinter der Verkleidung.

Wie gesagt, bei mir ging es einfacher zu lösen - ich hatte links freie Fahrt, und konnte mich eher "beruhigt" drum kümmern. Rechts war in dem Abschnitt der AB leider keine Standspur, insofern Auskuppeln, Ausrollen und Abwarten war wg. rückwärtigem LKW-Verkehr eher gefährlich. Glücklicherweise hat sich das verklemmte Gestänge nach einiger Zeit wieder gelöst.

Das mechanische Getriebe vom Motor und damit den Antrieb abzutrennen, war der letzte (gottseidank funktionierende) Plan, wenn die andere Lösung nicht funktioniert hätte.

Ein Bremsen hätte ich nicht versuchen wollen - heiss gelaufene Bremsen wollte ich mir ersparen, und eher die Bremsreserven für den wirklichen evtl. Notfall behalten.

Ich habe diese Situation wie gesagt schon mehrfach erlebt, insofern bin ich mittlererweile "routiniert", sie entsprechend abzufangen, und kann situationsgemäß reagieren.

Daß bei den letzten 3 früheren Gelegenheiten meine Beifahrer allerdings sehr sehr unruhig wurden, und man neben den technischen Problemen dann noch ein weiteres rechts von sich sitzen hat, ist eine andere Geschichte. Am Anfang haben die noch gelacht, als ich den Fuss vom Gas nahm, und der Wagen weiter beschleunigte. Als ich dann allerdings anmerkte, daß ich das nicht ganz freiwillig tat, ist das Lachen sehr schnell vergangen.

Der Fahrer aus England hat das ganze wohl mehr als eine halbe Stunde als Alptraum erlebt. Bei mir war es nur ca. eine Minute. Und selbst die kann zur Ewigkeit werden. Daß man so etwas aus Spass macht, und sein Auto "unter Polizeibegleitung verschrottet", ist nun wirklich nicht anzunehmen.

Link to comment
Share on other sites

Nein. Keine Fussmatten. Das wäre zu einfach gewesen, und es lag auch kein einziger Gegenstand in meinem Fussraum, um eine evtl. weitere Nachfrage gleich zu beantworten.

Link to comment
Share on other sites

Tja, die Gazetten sind sich nicht zu blöde mit den dämlichsten Storys ihre Seiten zwischen der Werbung zu füllen. Und die bemerkung "...zu böde, mit der Technik umzugehen..." ist schon völlig korrekt. Jedes Fahrzeug - ist wohl auch vorgeschrieben - hat mindestens eine Bremse. Und wenn die Maschine durchgeht gibt es natürlich 2 Varianten die Bremse zu benutzen. Entweder man bremst soviel das die gewünschte Geschwindigkeit gehalten wird (das geht nicht lange gut) oder man steigt in die Eisen bis die Karre steht. Oder wie schon erwähnt Zündung aus. Leerlauf rein.

Das kann jeder sofort ausprobieren.

Und wenn der gute Mann bei permanent 215 Klamotten auch noch permanent heulen kann, mit Tränen in den Augen Handy bedienen, usw. - alle Achtung. Wer´s glaubt wird seelig !

Und wenn das Gaspedal bein Beschleunigen mit Vollgas hängen bleibt liegt ein mechanischer defekt vor oder derjenige latscht wie ein Ochse drauf. Wobei eigentlich klar sein sollte das sich die Leistung des Motors auch durch maximalen Druck aufs Gaspedal nicht potenziert.

sich nicht mehr wundernd

vinzenz

Link to comment
Share on other sites

Dennis Schmeller

Zündung aus ist eine schlechte Idee, weil ab dann das Lenkrad bei der nächsten Bewegung mit einem "Schnapp!" einrastet und man vollends die Kontrolle über das Fahrzeug verliert.

Link to comment
Share on other sites

Da isses wieder (will ja Niemanden zu nahe treten..) "...zu böde, mit der Technik umzugehen...", aber schon mal bemerkt. das am Zündschloß 4 Stellungen vorhanden sind ? Dann sollte alles klar sein. Ich hatte ja nicht geschrieben den Zündschlüssel ab zuziehen.

vinzenz

Link to comment
Share on other sites

Das Lenkrad hat bei allen meinen Autos immer eingerastet, wenn ich den Zündschlüssel abgezogen habe...

zu spät... ;-)

Link to comment
Share on other sites

Dennis Schmeller postete

Zündung aus ist eine schlechte Idee, weil ab dann das Lenkrad bei der nächsten Bewegung mit einem "Schnapp!" einrastet und man vollends die Kontrolle über das Fahrzeug verliert.

Dann ist dein Zündschloß kaputt. Das darf erst einrasten, wenn du den Schlüssel rausziehst.

Torsten

Link to comment
Share on other sites

acc postete

Das Pedal von unten hochzuziehen, hat nicht funktioniert. Also hab ich es mit x-fachem kräftigen Drauftreten funktioniert, teilweise mit "Verkantungs-Versuchen", um ein Scheren / Tordieren des Pedals zu versuchen. Das Problem lag aber m.E. nicht im Pedal, sondern im (nicht sichtbaren) Gestänge hinter der Verkleidung.

Ich glaube nicht, dass der Pluriel Gestänge hinter der Verkleidung hat, da keine mechanische Verbindung zum Motor besteht. Der hat ein elektronisches Gaspedal. Habe aber keine Ahnung ob nicht doch was hinter der Verkleidung ist, dass dieses Problem auslösen könnte.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ganz wichtiger Tipp: Beim Bremsen in so einem Fall nur einmal und ganz fest treten bis der Wagen steht. Bei Vollgas gibt es keinen Unterdruck im Saugrohr und nach dreimal treten ist die Bremskraftverstärkung weg. Dann wird es ganz schwer anzuhalten. Kaum jemand hat so schwere Füße. Also keinesfalls mit der Bremse pumpen, auch wenn mit Erhitzung der Anlage, die Wirkung etwas nachläßt. Nur ganz feste Treten. Nicht pumpen.

Der Pluriel 1.6 hat ein elektronisches Gaspedal. Natürlich kann der Geber im Fußraum hängenbleiben. Warum auch immer (Dreck, Frost, Feder gebrochen). Man kann aber den Schalthebel auf N stellen und man kann die Zündung ohne den Zündschlüssel abzuziehen abschalten. Da ist der Pluriel angenehm konservativ aufgebaut. Das Lenkradschloß rastet erst nach Abziehen des Schlüssels ein.

Ich habe kein schlechtes Gefühl im Pluriel. Da hätte ich eher Angst, daß der Sensodrive von selbst losfährt, während ich an einer Einmündung warte. Eine stramm angezogene Handbremse bzw. eine fest getreten Bremse beruhigen da. Achso, Fruende der Mechanik, Kupplungssseile reissen übrigens auch ganz gerne, wenn man es nicht brauchen kann.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

ACCM Kerstein

Moin,

das ist mir auch schon passiert, mit verschieden Zwei- und Vierrädern. Teilweise selbst verschraubt, fehlerhafte Technik oder Probefahrt mit einem Kundenfahrzeug, das vorher immer "Klasse" lief....

Vor allem spannend auf einem Motorrad, wenn man dann seinen Puls unterm Helm hört aber beruhigend feststellt, daß die eigene Pumpe noch ordentlich hoch drehen kann. Noch eben schnell vor dem Elbtunnel den Schleicher aus Heide überholen, doch dummerweise schiebt die Guzzi immer weiter vorwärts - shit, schon 150 - während die freundliche Stimme der Polizei "Junger Mann, hier ist 80!" durch den Tunnel schallt.

Die aus solchen Situationen resultierenden Handgriffe sind aber immer die gleichen - volle Bremsleistung abrufen, Zündung kurz aus, Leerlauf, rechts ran, reparieren, weiterfahren. OK, im Elbtunnel musste ich noch bis Waltershof weiterdonnern, aber dann war gut. Je nach Geschmack kann in die Reihung noch der Posten "eine Rauchen" mit aufgenommen werden.

Wo ist also das Problem? Liegt das jetzt nur an unseren alten Kisten? Geht das mit den neuen Dingern nicht?

Fragen über Fragen.....

na denn,

Uwe

Link to comment
Share on other sites

Achim (Kantia)

Ja, Eine oder Zwei rauchen muss danach sein. Ich kenne das auch nur von zweirädrigen Italiener(innen), allerdings lief die damalige Vespa nicht 150 km/h. Aber mit 10 Zoll-Rädern und einer Gewichtsverteilung 5%-95% macht es auch mit 110 km/h keinen großen Spaß, in eine enge Kurve einfahren zu müssen (Bremsen Guter Witz nächster Witz). Auch die Zündung auf "OFF" funktionierte aus irgendeinem Grund nicht. Wie gut, dass die Vespa einen Benzinhahn hat und der Dellorto sich ganz schnell die restliche Pfütze reinzog.

Link to comment
Share on other sites

xsarafahrer

Hallo!

Wie einige schon schrieben, darf man das Überraschungsmoment nicht vergessen. Die logische Reaktion aus solch einem Defekt ist Panik. Und unter Panik reagiert der Mensch meistens nicht logisch. Daher ist dieser Thread wahrscheinlich für denjenigen, der in solch eine Situation kommt, wahrlich hilfreich.

Wenn alle in Extremsituationen richtig, konsequent und logisch reagieren, gäbe es keine ADAC Fahrsicherheitstrainings.

Ich möchte meine Freundin nicht erleben, wenn auf der BAB das Gaspedal klemmt.

Gruß xsarafahrer

Link to comment
Share on other sites

ACCM Kerstein

Moin,

das Überaschungsmoment ist schon erheblich, aber doch nur für einen kurzen Moment. Dann will ich doch nur noch raus aus der Situation, also Kiste aus und gut! Panik war noch nie logisch und über Befindlichkeiten nachzudenken ist die Zeit zu kostbar, auch ohne solch eine Streßsituation.

Für mich ist es eher immer hilfreich gewesen, mir vor der Benutzung einer Maschine ihre Funktion zu verdeutlichen. Unabhängig davon ob zwei, drei, vier fahrende Räder, oder fünf fräsende Achsen.

Sehenden Auges entscheide ich mich für den Kauf und die Benutzung eines Gerätes oder wende mich mit Grausen ab - und wenn ich lese, daß man sich mit elektronischen Gaspedalen einlassen muß, dann finde ich das schon ziemlich grauslich...

na denn immer eine Handbreit Luft im Gaszug,

Uwe

Link to comment
Share on other sites

@020: "Auch die Zündung auf "OFF" funktionierte aus irgendeinem Grund nicht"

Das kann beim Moped passieren, wenn das Gemisch zu mager ist und der Motor dann Glühzündungen hat (2T). Ist mir auch passiert, man kann ihn dann nur abwürgen . . .

>>

Link to comment
Share on other sites

In England scheinen die Bedingungen für durchgehende Autos besonders günstig zu sein. Vor ca. zwei Jahren erschien die Geschichte schon einmal, allerdings mit einem Renault Avantime als Hauptdarsteller. Bringt es ein 98er 318er BMW mit seinen 115PS überhaupt auf 215 km/h?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...