Jump to content

Von wegen Made in Germany


Recommended Posts

GSASpecialViersen

Moin,

dazu fällt mir nur ein Satz meiner Mutter ein, als sie ihren R5 nach vielen Jahren mit Renault gegen einen Golf getauscht hat. "Schliesslich möchte ich die deutsche Wirtschaft unterstützen!" Selten so gelacht.......

LG,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Zu wieviel Prozent sind denn französische Autos französisch?

Entscheidend für die Frage, ob es denn sozialethisch korrekt ist, ein bestimmtes Auto zu kaufen, wäre nicht die Frage nach der Nation, sondern nach dem Lohnniveau und den Sozialleistungen. Ich würde lieber ein Land X unterstützen das seine Werktätigen gut behandelt, als das eigene wenn die Werktätigen dort ausgebeutet werden.

Link to comment
Share on other sites

Beispiele:

Ente: LiMa: Valeo :F, Duccelier:F; Paris-Rhone: F; Iskra: Jugoslavien

Anlasser: Femsa: ?; Valeo:F

Zündspule: Duccellier: F; NoName: Argentinien;

Meine Schwingarmlager: hinten Polen, vorne Spanien

Radlager: Schweden. Luftfiltereinsatz: D. Rücklichter Alassimo (Italien) und Seima (Frankreich); Frontscheinwerfer Cibié bzw.Seima beides F, Vergaser Solex: Frankreich bzw. Spanien usw.usw.usw.

BX Serie1: Bedienungssatelliten: Deutschland; Zündanlage (Spule,Verteiler,Modul) je nach Lust Duccellier (F) oder Bosch (D); Rücklichter: Seima (F) bzw. Nauma (Österreich(?))

MfG DS

Link to comment
Share on other sites

Beispiele:

Ente: LiMa: Valeo :F, Duccelier:F; Paris-Rhone: F; Iskra: Jugoslavien

Anlasser: Femsa: ?; Valeo:F

Zündspule: Duccellier: F; NoName: Argentinien;

Meine Schwingarmlager: hinten Polen, vorne Spanien

Radlager: Schweden. Luftfiltereinsatz: D. Rücklichter Alassimo (Italien) und Seima (Frankreich); Frontscheinwerfer Cibié bzw.Seima beides F, Vergaser Solex: Frankreich bzw. Spanien usw.usw.usw.

BX Serie1: Bedienungssatelliten: Deutschland; Zündanlage (Spule,Verteiler,Modul) je nach Lust Duccellier (F) oder Bosch (D); Rücklichter: Seima (F) bzw. Nauma (Österreich(?))

MfG DS

das war vor 25 Jahren! Heute sieht die Welt anders aus

Link to comment
Share on other sites

Bei meinem Golf stand auf der Lichtanlage: Made in France. Bei meinem Xantia war HELLA eingebaut. Bei meinem Vater (C-Klasse, alt) habe ich auch schon verschiedene Teile aus F gefunden, bei meinem (3er) werden wohl auch ein paar Teile aus F stammen.

Alles in allem ist mir das relativ. Die Teile muessen halten, egal wo sie herkommen.

asterix

Link to comment
Share on other sites

bin ich der einzige, bei dem der Link zu nem 404er Fehler führt, weil die Seite nicht gefunden wird?

Scheint erst kürzlich verloren gegangen zu sein. Die Suche auf der Seite findet es noch, nur angezeigt bekommt man nichts mehr.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe gehört dass Ferrari deutlich über 65% Teile aus Deutschland verbaut und seine Mitarbeiter sehr gut behandelt ;-)))

Link to comment
Share on other sites

Der Hersteller kann dem Zulieferer alle möglichen Vorgaben machen: Qualität, Materialwahl, Lebensdauer, Umweltverhalten, aber auch soziale Aspekte der Produktion. (Auszudrücken versucht das z.B. ein großer Möbelkonzern mit der Aussage: „Made in China, Design & Quality by IKEA”)

Leider geht es allerdings meist nur um den Preis: wenn der Zulieferer glaubt, den Auftrag im Sack zu haben und in die Produktionsanlagen investiert, dann kommt es, wie es kommen muss, dass der Hersteller eine neue Preisrunde einleitet und noch mal Prozente fordert. Manchmal kommen auch rückwirkend noch Rabattforderungen.

Was will ich damit sagen? Die Herkunft der Teile steht nicht notwendigerweise in Zusammenhang mit der Qualität. Veraxxxt fühlt man sich trotzdem, wenn man eigentlich die heimische Wirtschaft unterstützen will (wann hat sie mich das letzte Mal unterstützt?).

P.S. Täuschung lauert überall: Die Gastroindustrie bietet Bausätze für „hausgemachten” Fleischsalat an: Ein Sack mit Mayo, Gurken und Gewürzen und ein Sack mit Fleischwurstfitzeln. In der Küche werden beide Säcke geöffnet und der Inhalt zusammengerührt, fertig ist hausgemachter Fleischsalat!

Link to comment
Share on other sites

Und Nokiahandys kommen aus dem hohen Norden = Finland?

Hoher Norden stimmt noch ein paar Tage dabei ist aber Deutschland gemeint und da gilt der hohe Norden nichtmal für die hälfte der deutschen Bevölkerung.

Werglaubt dass er Deutsche Bremsen in seinem Auto hat nur weil sie von Bosch sind hat sich gewaltig geschnitten. Bosch produziert in D überhaupt keine Bremsanlagen, nur ein paar Trümmer fürs ABS.

Vergesst es herauszufinden wo welches Teil herkommt.

Übrigens hatte Citroen seinen Sitzstoff zu zeiten als dieser beim ersten Sonnenstrahl zerfiel in Deutschland gekauft.

Link to comment
Share on other sites

Antriebswellen von Ente,Visa,GS und AX waren "made in DDR", und die Dinger sind, richtige Wetarbeit, fast unkaputtbar.

Zwar nicht alle, aber der größte Teil kommt von "Drüben".

MfG DS

Link to comment
Share on other sites

Manche Teile, m.W. Kopfstützen zum Beispiel, werden ja gar nicht mehr in D produziert.

Problem ist die sinkende Fertigungstiefe, d.h. immer weniger wird selber produziert, immer kommt vom Zulieferer.

Und dem werden die Daumenschrauben am Preis so lange angezogen, dass viele mit der Verlagerung der Produktion ins Ausland reagieren.

Der Prozess ist also durchaus von den Autofirmen so gewollt, zumindest stört es sie nicht.

Arbeitsplätze in Osteuropa zu schaffen ist ja auch kein Verbrechen. Nur der Käufer eines Autos sollte das wissen.

Beim Boxster, der ja mit den geringsten Anteil der Fertigung in D hat, sehe ich das nicht so eng. Der kommt ja aus dem Hochlohnland Finnland.

Gruß

Markus

PS: Wer sein Nokia-Handy wegschmeisst, weil es nicht mehr "Made in Germany" ist, der hat ja damals bewusst kein Siemens-Handy gekauft. Und wechselt jetzt womöglich auf ein Samsung oder Motorola oder oder...

Die Kunden handeln ja meist auch nicht sehr nationalistisch. Sie empören sich nur gerne, weil es die Firmen auch nicht tun.

Link to comment
Share on other sites

Antriebswellen von Ente,Visa,GS und AX waren "made in DDR", und die Dinger sind, richtige Wetarbeit, fast unkaputtbar.

Zwar nicht alle, aber der größte Teil kommt von "Drüben".

MfG DS

stimmt, kann ich nur bestätigen;

und die KAbelbäume kamen schon damals aus Marocco und tun das heute noch zu grossen Teilen

Link to comment
Share on other sites

wo wurde eigentlich der C5 I gebaut ?

Im Werk Reennes La Janais in der Bretagne, wenn mich nicht alles täuscht. Meines Wissens werden dort die Mittel- und Oberklassewagen auf der C5/407 Plattform gebaut, also der Peugeot 417, der C5 und der C6. Der Peugeot 607 hingegen wird, meine ich, im Werk Sochaux gebaut.

http://www.psa-peugeot-citroen.com/en/psa_group/sites_b4.php

Dort mehr zu den Werken von PSA.

Gruß, Sascha

Link to comment
Share on other sites

Guest ACCM Der Tänzer

Mein Peugeot-Händer bzw. die Niederlassung von Peugeot selbst meinte mal zu mir, mein Coupe hätte über 60% deutsche Teile, ein Golf dagen nur 43%. wobei die Zuordnung selbst auch schon schwierig werden kann. Ist ein ein Deutschland produzierte Michelin-Reifen ein deutsches Produkt oder ein französisches?

Link to comment
Share on other sites

schlimmer noch.....

bei Reifen ist das ja noch relativ einfach;

aber zum Beispiel ein Steuergerät ? zusammengebaut in D, prozessor aus Taiwan, Relais aus Japan, Gehäuse Tschechien u.s.w........

Link to comment
Share on other sites

GSASpecialViersen

Moin,

ich glaube, wenn man nach diesen Kriterien ein Auto aussuchen würde, bliebe nur Laufen. Denn ein rein deutsches, französisches..... Auto gibt es nicht. Und selbst wenn man sich dann fürs Laufen in den überaus teuren, schicken, stylischen Puma-Sneakers entscheiden würde, hätte man China oder Taiwan anne Füsse. :D

Seulement mes deux Centimes,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Irgendwie schon sehr shic, dieser tiefblaue BMW Z4 mit M-Sportpaket.....würde ich sofort gegen Xantia und XM eintauschen :-) :-) :-)

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...