danhro

Tacho defekt XM y4

Empfohlene Beiträge

danhro

Ich habe seit kurzem mein erstes Auto ..... einen Citroen XM Y4 V6 3.0 Break.

Leider hat der Tacho von Anfang an nicht richtig funktioniert:

Entweder ging er und zeigte richtig an

oder er ging gar nicht je nachdem wonach ihm gerade war.....

Nun ja er war bereits in der Werkstatt hier wurde dann die untere Tacho-welle getauscht Ergebnis: Tacho total tot er sagte aber noch irgendwas mit Kabel und und Ersatzkabel.

Das ist nun aber schon eine Weile her (beim Vorbesitzer meinen Vater).

Mein Vater hat das einfach so gelassen... Ich würde dann lieber doch gerne mit Tacho fahren!!!

Gestern habe ich mal den Tachoschacht entfernt (musste eh an die Klartexranzeige) und gesehen dass, an den Stecker fürs Tacho ganz links an dem Draht mit einen Stecker ein weiterer nachträglich angebaut wurde:

Naja das verfolgen ergab das Kabel hängt hinterm Radio lose rum.

Es ist nichts am anderen ende dran außer eine Klemme das Kabel ist aber noch ca 30- 40 cm länger als bis zum Radio.

Nun meine Frage hängt das tote Tacho mit dem Kabel zusammen ? Was kann ich tun um es wieder in gang zu bringen?

mfg

Johannes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Käferthias

Soweit ich weiss, hat der V6 eine zweiteilige Tachowelle und einene Gebermechanik am Getriebe. Letztere gibt auch schon mal den Geist auf... Der Tacho selbst ist vollelektronisch.

Aber warte lieber mal die Antworten der Profis ab.

Welcher V6 ist es denn eigentlich? Das Kettenmonster oder der 24V? Wenn du den alten Ketten-V6 hast, kommt ja noch die Diravi mit an die Tachowelle?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
danhro

Jap ist KEIN 24V Es ist ein Y4 V6 3.0 Break mit 123kw bj. 10.95 wobei wenn ich jetzt so drüber nachdenke so ganz sicher bin ich mir da gar nicht .... wie überprüfe ich das ? bzw wo ist der Unterschied?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp

Das Kabel war für GALA oder Navi.

Gruß Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
danhro

Mh .... dann liegt es wohl nicht an dem Kabel das mein Tacho nichts anzeigt.

Woran kann es liegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Jürgen P. Schäfer

Bei diesem Modell stecken im Tachoantrieb am Getriebe 2 Wellen. Eine treibt den Fliehkraftregler der Diravi an (wird die Lenkung mit zunehmender Geschwindigkeit schwergängiger oder fühlt man sich ab 50 oder 70 km/h unsicher wegen einer total leichtgängigen Lenkung?).

Die andere Welle treibt den elektronischen Tachogeber an, dieser ist im Motorraum etwa zwischen Batterie und Drosselklappengehäuse relativ gut zugänglich.

Als weitere Ursache kommt natürlich noch der elektronische Tacho selber mit dem elektrisch angetriebenen Walzen-Zählwerk für den km-Stand in Frage...

>>Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
danhro

Also die Lenkung wird "schwerer" bei höheren Geschwindigkeiten.

Was kann ich tun um festzustellen ob es an der Welle dem Geber oder dem Tacho selbst liegt?

mfg

Johannes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XM_Boris

Zieh doch einfach erst mal am Signalgeber den Stecker ab, um zu sehen, wie da die Kontakte aussehen. Wahrscheinlich ist da der Fehler versteckt. Reinigen, von etwaigen Ölschmodder oder Gammel befreien und wieder draufstecken ist die einfachtse und wohl kostengünstigste Möglichkeit.

Boris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
danhro

Ok vermutlich die beste Möglichkeit irgendwo anzufangen nach dem Fehler zu suchen....

Ich habe schon mal geguckt wo das Elektrische Signal für den Tacho von der Welle umgewandelt wird.

Dieses Teil was du auch meinst ist doch rund oben und unten gehen die Wellen rein und an der Seite geht noch ein Kabel raus .... der ganze Spass sitzt in der nähe der Batterie.

Reden wir vom gleichen Teil ?

mfg

Johannes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
XM_Boris

Ich kenne speziell den V6 mit Diravi nicht so genau. Aber im Prinzip klingt es so, als sprächen wir vom gleichen Teil. Wenn Du oben in der Suche "Tacho XM" oder "Tacho Diravi" eingibst, findest Du bestimmt einige gute Infos dazu.

Boris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
danhro

Hi,

also ich habe gerade mal besagtes teil ausgebaut.

Ging aber nur eine Welle rein da hatte ich mich gestern wohl verguckt.

Also die Welle war mit einer art Gummistift gesichert. An der Seite war ein 3 poliger Stecker angebaut wo man ein silbernen draht drücken muss um ihn abzuziehen. Nunja habe die Stecker gereinigt und mit Kontaktspray behandelt, hat aber vom Ergebnis her nichts gebracht Tacho zeigt immer noch nichts an. Ich habe das Teil nochmal ausgebaut und nochmal die Aufnahme für die Welle angesehen. Unten wo der eckige Kopf der Welle reingeht das Teil das sich schon mitdrehen kann (Mama Stück zur Welle) sieht in meinen Augen eher rund und vergnießgnadelt aus.

Die Frage ist ja nun dreht die Welle in dem Ding durch, ist teil nur defekt oder ist es etwas ganz anderes. Da das Tacho ja wirklich NULL anzeigt un der KM Zähler nicht mal ansatzweise vorangeht. Glaube ich eher nicht das es (nur) an der Aufnahme liegt. Da es ja immerhin etwas drehen sollte. Und als der Tacho noch ging war er entweder voll funktionsfähig oder ging gar nicht (wie bei einen Wackelkontakt oder so).

Nur zur Info wie schnell müsste ich das ding den drehen damit mir der Tacho wenigstens einen kleinen Ausschlag anzeigt. Ich habe in der Garage noch eine Gebrochene Welle von einen anderen Auto aber ich glaube der Kopf ist in etwa gleich.

Könnte man nicht mit einen Akkubohrer vorsichtig versuchen ob das Tacho ausschlägt?

Was meint ihr?

Ich frage lieber erstmal nicht das noch mehr kaputt geht.... kaputt reparieren ist immer doof ;-)

mfg

Johannes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wkxmtd

Hallo, die Welle ist für den Fliehkraftregler, und der funktioniert ja, wie Du sagst. Der Tacho wird elektronisch betrieben, dazu ist der Stecker da. In dem Gehäuse ist ein Hallgeber, der ein Rechtecksignal abgibt. Dadurch wird der Tacho gesteuert. Man kann mit einem Oszilloskop prüfen, ob der Geber funktioniert, dann weisst Du, ob es daran liegt oder ein anderer elektrischer Fehler vorliegt. Wenn das Signal vom Geber abgeht muss es oben am Tacho ankommen, kann da ebenfalls gemessen werden. Wenn da so ist hilft nur ein neuer (anderer) Tacho. Gruß, Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
accm stefan csm

Moin, 

da dies mein einziger Fund zum Thema Tacho Y4 ist, hänge ich mich mal dran. Manchmal steigt mein Tacho während der Fahrt aus. Habe den Wagen noch nichts so lange und meistens kam er wieder relativ zügig zurück. Heute jedoch bin ich 140 von 280 km ohne Tacho gefahren. Auf der Autobahn ging es ja noch, aber bei kleinen Begrenzungen ist es schon schwieriger das richtige Tempo zu wählen, wie bspw. bei 30 mit Fotograf ;-) 

Also, hat jemand eine Idee woran das liegen kann? Irgendetwas mit der Elektronik, dass irgendetwas einen Wackelkontakt hat oder Kontaktprobleme den Fehler verursachen? Wie könnte ich das am besten prüfen? 

Wäre schön, der Ursache auf die Schliche zu kommen und den Fehler abzuschalten. 

Gruß Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Rudolf Götz

Hallo,

entweder ist der weisse Tachosignalgeber defekt. Oder der rote Stecker im Tacho hat eine kalte Lötstelle.

Der Wackler im Tachostecker reagiert meist und vorübergehend positiv auf ein Klopfen auf den Tachdeckel.  Muss aber nicht sein. Abhilfe schafft Ausbau des Tachos und Nachlöten der Platine.

Den Tachogeber kann man mit einem Ohmmeter auf Durchgang prüfen. Wenn der Widerstand unendlich wäre, ist er defekt.

Gruß Rudolf

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
holger s

Neben dem defekten Tachogeber kann es auch ein schlechter Kontakt bzw. eine Kalte Löststelle auf der Armaturenplatine sein (roter Stecker, da der zweite Kontakt von rechts oder links). Einfach mal nach »kalte Lötstelle« suchen.

Hier und da wird gesagt, dass wenn der Bordcomputer kein brauchbares Verbrauchsergebnis anzeigt, ist auf jeden Fall der Tachogeber schuld; das kann ich aber auf die Schnelle nicht eruieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
accm stefan csm

Der Tachosignalgeber ist direkt am Tacho? Ja? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ACCM Rudolf Götz

Der Tachogeber ist im Motorraum, vor dem LHM Behälter aber etwas weiter unten. Vermutlich ist er von einem Alublech abgedeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
holger s

Bliebe noch die Frage, ob nur die Tachonadel nicht hoch geht, oder ob auch der Kilometerzähler nicht läuft.

Es hat nämlich der Y4 Ketten-V6 eines Bekannten von mir aktuell das Problem, dass die Nadel nicht hoch geht oder nur pendelt, der Kilometerzähler aber läuft. Wenn man den Tageskilometerzählerrücksteller gedrückt hält, geht auch die Nadel hoch. Müssen wir noch rausfinden.

Bei meinem XM setzten seit Montag nach zwei Wochen Urlaubstandzeit Tacho und Wegstreckenzähler gelegentlich aus, nach dezentem klopfen auf das Tacho-Dach geht dann beides wieder. Zum Glück wissen wir, was es ist … ich muss jetzt nur noch Lust und Muße haben, das Armaturenbrett zu zerlegen. Ist ja keine große Sache; hat man ja zum Birnen-Komplett-Tausch schon bei diversen XM gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wurzelsepp
vor 41 Minuten schrieb holger s:

Neben dem defekten Tachogeber kann es auch ein schlechter Kontakt bzw. eine Kalte Löststelle auf der Armaturenplatine sein (roter Stecker, da der zweite Kontakt von rechts oder links). Einfach mal nach »kalte Lötstelle« suchen.

 

Zweiter von links.  ;)

Stecker runter, Platine freilegen, kalte Lötstellen finden und nachlöten. Dabei darauf achten, das der Pin teilweise vom Stecker weg in Richtung Platine gewandert ist. Dieses beim löten korrigieren.

bearbeitet von Wurzelsepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
holger s
vor 6 Minuten schrieb Wurzelsepp:

Zweiter von links.  ;)

Sag ich doch!

Jetzt nur noch mit Micro-Präzision die Lötstelle nachlöten. Mal sehen; ist nicht meine Parade-Disziplin. Aber ich hab mir neulich einen kleineren Lötkolben zugelegt, nachdem der Standard-Lötkolben als »Schweißgerät« bezeichnet wurde … haha.

Warum ist eigentlich dieser eine Kontakt / Löststelle die einzige, die uns im Y4-Tacho das Leben schwer macht? 

bearbeitet von holger s
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
accm stefan csm

Moin, tatsächlich haben auch die km-Zähler gemeinsam mit der V-Nadel ihren Dienst eingestellt bzw. aufgenommen. Wenn ich eure Beiträge lese, scheint es wohl eher so eine kalte Lötstelle zu sein? Gibt es zufällig Bilder davon? Dann kann ich mir das besser vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TurboC.T.

Um auszusortieren, ob es am Tachogeber liegt, könntest du mal bei konstanter Geschwindigkeit den Bordcomputer resetten. Nach kurzer Zeit ist die gefahrene Geschwindigkeit als Durchschnittsgeschwindigkeit im BC ablesbar. Wenn das funktioniert, sollte der Geber i.O. sein.

 

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
holger s
vor 5 Minuten schrieb TurboC.T.:

Um auszusortieren, ob es am Tachogeber liegt, könntest du mal bei konstanter Geschwindigkeit den Bordcomputer resetten. Nach kurzer Zeit ist die gefahrene Geschwindigkeit als Durchschnittsgeschwindigkeit im BC ablesbar. Wenn das funktioniert, sollte der Geber i.O. sein.

Das war die fehlenden Beschreibung, die ich meinte.

Kannst Du auch den Weg des Signals vom Geber hin zu Tacho und Bordcomputer beschreiben bzw. wo wird das wie geteilt und abgegriffen? Wenn es dieser eine Kontakt am roten Stecker ist, der den Tachometer nicht laufen lässt, müsste das Signal ja aus irgendeinem »Bauteil« kommen, in dem es aufbereitet wird. Oder teilen sich Tacho und Bordcomputer einfach das »Rohsignal« vom Geber? Einige beschreiben ja auch, dass man dieses Signal z.B. für Navis abgreifen kann (wofür auch immer, den die messen ja i.d.R. per GPS).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TurboC.T.

Sorry, da kann ich auch nur spekulieren: Vom Tachogeber zu dem Kästchen unterm Handschuhfach und von da aus einmal zum BC und einmal zum Tacho?!

Da es mich auch interessiert, werde ich die Tage mal in die Schaltpläne schauen. Vielleicht liefern die eine Erklärung.

Tachosignal für's Navi ist sinnvoll, damit die Routenführung in einem Tunnel oder bei kurzzeitig schlechtem GPS-Empfang möglichst korrekt fortgesetzt werden kann. Ohne Tachosignal wird die Routenführung entweder unterbrochen oder sie läuft mit der letzten GPS-gemesssenen Geschwindigkeit weiter, was entsprechend ungenau ist.

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden