Jump to content

Betreibt von Euch jemand 'Urban Exploring'?


Lenny Granate

Recommended Posts

Lenny Granate

Hallo User...

Ja, die Frage steht ja schon oben.

Falls jemand nicht genau weiß, was das ist: es ist das Auffinden und Ansehen von verlassenen Gebäuden, Tunneln, etc. Ich schreibe jetzt nicht extra dazu, daß man vielleicht auch trotz Verbotsschildern hineingeht *räusper*

Ich bin zur zeit auf einem Lehrgang und gestern kam ich abends mit einem Kollegen ins Gespräch. Wie plauderten über dies und das und er fragte, ob ich das verlassene Dorf im Wald schon entdeckt hätte. Da wurde ich aber hellhörig...!

Ich fragte wo das sei und heute nach Dienstschluss brach ich auf.

Ich lief und den Wald hinein, über einen kaputten Zaun, immer tiefer rein und es tauchten die ersten Gebäude auf. Ich stellte fest, ich befand mich auf einem alten Militärgelände.

Verfallene Häuser, teils eingestürzt, Straßen, deren Pflaster aufgebrochen ist und einfach Bäume rauswachsen, Fensterhöhlen wie tote Augen, Türen, die Sperrangel weit offen standen, Teile alter militärischer Ausrüstung, Stiefel, zerfetzte Rücksäcke, Telegrafenmasten mit durchtrennten Leitungen, blinde, geknickte Straßenlaternen, rostige Heizkörper, aufgeweichte, teils durchbrochene Parkettböden und noch tausend Dinge mehr. Es war unglaublich! So stelle ich es mir in etwa vor, der letzte Mensch auf Erden zu sein.

Es ist einfach unglaublich, wie sich die Natur alles zurückholt...!

Ich betreibe Urban Exploring nicht als Hobby im eigentlichen Sinne. Dafür habe ich auch einfach berufsbedingt keine Zeit.

Doch wenn sich mal eine günstige Gelegenheit bietet, nehme ich mir einfach Zeit. So wie heute. Über 2 Stunden habe ich damit zugebracht und habe vermutlich nur einen Bruchteil gesehen... Leider ging nämlich sie Sonne unter und ich musste aus dem Wald rausfinden. Die vorhandenen Straßenlaternen haben schon seit Jahren nicht mehr geleuchtet.

Gibt's noch andere hier unter uns, die sich auch von leerstehenden Gehöften / Gebäuden magisch angezogen fühlen?

Hier vermutlich ein altes Stabsgebäude. Im Keller sind 3 Häftlingszellen, noch mit Gittertüren und Riegeln:

6qgi-1t.jpg

Tote Tür. Durchgang im anderen Raum zugemauert:

6qgi-1u.jpg

Die Bilder sind jetzt nicht sooo der Hammer, hatte leider nur meine kleine Pentax mit.

Edited by Straydog
Link to comment
Share on other sites

Alsooo,zumindest haben meine Frau und ich ein besonders liebgewonnenes Objekt , zu dem wir uns immer wieder hingezogen fühlen wenn wir mal Ruhe brauchen...

In diesem , in einem wunderschönen Wald gelegenen Haus , hat meine Frau ihre Kindheit verbracht. Wenn wir dort sind beginnt meine Liebste unweigerlich zu erzählen und man merkt wie gerne sie diese Oase der Stille wieder neues Leben einhauchen möchte.

Wenn wir mal reich sind...

Bild004.jpg

Gruß Bernd

Link to comment
Share on other sites

So wie die Hütte dasteht, müsstet ihr, wenn es nicht unbedingt ein kleiner Baum auf der Leopoldsstrasse ist, bestimmt nicht übermäßig reich sein.

Eine viertel Palette gebrauchte Biberschwänze und 2 Dachlatten würde ich bestimmt noch finden ....

Link to comment
Share on other sites

Lenny Granate

@Bernd

Wow!

Sieht auch verdammt unzugänglich aus... Und gar nicht mal so klein! Wie lange steht es denn schon leer?

@blossom

Interessanter Link, den Du da in der Signatur hast!!!

Edited by Straydog
Link to comment
Share on other sites

Wieder so ein dämlicher Anglizismus. "örban ächsploring" Als Eisenbahnfreund habe ich mich schon immer auf stillgelegten Bahngeländen, Steinbrüchen etc. rumgetrieben. Z.t. die Gelände und die Gebäude sogar vermessen und Ausgrabungen durchgeführt. Dafür brauchte ich noch nie englisch.

Link to comment
Share on other sites

Lenny Granate

Ja, geb ich Dir recht. Bin auch kein Freund von Anglizismen. Aber 'Urbane Erkundung' findet man im Internet nicht, da es über das Thema tatsächlich Homepages gibt... Oh, ich meine natürlich Heimatseiten ;)

Obä frängisch is a net so schö... *kann ich beurdeilen - bin gebüäddicher Bambercher*

Edited by Straydog
Link to comment
Share on other sites

Auf altem Militärgelände, vor allem, wenn es Gelände der ehemaligen "Besatzer" ist, wäre ich sehr vorsichtig. Auch einfache Übungsmunition, die einige Jahre im Freien lag, kann recht unerwünschte Reaktionen zeigen.

Link to comment
Share on other sites

bin als kameramann ab und zu als location scout :-) unterwegs und finde so auch manchmal total märchenhafte alte gebäude, sehr oft in mc pomm, da sind die alten güter der landgrafen. sehr schön wenn man sieht wie sich die natur alles zurück holt. was auch sehenswert und öffentlich ist, das gelände der ehemaligen ddr marine in peenemünde, da ist es auch sehr schön zu sehen dass die natur sich alles wieder holt.

gruss

thomas

Edited by tomcam
Link to comment
Share on other sites

Mich faszinieren ja solche alten Gebäude auch, eher aber Burgruinen, wo man zumeist ja auch ohne Probleme hingehen darf.

Was sonst noch? Ja, alte (oder aktuelle) Bergbauanlagen, hier will ich aber keine Fotos offiziell posten, man weiß ja nie. Und so anonym bin ich hier dann doch nicht!

Aber hier ein legales Foto:

DSC00107 (Small).JPG

Der Bunker der Brauerei Zipf in Neukirchen/Vöckla OÖ. Besucht bei einer offiziellen Führung durch die ehm. NS Bunkeranlagen. Hier wurden die Triebwerke der V2-Raketen getestet.

Höchst interessant!

lg thomas

Link to comment
Share on other sites

hallo badscooter,

alles sehr schön, nur kommt es mir etwas befremdlich vor, dass dort auf dem gelände von welchem das foto stammt, angeblich tests mit der v2 gemacht wurden.

ich habe das thema aus aktuellem anlass(forenschliessungen)nicht angesprochen, doch wurden die tests und auch die entwicklung in dem von mir vorher beschriebenem peenemünde durchgeführt.

später dann im harz und in polen. meines wossens hat dich da jemand verar...t.

gruss

thomas

Link to comment
Share on other sites

Hallo Thomas!

Nein stimmt schon, bitte genauer lesen: ich schrieb "die Triebwerke" wurden getestet, nicht die Raketen selber. Die Triebwerke wurden angeliefert, im Bunker aufgehangen und mit Treibstoffschläuchen angeschlossen. Dann gezündet. Der Bunker ist nach unten hinaus in Form einer Rutsche offen.

Das Ende der Tests kam eigentlich, als ein Triebwerk explodierte und in die unterirdischen Bunkeranlagen (wo flüssiger Sauerstoff erzeugt wurde) krachte und einen Großteil davon zerstörte.

Siehe bitte auch: http://www.schlier.at (hier insbesondere "Infomaterial")

Sollte ich (und die 35 anderen Teilnehmer dieser Führung) verar...t worden sein, so müsste ich ernsthaft an meinem Berufsstand zweifeln...

lg thomas

Link to comment
Share on other sites

jo thomas, ich kenne deinen berufsstand nicht, aber ich glaube dir mal. schon irre, da karren die die triebwerke von peenemünde nach österreich nur um sie zu testen und in die luft gehen zu lassen.

denn in peenemünde wurden sie auch hergestellt. verrückt ist ja auch, dass man mit alkohol betriebene triebwerke in nem sauerstoffwerk testet.

aber in p. war auch weit weg ein sauerstoffwerk.

naja, verrückt ist diese rüstungssch...e schon.

gruss

thomas

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
Alsooo,zumindest haben meine Frau und ich ein besonders liebgewonnenes Objekt , zu dem wir uns immer wieder hingezogen fühlen wenn wir mal Ruhe brauchen...

In diesem , in einem wunderschönen Wald gelegenen Haus , hat meine Frau ihre Kindheit verbracht. Wenn wir dort sind beginnt meine Liebste unweigerlich zu erzählen und man merkt wie gerne sie diese Oase der Stille wieder neues Leben einhauchen möchte.

Wenn wir mal reich sind...

Bild004.jpg

Gruß Bernd

So,hier wie versprochen noch einige Infos und bilder zum Objekt

Es handelt sich um eine alte Wassermühle die von der Familie meiner Frau u.a. mit ihren Geschwistern ihren Eltern, Großeltern bis in die 70er Jahre bewohnt wurde. Zur gleichen Zeit wohnten noch vier weitere Familien dort . Außerdem fanden noch 4 Einzelpersonen dort ein wundervolles Zuhause. Unbewohnt ist das Gebäude sein anfang der 80er.

Als Besonderheit bietet dieses Anwesen einige unterirdische Gänge die u.a. zum nahe gelegenen Schloß und zum ca 5 KM entfernten nächsten Ort führen.

Hier ein paar Bilder:

Bild000.jpg

Bild003.jpg

Im Hausflur stehend mit Blick auf den Kellerzugang:

Bild011.jpg

Die Kellerkammer direkt über den Keller und Omas gute Stube:

Bild012.jpg

Blick zur Eingangstüre und rechts zum Wohnzimmer:

Bild014.jpg

Die Küche:

Bild015.jpg

Obergeschoß:

Bild021.jpg

Bild017.jpg

Bild018.jpg

Das Badezimmer:

Bild020.jpg

So,das wäre es für Heute. Wir hoffen es hat euch gefallen!

Gruß Bernd

Link to comment
Share on other sites

Erregende Fotos und Beschreibungen! *zwinker*

*daumenhochreck*

Ich hatte 1984 meinen persönlichen Hauptgewinn in Sachen "Bunkerkucken". :-D

Ich war für ein ganzes Jahr bei der NVA in Prora http://de.wikipedia.org/wiki/Seebad_Prora http://www.panzerplatte.de/A44.html und hab jede freie Minute genutzt, den Komplex zu erforschen.

Wer auch da war, kennt ja noch die Frühsportstrecke - kurz bevor es den Strand lang ging, bin ich meistens "abgeduckt" und durch den Keller zurück. :-D

Damals hätte ich sämtliche Omas, zukünftigen Löhne und meine Seele für eine Taucherausrüstung (mit Dauerbefüllung *lach*) und eine "unendliche Taschenlampe" hergegeben, um (trotz aller Schauergeschichten) in die Stockwerke unter "-2" vordringen zu können. *seufz*

Link to comment
Share on other sites

So,hier wie versprochen noch einige Infos und bilder zum Objekt

Es handelt sich um eine alte Wassermühle die von der Familie meiner Frau u.a. mit ihren Geschwistern ihren Eltern, Großeltern bis in die 70er Jahre bewohnt wurde. Zur gleichen Zeit wohnten noch vier weitere Familien dort . Außerdem fanden noch 4 Einzelpersonen dort ein wundervolles Zuhause. Unbewohnt ist das Gebäude sein anfang der 80er.

Als Besonderheit bietet dieses Anwesen einige unterirdische Gänge die u.a. zum nahe gelegenen Schloß und zum ca 5 KM entfernten nächsten Ort führen.

So,das wäre es für Heute. Wir hoffen es hat euch gefallen!

Gruß Bernd

Hallo Bernd,

ist wo genau? Wem gehört die Perle - Backstein verrottet ja nicht so schnell...

Gruß

Tower (jippie ja ja jippie jippie he - oder so ähnlich)

Link to comment
Share on other sites

Guest KORBINIAN
es ist das Auffinden und Ansehen von verlassenen Gebäuden, Tunneln, etc.

Ich war schon zweimal in Carinhall. Vom Hauptgebäudekomplex sind ja nur noch Sprengungstrümmer übrig. Die Eingangsportale und Wachmannschaftsgebäude stehen noch, aber Fotos oder Details sind hier sicher fehl am Platz. Der Verdacht auf Verherrlichung überlagert vermutlich das historische Interesse.

.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale
Ralf Klinkel (geb. Claus)
Wilhelm-Holzamer Weg 67
55268 Nieder-Olm

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...