Jump to content

RENAULT kehrt zu alten (negativen) Tugenden zurück


Moe Szyslak
 Share

Recommended Posts

Moe Szyslak

Folgendes hat sich letzte Woche auf der A81 bei Rottweil zugetragen:

Fahranfängerin, fährt mit ca. 1 Jahr altem Renault Clio 1.2 in Richtung Stuttgart.

Nach 40km qualmt der Motor, Öl spritzt raus.

ADAC kommt: Diagnose > Zylinderkopfdichtung

Abschleppen zum RENAULT-Autohaus

Letzte Woche in Schramberg:

Kumpel mit seinem 5 Jahre alten Megane >

Fährt (mit gutem Gewissen) zum TÜV

Kehrt mit verkrampftem Gesicht zurück

Mal abgesehen von Kleinigkeiten wie

- Rost an mehreren Stellen

- auslaufende Batterie

kam noch dazu dass die Karre einen Ölverlust wie eine leckgeschlagene Pipeline hat...

RENAULT --- créateurs d'Automobiles ferraille

Link to comment
Share on other sites

Unser 2000er Saxo kam auch nicht übern TÜV ganz abgesehen davon dass bei unserem ehemaligen Xsara auch im ersten Jahr ne Kopfdichtung fällig war.

Link to comment
Share on other sites

Hmm, unser Clio ist bisher problemlos, nach den letzten Pannenstatistiken hat Renault aber wohl wirklich ein Problem, nur ob es ein Grund zur Schadenfreude ist ??

Na ja, es sind halt Traditionalisten am Werk, bei Renault, da sollte man nicht so kleinlich sein mit ZKDs und Ölereien.

Dafür darf man bei Renault noch mit dem Lenkstockhebel hupen, für Freunde des kommunikativen Signalgebens unverzichtbar. :-)

Man tippt mit Ring- und/oder Mittelfinger kurz an und kann die übrigen Verkehrsteilnehmer freundlich auf Grünphasen hinweisen, so meine Erfahrung; mit Pressdaumen auf dem Pralltopf wird immer gleich ein "Fahrt endlich, Ihr Penner!" daraus und dann gucken die unfreundlich statt sich über die Lebenshilfe zu freuen.

Was einem halt wichtig ist im Leben ;-))

Gruß, der stets linkshupende Martin

(Clio, CX, Xantia)

Renault, sauveteur du klaxon traditionel ...

Link to comment
Share on other sites

Holger Schulzen

@ Moe

...sind halt zickige Franzosen - ach so: Mal im VW Forum lesen! Da biste froh einen Franzosen zu fahren. Aber was red ich - fahr doch Toyota!

Magoo hat's geschrieben: Auf die netten kleinen Details kommt's an.

@ magoo

"nach den letzten Pannenstatistiken hat Renault aber wohl wirklich ein Problem"

1. Da ist was dran, aber nur für Renaults, die älter als 3 Jahre sind.

2. Der werkseitige Pannendienst wird im Auftrage von Renault vom ADAC geleistet. Eigentor. Auch wenn der ADAC bei Nachfrage beteuert, die Assistance-Rufe zu filtern.

@ Alle

Bin immer noch kein Renault-Fan!

>> Grüße

Holger

Link to comment
Share on other sites

Moe Szyslak

Naja dass sollte keine Schadenfreude ausdrücken (kam es etwa so rüber?) sondern einfach nur zeigen, dass man bei Renault aufpassen sollte. Sowas ist nämlich für manchen Deutschen ein Grund keinen Franzosen zu kaufen.

Ich fahr gerne Citroen und in letzter Zeit ernte ich nur Positives von Mitfahrern im C5.

@magoo > Ich drücke öfters auf den Knopf für den Lichtsensor, weil ich dort die Hupe gewohnt bin... Da freut man sich jedes mal in einem etwas älteren Citroen zu sitzen...

MfG

Chris

Link to comment
Share on other sites

Hi Moe

die "tasse de feraille" wirkte vielleicht etwas abwertend, ansonsten geb ich Dir Recht, Schadenfreude muß man aus Deinem Beitrag nicht herauslesen,

bin nur etwas sensibilisiert weil mein CX-Sensibelchen noch so penetrant nach frischer Hohlraumkonservierung riecht ;-))

In der alten E-Klasse ist der Huphebel völlig fehlbelegt: Scheiben Wisch-Wasch! Ergonomisch völlig vermurkste Karre, das.

nahezu rostfreie Grüße, Martin

Link to comment
Share on other sites

hi,

in unserer familie fuhren vor jahren 2 renault twingo.

eigentlich sehr gute und spassige fahrzeuge.

ABER: warum der kofferaum - speziell die reserveradmulde - bei beiden modellen (twingo 1995 und einer aus 1999) - bei regen, waschanlagenbesuchen und sonstigen niederschlägen - mit wasser volllief, dass bleibt wohl ein kuriosum. auch bei meinem r19 aus 1994 war der kofferraum im bereich der zwangsentlüftung immerwährend klatschnass (niederschlag, autowäsche).

war auch das erste, was ich beim kauf meines c5 in augenschein nahm - die reserveradmulde. und sie ist und bleibt trocken !!

ist zwar kein gravierendes problem - aber nicht gerade spassig, wenns im auto dunstet wie in einer sauna, weil der kofferraum zum feuchtbiotop mutiert ist.

ich bin da schon recht zufrieden mit meinem c5 (die kleinen besonderheiten - NICHT fehler und mängel - verleihen dem c5 eine gewisse menschliche ader !)

frohes weiterschweben

c5neuling

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

In den Jahren 1995 bis 1999 bin ich 3 Renault gefahren. Twingo, R19 dT und Laguna 2,2 dT.

Mit allen Fahrzeugen hatte ich Probleme

Der Twingo wurde immer heiss und ging aus. Auch auf der Autobahn. Der Fehler wurde nciht gefunden und so habe ich das Fahrzeug zurück gegeben und einen R19 dT erworben. Hier waren alle 30 TKM eine Kupplung fällig. Ausserdem gab es Verarbeitungsmängel.

Der Laguna war dann die Krönung. Lief wenn er kalt war nur auf 3 Töpfen, verbrauchte bis zu 11 Litern, bekam neues Lenkrad, neuen Fahrersitz und div. andere Mängel. Der Laguna wurde nach langem Rechtstreit gewandelt.

Mir gefallen die Renault's sehr gut, aber aufgrund meiner Erfahrung und der Postings in den Renault-Foren, würde ich mir ur Zeit keinen anschaffen. Und ich habe sehr mit dem Vel Satis geliebäugelt......

Gruß

Marc S.

Link to comment
Share on other sites

Marcus B (ACCM)

Ehhh... Eine auslaufende Batterie würde ich aber nicht unbedingt dem Auto anlasten, insbesondere wenn das Teil genau so alt war wie der Wagen...

>>

Marcus

Link to comment
Share on other sites

Also, ich habe immer wieder Berichte gerhört, das insbesondere in der Türkei montierte Megane immer wieder mit starken Rostproblemen zu kämpfen hatten. Da gabs mal einen Bericht, da hat Renault sogar einen Megane zurückgekauft wegen der Problematik...

Greetz

Kugelblitz

Link to comment
Share on other sites

hi

@kugelblitz

ja stimmt - soll aber mittlerweile aus der welt geschaffen sein - da es den megane grandtour betraf (und der wurde im türkischen renault werk bursa gefertigt). offenbar wurden im türkischen renault werk die qualitätsrichtlinien von renault etwas lasch ausgelegt.

bei den aktuellen megane II gibts das (hoffentlich) nicht mehr - ansonsten sehr interessantes auto.

weiterhin frohes schweben

c5neuling

Link to comment
Share on other sites

c5neuling postete

...ansonsten sehr interessantes auto...

Da kann ich dir nur zustimmen. Habe neulich in einer Sportversion probegesessen, allein der Handbremshebel hat mich schon begeistert (U-förmiger Hebel)....

Greetz

Kugelblitz

Link to comment
Share on other sites

@kugelblitz:

ob sich der megane auch so schwebend anfühlt, wenn er über einen rumpeligen güterweg stolpert ?

da steige ich doch lieber in meinen c5 (was den federungskomfort angeht, ist die hp doch eine einigartigkeit- aber das wissen wir ja eh).

gut megane und c5 verfolgen höchst unterschiedliche pilisophien und sind nicht vergleichbar.

frohes weiterschweben

c5neuling

Link to comment
Share on other sites

  • 5 years later...

Franzosen bauen hat billig Autos in schlechert Qualität. Hatte vorher einen Astra- jetzt einen C4. Fazit- nie wieder einen Franzosen.

Da ist einfach alles billig. Bis auf die Werkstatt Kosten :-(

Link to comment
Share on other sites

Franzosen bauen hat billig Autos in schlechert Qualität. Hatte vorher einen Astra- jetzt einen C4. Fazit- nie wieder einen Franzosen.

Da ist einfach alles billig. Bis auf die Werkstatt Kosten :-(

Und rischtich doitsch scheperechen di auch nischt. :D

Link to comment
Share on other sites

Franzosen bauen hat billig Autos in schlechert Qualität. Hatte vorher einen Astra- jetzt einen C4. Fazit- nie wieder einen Franzosen.

Da ist einfach alles billig. Bis auf die Werkstatt Kosten :-(

Also, ich schau mir ein Auto an, bevor ich's kaufe und wenn ich dabei die Augen auf habe, erkenne ich durchaus billige Verarbeitung bzw. Materialien. Ja, in dem Bewusstsein habe ich mir einen C5 (Phase 2, 2004-2007) zugelegt, der einen wirklich nicht gerade hochwertig anmutenden Innenraum hat. Aber alles andere ist an dem durchaus robust gemacht.

Ach ein Astra.... das waren ja optisch wie technisch so was von raffiniert und höchstwertig aufgemachte Fahrzeuge - richtige Technologieträger waren das ja. Also da wundere ich mich ja kein bisschen, dass ein C4 popelig aussieht. Oha....

Link to comment
Share on other sites

Die Astra F-Modelle sahen für mich aus, wie ein billig (zumindest vom Design)nach gemachter ZX. Und die Dinger haben gerostet nach 2 Jahren, wie ein 10 Jahre alter Kadett.

Kann mich erinnern, daß ein Klassenkamerad andauernd an den hinteren Kotflügeln und C-Säulen seines 5 Jahre alten Astras rumgespachtelt hat, während ich in meinem 12 Jahre alten nichtrostenden BX saß, und zuschaute.

Apropos Renault: der schönste Renault war der Matra Avantime.

MfG DS

Link to comment
Share on other sites

Ich liebe steinalte Threads ;)

Trotzdem:

Renault ist nicht schlecht!

Ich hatte einen R5 und einen Clio 1,8 (oder besser 1,721) Phase 1 - keine Probleme

Mein Quasi-Schwester fährt einen inzwischen 17Jahre alten Clio 1,1 - keine Probleme (vorher einen 92er Twingo, der war auch OK)

In meiner Abteilung gibt es 3 Twingos, ein 93er, ein 97er und 99er easy - keine Probleme

Leider scheinen nur die Kleinwagen wirklich zuverlässig zu sein - vom Laguna II (vor 2006)hat mir seinerzeit sogar ein Renault-Mitarbeiter vehement abgeraten. Und ich war eigentlich wild entschlossen, mir solch einen schönen Kombi zuzulegen.

Zum Astra F sag ich besser nix. Ich hatte 2 Stück davon mit dem berüchtigten ISUZU-Diesel. Den Rost hatten sie zwar inzwischen (Beide Baujahr nach 95) im Griff in Bochum, aber technisch haben die Dinger nur Ärger gemacht. Mein bester Freund hatte einen F Car. -Baujahr VOR 1994 - auch als Diesel. Der war dann technisch und blechmäßig richtig schlecht.

Die (alten 8V) Benziner sind allerdings wirklich gut. Solange nicht Ecotec draufsteht, ist alles in Ordnung :)

Was die Qualitätsanmutung betrifft, kann ich aber keinen Astra besser finden als den C4. Die Opel sehen/sahen von innen irgendwie alle eher ärmlich aus - nicht nur der Astra. Bis auf den Omega Facelift (ab 2001) und den aktuell erscheinenden Insignia sind die alle ziemlich billig.....

Link to comment
Share on other sites

ACCM Siegfried Moll
Franzosen bauen hat billig Autos in schlechert Qualität. Hatte vorher einen Astra- jetzt einen C4. Fazit- nie wieder einen Franzosen.

Da ist einfach alles billig. Bis auf die Werkstatt Kosten :-(

Wenn man ein altes Auto kauft und dran rummurkst, aber keine Ahnung hat von dem was man tut, ist das kein Wunder.

Dann besser zu "der" deutschen Premiumklasse greifen, siehe Auto Bild Nr. 24/2008.

Zitat:

Mercedes: Der Rost ist zurück A- und B-Klasse (BR 169/245) Braune Hölle ...,

C-Klasse (W202) ... sorgt bei Besitzern ... für Verdruss.

E-Klasse (W210) Starken Rostbefall gibt es ... im Bereich der Federbeinaufnahme. Teilweise rissen Federdome ab. Der schwedische TÜV warnt vor dem Problem.

Vito/V-Klasse (W638) Bereits sechs bis sieben Jahre alte ... -Modelle zeigten sich komplett vom Rost zerfressen.

Fazit: Mercedes sind fast durchgängig Rostlauben.

E-Klasse (W210) fahren ist außerdem lebensgefährlich s.o..

Reicht das ???

Renault kann also gar nicht so schlimm sein.

Im übrigen fahre ich seit über 34-Jahren Citroen HP, ohne Probleme und Rost schon garnicht.

Selbst unser BX 19 GTI Bj. A1987 hatte während ca. 11-Jahren und 200.000 km keine Probleme und auch keinen Rostbefall, nicht mal ansatzweise. Das (Citroen) nenn ich Premium-Klasse.

>>Gruß

s.moll

Link to comment
Share on other sites

Folgendes hat sich letzte Woche auf der A81 bei Rottweil zugetragen:

Fahranfängerin, fährt mit ca. 1 Jahr altem Renault Clio 1.2 in Richtung Stuttgart.

Nach 40km qualmt der Motor, Öl spritzt raus.

ADAC kommt: Diagnose > Zylinderkopfdichtung

Abschleppen zum RENAULT-Autohaus

Letzte Woche in Schramberg:

Kumpel mit seinem 5 Jahre alten Megane >

Fährt (mit gutem Gewissen) zum TÜV

Kehrt mit verkrampftem Gesicht zurück

Mal abgesehen von Kleinigkeiten wie

- Rost an mehreren Stellen

- auslaufende Batterie

kam noch dazu dass die Karre einen Ölverlust wie eine leckgeschlagene Pipeline hat...

RENAULT --- créateurs d'Automobiles ferraille

Schon 1986 beim Schüleraustausch in Paris lehrte man mich gleich "Renault c'est merde", zur Demo wurde beim Familien-R9 gleich das halbe Armaturenbrett auf der Beifahrerseite angehoben, es war scheinbar nicht richtig verschraubt und bewegte sich bei jeder Bodenwelle. Scheinbar hat sich nichts geändert seitdem...

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...