Jump to content

E85


Guest Thunderstorm Technologies
 Share

Recommended Posts

Guest Thunderstorm Technologies

So nachdem hier eigentlich abgeraten wurde das Zeug, in welchem Mischungsverhältnis auch immer, zu fahren und ich aber zu den waren Eisenbereiften gehöre, bin ich heut Mittag mitm letzten Tropfen Benzin in die Tanke gerollt und hab 15l pures E85 getankt :D

Über irgendwelche Mehrverbräuche möchte ich jetzt noch nicht orakeln, da es mir bei diesem ersten Versuch mehr um Temperaturverhalten und Leistungsausbeute ging.

Ergo hab ich den XM 2.0i (Baujahr 89) erstmal 150km mit fast konstant 200 über 150km Autobahn gescheucht (die Tankuhr leuchtet noch nicht) und festgestellt:

- an der Temperatur ändert sich gar nüscht.

- fahren unter Last (Bergauf mit niedriger Drehzahl führt zu extremerem Ruckeln als er sowieso schon macht.

- Bremsverzögerung durch Gaswegnahme ist etwas zögerlicher

- Durchzug im oberen Drehzahlbereich ist etwas besser (d.h. er baut an Steigungen weniger ab)

Benzinleitungen sind noch keine weggeflossen und demnächst werde ich mal einen Langstreckentest mit Ermittlung des Durchschnittverbrauchs starten ;)

Ich werde hier wieder berichten in ca. 14 Tagen.

Faszinierend war mal wieder zu tanken wo die Liter etwas schneller durchliefen als die Euro :D

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Ich bin gerade etwas irritiert: 15 L getankt und 150 km Autobahn mit ordentlich Gas gefahren. Wenn der Tank vorher fast leer war, frage ich mich, warum er das jetzt nicht ist. Bei einem gerechneten Verbrauch von 10 L je 100 km (was bei dem Tempo schon eher wenig ist) müßte jetzt doch eigentlich Ebbe im Tank sein, oder?

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

Tja - das frage ich mich auch ;) Nur für eine Prognose war der Weg denn doch zu kurz und bei normaler Fahrweise lässt der Wagen 6 - 6,5l durch. Wäre schon toll, zur reinen Geldersparnis den Verbrauch halten zu können ;)

In 14 Tagen spule ich Easy mal 600km ab dann werd ich sehen, was dabei rauskommt.

Ich hab eigentlich mit mehr Verbrauch gerechnet.

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

OK - bei den 150km Autobahn muß man 40km Anfahrt zur AB abziehend berücksichtigen (ich wohne glücklicherweise nicht direkt am Zubringer :D )

Und 5km Baustelle 80 - hätte ich auch fast unterschlagen ;)

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

CX25-Stephan

Hy Detlef,..icon10.gif

..ich muss gestehen dass ich den Sprit garnicht kenne, deshalb hab ich grad mal nen bisschen "gegooglet". Das hab ich unter anderem gefunden...

.."E85 darf nur bis zu einem gewissen Prozentsatz bei Ottomotoren beigemischt werden. Nur sogenannte Flex Fuel Fahrzeuge und umgerüstete Fahrzeuge dürfen diesen Kraftstoff pur tanken."

Hast Du bei deinem XM irgendetwas umgerüstet oder sonstwas gemacht?? "FlexFuel" bedeutet "flexibel zu betanken" Fahrzeug ??

"Faszinierend war mal wieder zu tanken wo die Liter etwas schneller durchliefen als die Euro :D"

...was kostet das Zeugs denn??

Gruss,

Stephanicon7.gif

Link to comment
Share on other sites

EntenDaniel

- fahren unter Last (Bergauf mit niedriger Drehzahl führt zu extremerem Ruckeln als er sowieso schon macht.

- Bremsverzögerung durch Gaswegnahme ist etwas zögerlicher

- Durchzug im oberen Drehzahlbereich ist etwas besser (d.h. er baut an Steigungen weniger ab)

Gruß Detlef

Gleiche Erfahrung hab ich auch mit der Ente gemacht. Das Ruckeln bei niedrigen Drehzahlen konnte ich durch bißchen Rausdrehen der Gemischschraube ein etwas kompensieren. Das die Ente bei höheren Drehzahlen plötzlich mehr Drehmoment, als mit Benzinbetrieb hat, konnte ich auch feststellen.

Allerdings ließ bei Außentemperaturen unter 15°C der Motor schwerer dazu annimieren, seinen Dienst anzutreten.

Gruß DS

Link to comment
Share on other sites

Achim (Kantia)
Das die Ente bei höheren Drehzahlen plötzlich mehr Drehmoment, als mit Benzinbetrieb hat, konnte ich auch feststellen.

Von wie viel gefühlten Nm redest du denn? ;)

Link to comment
Share on other sites

hi

ich fahre e85 im tct jetzt c.a. seit april mit zusatzsteuergerät von fuelcat funktioniert ohne probleme :D ausser beim kaltstart hat der tct sich etwas zickig

Gruß Eric

Link to comment
Share on other sites

S

. . . und festgestellt:

- an der Temperatur ändert sich gar nüscht.

- fahren unter Last (Bergauf mit niedriger Drehzahl führt zu extremerem Ruckeln als er sowieso schon macht.

- Bremsverzögerung durch Gaswegnahme ist etwas zögerlicher

- Durchzug im oberen Drehzahlbereich ist etwas besser (d.h. er baut an Steigungen weniger ab)

. . .

Gruß Detlef

Hallo,

ich hatte in einem anderen Thread geschrieben, daß der Mehrverbrauch ziemlich exakt die geringeren Literkosten aufgewogen hat. Damals hat der Liter Super rund 1,32 Euro gekostet, jetzt sind es um die 1,40 Euro. E85 kam hier auf einen Euro pro Liter, jetzt 90 Cent. Also sind die Bedingungen jetzt deutlich günstiger.

Außerdem ist erwähnenswert, daß die Abgase nett riechen ;)

Detlef, bei deiner Schilderung fällt mir auf, daß dein Auto wahrscheinlich viel zu fett läuft. Würde ich mal prüfen.

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

#5 Nein geändert habe ich am Wagen nichts - reicht doch wenn ich Flexibel bin ;)

Preis gestern in Lichtenfels 0,95€/l

#10 Das Ruckeln tritt gelegentlich (nicht immer) beim fahren im niedrigen Drehzahlbereich auf. Und zwar, seit ich ihn habe. Verteilerkappe und Finger sind neu.

Auf Anraten von Olaf hab ich auch mal den Leerlaufsteller zerlegt und gereinigt - kein Effekt :(

Zu Fett? Kann eigentlich nicht sein, dann müßte er ja wesentlich mehr Brauchen und der Verbrauch ist ..... Traumhaft :D

"Außerdem ist erwähnenswert, daß die Abgase nett riechen"

Kann es sein, das deshalb alle hinter mir blieben ;)

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

So Fernverkehrtest schneller als gedacht (dank Johannes ;) )

Tank ist randvoll mit E85 pur und in 2h gehts ab nach Verden

Einzig irritieren tut mich nun die zeitweilig leuchtende Motorkontrolllampe :(

Na schau mer mal, was er so mit Hänger durchläßt ;)

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Nerven hast du ja. Auto ruckelt, gelbe Lampe und dann den Hänger ran. Auslesen würde schnell ein Ergebnis bringen, wenn die Lampe an ist...

Gruß

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

So - ganz kurz - die Suppe stellt beim 2.0i prinzipiell kein Problem dar - man kann es sogar Pur fahren (mit einigen kleinen Nebeneffekten :( )

Die genaue Auswertung gibts heut Abend ;)

Da ich 24h auf Achse war, bin ich ziemlich Platt ;)

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Das klingt ja alles zu schön um wahr zu sein, kann ich das mit dem 3L V6 auch machen, oder hauche ich dem dann den letzten Lebenswillen auch noch aus?

Als Alternative zu 95roz klingt das ja ganz gut, vor allem mit dem XM Tank...

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in meinen 97er Xantia am Sonntag 17 l nachgetankt; das sind ca. 25% einer Tankfüllung. Bis jetzt läuft alles prima. Der Motor läuft etwas ruhiger und hat gefühlt etwas mehr Dampf. Vor dem Xantia Treffen werde ich am Freitag noch mal auffüllen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

# 16

Warum nicht - Versuch macht kluch ;)

Fazit der ausgedehnten Testfahrt mit Extrembedingungen (siehe Bild):

Bamberg - Verden

Mit leerem Anhänger übern Thüringer Wald und durch den morgendlichen Berufsverkehr in Hannover

516km - 57,79l - Durchschnittsgeschwindigkeit (auch Dank Hannover) 66,58km/h - Verbrauch 11,20l/100km

Fakt ist, mit purem E85 springt er kalt etwas zögerlich an und wenn man mit niedrigen Drehzahlen (unter 2500 U/min) einen Berg mit dem Anhänger hoch will ruckelt er und die Motorwarnlampe leuchtet zeitweise (macht sie bei Pur-Betrieb auch Solo), was vermutlich an falschen Abgaswerten liegt.

Der Verbrauch hat mich erstmal erschreckt, denn ich hatte mit wesentlich weniger gerechnet. Nachdem ich allerdings die Kosten überschlagen hatte, hab ich erkannt, das ich mit Super preislich die Strecke zwar Solo ohne Anhänger geschafft hätte aber mit auf keinen Fall - somit unterm Strich trotzdem eine Ersparnis von ca. 15,-€

Wegen dieser Erkenntnis und im Hinblick auf die beladene Rückfahrt habe ich mit Super nachgetankt. Es befanden sich dann knapp 30% E85 im Tank.

545km - 68,49l - Durchschnittsgeschwindigkeit 54,50km/h - Verbrauch 12,57l/100km

Ergebnis: keine Kontrolllampe mehr und der Verbrauch lag im Rahmen des veranschlagten (ich rechnete mit 13l) und die Fahrleistung war wie mit Super ;)

Derzeit ist wieder fast pures E85 drin und der Wagen läuft immer noch - aufgrund des niedrigen Superanteils wieder mit zeitweise leuchtender Kontrolllampe.

Man sollte das Zeug also wahrscheinlich am besten mischen. 50/50 scheint mir ein gutes Verhältnis, müßte aber im Einzelfall probiert werden und dafür ist meine nächstgelegene Tanke mit 25km Entfernung einfach zu weit weg. Ergo hau ich, immer wenn ich an einer E85 Tanke vorbeikomme, das Zeug Pur rein bis der Tank voll ist und lebe mit den "Nebenwirkungen" :D

Irgendwann demnächst mach ich noch den Solo-Langstrecken-Verbrauchstest und werde berichten.

Hier noch 2 Bilder vom beladenen Gespann:

455241280951014_640.jpg

14cf11280951179_640.jpg

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Was sind eigentlich nach vorherrschender Lehrmeinung die Probleme und Nachteile von E85? Bin da ziemlich ahnungslos. Wer kanns erläutern?

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

Naja in einem anderen Thread (es ging um die Beimischung in Frankreich) wurden Bedenken geäußert, die Suppe würde das Material angreifen (Leitungen etc.) oder die Einspritzventile verstopfen. Und da ich auf Nachforschung im Internet keine Quellen fand, die das be- oder widerlegen ......

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Nouvelle_Wage

1. Alkohol zieht Wasser an, und zumindest bei stetigem Kurzstreckenbetrieb kann es sich hie und da ansammeln, wo man es nicht brauchen kann.

2. E85 ist "dünner" als Benzin und der Motor läuft, zumindest ohne Anpassung, zu mager, was dazu führen kann, daß die Auslaßventile zu heiß werden.

3. Kaltstartprobleme

4. Es kann (oder zumindest will) niemand sagen, ob die ganzen Dichtungen / Plastikleitungen das Zeugs dauerhaft vertragen oder sich irgendwann auflösen.

Persönlich kann ich sagen, daß mein 205er mit so etwa 30% Beimischung sehr gut lief (besser als mit Benzin) - hatte ihn aber zu kurz, um Langzeiterfahrungen zu sammeln.

Grüße,

N_W

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mich dazu am letzten Wochenende versucht, im Internet schlau zu machen. Faktisch kommt es wegen des niedrigeren Brennwertes zu einem erhöhten Verbrauch, der logischer Weise die Ersparnis zumindest zum Teil wieder auffrist. Teilweise bekommt die Motorsteuerung den anderen Heizwert (z.B. durch erhöhte Einspritzmenge) nicht ausgeglichen. Das kann zur Folge haben, dass die Motorkontrollleuchte angeht. Pur angewendet soll es bei Temperaturen unter 15° teilweise zu Startschwierigkeiten und unrundem Motorlauf für die ersten 20-20 Sekunden kommen. Es wird empfohlen, nach ca. 1000 km einen Ölwechsel zu machen, weil das Ethanol Dreck im Motor anlöst. Das Gleiche gilt für den Kraftstofffilter. Insgesamt habe ich für mich beschlossen, dass einfach mal zu testen. Zur Zeit bin ich bei einem E85 Anteil im Tank von ca. 50%. Bisher läuft alles gut.

Link to comment
Share on other sites

EntenDaniel

Einfach mal hier im Forum unter Suche "Ethanol" eingeben.

Dort haben schon einige und auch ich ihre Erfahrungen niedergeschrieben.

Gruß DS

Link to comment
Share on other sites

Das größte Problem entsteht wohl an der Kraftstoffpumpe, denn Ethanol hat null Schmiereigenschaften, und die ist darauf ausgelegt, durch den geförderten Sprit geschmiert zu werden. Angesichts dessen und der doch nicht allzu großen Ersparnis habe ich Versuche mit Ethanol aufgegeben und spare auf eine Gasanlage.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies
1. Alkohol zieht Wasser an, und zumindest bei stetigem Kurzstreckenbetrieb kann es sich hie und da ansammeln, wo man es nicht brauchen kann.

In einem geschlossenen Kraftstoffsystem? BTW - auch in Benzin kann Wasser sein ;)

2. E85 ist "dünner" als Benzin und der Motor läuft, zumindest ohne Anpassung, zu mager, was dazu führen kann, daß die Auslaßventile zu heiß werden.

Das ist jetzt aber ein Widerspruch in sich - Ich hab zwar nicht studiert aber meine Logik sagt mir, wenn ich durch zeitgesteuerte Ventile unter Druck eine dünnere Flüssigkeit durchjage, dann müßte da eigentlich mehr durchlaufen (was auch den höheren Verbrauch erklären würde) und somit das Gemisch fetter werden!

3. Kaltstartprobleme

4. Es kann (oder zumindest will) niemand sagen, ob die ganzen Dichtungen / Plastikleitungen das Zeugs dauerhaft vertragen oder sich irgendwann auflösen.

Nun, das mit den Kaltstartproblemen konnte ich selbst beobachten und Punkt 4 wird die Zeit zeigen ;)

Gruß Detlef

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...