Jump to content

C6 Die Käufer wo sind sie geblieben?


Büestry

Recommended Posts

Hallo

Heute Morgen war ich bei meiner Cit.-Werkstatt.

Nur mal so, nur um zu labern.

In einem Gespräch mit dem Seniorcheffe,

kammen Wir auch auf den C6 Verkaufseinbruch in D. :)

Warum bei so einem Tollen Auto,

so ein Verkaufseinbruch passiert ist,

begründete Er damit,

dass alleine bei seinem

Kundenstamm ca. 15 Stück,

im laufe der Jahre verstorben seien, bzw. aus

Alter´s-Gründen nicht mehr Autofahren wollen.

Da sie einen Grossen Citroen in der Vergangenheit immer

fuhren und ihn sich auch leisten konnten, bei ihm gekauft haben und eingefleischt

Citrönler waren.

Er gehe davon aus, dass das auch ein Grund sein könnte.

Haltet ihr das für möglich, dass das den

deutschlandweiten Verkaufseinbruch des C6es

mitverursacht haben könnte?

Wieviel Citroen-Werkstätte gibt es in Deutschland?

liebe Grüsse

Edited by Büestry
Link to comment
Share on other sites

Klingt fast schon wieder plausibel ;)

Sind das dann die Alt-DSler, die mit dem XM ihr vermutlich letztes neues Auto gekauft haben?

Irgendwie gut möglich.

Und noch ein Gedanke:

Irgendwie wirkt der C6 auf mich - wie soll ich sagen - erhaben und vornehm.

Meines Erachtens zu vornehm für sehr viele ehemalige oder noch-XM-Fahrer.

Beispiel: In meinem kleinen Ort fuhr ein älterer Herr einen XM Break. Er war bekanntermaßen etwas Öko angehaucht, leidenschaftlicher Naturschützer, früher Lehrer oder Professor.

Ich hätte mir als XM-Ersatz für ihn von mir aus einen Saab oder Volvo vorstellen können, aber einen C6? Ne, das beißt sich irgendwie.

Und viele andere XM-Fahrer*, die noch nach den Erstbesitzern ausschauen, machen mir einen ähnlichen Eindruck wie besagter Herr. Oft fahren sie auch noch XM in Einfachstausstattung, ohne viel Holz, ohne Leder etc.

* nicht alle!

Das soll keine Kritik am C6 sein (ich mag in sogar sehr, so wie er ist), aber ich habe den Eindruck, dass dieses Auto es keinem recht machen konnte.

Den Audi-/BMW-/Mercedes-Fahrern bietet er zu wenig Image, für den typischen Alt-XMler ist er zu chic. Und der Einstiegspreis des C6 war und ist auch nicht ohne.

Rechnet auch mal nach, wie vergleichsweise günstig ein XM in der recht häufig gewählten Basisausstattung mit 4-Zylindern war. Beim C6 geht es ja gar erst beim großen 3.0 HDi los...

Über das, was ich jetzt geschrieben habe, wird man wieder vortrefflich streiten können ;)

Gruß Marcel

Link to comment
Share on other sites

Achim (Kantia)
kammen Wir auch auf den C6 Verkaufseinbruch in D. :)

Warum bei so einem Tollen Auto, so ein Verkaufseinbruch passiert ist [...]

Die Verkaufszahlen lagen doch seit dem Start auf dem Boden, da konnte gar nicht viel einbrechen.

Link to comment
Share on other sites

...

dass alleine bei seinem

Kundenstamm ca. 15 Stück,

im laufe der Jahre verstorben seien, bzw. aus

Alter´s-Gründen nicht mehr Autofahren wollen.

...

Haltet ihr das für möglich, ..

Hallo,

ich halte es schon für möglich, dass diejenigen, die damals große Citroën fuhren, heute auf dem Friedhof sind, oder sich im Altersheimen aufhalten, oder in Pflegestationen liegen. Das dürfte aber bezogen auf den selben Zeitraum auf alle anderen Industrieprodukte auch zutreffen.

Die Frage lautet vielmehr: Wieso gelingt es heute nicht mehr unter der Marke Citroën große Limousinen erfolgreich zu verkaufen?

Es verhält sich ja nicht so, dass das Produkt "große Limousine" am Markt nicht mehr gefragt wäre. Es verhält sich vielmehr so, dass die jungen Leute, die nachgekommen sind, sich anders orientiert haben.

Gruß, Albert

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

man hat auch wirklich alles unternommen, jüngere Käufer zu vergraulen. Vierzylinder weg, Handschaltung weg, Grundmodell weg und bloß nichts peppiges. Schlachtabfälle, Friedhofsfarben, Monsterpreise. Da gehen die Verkaufszahlen in die Gruft. Wohin denn sonst?

Gernot

Link to comment
Share on other sites

gibt es denn ein ausländische Limousine, die sich nachhaltig in D durchgesetzen konnte.

Wir können ja beim PUG 604 anfangen..........

Auf der anderen Seite ist es doch so, wenn man so wie ich einen hat, gibt es doch keinen Grund einen Neuen zu kaufen. Mit 105000 ist er gerade eingefahren.

Viele (alte) Citroen Fahrer fahren meines Erachtens ihre HP Fahrzeuge deutlich länger als es bei den deutschen "Prem.Marken" üblich ist.

- Beim C5 stört mich, dass HP nur ab 140 PS lieferbar ist, deshalb halte ich mich da ebenfalls zurück und der Xantia bleibt.-

Aber das ist ein anderes Thema!

Hartmut

Link to comment
Share on other sites

Die Verkaufszahlen lagen doch seit dem Start auf dem Boden, da konnte gar nicht viel einbrechen.

Hallo Achim

Stimmt, das Wort VERKAUFSEINBRUCH ist die falsche Wortwahl,

aber Du weißt wie es gemeint ist,:) stelle Dich nicht so doof an, menno. :)

Du gehörst doch zu der Schnellrafferfraktion. :)

liebe Grüsse

Link to comment
Share on other sites

SchweizerC5

Meiner Meinung nach liegt ein grosses Problem beim Marketing des C6, und auch beim C5. Wenn ich mir die Vorplätze und Ausstellungshallen der CH-Citroenhändler anschaue, sehe ich nur kleine Citroens (dafür in rauen Mengen), den C8 und Nutzfahrzeuge. Dasselbe bei Print- und Fernsehwerbung. Ab und zu ein C5 Limo, aber so gut wie nie einen C5 Tourer oder sogar einen C6. Woher soll den die neue Käuferschaft auf den Geschmack kommen? Durch Eingebung? Nur durch Zufall habe ich vor einem knappen Jahr herausgefunden, dass Citroen ein Auto hat, dass mir sehr zusagt. Schwein gehabt, sonst wär's vermutlich ein Volvo geworden.

Link to comment
Share on other sites

Wurzelsepp

Hallo,

das Problem der hydraulischen Cits läßt sich sehr einfach, aber treffend mit einem alten Sprichwort erklären.

Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

Ich bekomme dieses jeden Tag zu spüren. Ein Teil der Kundschaft, alles Mechaniker, Meister und Werkstattinhaber sticheln bei sich bietender Gelegenheit immer wieder, im Bezug auf französische Fahrzeuge. Die kapitulieren ganz einfach vor der Technik, die in einem Hydrauliker steckt, obwohl sie sonst vor nichts zurückschrecken.

Dann gibt es noch die, die lieber nichts sagen und sich insgeheim das selbe denken wie mein Vater. Der war Autoverkäufer, ist mittlerweile 76 und ich höre den Spruch noch öfter - ich habe nie einen Citroen in Zahlung genommen-.

Warum wohl ? Darum ! Der Unterschied ist einfach zu groß. Die Marke Citroen hat einfach das Problem der Akzeptanz und des Verstehens.

Die 10 %, die in Ehrfurcht über einen hydraulischen Cit nachdenken und sich vielleicht irgendwann mal trauen einen zu kaufen, sind einfach zu wenig.

Gruß Herbert

Link to comment
Share on other sites

Dass die potentiellen C6-Käufer plötzlich alle weggestorben sein sollen, halte ich für eine witzige, aber völlig daneben geratene Ausrede.

Selbst wenn es ein C6-Interessent trotz völlig fehlender Werbung bis in den Verkaufsraum eines Citroen-Händlers geschafft hat, dann wird ihm gesagt, dass man eigentlich aufgrund des hohes Restwertrisikos gar keinen C6 verleasen will.

So ging es mir und so ging es auch anderen.

Der Grund für den sehr schleppenden Verkauf sehe ich also an 2 Stellen:

1. keine Werbung, kein Marketing

2. keine Anreize für Händler, einen C6 zu verkaufen.

Das hat aber mal sowas von absolut nichts mit der Sterblichkeit von etwaigen Kunden zu tun.

Lächerlich!

Viele Grüße!

Martin

Link to comment
Share on other sites

Jup, stimmt alles, nur die Sache mit "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht." ist ziemlicher Unfug. Auch wenn ich es noch 1000 mal schreiben muss: GS, BX, DS, CX, Xantia und selbst der XM in den ersten Jahren verkauften sich anständig. Natürlich gab/gibt es die Händler die nix mit den Hydropneumaten zu tun haben wollen (Wagen in Zahlung nehmen z.B.), nur ist das eher der kleinere Teil der Händler und hat mit den Verkaufszahlen von Neuwagen etwa so viel zu tun, wie die Sterberate von alten Knackern.

Die 10 %, die in Ehrfurcht über einen hydraulischen Cit nachdenken und sich vielleicht irgendwann mal trauen einen zu kaufen, sind einfach zu wenig.

Heisst das jetzt, dass die anderen 90% vor lauter Ehrfurcht keinen Citroën kaufen? So ein Blödsinn...

Vulcan

Link to comment
Share on other sites

Hallo

Ob die Autoaufstellung der einzelnen Autotypen,

eine Ursache in den heutigen (2011) Cit.- Verkaufsräumen sind, ist eher unwahrscheinlich.

Denn in den Zeiten, als die grosse Cit´s. ihre Käufer (Leasing gab es damals ja noch nicht) fanden,

waren die Cit-Verkaufsräume primitiv und schlicht, manchmal sogar verwahrlost.

Cit.-Verkaufsräume und deren Ausstattung waren damals meilenweit von Verkaufsräume anderer

Automarken>>>>> entfernt.

Und trotzdem wurden grosse Cit´s. an den Mann gebracht.

Oke, der Zeitgeist SPRICHT GEGEN Grösse und schwere der Autos.

Warum aber nur beim C6?

Ob es doch mit den jetzt #alten Knackern#,

die ja als Käufer ausfallen, zusammenhängt?

Natürlich, hat Albert recht, mit seiner Feststellung,

das wegsterben von Käufern haben alle Firmen,

nur dass Cit.- Käufer immer mit Herzblut Cit. kauften

und vielfach mit Cit.-Überzeugung.

Irgendwie fehlen die jetzt.

Das schlägt bei ca. 10% stark zu Buche.

Kundenplege hilft

.

liebe Grüsse

Edited by Büestry
Link to comment
Share on other sites

ACCM MarcoOWL

Für "Oberklasse"

- lausige Ausstattung

- Konkurrent im eigenen Haus (C5) mit besserer Ausstattung (z.B. Sitze)

- seltsame Verarbeitung (man beachte nur den knarzenden Naviturm

- Händler möchten lieber C5 verkaufen

Der Wertverlust ist nei anderen grossen Karossen auch immens, daran sollte es

Imho nicht liegen.

Den C6 finde ich auch wunderschön, nur: 60.000EUR wäre er mir sicher nicht wert!

Link to comment
Share on other sites

Joschi7722
Für "Oberklasse"

Den C6 finde ich auch wunderschön, nur: 60.000EUR wäre er mir sicher nicht wert!

Zahlt auch keiner, viel zu viel Rabatt, weil der Listenpreis zu hoch ist.

Nötig wären:

- niedrigere Listenpreise, weniger Rabatt (wegen der Steuer)

- vernünftiges Einstiegsmodell, auch mit einem Benziner-Vierzylinder

- mehr Farbauswahl

- individuellere Konfigurationen

Aus meiner Sicht ist das aber alles verpasst, das hätte am Anfang geschehen müssen. Jetzt ist der C6 tot.

Link to comment
Share on other sites

Moin,

ich kann mich Joschi vom Prinzip nur anschließen.

Wobei ich das Einstiegsmodell nicht nur mit kleineren Motoren, sondern auch mit weniger Ausstattung (dadurch leichter und billiger) anbieten würde.

Weiterhin muss das Marketing verbessert werden.

Und aus meiner Sicht ganz wichtig: Es muss ein Kombimodell mit ordentlicher Zugkraft und Anhängelast her. Und das zu einem vertretbarem Preis.

Dafür gibt es mit Sicherheit einen Markt.

Ach ja, Totgesagte leben länger ... ;-)

Gruß

Arne

Link to comment
Share on other sites

Citroen hat das deutsche Firmenwagen-Geschaeft immer noch nicht verstanden. Es gibt in D Firmen, bei denen sich die Mitarbeiter ab einer bestimmten Stufe ihren Firmenwagen mehr oder weniger frei aussuchen koennen. Einige davon wuerden sicher einen C6 nehmen -- aber dann muss der Listenpreis fuer die 1%-Regelung niedrig sein -- sonst wird das einfach nichts.

Der C6 mit dem kleinen Diesel, niedrigem Listenpreis und Ausstattungspaketen als Listenpreis-neutrale Boni waere der Weg gewesen.

Als Ingenieur bei Citroen kaeme ich mir bei der Performance der Sales- und Marketing-Spezialisten, gerade bei Citroen D, etwas verarscht vor.

Gruesse,

Dirk

Link to comment
Share on other sites

Als Autoverkäufer einer deutschen Premium-Marke würde ich auch nie einen grossen Citroën in Zahlung nehmen! Wer nähmlich mit seinem grossen Schweber nicht klar kommt und einen deutschen Ersatz sucht, hat entweder die HP nicht verstanden oder aber sein Gefährt wurde von der C-Vertragswerksatt kaputtrepariert! Deshalb auch Hände weg von einem grossen Citroën, der auf der Halde einer deutschen Marke als Gebrauchter angeboten wird. Bei uns holen sich die Händler übrigens gegenseitig die teureren Produkte ab und sanieren sie dann! Es sieht doch nichts so komisch aus wie z.B. ein neuerer 7er BMW auf der Halde des Citroënhändlers!! Was hat denn diesen BMW-Fahrer dazu bewogen, bei Citroën Ersatz zu suchen?!

Gruss Jürg

Edited by C6CHBE
Link to comment
Share on other sites

Nachdem ich jetzt (wieder einmal) auf C6 Sichtung war, habe ich mich auch mit den Verkäufern unterhalten. Hinter vorgehaltener Hand nannte man mir Zahlen, die um ein Vielfaches über dem Verkaufspreis lagen. Die Zahlen sollten den eigentlichen Verkaufspreis darstellen, mit dem man noch Geld am C6 verdient.

Es handelte sich hierbei um Leasingrückläufer.

Auf einen neuen C6 angesprochen schüttelten mehrere Verkäufer ihr Haupt und sagten grinsend: "Nur bei Barzahlung - kein Leasing!"

@Marco

Mein C6 soll auch einen Knisterpilz haben. Ich habe zwar noch nichts gehört, werde mich aber um eine Lösung bemühen.

Was die Verarbeitung anbelangt, die geht in Ordnung. Der C6 ist alles andere als billig zusammengeschustert! Ich kenne mich da mittlerweile aus. :D

Link to comment
Share on other sites

Wieso gelingt es heute nicht mehr unter der Marke Citroën große Limousinen erfolgreich zu verkaufen?

Gute Frage. Wenn man mal davon ausgeht, das Fahrzeuge dieser Preisklasse zu einem erheblichen Prozentsatz Firmen-/Dienstfahrzeuge sein dürften - dann fehlt der C6-Kombi. In meiner Firma fährt (ohne zwingenden dienstlichen Grund) KEIN Dienstwagenprivilegierter eine Limousine. Ich glaube, das ist kein Einzelfall.

redneb

Link to comment
Share on other sites

C6 war mal ne Option für mich. Wohnzimmer auf Rädern, aber zu schwach auf der Brust.

Ich finde deutlich untermotorisiert. Beim Überholen hab ich schon gerne etwas Leistung in Reserve.

Link to comment
Share on other sites

... aber zu schwach auf der Brust.

Ich finde deutlich untermotorisiert. Beim Überholen hab ich schon gerne etwas Leistung in Reserve.

Das ist es, dieses Dummgesabbel der schneller stärker härter Presse zeigt erste Verluste in der Denkfähigkeit. Wer allen Ernstes behauptet ein großvolumiger Dieselmotor mit über 200PS und 440Nm Drehmoment sei ein Ausdruck von Untermotorisierung, der hat meiner Meinung nach nicht mehr alle Glocken im Turm.

Link to comment
Share on other sites

ACCM MarcoOWL

@Dotti: DAS hast Du aber schön gesagt!!!

Thema Knisterpilz: falls Du dafür eine Lösung findest. Bei meinem alten Kadett gab es so win Knister-weg-Spray, wahrscheinlich Silicon oder so. Sollte aber wohl beim C6 hoffentlich nicht nötig sein, wäre mehr als penlich.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

Das Thema Knisterpilz ist bei meinem C6 nach fast 3 Jahren Fahrtätigkeit KEIN THEMA.

Mit dem # Thema Knisterpilz # meinst Du doch die Verkleidung, Einhausung des Navis ? Denke ich.

liebe Grüsse

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6136 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.

E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...