Jump to content

Wegwerfgesellschaft - oder was manche Leute einfach in den Müll schmeissen .....


IRS Belgium
 Share

Recommended Posts

Nichts darf mehr lange leben, manche Geräte (zum Beispiel Drucker) sind so gebaut dass sie nach einer bestimmten Zeit "den Geist aufgeben". Bei den Druckern geschieht dies durch eingebaute Software die nach einer vorbestimmten Anzahl Druckvorgängen den Drucker blockieren.

Aber auch ohne diese hinterlistigen Tricks wird heute viel zuviel "einfach" weggeschmissen, es ist nicht mehr wie in der DDR wo ein Gerät mindestens 25 Jahre problemlos funktionieren musste um Grundstoffe zu sparen.

Zurück zum Beispiel Tintenstrahldrucker, ein neuer Drucker ist beinahe billiger als ein neuer Satz Tintenpatronen. Ich habe hier unter anderem einen Photosmart von HP, neu gekauft für noch keine 80 € im Mediamarkt, aber der Austausch der Tintenpatronen kostet mich genauso viel. Das Problem ist nur, eine leere Patrone ist genug um den Drucker am Arbeiten zu hinderen, aber es ist unmöglich um zu wissen welche .... Einzige Lösung ... alle Patronen austauschen .... oder halt einen anderen Drucker kaufen.

Viele hier wissen dass ich mit Zeecontainers unterweg bin ..... unsere Rückladungen sind meisstens Altpapier oder Karton für China, Kanada ...., Länder die ihre eigenen Grundstoffen sparen und unseren "Müll" verarbeiten. Dies will aber auch sagen dass ich in sehr viel verschiedenen Reyclagefirmen und Werthöfen laden "darf".

Natürlich kann ich es dann auch nicht lassen um mal zu rund zu schauen was dort so alles zu finden ist.

Vor ein paar Wochen habe ich einen HP ZD8390 17" Laptop gefunden, nur der Akku und die HD fehlten und er ist jetzt mein Reservelaptop. Heute bei einem Kunden stonden 20 BigBag's mit original Radkappen von Renault, 10 Rollen von 150 Meter selbstklebende schwarze Innenbekleidung von Toyota, noch zu schweigen von dem Auflieger mit IKEA-Möbeln und Badezimmereinrichtungen.

Ist es wirklich soviel billiger um das Zeug weg zu schmeissen anstatt es zu Spotpreisen zu verkaufen?

Habt ihr auch Erfahrungen mit dem unnötigen Wegschmeissen von noch sehr gut brauchbaren Produkten?

Link to comment
Share on other sites

Ich habe hier unter anderem einen Photosmart von HP, neu gekauft für noch keine 80 € im Mediamarkt, aber der Austausch der Tintenpatronen kostet mich genauso viel. Das Problem ist nur, eine leere Patrone ist genug um den Drucker am Arbeiten zu hinderen, aber es ist unmöglich um zu wissen welche .... Einzige Lösung ... alle Patronen austauschen .... oder halt einen anderen Drucker kaufen.

Also mein Photosmart zeigt mir genau an, welche der 2 Patronen leer ist. ;)

Link to comment
Share on other sites

Da ich ehrenamtlich einen halben Tag die Woche bei der Oldenburger Tafel arbeite habe ich ich einen ziemlich guten (und sehr erschreckenden) Eindruck davon, was an Lebensmitteln nicht der ursprünglich geplanten Verwendung zugeführt wird.

Bei Elektronik ist es sicherlich ähnlich, die Motivation aber etwas anders gelagert: Da ich in der IT Branche arbeite und ein kleiner Teil meiner Arbeit im Verkauf von recht spezieller Hardware besteht kenne ich das Problem von älterer, aber funktionstüchtiger Hardware sehr gut. Wir selbst als Firma versuchen, so viel unnütze Anschaffungen wie möglich zu vermeiden und kaufen nur Hardware ein, die möglichst langfristig halten soll. Server, die sich später gut aufrüsten lassen, Notebooks die auch nach 2 Jahren noch klaglos ihren Dienst versehen.

Anders sieht es zum Beispiel bei Kunden aus, die ein kleines Gerät reklamieren, bei welchem eine LED oder ähnliches defekt ist. Wird zu uns eingeschickt, wir schicken ein neues Gerät raus. Der Hersteller sendet uns Ersatz dafür, das defekte Teil interessiert ihn nicht. Zu teuer und aufwendig das Handling mit Schicken über den grossen Teich, prüfen, reparieren, erneut prüfen, zurückschicken. Also bleibt das Gerät bei uns. Was damit anstellen? Verkaufen können wir es nicht, da wir als Unternehmen die Gewährleistung nicht ausschliessen dürfen und so ein Gerät damit quasi unverkäuflich ist. Wir können diese Rückläufer praktischerweise intern für uns verwenden, da nur ein winziger Prozentsatz zu uns zurückkommt, aber andere Firmen haben diese Probleme sicherlich in grossen Massstäben und sind dann froh, wenn sie möglichst wenig Aufwand damit haben. Das System ist an solchen Stellen einfach nicht durchdacht.

Allerdings sind wir recht stolz darauf, dass bislang alle Geräte, die wir verschicken, in von uns recycelter Verpackung verschickt wurde. Wir haben noch keinen einzigen Karton kaufen müssen, da wir uns auch nicht zu schade sind Nachbarfirmen darum zu bitten ihre Kartons und Verpackungsmaterialien einfach bei uns abzugeben. So profitieren alle davon, ausser mein Kollege der haufenweise Kartons und Luftpolsterfolie in seinem Büro stehen hat ;)

Ich denke, jeder sollte seinen Teil dazu beitragen, möglichst wenig Abfall oder Müll zu produzieren. Ich wechsel mein Handy erst, wenn es kaputt ist, und nicht wenn ein neues rauskommt. Obst wird im Supermarkt oder auf dem Markt lose in den mitgebrachten Stoffbeutel getan, und nicht in die allseits bereiten Einweg-Plastiktüten. Ökostrom versteht sich von selbst, und ein Auto wird auch gefahren bis es hinüber ist oder aus dringenden Gründen ein anderes gebraucht wird. Alles nur Kleinigkeiten, aber irgendwo muss man ja anfangen.

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Laserdrucker, Toner reicht laaaaange. In Test hamse gesagt, dass ein gedrucktes Blatt auch viel billiger sein soll. Mit Farblasern hab ich leider keine Erfahrung, hätte mal gern einen zum Ausprobieren.

Was alles weggeschmissen wird, sieht man im örtlichen Elektroschrottcontainer auf dem Recyclinghof. Da sind aber auch immer wieder welche, die sich was raussammeln.

Link to comment
Share on other sites

In meiner Abteilung, hab ich nur Möbel drin stehen, die in unserem Bürogebäude weggeschmissen wurden.

Im Bürogebäude werden alle paar Jahre aus irgendeinem Grund alle Möbel und Computer ausgetauscht. Als mein Kollege und ich für unsere Abteilung neue Möbel wollten, hieß es, daß wir erst ein Kostenvoranschlag bräuchten und außerdem seien die Kassen alle leer = auf neue Möbel können wir lange warten.

Als wir sahen, daß das Bürogebäude wieder neue Möbel bekam, sind wir zum Lager und baten dem Mitarbeiter doch mal die 5 blauen Container zu öffnen. Als er sie öffnete trauten wir unseren Augen nicht - wir haben unser komplettes Büro, sowie unsere Lagerschränke ausgetauscht - unsern Uraltschrott in die Tonne und die Top-Möbel aus dem Müllcontainer bei uns rein gestellt.

Link to comment
Share on other sites

Kleine Geschichte dazu: Ein Möbelhaus hat dichtgemacht. Nach dem Räumungsverkauf landeten sämtliche NEUE Möbel in den Container. Ein paar Strassen weiter gibt es den Fair-Kauf. Fair-Kauf, entrümpelt Wohnungen, was noch gut ist, kommt in ein Laden, der es wieder verkauft. Wenn man gute erhaltene Möbel hat, kann man bei denen Anrufen, die holen das kostenlos ab. Ich frag mich warum das Möbelhaus, die rest-Möbel, die in den Container gelandet sind, nicht dem Fair-Kauf gegeben haben. So hätte das Möbelhaus keine kosten für die Entsorgung gehabt.....Aber so......

Link to comment
Share on other sites

Ja, es ist manchmal unglaublich. Daniel, ich denke dass eure "alten" Büromöbel in Frankreich verschrottet werden :D Vor 6 oder 7 Wochen haben sie da in einer Firma sicher 200 perfekte Bürostühle eingestampft. Und kein Einziger war vorher kaputt, ich durfte mir von dem Maschinisten doch wenigsten Einen mitnehmen.

In Gent vor 3 Wochen ...... 1 Tonne Lingerie ..... als ich ein paar Dessous für meine Holde aussuchen wollte, tickte mir der Chef dort auf die Finger ... die Ware wäre ihnen zuvertraut um zu vernichten ..... als er weg war habe ich mir doch einen Sack gefüllt. Es war übrigends ungetragene Neuware aus dem Showroom der Fabriek mit Teilweise noch den Preisetiketten dran mit EK und VK ......

Mein Photosmart D6160 hat 6 Tintenpatronen, mein All-in-One 1410 allerdings auch nur 2 und bei diesem bekomme ich auch das Tintenniveau angezeigt. Beim Photosmart hat HP noch keine win7 kompatible Software für das Niveau, doch nicht für mein Modell.

Für schwarz/weiss nehme ich meinen alten OKI-Laser, auch einer aus dem Werthof-Container. Meinen A3-Farblaser habe ich verschenkt (Drum am Ende ihrer Lebensdauer und Tonerniveau auf 3%), die neue Drum und der Toner wären auch hier teuerer gewesen als ein Komplettgerät.

Anfang dieser Woche kam hier noch eine Sendung über unter anderem den LongLife-Glühlampen aus der DDR die absolut nicht in die westliche Anschauung von Konsum passten ......

Scheinbar war die Planwirtschaft in einigen Punkten doch nicht so schlecht, es wurden auf jeden Fall Resourcen gespart.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe ca. ein Dutzend funktionierende sogenannte Energiesparlampen gegen Erstattung der Versandkosten (Abholung ist natürlich auch möglich) abzugeben. Will die jemand haben?

Link to comment
Share on other sites

Energiesparlampen die man hinterher als Sondermüll entsorgen muss :) ich traue nur den guten alten Glühwendellampen, direkt volles Licht und leben länger als die sogenannten Energiesparer.

Die verbrauchen vielleicht weniger wenn sie brennen, aber brauchen ein vielfaches an Energie in der Produktion, noch zu schweigen von der viel höheren Umweltbelastung.

Link to comment
Share on other sites

Wer noch viele Videokassetten hat und nicht wegwerfen möchte, hats wahrscheinlich schon gemerkt: Es ist gar nicht mehr einfach, an einen brauchbaren Rekorder zu kommen. Die letzten produzierten Modelle waren Kernschrott und hauchen derzeit ihr kurzes Leben aus, die älteren sterben eben den Verschleißtod nach 10 Jahren und mehr Einsatz. Für die wenigen, kaum gebrauchten Markengeräte (Opa konnte nicht programmieren) gibt es hohe Nachfrage und wenig Angebot.

Ich habe meinen aus einer Eigentumsaufgabe (wurde einfach zum Mitnehmen auf die Straße gestellt), heutiger Wert 50 Euro. Manchmal rächt sich eben das Wegwerfen.

Link to comment
Share on other sites

Ist es wirklich soviel billiger um das Zeug weg zu schmeissen anstatt es zu Spotpreisen zu verkaufen?

Wenn ich etwas zu einem Spottpreis verkaufe, verhinder ich damit automatisch den Verkauf eines gleichen Artikels zum regulären Preis.

Im Endkundengeschäft kommt dann auch noch das Gewährleistungsrisiko hinzu.

Und nicht zuletzt haben viele Firmen Angst um Ihr Image. B-Ware oder veraltete Ware passt nicht zum Image einer Premium Marke.

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Mein Drucker ist von Kyocera und ist 18 Jahre alt. Auf dem Zähler stehen 85635 Seiten. Das ist der Wirtschaftlichste LED Drucker den es gibt. Noch nie Papierstau jedes Verschleißteil ist LEICHT zu ersetzen und HALTBAR für die Ewigkeit gebaut.

Das schönste Zuferlässig, und günstig neben Perfekten SW Ausdruck. Für seltene Farbausdrucke habe ich einen Geschenkten Farblaserdrucker von HP Laserjet 6P. Wenn ich Hochglanzausdrucke benötige gehe ich zum Fotolabor.

Mit Tintenstrahldruckern bin ich ein für alle mal durch. Zu Teuer, Unzuferlässig. Alte Technik ist oft besser als die Jetzige.

Ich persöhnlich setzte auf Langlebige Qualität, die am ende Günstiger wird, und ich schone Aktiv Recourcen. Wichtig ist auch das sich Geräte und Maschienen noch reparieren lassen, ohne Fluchenden Aufwand.

gruß

Tim

Link to comment
Share on other sites

Tim, dann darfst Du aber keinen Citroën fahren, wie oft ich da über den Aufwand beim Reparieren schon geflucht habe ...... :D

Link to comment
Share on other sites

Habt ihr auch Erfahrungen mit dem unnötigen Wegschmeissen von noch sehr gut brauchbaren Produkten?

Bei den Müllannahmestellen der Gemeinden gibt es neben den obligatorischen Schildern, dass Beleidigungen und Tätlichkeiten gegen das Personal als Straftat verfolgt werden auch Schilder, die besagen, dass das Entwenden jeglicher Gegenstände oder Materials von der Müllannahmestelle auch als Diebstahl verfolgt werden.

Also nichts mit Aufladen, was einer abgeladen hat.

Desweiteren gab es schon bei unserer Ankunft in GB vor 13 Jahren in den Zentren der Städte in den besten Einkaufslagen Second-Hand-Shops von Wohltätigkeitsorganisationen, wo Kleider aus der Sammlung und gebrauchte Sachen meistens aus Haushaltsauflösungen verkauft werden.

Zu den DDR-Produkten: wir haben auch noch so einiges, was wir 1989/90 zum Superumtausch in der DDR gekauft haben. Z.B. meine Frau hat noch Hemden, die sind beinahe unverwüstlich, während die Kinderkleidung bereits den Weg in die Secind-Hand-Shops angetreten hat. Polen. Balten oder Rumänen werden wohl Augen machen, wenn sie die Etiketten lesen ...

Link to comment
Share on other sites

Man kann die Jungs beim Recyclinghof auch einfach fragn, ob man sich mmal umgucken darf oder dass einen was interessiert. Ich hab zugeguckt, wie einer Computerteile mitgenommmen hat, die er grad noch tragen konnte. Die hat er an der Einfahrt gezeigt und er durfte damit raus.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich habe gestern im Büro an meinem Stuhl die Abdeckung der Lehne wieder angeschraubt. Sechs Dübel aus Holz gesetzt und Schraubenlöcher gebohrt. Hat so 15 Minuten (Kaffeepause) gedauert. Ich konnte die Kollegen murmeln hören, ich sei wohl nicht ganz dicht, einen (wirklich guten und bequemen) Bürostuhl zu reparieren anstatt einen neuen zu bestellen.

Gernot

Link to comment
Share on other sites

Tja, wer kann der kann. :D

Ich schleif ja auch Bohrer wieder an. Der Alte hat mich das in der Leere ne Woche lang üben lassen. Kistenweise alte Bohrer aller Größen hat er aus irgendwelchen Ecken geholt. Hatte schon Albträume davon. :(

Link to comment
Share on other sites

Gottseidank gibt es die Polen. Die nehmen fast alles mit!

Das ist jetzt nichtmal abschätzig gemeint. In Berlin war das so, dass vor dem Recyclinghof immer 2-3 Polen standen, jeder wusste, was noch geht oder zu reparieren wäre gibt man diesen Herren, anstatt sie wegzuwerfen.

Als ich dann mal in Aachen wohnte, war es so dass ich meinen Sperrmüll auf die Straße stellte und unten blieb, weil einer gleich mein Auto gucken wollte. In den 20 Minuten kamen 3 Polnische Sprinter brauchbares Zeug einsammeln! Und das in Aachen, 750km von der polnischen Grenze entfernt.

Auf der A2 einen pol. Berlingo mit Anhänger voller Schrottfahrräder bei Dortmund richtung Osten.

Schmeisst man halt nicht soviel weg, schön, dafür verblasen die Polen ziemlich viel Kraftstoff...eigenartige Rechnung muss das sein.

Link to comment
Share on other sites

..Anhänger voller Schrottfahrräder..

Schrottfahrraeder? Die bei meinem Lieblingsalteisenhaendler stehen, sind fahrbereit! Mit Fahrradschloss- Schluessel steckt- Reifen neuwertig, also wahrscheinlich nie gefahren. Wenn ich nicht schon ein gutes Rad haette und auch sonst genug zu tun, wuerde ich die auch woechentlich abholen.

Ach ja, ich habe noch ein paar Reifen ueber (unbenutzt):

Delta Cruiser von Schwalbe, 28 x 1 1/2 42-635

40-635: Bitte beachten Sie den genauen Durchmesser der Felge.Es gibt auch 28er Felgen mit 622mm Durchmesser

http://shops.venditio.com/sjg-sports/katalog_php/1_1198856766390_1288191396265/Classicbikes-und-Teile.html

Ganz unten! Habe leider nicht das passende Rad dazu (ganz oben :) )

Gruss

Matthias

P.S Habe eine Laserdrucker (Samsung), da fuelle ich Toner nach, aus der riesen Kopiererkartusche. Zeigt schnon ewig

"Toner alle" an. Interessiert Linux nicht!

Link to comment
Share on other sites

Vor 3 Wochen habe ich auf dem Sperrmüll einen unbenutzten (!) Camping-Klapptisch aus den 50er Jahren gefunden. Noch mit Resten vom Preisschild.

Passt ideal zu meinem 1955er Wohnwagen. Aber auf den 650er Jahres Märkten in Wettenberg und Fladungen, wollten die Händler bis 80 EUR für einen vergleichbaren, aber gebrauchten.

Link to comment
Share on other sites

Bei neuen Tintendruckern ist mir aufgefallen, daß die Patronen nur sehr spärlich gefüllt sind, also deutlich weniger Inhalt haben als "Normal-Patronen" - ein Schelm, der Arges dabei denkt.

Ich nutze in der Regel auch einen älteren Kyocera Laserdrucker. Das Ding arbeitet zuverlässig, der Toner reicht sehr lange und ist selbst als "Original" einiges günstiger als der anderer Marken.

Im Netz findet man auch mitunter "Tricks" wie sich die nervigen "Tinte leer" Anzeigen reseten lassen.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Gerhard Trosien

Unsere Autos sind zw. 21 und 40 Jahre alt, der Fernseher um die 25, Lautsprecher im Wohnzimmer 36 Jahre alt, die dazu gehörende Stereoanlage fast 20. Der Küchentisch ist ein min 50 Jahre alter Bürotisch, die Stühle dazu auch, unsere jüngsten Möbel sind mindestens 12 jahre alt. Eine Deckenleuchte und ein häufig benutzter Ofen sind aus den 1920-ern. Und die Kochtöpfe und das Besteck, das ich als 20-jähriger beim Auszug aus der elterlichen Wohnung kaufte, wird auch noch regelmäßig benutzt.

Meinen ersten PC nutzte ich 10 Jahre, nur die Drucker halten nicht so lange durch. Leider kann ein Teil der Geräte (z.B. der Scanner) nicht perfekt mit dem neuen PC kommunizieren, und die alten, zugekauften Programme laufen auch nicht oder schlecht.

Der Hammer: der uralte Fernseher verbraucht einen Bruchteil des Stroms, den die verschiedenen Flachbildfernsehbauarten brauchen.

Neu kaufen, nur weil etwas "alt" ist, kommt bei uns nicht in Frage. Wir investieren lieber in Lebensmittel und Reisen

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...