Jump to content

XM: Rad läßt sich nicht lösen


badscooter
 Share

Recommended Posts

Hi!

Nur eine kurze Diskussionsfrage:

Ein Freund hat mich gerade angerufen und weiß nicht mehr, was er machen soll, beim Wechsel auf die Winterreifen geht hinten auf einer Seite das Rad nicht runter, es sind natürlich alle Schrauben gelöst und entfernt! Auch pure Gewalt half bis jetzt nichts. Es sind die "Kanaldeckelalus" montiert!

Was kann da das Problem sein?

lg thomas

Link to comment
Share on other sites

was heisst denn pure gewalt? Vielleicht ist dein Freund ja etwas Zarghaft....

Das "Problem" MUSS mit Gewalteinlösung lösbar sein. Beherzte Tritte oder die stumpfe Seite vom Spalthammer helfen immer.

Und nächstes mal ein bisschen Fett/Kupferpaste/Montagepaste drunter, dann gibts auch keine Probleme mehr.

gruß,

Christian

Link to comment
Share on other sites

Hallo Thomas,

ich hatte das Problem bei meines Opel Astra.

Meine Lösung damals: Mit dem Vorschlaghammer auf der Innenseite auf den Reifen und NUR auf den Reifen schlagen. Das Rad immer wieder leicht weiterdrehen. Vorher mit Rostlöser einsprühen und einwirken lassen. Den Wagen natürlich gegen absacken gut sichern.

Ich habe dann die Stellen der Felge und der Nabe gesäubert und mit Kupferpaste (gibt bestimmt besseres) eingeschmiert.

Gruß

Jürgen

Link to comment
Share on other sites

Das Problem war im Frühjahr mit den Stahlfelgen des XM hinten. Ich hab gegengehämmert, nichts ging. Also doch erkstatt wechseln lassen. Die zwei da, Einer Holz gegengehalten, der Andere mit dem kleinen Hämmerchen und runter wars.

Aufgebockt unterm Auto liegend kriegt man nicht wirklich Schwung und Schlagkraft...

Was hilft denn diesen Winter? Saubermachen(klar) und etwas Kupferspray um die Nabe?

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

meine Lösung war zu zweit. Auto stabil aufbocken .Einer hält ein Längeres kantholz von innen über Reifen und Felge.

Der andere nimmt Spezialwerkzeug 5KG und dann fest aufs Holz.

Damit hab ich total vergammelte Felgen von einem O*** bekommen.

viele Grüße

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Das Problem war im Frühjahr mit den Stahlfelgen des XM hinten. Ich hab gegengehämmert, nichts ging. Also doch erkstatt wechseln lassen. Die zwei da, Einer Holz gegengehalten, der Andere mit dem kleinen Hämmerchen und runter wars.

Aufgebockt unterm Auto liegend kriegt man nicht wirklich Schwung und Schlagkraft...

Was hilft denn diesen Winter? Saubermachen(klar) und etwas Kupferspray um die Nabe?

wie oben geschrieben, mit der Drahtbürste abbürsten und dann machst du einfach Fett, Kupferpaste oder Montagepaste auf die Auflageflächen. Ich nehm immer Fett, ist das billigste.

Link to comment
Share on other sites

Radschrauben leicht lösen, so dass die Felgenlöcher gerade so Spiel zum Konus der Radbolzen haben. Dann den Wagen langsam rollen lassen (weniger als Schrittgeschwindigkeit!) und dann bremsen. So hat sich auch das Rad am Primera meines Vaters sofort gelöst, das wir vorher wirklich lange und nicht zaghaft mit einem Hammer ringsum bearbeitet hatten.

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Vorher mit Rostlöser einsprühen und einwirken lassen.

Ich weiß ja nich was du dort mit Rostlöser einsprühst aber ich würde im leben nicht darauf kommen so dicht an der Bremsscheibe mit öligem Rostlöser zu sprühen.

Link to comment
Share on other sites

Antwort Nummer 7 gefällt mir. Schrittgeschwindigkeit könnte aber zuwenig sein, die Bremsen hinten haben beim XM irgendwie eine Ansprechverzögerung.

Link to comment
Share on other sites

damit ist der 1. typ gemeint.

Genau, die sind gemeint ;)

Danke jedenfalls für die Tipps! Scheinbar ein Problem, das es öfter zu geben scheint! Hab ich zuvor noch nie gehört!

Werde dir Hinweise mal weiterleiten, aber vielleicht ist da Rad ja mittlerweile schon irgendwie ab ;)

Link to comment
Share on other sites

Antwort Nummer 7 gefällt mir. Schrittgeschwindigkeit könnte aber zuwenig sein, die Bremsen hinten haben beim XM irgendwie eine Ansprechverzögerung.

Hm, okay. Beim Primera war genügte ein Ruck an der Handbremse, aber die wirkt ja afaik beim XM auf die Vorderachse. Dann vielleicht einfach rantasten, das Rad muss halt einmal abrupt verzögert werden.

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Da die Radschrauben schon entfernt sind würde ich dem Herrn Kollege einen zügige Schlagloch-Tournee empfehlen. Jede Wette, nach einem Kilometer ist das Rad weg...und so eine HP-Karre kann ja auch mit 3 Rädern fahren...:D

Link to comment
Share on other sites

Ich weiß ja nich was du dort mit Rostlöser einsprühst aber ich würde im leben nicht darauf kommen so dicht an der Bremsscheibe mit öligem Rostlöser zu sprühen.

Das Problem ist, dass die meisten Leute immer noch meinen, viel hilft viel. Unfug. In diesem Fall hilft ein kurzer Tik (WD40, oder anderes) auf die Radnabe, 5 Minuten warten, dann ein beherzter Tritt auf den Reifen auf 3uhr, und das Ding ist runter.

Gruss

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Also wenn ich hier lese das mit gelösten Radschrauben gefahren werden soll, um den Reifen zu lösen, frage ich mich echt ob einige noch den Verstand beinander haben. Das kann man wohl machen wenn man ein großes Grundstück hat wo ein paar Runden gefahren werden können, es gibt aber auch genügend Deppen die über die Googlesuche auf dieses Thema stoßen und das auf der Straße machen.

Ich möchte eure blöden Gesichter mal sehen wenn ihr unterwegs seid und euch kommt ein Reifen mit 30Km/h entgegen gesprungen.

Ein paar Schläge mit dem Motek sollten reichen, es reicht sogar wenn man von außen draufkloppt anstatt sich unters Auto zu legen da der Reifen sich abhebelt.

Link to comment
Share on other sites

über deinem Beitrag steht ganz klar 5 mm lösen. Das heisst nicht abdrehen, das wäre aber auch ziemlich bescheuert. Aber ok: Muttern nur soweit lösen, dass das gelöste Rad NICHT über den Wulstring in der Mitte des Radträgers gleiten kann. Nun langsam ein Stück damit in einer wenig befahrenen Gegend mit deutlichem Abstand zu Kindern und anderen am Besten um Kurven fahren. Wenn sich das Rad gelöst hat - hört man deutlich - dann anhalten und die Muttern wieder soweit festdrehen, dass das Rad wieder auf dem Radträger sitzt - erst dann weiterfahren. Daher Heber und Schraubenschlüssel mitnehmen.

Gruß Sven

Link to comment
Share on other sites

Radschrauben leicht lösen, so dass die Felgenlöcher gerade so Spiel zum Konus der Radbolzen haben. Dann den Wagen langsam rollen lassen (weniger als Schrittgeschwindigkeit!) und dann bremsen. So hat sich auch das Rad am Primera meines Vaters sofort gelöst, das wir vorher wirklich lange und nicht zaghaft mit einem Hammer ringsum bearbeitet hatten.

Ciao, Daniel

Ich bin auch für #7. In meinem Fall war aber etwas mehr als Schrittgeschwindigkeit und Vollbremsung notwendig.

Habe von Versuch zu Versuch die Dosis erhöht: vorwärts anfahren - Vollbremsung - rückwärts anfahren - Vollbremsung - ... usw. usf. bis es deutlich hörbar knallte.

Gruß Stefan

Link to comment
Share on other sites

Also wenn ich hier lese das mit gelösten Radschrauben gefahren werden soll, um den Reifen zu lösen, frage ich mich echt ob einige noch den Verstand beinander haben. Das kann man wohl machen wenn man ein großes Grundstück hat wo ein paar Runden gefahren werden können, es gibt aber auch genügend Deppen die über die Googlesuche auf dieses Thema stoßen und das auf der Straße machen.

Ich möchte eure blöden Gesichter mal sehen wenn ihr unterwegs seid und euch kommt ein Reifen mit 30Km/h entgegen gesprungen.

Ein paar Schläge mit dem Motek sollten reichen, es reicht sogar wenn man von außen draufkloppt anstatt sich unters Auto zu legen da der Reifen sich abhebelt.

Jetzt verstehe ich erst deinen Nick: "Flaming Mo", ich dachte immer was mit Flamingo. ;)

Aber so passt es. Und wegen Radmuttern muß man nicht gleich übertreiben, wer unbedingt nen Darwin Award will, schafft das auch. Wenn man die allerdings nur etwas löst und ein paar Meter hin- und herfährt, verliert man kein Rad. Dein Vorschlag mit dem Hammer ist auch gefährlich, die Googledeppen könnten auf den Reifen hauen, der Hammer fliegt weg und nem armen Passanten ins Kreuz.

Link to comment
Share on other sites

oder schlimmer, er trifft die Alufelge aber es platzt nichts ab. Glück gehabt wird gedacht werden und im Frühjahr vergessen. Auf der BAB fliegt dann bei 200 erst ein Drittel der Felge weg und dann der Rest vom Auto.

Genau so geschehen hier vor ein paar Jahren mit fatalen Folgen für die Insassen und ein paar drum herum (das mit dem Hammer wurde nachgewiesen)....

Gruß Sven

Edited by ACCM Sven S
Link to comment
Share on other sites

Vielleicht sollten wir uns mal mit Dr. Emmet Brown in verbindung setzen und uns einen Fluxkompensator einbauen lassen. Damit reisen wir in die Zukunft und lassen einen Hooverumbau machen damit wir die Reifen nur noch zum Parken brauchen.

Link to comment
Share on other sites

oder schlimmer, er trifft die Alufelge aber es platzt nichts ab. Glück gehabt wird gedacht werden und im Frühjahr vergessen. Auf der BAB fliegt dann bei 200 erst ein Drittel der Felge weg und dann der Rest vom Auto.

Genau so geschehen hier vor ein paar Jahren mit fatalen Folgen für die Insassen und ein paar drum herum (das mit dem Hammer wurde nachgewiesen)....

Gruß Sven

wer nicht geschickt genug ist einen Reifen (es sei denn es ist einer mit 45er Querschnitt) mit einem Hammer zu treffen, der sollte besser nichtmal Reifen wechseln.

Ausserdem reicht der Fußtritt von aussen (natürlich an den REIFEN!!) doch eh meist. Es sei denn man wiegt 60Kg und die eigene Frau hat mehr Muskeln....

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...