Jump to content

E85 beim C5 3.0 V6


goldstyle
 Share

Recommended Posts

Hab nun meine ersten 1000km Gefahren und dabei 150€ Benzin bezahlt .zuviel;) bei uns im Ort gibt es Ethanol 85 für ein 1€ ;-) kann ich das rein machen ? Mein stilo und Omega haben es toleriert ;) hat jemand langzeit Erfahrung ?

Link to comment
Share on other sites

E85 ist nur für Flexfuel-Fahrzeuge. Mir nicht bekannt, dass der C5 ein solches wäre. Ein normales Auto verträgt das nicht. http://de.wikipedia.org/wiki/Flexible_Fuel_Vehicle

Ich würde sowieso niemals ethanolhaltigen Sprit tanken, da dieser die Lebensdauer verkürzt. Daher tanke ich nur Super Plus (Super 95 enthält auch bis zu 5% Ethanol).

Ethanol verbrennt schlechter und ist aggressiv. Das will man nicht im Tank haben.

Die geringfügigen Mehrkosten für Super Plus wird durch Minderverbrauch nahezu ausgeglichen (klappt natürlich nur wenn das Auto relativ viel braucht wie mein C6).

Die Ersparnis zeigt sich für mich in Langlebigkeit und Laufruhe... daher würde ich nie bei der Treibstoffqualität sparen - das ist eine kurzsichtige Ersparnis nach meiner Meinung.

Link to comment
Share on other sites

Hab nun meine ersten 1000km Gefahren und dabei 150€ Benzin bezahlt .zuviel;) bei uns im Ort gibt es Ethanol 85 für ein 1€ ;-) kann ich das rein machen ? Mein stilo und Omega haben es toleriert ;) hat jemand langzeit Erfahrung ?

Da kauft man sich nichtsahnend einen V6 und dann will der doch tatsächlich ordentlich gefüttert werden. Wie ärgerlich :-)

Link to comment
Share on other sites

E85 ist nur für Flexfuel-Fahrzeuge. Mir nicht bekannt, dass der C5 ein solches wäre. Ein normales Auto verträgt das nicht. http://de.wikipedia.org/wiki/Flexible_Fuel_Vehicle

Mindestens einer hier im Forum fährt seit vielen tausend Kilometern E85 in einem normalen Xantia (?).

Ich würde sowieso niemals ethanolhaltigen Sprit tanken, da dieser die Lebensdauer verkürzt. Daher tanke ich nur Super Plus (Super 95 enthält auch bis zu 5% Ethanol).

Woher hast du die Info, das Super Plus kein Ethanol enthält? Nach zwei Minuten googlen bin ich überzeugt, dass es ebenfalls bis zu 5% Ethanol enthält.

Die geringfügigen Mehrkosten für Super Plus wird durch Minderverbrauch nahezu ausgeglichen (klappt natürlich nur wenn das Auto relativ viel braucht wie mein C6).

Selbst wenn Ethanol nicht verbrennen würde könnte der Mehrverbrauch zwischen E5 und E10 maximal 5% betragen. Da aber auch Ethanol einen hohen Brennwert hat dürfte der Mehrverbrauch deutlich geringer sein. Ich kann ihn jedenfalls nicht bemerken, wie sollte ich auch einen Unterschied zwischen 7.2 und 7.5 Litern (maximal) gesichert auf den Kraftstoff zurückführen können?

Ciao, Daniel

Link to comment
Share on other sites

Mindestens einer hier im Forum fährt seit vielen tausend Kilometern E85 in einem normalen Xantia (?).

Stand ja in dem wikipedia-Artikel... bei einigen (!) Autos aus den 90ern soll es gehen. Mir wär das zuviel Experiment. Einige Tausend km sagen auch noch nicht wirklich was aus...

Woher hast du die Info, das Super Plus kein Ethanol enthält?

Herstellerseite. Im SuperPlus darf zwar auch bis zu 5% sein, ist aber nicht. (Quelle: Hersteller, ADAC)

Ich kann ihn jedenfalls nicht bemerken, wie sollte ich auch einen Unterschied zwischen 7.2 und 7.5 Litern (maximal) gesichert auf den Kraftstoff zurückführen können?

11.2 -> 10.8 L/100km bei mir, das ist im Rahmen der Herstellerangabe des Kraftstoffes. Damit geht es so gut wie 0 auf 0 raus bei mir. Bei nur ~7 Litern Verbrauch lohnt es sich weniger, das stimmt, jedoch ist da wie schon erwähnt größere Laufruhe, längere Lebensdauer. Das ist es mir wert. Mag aber jeder anders sehen. Verbrauch ist mir eh zweitrangig, das ist nicht der Grund, weswegen ich Super Plus tanke.

Edited by RobertF
Link to comment
Share on other sites

herrlich , dieses angst und bange machen.

aber je weniger das E85 tanken, je besser bleibt der preis unten....:)

im Winter tanke ich 70 (E85) und 30(Super) .

das ist schon das 4. fahrzeug , was mit E85 betankt wird von mir.

nur leider---------------von defekten kann ich nix berichten.

von schlimmen leerlauf auch nicht, und ja er braucht 1 liter mehr.

wer jetzt noch rechnen kann, weiss das es sich auf jeden fall lohnt.

Edited by uwekolb
Link to comment
Share on other sites

Na ist doch gut wenn's bei Dir geht ;)

Ich werd's nicht ausprobieren... so aggressives Zeugs rein auf Leitungen, die dafür nicht gemacht sind, da hab ich keine Lust zu.

Kann gutgehen, muss aber nicht. Das im Selbstversuch rauszufinden, wer will soll das gerne tun.

Edited by RobertF
Link to comment
Share on other sites

wer hat dir denn gesagt, das die leitungen dafür nicht gemacht sind?????

Merkwürdige Frage eigentlich? Hast Du Dich mit der Thematik mal befaßt oder einfach drauflos getankt?!

Denn wenn man sich mal etwas einliest und ein bißchen Kenntnisse mitbringt wie Ethanol auf Materialien wirkt, wird man kaum so sorglos das überall reinschütten...

Wesentliche Modifikationen eines FFV gegenüber benzinbetriebenen Fahrzeugen sind:

Anpassung von Gemischbildung und Zündung an die jeweiligen Kraftstoffe

Einsatz eines Sensors zur Ermittlung des aktuellen Alkoholgehalts im Kraftstoff (Alkoholsensor)

alkoholresistente Materialien im Kraftstoffkreislauf (Tank, Kraftstoffpumpe, Kraftstoffleitungen, Einspritzventile)

eventuell spezielle Motorenöle und Werkstoffanpassungen am Triebwerk

Das tückische ist ja mitunter, dass die tollen Gummischläuche von innen her porös werden. Toll auf der Autobahn, wenn sie dann platzen.

Das dauert natürlich seine Zeit... Sicher, einige 1000, vielleicht 10000 km kommt man damit. Vielleicht passiert auch nie was? Wer weiß... ich hab aber keine Lust auf "an allen Ecken und Enden tropft Sprit/ist was undicht", und das mit entzündlichen Substanzen... XD

In Deutschland sind Flexible-Fuel-Fahrzeuge im Gegensatz zu Brasilien immer noch ein "Nischenprodukt", dennoch bieten diverse Hersteller Konfigurationen ihrer Fahrzeuge für den E85-Kraftstoff an.

Also wenn man sie erst anpassen muss, sagt mir einfache Logik, dass die nicht out-of-the-box geeignet sind.

Aber, um Gottes Willen. Tankt was ihr meint. Sind eure Autos... nicht meine. Ich werd's nicht tun :)

Link to comment
Share on other sites

der mit dem v6 fährt mittlerweile über 80000 km, wann meinst du denn platzen denn da die schläuche....?

meine 2 ltr. 16 v sind alle über 30000 gelaufen,da hat auch nix getröpfelt,

aber die medien sorgen schon für genug stoff zum anheizen.

aber da ich mich mit beschäftigt habe, hier mal ein tip: nicht in hpi und hdi motoren!!!!!

Link to comment
Share on other sites

Wie wirkt denn Ethanol auf Materialien? Quellen bitte! Und wie abweichend ist diese Wirkung im Vergleich zu Benzin?

Würde mich wirklich interessieren.

Link to comment
Share on other sites

Wie wirkt denn Ethanol auf Materialien? Quellen bitte!

Bitte schön...

Je höher der Anteil von Ethanol in einer Benzin-Ethanol-Mischung ist, umso weniger ist er für unmodifizierte benzinbetriebene Motoren geeignet. Reines Ethanol reagiert mit oder löst Gummi sowie Kunststoffe (z. B. PVC) und darf daher nicht in unveränderten Fahrzeugen verwendet werden. Außerdem hat reines Ethanol eine höhere Oktanzahl als übliches Benzin, was eine Änderung des Zündzeitpunkts ermöglicht. Wegen des geringeren Heizwertes muss der Durchsatz der Einspritzdüsen angepasst werden. Reine Ethanolmotoren benötigen auch ein Kaltstart-System, um bei Temperaturen unterhalb von 13 °C eine vollständige Verdampfung des Kraftstoffs in der Kaltlaufphase sicherzustellen. Bei 10 bis 30 % Ethanol-Anteil im Benzin sind gewöhnlich kaum Umbaumaßnahmen notwendig. Nicht alle großen Autohersteller garantieren eine störungsfreie Funktion des Motors bis zu einem Anteil von 10 % Ethanol, weil zum Beispiel unbeschichtete Aluminiumkomponenten angegriffen werden können.

Schon mal reinen Alkohol auf Gummi gekippt? Ich schon...

Und wie abweichend ist diese Wirkung im Vergleich zu Benzin?

Bedingt durch die vom Benzin abweichenden (Verbrennungs-)Eigenschaften des Ethanols werden diese Motoren jedoch mit veränderten Werkstoffen hergestellt.

Link to comment
Share on other sites

der mit dem v6 fährt mittlerweile über 80000 km, wann meinst du denn platzen denn da die schläuche....?

Ich sach ja, vielleicht geht es bei Deinen, vielleicht sind die Autos ja angepasst, vielleicht dauert's auch länger. Mir ist dieses Experiment zu krass, keinen Bock, dass mir die Karre abfackelt.

Link to comment
Share on other sites

Das finde ich plausibel:

Greift Bioethanol Materialien im Kraftstoffsystem an?

Ein Gerücht. Bioethanol ist nicht mit dem aggressiven Methanol zu verwechseln, das z.B. in Dragstermotoren verwendet wird! Es gibt bei E85 keine direkten Unverträglicheiten zu den verwendeten Materialien im Kraftstoffsystem. Benzin ist sogar aggressiver zu Dichtringen / Schläuchen und Leitungen. Lediglich bei Aluminium schneidet E85 in Langzeittests geringfügig schlechter ab.

Materialverträglichkeiten E85 vs. Benzin: (Quellen u.a.: gates.com / e85fuel.com)

1 = excellent, 2 = gute Verträglichkeit, 3 = schlechte Verträglichkeit

Material E85 Benzin

Chloroprene / Neoprene 1 3

Nitrile 1 2

Polyethylen/CPE/HDPE 1 2

Teflon 1 1

Viton 1 2

Stahl/Edelstahl 1 1

Aluminium 2 1

Thermoplaste (PA) 1 2

Folgende Werkstoffe finden in Fahrzeug-Kraftstoffsystemen Verwendung:

* Tank: Stahl / Alu / PE hochdicht HDPE

* Leitungen: Stahl / PA

* Schläuche: nach DIN 73379 B / Nitrile (NBR)

* Pumpe: Stahl / Alu / PE

* Filter: Alu / Stahl

* O-Ringe: Viton (FKM) und Nitrile (NBR)

* Druckleiste: Stahl / Alu / PE

* Einspritzventile: Stahl

In Einzelfällen aufgetretene Materialunverträglichkeiten sind ausserordentlich selten und sind individuell zu überprüfen

Quelle:http://www.maxco-tuning.de/index.php/e85-bioethanol/questions?start=4

Link to comment
Share on other sites

Ein Ethanol-Umrüster... na das ist ja mal ne unabhängige Quelle, lol

Ganz ehrlich - was der schreibt ist nicht sehr glaubwürdig und widerspricht schon chemischem Grundwissen.

Nochmal. Ethanol ist Alkohol. Alkohol ist aggressiv/korrosiv auf Gummi, PVC, Alu. Es greift es an. Dass diese Seite, die mit Ethanol-Umrüstung Geld verdient, das kleinredet, macht es nicht ungeschehen.

Ausserdem sind beide (Ethanol und Methanol) bzgl. ihres pKs-Wertes (Fähigkeit, Protonen abzugeben = in dem Fall angreifen der Oberfläche) in derselben Größenordnung (ca. 16 bis 17) - also gleich korrosiv. Die nehmen sich nix in der Beziehung.

Zusätzlich, das hab ich vorhin vergessen, ist Ethanol hygroskopisch - es zieht Wasser. Damit sinkt nicht nur der Heizwert sondern der Motor/Komponenten können beschädigt werden (Wasser kann nicht komprimiert werden). Man will wirklich kein Wasser im Kraftstoffsystem haben.

Von unverbrannten Dreckrückständen im Motor ganz zu schweigen.

Hier nochmal mehr, leider auf Englisch aber viel ausführlich als im Deutschen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Ethanol_fuel#Ethanol-based_engines

Ethanol contains soluble and insoluble contaminants.[30] These soluble contaminants, halide ions such as chloride ions, have a large effect on the corrosivity of alcohol fuels. Halide ions increase corrosion in two ways; they chemically attack passivating oxide films on several metals causing pitting corrosion, and they increase the conductivity of the fuel. Increased electrical conductivity promotes electric, galvanic, and ordinary corrosion in the fuel system. Soluble contaminants, such as aluminum hydroxide, itself a product of corrosion by halide ions, clog the fuel system over time.
Edited by RobertF
Link to comment
Share on other sites

Das finde ich plausibel:......

Da die Motoren meines Herstellers weltweit zum Einsatz kommen, haben wir uns natürlich auch mit der E-Problematik auseinandersetzen müssen.

Schläuche aus NBR sind nicht Ethanol beständig (Grenze liegt etwa bei E25)... Schläuche aus Viton sind E85 beständig....

Welches Schlauchmaterial bei Citroen zum Einsatz kommt weiß ich natürlich nicht, vermute aber aus Kostengründen NBR

Link to comment
Share on other sites

Mensch Leute scheint ein heisses Thema zu sein, danke für die riesen Resonanz . Ich kann euch nur folgendes sagen und euch ein paar Erfahrungsberichte geben.

Bei meinem Fiat Stilo 1.2 16v 80ps, hab ich E85 voll gefahren das war lustig denn ich hatte einen vollen tank für 57€ 60 l ;) und naja der unterschied war, das er nicht gleich angesprungen ist, man musste ihn 3mal zünden und dann holperte etwas, nach 30 sec war alles normal, er zog etwas schlechter und schaffte sein topspeed nicht mehr , aber verbraucht hatte er nur 1,3l mehr.

Mein Opel Omega 2.5 V6 lief ebenfalls auf E85 rein Gemisch allerdings gab es auch hier Startprobleme und er hatte weniger Leistung bei 220 war da schluss normal lief er 240. In Sachen Laufruhe ist kein Unterschied festzustellen. Allerdings nahm er 2 L mehr , lohnt aber immernoch.

Als ich dann letztens eine Mietwagen hatte, hoffe das liest keiner von Europcar bin ich auf einen nagelneuen Opel Astra 1.6 ecotec 115 ps, ebenfalls voll E 85 gefahren, naja er startete super und fuhr auch unverändert , hatte noch nie durchzug nicht mit Benzin und nicht mit E85. Aber nach ca 200km ging die Leuchte an , ( Abgasreinigung) !!! ich hatte echt puls, aber als ich wieder super rein gemacht hab war es weg. Ihr seht es geht, aber man muss sich trauen und bereit sein den Olfirmen einen streich zu spielen, und für die Umwelt tut man auch was, und ein wichtiger Effekt ist das man weiss sehr günstig unterwegs zu sein. ;)

Und für die die denken das greift die Schläuche an mal folgenden Gedankenanstoß : In welchen Stoff werden Präparate konserviert ?? In Benzin oder in Alkohol ?? Und wieso gibt es Waschbenzin ?? ;) also ich denke wenn ein Material Benzin aushält , hält es auch E85 aus !! Im Winter sollte man aber auf Grund der Kaltstartprobleme eine 60/40 Mischung wählen , da liegt man pro liter immernoch unter 1,20 Pro Liter Gemisch ! :-) macht es da nicht wieder Spass ??

Link to comment
Share on other sites

Da kauft man sich nichtsahnend einen V6 und dann will der doch tatsächlich ordentlich gefüttert werden. Wie ärgerlich :-)

Das erstaunen kann man schon in gewissen Grenzen nachvollziehen den Ärger eher nicht... Ist eben so. (ich hab zwar auch mit 10-11 Liter bei meinem C6 gerechnet, aber 12l war schon erstaunlich, zumal selbst mein 5,7l V8 ca 1 Liter weniger und der 3,8 V6 ca 2 Liter weniger als der C6 schlucken.

Den Versuch mit super Plus hab ich auch mal gestartet, aber der Verbrauchsunterschied zu E10 verschwand im rauschen.

Link to comment
Share on other sites

Das erstaunen kann man schon in gewissen Grenzen nachvollziehen den Ärger eher nicht... Ist eben so. (ich hab zwar auch mit 10-11 Liter bei meinem C6 gerechnet, aber 12l war schon erstaunlich, zumal selbst mein 5,7l V8 ca 1 Liter weniger und der 3,8 V6 ca 2 Liter weniger als der C6 schlucken.

Den Versuch mit super Plus hab ich auch mal gestartet, aber der Verbrauchsunterschied zu E10 verschwand im rauschen.

Citroen kann halt einfach keine Motoren bauen, unklar ist mir auch wie man aus einem 3.0V6 nur 207ps holen kann ? Da hatte man in München und einem 530i wahrscheinlich doch mehr drauf .

Link to comment
Share on other sites

Ein Ethanol-Umrüster... na das ist ja mal ne unabhängige Quelle, lol

Ganz ehrlich - was der schreibt ist nicht sehr glaubwürdig und widerspricht schon chemischem Grundwissen.

Nochmal. Ethanol ist Alkohol. Alkohol ist aggressiv/korrosiv auf Gummi, PVC, Alu. Es greift es an. Dass diese Seite, die mit Ethanol-Umrüstung Geld verdient, das kleinredet, macht es nicht ungeschehen.

Ausserdem sind beide (Ethanol und Methanol) bzgl. ihres pKs-Wertes (Fähigkeit, Protonen abzugeben = in dem Fall angreifen der Oberfläche) in derselben Größenordnung (ca. 16 bis 17) - also gleich korrosiv. Die nehmen sich nix in der Beziehung.

Zusätzlich, das hab ich vorhin vergessen, ist Ethanol hygroskopisch - es zieht Wasser. Damit sinkt nicht nur der Heizwert sondern der Motor/Komponenten können beschädigt werden (Wasser kann nicht komprimiert werden). Man will wirklich kein Wasser im Kraftstoffsystem haben.

Von unverbrannten Dreckrückständen im Motor ganz zu schweigen.

Hier nochmal mehr, leider auf Englisch aber viel ausführlich als im Deutschen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Ethanol_fuel#Ethanol-based_engines

Mein Link für zwar zu einem Umrüster, die Daten dort sollen aber vom Hersteller Gates stammen.

Link to comment
Share on other sites

Wir haben das jetzt schon X-mal hoch und runter gekaut und es wird nicht besser dadurch, dass hier immer der selbe Mist behauptet wird.

Auch ich fahre seit einem Jahr in XM 2,0 / BX 1,9 und Pug 306 Cabrio ausschließlich E85 bzw jetzt Winter E85(E70). Ohne Probleme.

Jedes Fahrzeug hat mehr als 10.000 km mit purem E85 zurückgelegt. Auch 1/2 jährliche Zwangspausen mit E85 im Tank hatten keine Wirkung.

Gummileitungen sind doch nun schon länger out.

Ein gewerbliches Unternehmen das Fahrzeuge umrüstet ist voll in der Gewährleistung. Er wird eher negieren als alles schön zu reden.

Da hat ja jemand wieder echt Ahnung !

Ach ja und Wasserdampf ist nicht komprimierbar........und Wasser führt zum mikrobiellem Befall, ähnlich wie bei Wiskey.............:)

Das ist schon wieder eine coole Nummer.

Es haben sich hier schon einige wirklich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt und wie Uwe Kolb schon mehrfach schrieb : Wo ist er denn der erste E85 Schaden ??

Siehe auch den E85 Thread !!

Link to comment
Share on other sites

hartmut51, das kriegste hier nicht geregelt. da gibt es schon seit jahren leute,die sich nicht trauen, weil sie immer wieder was kluges nachlesen.

aber ich sag immer, jeder so wie er kann, und bei 1 € hab ich manchmal schon das gefühl,es ist der blanke neid , das wir billiger fahren....:)

aber der erste e85 schaden wird bald krampfhaft gesucht, da kannste drauf wetten....

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...