Jump to content

für Experten:Design-Recycling


ZX volcane Automatik
 Share

Recommended Posts

ZX volcane Automatik

Hallo!

Das BX-Design wurde bekanntlich von einer Bertone-Studie für Volvo abgeleitet.

Das Design des ersten Lexus GS stammt von einer Bertone-Studie für Jaguar ab.

Das Design des Daewoo Espero (schonmal von mir angesprochen) lehnt sich an

einen Bertone-Entwurf für den Xantia an.

Das Design des Subaru SVX ist stark durch eine Giugiaro-Studie für Lotus beeinflusst.

Wer kenn weitere Beispiele ?

MfG

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Guest Martin 480 Turbo

Der Daewoo Matiz hätte auch der Fiat Cinquecento werden können, (Ital Design Prototyp ca. 1990) Aber Fiat wollte lieber einen leicht umgestrickten Y bauen... Jetzt hat der Matiz die kleinen Fiat auf den Ostmärkten längst hinter sich gelassen. Dumm gelaufen.

Pininfarina hat mal nen Prototyp für BMLC gebaut (69?) Auf basis des Austin 1800, gab es auch als Matchbox. Der spätere CX hatte mehr als etwas davon.

mir fällt bestimmt später noch einer ein...

Link to comment
Share on other sites

Citroën ZX – Yugo Florida

Lotus Elan – Mazda MX5

Citroën GS/CX – Ford Sierra/Scorpio

Alle Retroautos, sprich VW Beetle, BMW Z8, New Mini...

Im Übrigen: Geklaut wird doch überall.

MfG Maik

Link to comment
Share on other sites

Der Glas 1700 und der BMW 1500 (Die neue Klasse) in den 60er Jahren waren beides Entwürfe für die neue Borgward Isabella. Den optisch gelungeneren Entwurf hat sich BMW unter den Nagel gerissen, als sie mit Hilfe ihrer Manager und zusammen mit Merceds Borgward kaputtgemacht haben. Dafür bekam Mercedes dann die Luftfederung vom P100 für seine S-Heckflosse.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Martin Krügel

a) Ich sach nuah: Berlingo: Alles was an weiteren Hochdach-Vans danach kam. Umgekehrt: Wo begannen die Design-Studien zuerst: Xsara Picasso oder Megane Scenic? Hat da etwa Citroen...?

B) Auf dem Visa-Meeting in Meerkerk stand weit im Hintergrund ein Mittelklasse-Hyundai (Daewoo?), den ich allen Ernstes lange Zeit für einen Rover hielt.

c) Der DKW 1000 SP war mit voller Absicht ein Westentaschen-Thunderbird, der Opel GT eine embryonale Corvette. die kamen aber aus dem selben Dachkonzern.

d) Opel hat die vom alten Mazda 121 vorgegebenen knuddelig-runden Linien für den vorletzten Corsa aufgegriffen.

e) Front CX, 2. Serie => Opel Omega II

Zugleich haben bestimmte Zeiten bestimmte modische Linien, also kein Wunder. Dergleichen findet man auch bei reinen Zweck-Konstruktionen wie Jagdflugzeugen aus den 30-er / 40-er Jahren.

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Ich hatte hier eigentlich nur Fälle gemeint, wo anderswo abgelehntes Design

ganz offiziell (wurde nat. nicht groß erwähnt) an andere Hersteller verkauft wurde. Also nicht Kopien sondern Recycling.

Der Yugo Florida/Sana sieht dem ZX sehr ähnlich. Im Heckbereich erinnert er noch stärker an den Renault 19. R19 und Yugo Florida/Sana wurden MW 1988 , also vor dem ZX präsentiert. Stammen ZX und Florida/Sana von selben Designer? Die ZX-Heckgestaltung greift der Seat Ibiza von 1993 wieder auf.

Der Opel Omega knüpft im Frontbereich doch ziemlich nahtlos an den Lift- Rekord von 1982 bzw. den Kadett von 1984 an. Den CX sehe ich da nicht als Vorbild. Ford Sierra und Scorpio in den frühen Schrägheckversionen erinnern mich eigentlich wenig an Citroen-Modelle.

Der Designer des Opel Corsa von 1993 ist Japaner: hat der auch den Stufenheck-Rund Mazda 121 entworfen?

MfG

Link to comment
Share on other sites

Hi...

gehört vielleicht nicht ganz hierhin.....

IAA 2001 wurde doch die Studie vom Opel Frogster vorgestellt, die etwas an den Pluriel erinnert, zumindest von der Idee her....

...und wenn ich mich richtig erinnere, an "Genial daneben", gab es schonmal einen Opel, der wie ein Citroen aussah, der damalige Frogster, welcher dem Namen nach grün war, woher angeblich auch der Ausdruck "Das selbe in grün" stammt....

naja, war vielleicht nicht wichtig, aber das ist mir durch den Kopf gegangen. ;o)

LG Heiko

Link to comment
Share on other sites

Guest Martin 480 Turbo

Der Verdacht bzgl Yugo Florida,R19 und Citroen ZX geht in die richtige Richtung; der "Täter" war nicht Claus Theo Gärtner, sondern Nucio Bertone und Team.

Die Designentwicklung des ZX ist unter citroenet.org.uk im Prototypen Bereich zu finden. Aber im Moment funzt die Site net...

Link to comment
Share on other sites

Leicht missverständlich die Fragestellung hier. Wenn recyceltes Design gemeint ist, dann bezieht sich das ja wohl auf ein Auto, das es schon mal gab. Man kann ja nur etwas wiederverwenden, was schon vorher da war. Da hätte ich noch ein paar Beispiele:

Mercedes SL (C107) – De Tomaso Longchamp

Jaguar XJ – De Tomaso Deauville

Porsche 924 - Mazda RX7

BMW 327 - Bristol 400

Autobianchi – Nissan Be-One

Ferrari 400i – Bitter SC

Wenn die Fragestellung so lautet, dass ein als X entworfener Prototyp als Y auf den Markt kam, dann kenne ich noch:

Jaguar XJS-Nachfolger – Aston Martin DB7. Lustigerweise wurde der Entwurf von den Verantwortlichen bei Jaguar als zu fettleibig abgelehnt, nur um 4 Jahre später den mindestens genauso ausladenden Jaguar XK8 vorzustellen.

Gibt es eigentlich Bilder von dem Volvo/BX Prototyp aus 001? Ich dachte immer, der BX sei ein Gandhini-Entwurf für Citroën.

MfG Maik

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Hat der Maserati Kyalami nicht was mit dem De Tomaso Longchamp zu tun?

Marcello Gandini: da fällt mir der der Lamborghini Countach und der Maserati Quattroporte von 1995 ein: beide haben den "Gandini-Knick" an den hinteren Radausschnitten.

MfG

Link to comment
Share on other sites

ACCM Martin Krügel

@ Dirk Pinschmidt:

a) Gemein!!! So schlimm verkrächzt kannst Du zum Glück wohl nicht mehr sein.

B) Auch der Geruch recycelt?

c) Kannst Du dem Maik weiterhelfen? Die Volvo-Studie hieß wohl Tundra.

@ Maik: Bristol hat im 2. Weltkrieg Flugzeuge gebaut, die wussten genau, was sie taten, als sie einen BMW-Ingenieur samt Plänen für den 327 aus dem Nachkriegsdeutschland abwarben. Gute Fußzeile übrigens!

Noch mehr Recycling:

- Chevy Corvair ("unsafe at any speed" - Ralph Nader) => NSU Prinz

- Form Heckscheibe + Rücklichter Jaguar E-Type Serie I Coupé => Heckscheibe + Position Rücklichter Audi TT Coupé

- Der BX trägt laut einem gerade nochmals konsultierten Buch gemeinsame Züge mit dem Lamborghini Countach (Radausschnitte vorne u.a.)!!!!- Beide von Marcello Gandini. Das "h" hinter dem "G" haben die Italiener glaube ich nicht nötig, es kommt nur zum Einsatz, wenn "C" und "G" vor hellen Vokalen nicht wie "Tsch" und "Dsch" ausgesprochen werden sollen.

HG, Martin

Link to comment
Share on other sites

ACCM Dirk Pinschmidt

Hi Martin,

es geht mir von Tag zu Tag besser.

Heute hatte ich einen alten Spiegel mit einem Artikel über die IDee von Nicolas Hayek und was letztlich daraus geworden ist in der Hand.

Zum zeitlichen Ablauf, der Tundra wurde 1979 präsentiert, den BX konnte man ab Oktober 1982 kaufen. Es gab diverse Entwürfe zum BX und den realen BX hat Marcello Gandini (edit: weitgehend) gestaltet, soweit meine Kenntnisse zu diesem Thema.

Von der ersten fahrbereiten Studie des Pluriel (m. W. 1999) bis zur Präsentation vergingen schlappe vier Jahre, m. W. dauerte die Entwicklung eines neuen Modells Ende der siebziger eher länger.

Ein paar Details des Tundra finden sich am BX, aber z. B. auch am Talbot Tagora, oder am Fiat Ritmo.

Man schaue sich bitte auf www.citroen.ac den Film zur Entwicklung des BX an, dann wird es vielleicht für alle ein wenig klarer.

Beste >> Grüße

Dirk

Link to comment
Share on other sites

ACCM Martin Krügel

@ZVA (Wolfgang): Feiner Link! Braucht jemand ab kommender Woche eine Übersetzung?

@ Dirk, schön, das zu hören.

Wieviele Tagoras gibt es eigentlich noch weltweit etwa?

Hoffentlich schreibt Ulrich Knaak oder ähnlich berufener Autor bald ein Buch über GS und BX!

Link to comment
Share on other sites

ZX volcane Automatik

Hallo!

Apropos Yugo: die komplette alte Palette läuft wieder vom Band:

www.yugo.co.yu

Zum Tagora: jemand war hier mal so nett Bestandszahlen für D beim KBA zu erfragen. Wurden Talbot-Modelle eigentlich außerhalb Europas verkauft?

MfG

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Stellt mal einen BMW 501 "Barockengel" und den aktuellen 7er nebeneinander, und lasst mal das Heckdesign der beiden eine Weile einwirken. Von wegen "neue Formensprache".

Link to comment
Share on other sites

Maserati Kyalami ist ein De Tomaso Longchamps mit anderer Frontpartie, eingeführt nach der Mehrheitsübernahme von Maserati durch De Tomaso. Also so was wie der LNA von Maserati ;-).

Apropos Maserati: Die Entwürfe von Marcello Gandini für den Gibli und den Kamsim sind leider nie verwirklicht worden. Haascharf vorbei.

MfG Maik

Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Schüsseler

Der CX entstand unter deutlichem Einfluss einer Giugiaro-Studie für BMC von 1971. Bei einigen Prototypen des Citroen-intern "Projekt L" genannten späteren CX ist das noch deutlicher zu erkennen als beim Serienmodell. Die formale Ähnlichkeit wurde bereits bei der Einführung des CX 1974 in der französischen Fachpresse herausgestellt. BMC entwickelte dieselbe Studie übrigens zum seligen Austin Princesss weiter...

An den Prototyp CCV (China Concept Vehicle) von Chrysler von 1997 können sich bestimmt noch viele erinnern. Er lehnte sich nicht nur in der Projektbezeichnung, sondern auch im Design und der einfachen Bauweise an die Ente an. Zu seiner Entwicklung soll tatsächlich eine 16 PS-Ente in die USA importiert worden sein. Schade, dass das Projekt nicht realisiert wurde!

Gruß, Jan

Link to comment
Share on other sites

Was natürlich nur ein Panhardist wissen kann:

VAG hat mit der billigen Kopie der PL 24 ct -

Scheinwerfer beim Golf IV einen Klau wieder-

holt, den Citroen selbst 1967 nach der Übernahme

schon einmal getätigt hatte. Scheints gefällt dem

Pie(s)ch(etsrieder) die Sache so gut, daß er für den

Golf V gleich nochmal die DS-Front zu klauen

versucht hat.

Durchschauen wir natürlich längst kollektiv.

Fortschritt durch Grabtechnik in staubigen Archiven

kann man da nur sagen.

Übrigens waren in den Dreißigern schon wesentliche

Merkmale der Voisin-Limousinen von Citroen für ihr

TPV-Projekt übernommen worden. Die 2CV-Karosserie

ist zu 99% identisch mit den Designmerkmalen der

großen Schiebedach-Voisins, die M. Levebre vor seiner

Citroen-Karriere mitzuverantworten hatte.

Meiner Meinung, denke es ist offensichtlich:

>>D.r archaeol. franz. automob. Hinkelstein der Weisen

Link to comment
Share on other sites

Wat jibbet da ze lachen? Isch findet traurisch.

So wenig Aufrischtischkeit und Transpachenz...

Fast wie in de janz nochmalen Politick! >>D.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...