Jump to content

Zukunft Hydropneumatische Federung für kleinere Citroen?


paulkcbulm
 Share

Recommended Posts

Ich fahre mit Vergnügen und komfortabel einen Xantia X2 und bin zufrieden damit. Früher hatte ich einen CX, einen GS, einen Xantia, alle mit hydropneumatischer Federung. Der Xantia kommt aber langsam an sein Lebensende (die AL4 Automatik fällt immer wieder mal ins Notprogramm) und ich halte Ausschau auf ein Ersatzfahrzeug mit gleichem Komfort. Ich weiss dass der C5 ein guter Ersatz wäre jedoch ist der mir etwas zu gross und ich möchte ein kleineres aber genauso komfortables Auto fahren können. Citroen kommt vom zentralen Image des Fahrkomfortes weg und produziert unterdessen Standardtechnik. Gibt es zukünftig auch kleinere Autos wie zum Beispiel einen C4 oder sogar C3 mit Hydropneumatik oder sind diese Zeiten endgültig vorbei? Wer weiss hier mehr?

Link to comment
Share on other sites

Ganz im Gegenteil. Citroen dünnt die HP weiter aus. Es ist nicht mit Klein- oder Kompaktwagen von Citroen zu rechnen, die HP haben. Man kann froh sein, wenn die in den größeren Modellen in Zukunft überhaupt noch an Bord ist.

Der Xantia ist doch ein sehr solides Auto. Vielleicht den doch behalten?

Link to comment
Share on other sites

ACCM Freddy

Zu diesem Thema gibt es hier im Forum viele Threads.

Wenn die Citroën-Oberen schon beim C5 sinngemäß von sich geben, dass heutige Stahlfahrwerke so gut sind, dass HP-Fahrwerke eigentlich überflüssig sind, kannst Du an wenigen Fingern abzählen, was das für kleinere Fahrzeuge bedeutet... :(

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mir dies eben auch so an meinen Fingern abgezählt aber gehofft, dass ich falsch liege. Der Xantia erfüllt eigentlich alle meine wesentlichen Bedürfnisse aber irgendeinmal muss man sich entscheiden, wieviel noch in ein in die Jahre gekommenes Auto zu investieren ist. Von der DS Linie habe ich mir sagen lassen, dass die zu straff gefedert sind. Welches kleinere Modell von Citroen ist denn am komfortabelsten zu fahren?

Link to comment
Share on other sites

C3, dies erstaunt mich. Ich habe immer gedacht, je grösser desto komfortabler. Ich hätte also C4 oder C4 Picasso erwartet.

Link to comment
Share on other sites

Ich rate dir nochmal einen Xantia mit wenig Km im guten Zustand zu suchen.Wenn dir der C5 zu groß ist.Es gibt kein anderes Auto auf dem Markt was dir deine Ansprüche erfüllen kann.Man findet so einen Xantia.Ich sag mal so aus dem Bauch herraus zwischen 2800-4500€.Nebenbei ist das wirtschaftlich auch noch sinnvoll.

Link to comment
Share on other sites

Gehe doch einfach mal zum freundlichen Citroenhändler und fahre verschiedene kleinere Modelle zur Probe. Jeder hat andere Erwartungen und Vorstellungen von dem, was ein komfortables Fahrwerk ist. Könnte aber gut sein, dass Du nach diesen Probefahrten den Xantia behalten möchtest ;-)

Link to comment
Share on other sites

Vor 10 Jahren habe ich meinen damaligen BX und vor 2 Jahren meinen ersten X2 mit 250T km hauptsächlich wegen AL4 Automatik Problemen und andern Mängeln verschrotten müssen. Ich bin nach längerem Suchen nach einem neuen Auto für meine Ansprüche nicht fündig geworden und habe dann wieder einen X2 gesucht und gefunden mit rund 100T km, habe die pfeiffenden Bremsen und die harzende Lenkung reparieren lassen, den Zahnriemen ersetzt und jetzt beginnt auch in diesem Auto der Automat mit Problemen. Wie lange dies erträglich ist wird sich weisen. Darum suche ich jetzt nach Alternativen. Priorität hat Fahrkomfort, weich muss er sein, Automat und Klima. Dann sollte ja auch der Verbrauch nicht zu hoch sein aus ökologischen Überlegungen.

Link to comment
Share on other sites

Gehe doch einfach mal zum freundlichen Citroenhändler und fahre verschiedene kleinere Modelle zur Probe. Jeder hat andere Erwartungen und Vorstellungen von dem, was ein komfortables Fahrwerk ist. Könnte aber gut sein, dass Du nach diesen Probefahrten den Xantia behalten möchtest ;-)

Ich habe mich für eine Probefahrt bereits angemeldet. C4, DS5 und C5 stehen auf dem Programm. Mal sehen wie die sind im Vergleich zum Xantia.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mich für eine Probefahrt bereits angemeldet. C4, DS5 und C5 stehen auf dem Programm. Mal sehen wie die sind im Vergleich zum Xantia.

Versuch macht kluch.

Link to comment
Share on other sites

ACCM Freddy
Der Xantia erfüllt eigentlich alle meine wesentlichen Bedürfnisse aber irgendeinmal muss man sich entscheiden, wieviel noch in ein in die Jahre gekommenes Auto zu investieren ist. (...)

Was spricht dagegen, auch 'mal einen dicken Batzen Geld in ein altes Auto zu investieren?

Solange Dein jugendlicher Xantia ansonsten keinen Ärger verursacht, er Dir immer noch Spaß macht und Du nicht Deine Nachbarn mit einen neuen Auto imponieren musst :) kann ich nur sagen: Behalten! Günstiger kannst Du nicht fahren, denn der allergrößte Wertverlust ist bereits Geschichte. Warum also nicht nach einer intakten Automatik Ausschau halten? Oder einen Experten findet, der sich der defekten Automatik annimmt? Zerlegen und von Grund auf neu aufbauen. (Ich habe keine Ahnung, ob es noch Ersatzteile gibt.)

Eine exakte Rechnung aufzumachen, wann sich ein Auto nicht mehr lohnt, ist praktisch unmöglich. Geht man vom Neuwagen aus? Geht man vom Jahreswagen aus, wo schon ein großer Teil des Wertverlustes weg ist? Geht man vom guten, gebrauchten ca. 4-5-jährigen Fahrzeug aus? Hier kann der Wertverlust schon so gut wie vernachlässigt werden, allerdings ist das auch schon wieder ein Fahrzeugalter, wo die ersten Probleme auftauchen können. Schwierig, schwierig.

Ich habe es in der Vergangenheit so gehalten, dass ich an meinem fast 20 Jahren alten Xantia (Erstbesitz) festgehalten habe - auch wenn es Mal etwas heftiger kam (Stichworte: Rost, neuer Rost und Wassereinbruch, Getriebe bei 117.000 km ). Unterm Strich haben diese außergewöhnlichen Schäden zusammen deutlich weniger gekostet, als der Wertverlust bei einem (z.B.) C5 im ersten Jahr.

Übliche Verschleißteile kann man natürlich nicht einrechnen - die sind beim alten Auto genauso vorhanden, wie beim Neuwagen. Ich gehe für mich davon aus, dass da kein großer Unterschied besteht. Reifen kosten beim neuen Auto vielleicht sogar noch etwas mehr als beim alten Auto, da oft breiter, als früher. Inspektionen vielleicht ähnlich. Früher überschaubarere Technik, leichter/einfacher zu warten als heutige Elektronik-Anhäufungen.

Mein Xantia bekommt in wenigen Tagen neue Bremsschläuche, Bremsscheiben, diverse Manschetten und Buchsen (auf Wunsch des TÜV :) ). Eine aufwändige Lackaufbereitung für einige Hundert EUR hat er gerade spendiert bekommen. Der sieht wieder aus wie Neu - also auf zum 30-Jährigen Jubiläum (und zum H-Kennzeichen)!

Link to comment
Share on other sites

Entweder einen jungen Xantia, wobei mich wundert, wie man im Xantia HP-Fieber entwickeln kann.

Der Unterschied zum konventionellen Fahrwerk ist beim Xantia geringer als bei allen Hydropneumaten zuvor!

Immerhin scheint er auf Dauer ein gutes Auto zu sein. Das muss man erst mal wiederfinden.

Ich fahre CX, aber relativ konventionelle Federung im Alltag.

Vom Unterschied bin ich nicht dermaßen beeindruckt,

dass meine Autowahl eingeschränkt wird. Im Gegenteil,

man kann auch sanfte Überrasschungen erfahren.

Die Crux liegt in den Unterschieden der Stahlgefederten.

Typisches Manko vieler heutiger Modelle:

Steifer Komfort bei Langsamfahrt, guter Komfort beim Rasen. :)

Andererseits nervte mich an der HP seit dem XM, dass kurze Stöße

einfach mal so an die Passagiere weitergereicht werden.

Härter als in vielen Stahgefederten.

Bei Priorität auf HP würde ich auf die Länge pfeiffen und den C5 III testen.

Über den lese ich ausgeglichen: Einhellig besser als C5I und II.

Insgesamt mit "Sicherheit" besser im Komfort als ein Xantia.

Viel Spaß bei der Probefahrt!

hs

Edited by e-motion
Link to comment
Share on other sites

aus dem link:icon6.png

>>Nivearegulierung mit Hebel (hoch und tief ,Fahrwerk)<<

icon11.png

....und ich dachte Beiersdorf sitzt in HH

der XA sollte Orga aus 1993 sein und damit in wenigen Wochen 20 Jahre alt werden.

Ohne Airbag(s)....der Verkäufer wird mit sich handeln lassen müssen oder den Wagen nochmal weitere 10 Jahre wegstellen müssen. icon10.png

Link to comment
Share on other sites

... er Dir immer noch Spaß macht und Du nicht Deine Nachbarn mit einen neuen Auto imponieren musst :) ...

... oder willst ! Also meine Nachbarn kann ich mit einem Neuwagen weder Beeindrucken, noch Imponieren, noch Überraschen. Es wird ja mittlerweile schon mehr oder weniger "erwartet", nach spätestens 6 Jahren mir etwas "neuem" an zu fahren. Das gehört sich doch so ... . Ihr hättet die Gesichter sehen sollen, als ich mit ´nem "neuen" Xantia angekommen bin. Unbezahlbar. :-)

Der Xantia erfüllt eigentlich alle meine wesentlichen Bedürfnisse aber irgendeinmal muss man sich entscheiden, wieviel noch in ein in die Jahre gekommenes Auto zu investieren ist.

Ja, genau das ist der Punkt. Mach die Probefahrten, stelle den Invest in den Xantia dem gegenüber und entscheide dann.

Grüße, Michael

Link to comment
Share on other sites

Citronenbändiger
Zu diesem Thema gibt es hier im Forum viele Threads.

Wenn die Citroën-Oberen schon beim C5 sinngemäß von sich geben, dass heutige Stahlfahrwerke so gut sind, dass HP-Fahrwerke eigentlich überflüssig sind, kannst Du an wenigen Fingern abzählen, was das für kleinere Fahrzeuge bedeutet... :(

Ich selbst wollte es eigentlich nie warhaben . Citroen , mit dem Namen verband ich schon als Kind immer eine der interessantesten Automarken der Welt . Die waren etwas Besonderes . Das hat sich in 44 Lebensjahren ins Hirn gebrannt . Leider begann der Zersetzungsprozess so langsam , daß mein persönliches Ansehen der Marke Citroen erst innerhalb des letzten halben Jahres zu bröckeln begann . 1986 mit 18 Jahren und einem vierjährigen GSA stand mir die Welt offen . Man erinnere sich : Der GSA lief gerade aus . Vereinzelt wurden noch Restbestände verkauft . Ente und CX waren noch problemlos zu bestellen . Drei echte Citroens also und auch die ensetzlichen (verzeiht mir , ich mag beide bis heute nicht ) LNA und Visa , wie auch der BX , aus dem just mit der 86er Modellpflege die Walzeninstrumente und Bedienungssatelliten rausflogen . " Nein , sowas werde ich nie kaufen , das ist ja kein richtiger Citroen mehr ... "sagte ich , als ich den neuen BX mit meinem GSA verglich . Ein Satz , wie er mir später noch oft , ( bei Vorstellung von ZX ,Evasion, Saxo , C5 I (der optisch geschaffen ist für die Generation ab 75) , Nemo , C1 und sonstigen Fiattoyobischiumlabelkarren entweichen sollte . OK , den BX und auch den ZX habe ich schnell als treue Begleiter schätzen gelernt und AX , XM , Xantia , Xsara , C3 ,Pluriel ,C4,Picasso,C6 , C5 III fand ich recht pfiffig . Aber speziell den C5 III auch wahlweise überhaupt mit ordinären Stahlfedern anzubieten und dann noch behaupten , sowas brauchen wir nicht , ist von den Verantwortlichen schlichtweg ins eigene Nest scheißen . Wenn man das so alles mitbekommt , was Citroen sich selbst an guten und fortschrittlichen Innovationenwegstreicht zugunsten beliebiger Allerwelttechnik , könnte ich kotzen . Ja und jetzt sage ich , der eigendlich immer der Meinung ist und zumindestens war ;"Solange Citroens gebaut werden , kann ich auf alle anderen Automarken getrost verzichten . Ich werde nie etwas anderes fahren , solange ich lebe :" Mein Berlingo sollte eigendlich demnächst durch einen C4 II ersetzt werden . Meine Frau mag ihn auch , aber am liebsten als Break ! ÄÄm ,,richtig , wiedermal hat sich Citroen einen alten , bewährten Ast abgesägt , auf dem sie sitzen . Da ich seit einem Jahr sowieso mehr aus der Not heraus einen Peugeot 206 als Zweitwagen gekauft habe und damit auch gut leben kann , werden wir uns als nächstes als Berlingoersatz einen 308sw zulegen . Das ist eigendlich sogar ein recht schöner Kombi und sieht nicht so öde aus , wie dieses ganze Golf,Astra,FocusKombi -Einerlei . DER hätte auch von Citroen sein können , mit seinem Ami6knick . Aber zurück zu den Hydropneumaten :Das sind Citroens ! Besonders die grünen Zentralhydrauliker und ich prophezeihe , daß es nicht mehr lange dauert , bis sich irgendwann mehr Citroenfans um die letzten restaurierbaren , oder brauchbaren grünen Hydropneumaten prügeln werden , die momentan noch wie z.t. wie Sauerbier angeboten werden . Das ist dann , wie mit einem Borgward : Wer einen haben will , muß hoffen , daß irgendwo überhaupt mal ein brauchbares Exemplar angeboten wird . Was mich momentan bei der Marke PSA hält , ist die absolute Zuverlässigkeit der technischen Komponenten , wie Motor , Getriebe , Bremsen , Elektrik , Achsen , auch bei hohen Laufleistungen und zum Teil 15-20 jahre alten Autos . Gruß , Georg. Edited by Citronenbändiger
Link to comment
Share on other sites

zurück zu den Hydropneumaten :Das sind Citroens ! Besonders die grünen Zentralhydrauliker und ich prophezeihe , daß es nicht mehr lange dauert , bis sich irgendwann mehr Citroenfans um die letzten restaurierbaren , oder brauchbaren grünen Hydropneumaten prügeln werden , die momentan noch wie z.t. wie Sauerbier angeboten werden . Das ist dann , wie mit einem Borgward : Wer einen haben will , muß hoffen , daß irgendwo überhaupt mal ein brauchbares Exemplar angeboten wird .

Ich meine daß du Recht hast.

Die Activas werden bereits kaum noch geschlachtet. Stattdessen werden immer mehr Teile nachgefragt.Viele sind in Scheunen und Garagen verschwunden.

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

Genau das ist mir auch schon durch den Kopf gegangen.Wenn keine Citroen mit HP mehr angeboten werden könnte das für die alten HP-Fahrzeuge einen Wertzuwachs bedeuten.Ist ja mit allem so was es nicht mehr gibt.

Link to comment
Share on other sites

Das wird aber sicher auch nur im kleinen Fankreis und preislich auf bescheidenem Niveau passieren. Nicht alles, was selten ist, ist auch wertvoll.

Link to comment
Share on other sites

Warum ist die hydropneumatische Federung eigentlich unter Autofahrern anderer Marken und auch der eigenen Marke so unbekannt ?

Link to comment
Share on other sites

EntenDaniel

Weil damit keine Werbung gemacht wird.

Es gibt auch nicht viele, die wissen, daß es bei Mercedes auch mal ne hydropneumatische Federung gab - und bei Rolls-Royce....und Maserati....

Link to comment
Share on other sites

Und weil wir nicht mehr im Zeitalter der Starrachsen und Blattfedern leben ( VW Caddy mal ausgenommen ). Viele konventionelle Fahrwerke sind heute durchaus akzeptabel. Da vermisst keiner was. Und wenn doch mal jemand HP-Kontakt hat, bleibt die Angst vor der Technik, die man als Nicht-Citroenist nicht versteht. Also doch lieber was "Reelles" mit richtigen Federn und Stossdämpfern.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale
Ralf Klinkel (geb. Claus)
Wilhelm-Holzamer Weg 67
55268 Nieder-Olm

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...