Jump to content

Xantia X1 2.1TD - springt nicht an - raucht blau - stottert - leistet ab und an


citomat

Recommended Posts

Hallo Leute, habe den Wagen gestern gekauft, und habe folgendes heute Vormittag gefixt da er nicht startet,bzw. nur nach einer Startorgie...der Bösewicht:

Vorweg: Er hat ein Steuergerät welches zur Einspritzpumpe geht und die Wegfahrsperre ist schon vor 2 Besitzern deaktiviert worden.

Frage/Feststellung: Ich dachte die TD's von Citroen bis X2 sind alle Selbstläuferdiesel, wusste nicht das die elektron. Einspritzung haben?!

Kaltstart ist die Hölle, welche Ironie, denn die is heiss: also -> ca. 20 Sekunden dann macht er einen Hupfer. -> nochmal vorglühen -> 10 Sekunden und er springt an,

stotter aber ziemlich und hat Aussetzter. Haube auf und er hat bereits am Vor Dieselvorwärmer und danach transparente Schäuche dran gehabt und massig gequirlten Diesel

gezogen. Ich dachte hahhh und hab sofort folgende Maßnahmen eingeleitet:

1. Dichtungen der Dieselvorwärmung (unten, O-Ring für das weisse Drehteil, neuer Kraftstofffilter) €12 -> ok

2. Lucas Einspritzpumpe vorne grosse Schraube - Diesel getropft. ->rausgeschraubt und 2 O-Ringe ersetzt -> dicht -> 0,25 € -> ok

Ergebnis: -> keines, vielleicht subjektiv - er stottert besser

Immer wenn er so einen Aussetzer hat dann kommt ne bläuliche Wolke - das konnte ich beobachten, da der Auspuff ein Loch vor dem Kat hat und er dann immer ein bläuliches

Wökchen under der Fahrertür herausschiebt.

Ich geh jetzt noch den Auspuff schweissen und hoffe das jemand eine Idee hat, denn ich habe die Befürchtung das es gravierender ist als ich annahm...

Danke, ich halte Euch auf dem Stotternden...

Link to comment
Share on other sites

Frage/Feststellung: Ich dachte die TD's von Citroen bis X2 sind alle Selbstläuferdiesel, wusste nicht das die elektron. Einspritzung haben?!

Im Prinzip ja, aber

der 2,1er im Xantia ( und im XM ab Ende 95 ) haben die Lucas Epic, die schon teilweise elektronisch geregelt ist.

Bei Deinem Xantia musst Du erstmal für blasenfreien Diesel bis zur Pumpe sorgen,

wenn's dann immer noch stolpert liegt's an irgendwelchen Dichtungen in der Pumpe

( die ist luftseitig geregelt und daher für Falschluft besonders anfällig ).

mfg Klaus

( bisher Lucasfrei )

Edited by Citroklaus
Link to comment
Share on other sites

außerdem verdächtig: Glühkerzen. Eine neue hat einen Widerstand von ca. 1,3 Ohm. Erste Prüfung mit noch verkabelten 4 Glühkerzen: Der gemessene Widerstand sollte kleiner 0.5 Ohm sein (rechnerisch: 1,3 : 4). Außerdem werden die Anschlüsse funktionierender Glühkerzen warm, das kann man fühlen.

Gruß Gerd

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Nun ja ... der Auspuff war durch und nun ist er geschweisst -> vor dem Kat eine hübsche Rundumnaht, nach dem Kat war die Konusschellenverbindung teilweise durch und das Schweißen hat es nur schlimmer gemacht, bis ich sie bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt habe. Danach hab ich es mit der Trennscheibe abgeschnitten und direkt verschweißt...

bis hinten vor dem Endschalldämpfer. Dicht ist es nun, aber die Schraubverbindung vom Krümmer mit den Federn...da muss man ein Schlangenmensch sein oder noch besser ne

Ameise mit Superkräften...(beim 1.9 kommt man schön dazu im Vergleich)

Kann es gar nicht glauben, dass ich sowas tun musste bei -1°C, einfach verrückt... aber nun ist alles drauf. Die Schrauben der hinteren Querstrebe hab ich vorsichtshalber alle abgerissen ..*wein* *wein*... , aber die musste runter damit ich den Auspuff als gesamtes schweißen konnte.

Kann ich auch ohne die Querstrebe erst mal fahren? Weiss wer was?

Nun zu den aufgetretenen Fragen:

@Silvercork : Leider nicht, er zittert, schlottert und stottert, und so als ob man ihn abdrehen würde. Was ich damit meine ist das wenn man ihn auf 3000 Touren bringt, und die Zündung kurz abdreht und wieder andreht, nur halt ganz schnell für 250ms vielleicht.

@Citroklaus : Die Luft ist raus, reiner Diesel in the House. Das sieht man schön am transparenten Schlauch, das man halt nix mehr sieht ;-) .... somit ist das abzuhaken. Bei der Pumpe hab ich bei der großen Schraube vorne auch 2 Dichtungen (O-Ringe) getauscht. Hat aber denk ich nix verändert. Wo könnte ich da an der Pumpe anfangen (von aussen natürlich), damit man sich sukzessive das Problem in die enge treibt?

Ich hab dann noch was fürchterliches entdeckt, nämlich als ich den Luftfilterkasten gecheckt habe fühlte sich das Saugrohr nach dem Kasten (zum Lader hin) so wackelig an. Siehe da

es war vom Lager gerutscht !!!! -> großer Schreck, weil nämlich der Lader schon richtig verdreckt war und einen Haufen geschluckt haben muss. **traurigbin** --> da ich eigentlich

nicht den Motor ausbauen will um an alles schön ranzukommen und zu inspizieren, hab ich nur mal das Saugrohr wieder angeflanscht mit der Schelle zugezogen --> bombenfest ?!?! **verwundert bin** Ich hatte erwartet das es gleich wieder runter fällt, aber dem war nicht so. (Vielleicht hat da ein fleissiger Schrauber vergessen es wieder raufzutun, aber für was in aller Welt muss ich das Saugrohr vom Lader schrauben?). Der Blick in den Luftfilterkasten hat alles bestätigt ein nagelneuer Luftfilter glänzte mir

entgegen. (nun ja der Wagen hatte einen echt lässigen Stock Car Sound), vorne Lader saugt direkt und pfeift und schlürft -> hinten riesiges Loch vorm Kat -> noch mehr Abgaspfeifen -> Augen zu und du bist direkt beim Fast&Furious -> hier eher kurios

Nun ja das wars für heute... ich werde weiter posten, wie es mit der Karre weitergeht, vielleicht kann so mancher anderer dann ja so Sachen vermeiden, resp. nach Nascar Sound entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich die gesamten Fahrzeugdaten hiermit festhalten:

ZX Break X1, 2.1TD, Bj.96, Datum der erstmaligen Zulassung 98. 268000 Kilometer. Rostig und durch bei den Hintertüren links und rechts.

Motor ist rundum schwarz und es schwitzt aus allen Enden und Ecken, und entsprechend ist der Unterboden von vorne bis hinten konserviert (die Geheimstrategie von Citroen warum kein einziger TD am Unterboden Rost entwickeln kann)

Noch was kurioses: Die Motorabdeckung war noch mit Originalschrauben befestigt und sind scheinbar nur beim ersten Service abgeschraubt worden. danach nie wieder(denn ich hab alle Schrauben unter dem Kühler einfach abgerissen, weil sie so zusammengerostet waren, die hinteren waren super konserviert). Den Ölfilter hab ich suchen müssen, da er sich schon schön integriert hat ... 2004 war aufgedruckt, nachdem ich ihn von seinem langen Job erlöst hab. Das Öl, ja wurde immer nachgefüllt so wie es aussieht, aber nie gewechselt, aber ich denk wenn man auf 2000km einen Liter braucht, braucht man wechseln auch nicht.

Aber was sensationell ist, das die Hydraulik unangetastet war/ist. Da hat noch keiner Hand angelegt alle Leitungen schön befestigt und nur geringstes schwitzen von LHM. Deshalb werde ich ihn retten vor dem schnellen Pressentod. :-) er hats verdient, weil er fährt sich fahrwerkstechnisch noch echt wunderbar und Dichtungen kann man tauschen, nix dramatisches nur ein wenig Zeitaufwand. Hmmm, der Zahnriemen sollte denk ich mal visuell inspiziert werden ... ob da ein und dort ein flicken aufgenäht ist ;-) wird sich zeigen..

lg aus Österreich

Link to comment
Share on other sites

Hi,

Habe mir die Arbeit angetan und alle Glühkerzen rausgenommen, durchgemessen und 2 ersetzt, weil sie warscheinlich noch die ersten waren (die hinter der Pumpe und den Kollegen daneben). Somit wäre diese Fehlerquelle mal abgehakt. Gemessener Strom bei -1°C beim vorglühen startet bei ca. 70Ampere und die Vorglühung wird bei ca.35 beendet, aber dauert relativ lang (fast eine Minute) eigentlich, da meine Erfahrung beim 1.9TD etwas abweicht (30s ca.). Aber vielleicht sind es ja eine Menge Probleme, die gemeinsam zum funktionierenden Fahrzeug führen. Ich hoffs...

Nun zum Start/Probefahrt, da ich dachte einmal kurz auf die Autobahn und durchentlüften....dacht ich jedenfalls.

Der Start war extrem lang ... min. 1Minute durch bis zum ersten hupfer, dann wieder vorglühen und 20s dann rumpeldipumpel...aber abgestorben ist er nicht (positiv/ausserdem -1°C).

Dann von der Einfahrt rückwärts raus mit leichtem Gas... gut, und zur Kreuzung.

********** Überaschung und Verzweiflung ************

1. Als ich losfuhr lief er relativ ruhig und ich gab gas, welches er super annahm, doch plötzlich gab es auf einmal ein Geräusch als würden die Hydrostössel ohne Öl sein/ typisches Abriegelgeräusch, es röhrte fürchterlich laut. -> was zum Geier ist das... super es hat sich dann in unregelmäßigen Abständen wiederholt, bei unterschiedlichen Drehzahlen, aber nur als beschleunigt wurde.

2. Selbst bei Vollgas im 3/4 Gang ist dieses On/Off zu spüren... als ob ich jedesmal die Zündung für ein paar Millisekunden ausschalten würde, jedoch ist hier kein Röhren zu hören :-) das findet sich nur in den unteren Gängen wieder wenn die Last gering ist.

Zusammenfassung: Es hat sich nix verändert, bis auf das pfeifen des Laders, das ich jetzt dezent im Hintergrund hält, da keine Löcher mehr in der Abgasanlage sind.

Übrigens: Da leuchtet was gelbes im Armaturenbrett, so ein Fahrzeug welches gerade mal schleudert. --> was ist das -> ABS vielleicht?

Xantia 4 ever

Edited by citomat
Link to comment
Share on other sites

Das ist die ABS-Leuchte.

Man kann am Verbindungsstecker am Steuergerät die Sensoren und Kabelverbindungen prüfen :

post-15442-14484771200834_thumb.jpg

Es müssen jeweils ca 1000 Ohm anliegen, ansonsten : Sensor oder Kabel/Stecker defekt.

Sollten am Stecker korrekt Werte anliegen, die Lampe aber trotzdem angehen,

könnte es auch an den ABS-Zahnkränzen liegen ( wir hatten gerade einen gesprungenen,

der hin- und herschlackerte ).

Dein Motorproblem dürfte dann mit ziemlicher Sicherheit an der Pumpe liegen.

Es gibt hier im Forum einige, die sich auch schon an die Lucas Epic herangetraut haben,

vielleicht kann da einer helfen ( afaik war XM Boris einer davon ).

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

... Kann ich auch ohne die Querstrebe erst mal fahren? Weiss wer was?

...

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich die gesamten Fahrzeugdaten hiermit festhalten:

ZX Break X1, 2.1TD ... Aber was sensationell ist, das die Hydraulik unangetastet war/ist...

lg aus Österreich

Was für eine Querstrebe zum Geier hast Du denn dem Auto entrissen?

Aber interessant: Ein ZX mit Hydraulik. :) :)

Ich finde Deine Postings ja locker-flockig, aber leicht lesbar und leicht verständlich sind sie leider nicht.

Ehrlich gesagt erschreckt es mich auch ein bisschen, dass Du da offensichtlich ziemlich wilde Schrauberorgien auch an sicherheitsrelevanten Bauteilen durchführst, aber anscheinend noch nie einen tiefergehenden Blick in eine Cit-Bedienungsanleitung geworfen hast, denn dann würdest Du die ABS-Leuchte kennen.

Edited by Juergen_
Link to comment
Share on other sites

Jedenfalls ist es richtig, den Wagen aufzubauen und nicht zu schlachten, denn der allgemeinen Beschreibung nach ist das ne richtige Leiche - als Teilespender nicht zu gebrauchen ;)

Edited by TorstenX1
Link to comment
Share on other sites

Oj, haste eine Gurke erlöst... . Erstmal entlüften, dann D-Filter wechseln und dann Glühkerzen und so. Vorher mal alle Sicherungen checken. Schönes, frisches Diesel nehmen.

Link to comment
Share on other sites

.. und nochmal. NAch genauerem Lesen: ICH würde alle Schlauchsitze prüfen, Dichtungen erneuern- später kannste immer noch billlich ne neue Einspritzpumpe engagieren... .-- Kaltstartregler? Elektrik zerschossen- äa- da ist ja gebastelt worden, munter sogar und offensichtlich nicht immer mit Sachkenntis. Xa 2,1! hatte ich nie. Nur bx alle D und xm 2,5. Daher kann ich mich nicht Kenner nennen- aber auf Mängel am Auto aus Erfahrung zurückgreifen. Grundregel: vom Klejntsen zum Feijnsten- äh- Teuersten. Wenn die Kiste inne Grütze ist, wech damit, aber den Ehrgeiz hätte ich auch...

Link to comment
Share on other sites

Hi,

@Juergen_: Sorry, war wohl ein mentaler Rückfall in meine ZX Zeit (ZX mit Hydraulik wär mein Traum gewesen in den 96ern) ... da war halt der Xantia schon immer mein Wunschauto, also da hat sich aber nur gedanklich was vermischt. BTW von wegen Sicherheitsrelevant was herumschrauben ->FYI: Da konnte ich gar nix schrauben weil so spektakuläre Schleuderleuchten hab ich noch nie gesehen, da mein ZX keine hatte und jedes andere Fahrzeug hatte entweder ne Leuchte wo ABS draufstand, damit solche Informationen wirklich ankommen und keine Rateorgien auslösen, nichts desto trotz, Anleitung war keine dabei, genau so wenig wie ein Originalschlüssel, sondern nur der grausliche Zweitschlüssel, der grauenvoll in der Hand liegt.

Somit auch keine Schraubereien an Teilen wo man nicht weiss was sie tun und wo sie sind.... die starten erst wenn ich weiss worum es geht. ;-)

Querstrebe auf der Hinterachse unter den Kugeln: ist mit 2 Schrauben links und rechts mit 2(6er/Schlüsselweite 13) Schrauben die nach unten schauen befestigt. Quasi ein langes Rundstahl/Rohr, welches an den Enden flachgequetscht ist, damit es angeschraubt werden kann.

@Citroklaus: Danke für die Infos, ich hab im Radkasten schon ein paar Kabel herumbaumeln gesehen, hab mir eingebildet, das sind die Bremsverschleissanzeigerkabel.... könnten aber

auch die ABS Sensorleitungen gewesen sein... alles klar werde messen und visuell inspizieren.

@alinator: Was meinst du mit

Oj, haste eine Gurke erlöst... . Erstmal entlüften, dann D-Filter wechseln und dann Glühkerzen und so. Vorher mal alle Sicherungen checken. Schönes, frisches Diesel nehmen.

denn ich hab schon geschrieben das ich den D-Vorwärmer gedichtet und auf Blasenfreiheit geprüft hab, denn die Schläuche sind alle Transparent.

Aber ich hab gestern noch recherchiert und es deutet alles auf die Pumpe hin -> ist der heisseste Kandidat. Also raus damit und überholt. Kann nicht so schwer sein. Was ich allerdings nicht gefunden habe ist eine vernünftige Anleitung zum herausnehmen der Pumpe wo alles genau beschrieben ist was abzubauen ist. Am besten mit einer Hinweisliste, die einem eine Schlachtung ersparen.

Zur Pumpe (Lukas Epic) allgemein: Ich persönlich halte nix von einem Umbau auf die alte mechanische Variante (wenn ich sowas will dann schnell mal die 1.9TD Maschine rein), wenn auch die Haltbarkeit/Zuverlässigkeit an einem Stück ohne Wartung länger sein sollte, hat trotzdem den Nachteil das die Maschine Ihre Spritzigkeit und Drehfreudigkeit verliert, ausserdem sind die Einspritzmengen und Zeitpunkte der Einspritzung mengenmäßig/zeitlich besser abgestimmt, was wieder daraus resultiert das Leistung zu Verbrauch ein besseres Verhältnis haben. -> mehr Leistung <- geringerer Verbrauch. (Meinungen sind willkommen)

Magnetventile: An alle die was wissen !!! Welches ist für was? Das konnte ich auch noch nicht herausfinden, aber wenn wir da was zusammenbekommen, dann könnten würde, so denk ich das vielen weiterhelfen. Gibt es da auch einen Dichtsatz dafür? Konnte nix finden.

Das Abdichten: Falls jemand einen guten Abdichtthread kennt bitte mir reinposten, denn ich hab so viele gelesen, aber jeder macht es anders... wie ist es korrekt, so Aussagen wie den Wellendichtring mach ich später sind zwar cool, aber nicht zielführend, denn wenn ich die Pumpe raus hab möcht ich sie generalüberholt wieder einbauen, starten und fahren.( so is der Plan :-)) Den Dichtsatz hab ich auf ebay schon bestellt mit einer Explosionszeichnung, passt der ? Ebay Artikelnummer: 120683640209

Übrigens ich kann keine Smilies einfügen..... die sehen nur so aus :-| und das is doof

Edited by citomat
Link to comment
Share on other sites

Der Dichtsatz sollte passen. Die Epic muß nach dem Wiedereinbau nicht mit zwei Messuhren neu eingestellt werden. Vor dem Ausbau markierst Du Dir den Sitz der Pumpe mit einen Spitzen Meißel oder Körner, sodass Du sie beim Einbauen möglicht genau in der Position befestigen kannst, in der Du sie abgebaut hast. Den richtigen Einspritzbeginn regelt sie dann in einem kleinen Toleranzbereich selbst.

Ich habe mir hier eine gebrauchte Epic gekauft, die wollte ich abdichten, wenn meine mal undicht wird, sollte ich scheitern, kann ich die aus meinem Wagen dann immer noch zum Überholen weggeben. Für Leute, die schon eine Pumpe erfolgreich abgedichtet haben, ist es nicht mehr schwer, an Deiner Stelle würde ich sie weggeben und abdichten lassen.

Smilies einfügen darfst Du im Forum erst, wenn Du mindestens einmal erfolgreich eine Epic Pumpe abgedichtet hast.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute, ich werd jetzt mal das ABS angehen ... und dann berichten.

Ich bräuchte noch detailiertere Infos zum Pumpenausbau, denn ACCM Uwe Capallo 2 hat super "Pre-Ausbauinfos" anklingen lassen, aber ich würd so gern keinen Handgriff bei -2°C zuviel machen müssen, d.h. ich bräuchte Infos wie z.Bsp.:

1. Rechts aufbocken, Rad ab, Radkastenspritzschutz runter, Motorabdeckung unten runter, Motor mit Wagenheber unterbocken.

2. Motorhaube auf, Ladeluftschlauch vom LLK zur Ansaugspinne abbauen, Ansaugspinne abbauen (hier fängts schon an.... welche Schrauben, resp. einfach aus den hinteren Gummis rausziehen oder gibts da Schellen, oder muss ich da noch was abbauen bevor ich da anfange. Vielleicht Hydraulikpumpe, wenn ja wie- Leitungen zuerst oder Pumpe zuerst dann mit Leitungen wegbiegen....tja man sollte einfach alles wissen, bzw. gibt es sowas wie ein Werkstättenmanual, das die Werkzeuge und Arbeitsschritte bereitstellt. Ich kenn das nur von MB (WIS - Werkstattinfo System).... Sowas wär echt für mich ne gewaltige Hilfe. Ist nicht so das ich es nicht probieren würde, aber nur im Sommer und wenn ich genug Zeit und Licht habe, sonst klopft die nächste Verkühlung an die Tür.

Übrigens ich habe mal 10 Magnetventildichtsätze für Lucas Epic zusammengestellt, da dieser ja nicht beim Pumpendichtsatz dabei ist und ich sicher bin das jeder vernünftig denkende mechanisch engagierte sich die Zeit nimmt, diese auch zu tauschen wenn die Pumpe schon mal draussen ist. Jeder der einen braucht, bitte per PM. melden.

Ja das wars vorerst mal, werde euch wieder über die ABS/Schleuderleuchte informieren, wenn ichs mal durchgemessen hab.

Frohes Fest und schöne Feiertage wünscht euch allen

CitoMate

Link to comment
Share on other sites

Hi Leute,

Hab jetzt alles durchgemessen, VL und VR hab ich 1KOhm hinten R&L nix. Dann hab ich die Räder runter genommen und visuell inspiziert. -> Sensor vorhanden, Kabel auch da und in akzeptablem Zustand. Jetzt die Frage:

An alle die was wissen oder entsprechend Erfahrung haben:

Kann es sein das der Sensor kaputt ist und deshalb keinen Widerstand hat, Kabelbruch oder (irgendwo muss der Sensor ja gesteckt sein, zwecks Tauschmöglichkeit) Steckerkorrosion? Wenn Stecker dann wo sollte dieser sein?

Jetzt aber wirklich, frohes Fest und all the best

Link to comment
Share on other sites

Wenn du gar keinen Widerstand messen kannst, gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten: Sensor defekt oder Kabelbruch. Die Stecker sitzen jeweils rechts und links auf der Hinterachse. Links macht es Sinn, den Endtopf vom Auspuff herauszunehmen. Die Stecker sind auf der Hinterachse befestigt. Die Befestigung braucht man nicht unbedingt.... Nur so als Tip beim Ausbau. Die Steckverbindungen lösen und dann mal direkt am Sensor messen. Wenn dann kein Widerstand angezeigt wird, ist er defekt. Wenn doch mal die Kontakte betrachten bzw. die Kabel von vorne nach hinten durchmessen. Der Einbau eines neuen Sensors ist etwas frickelig. Ich kenne 2 Methoden: entweder die Hinterachse seitenweise lösen und das neue Kabel durchfummeln. Oder du schneidest den alten Sensor vom Kabel ab, schneidest dann den Stecker vom neuen Sensor ab, lötest die Kabel zusammen und ziehst das neue Kabel mit dem alten Kabel durch. Dann die Lötstelle wieder auftrennen, den Stecker vom Kabelbaum abschneiden und das Kabel vom neuen Sensor mit dem Kabelbaum verlöten. Da es an der Stelle gerne mal richtig nass wird, unbedingt einen Schrumpfschlauch verwenden.

Link to comment
Share on other sites

Hallo, ich nochmal ... scheinbar juckt mich die Karre dermassen, dass ich meine Gedanken (sogar an Weihnachten) nicht davon lassen kann.

Ich hab ne Antwort auf meine eigene Frage: Also der Pumpenausbau gut beschrieben ist in den Citdoks.de zu finden unter http://www.citdoks.de/anleitung.php?cr_id=673

Da findet sich nicht nur der Ausbau, sondern auch die Abdichterei.

all the best then.... :-I

Link to comment
Share on other sites

Zuerst mal statische Grundeinstellung der Pumpe mit Prüfstift kontrollieren (Forensuche oder Google bemühen). Alternativ bei 3000 1/min mit Lexia auf 0 Grad Korrektur stellen. Steuerzeiten stimmen hoffentlich.

Alle elektrischen Parameter rund um die Pumpe am Kostalstecker prüfen. Ich hatte die hier mal eingetippt, Forensuche bemühen. Besonders den Nadelhubgeber beachten.

Alle Schlauchverbindungen kontrollieren oder am besten erneuern. Auch die Rücklaufschläuche zwischen den Düsen. Keine Schlauchschellen verwenden, nur clip-R oder Ohrschellen. Auch den Blindstopfen an der Düse des ersten Zylinders (getriebeseitig).

Wenn kein Fehler zu finden ist, Pumpe zerlegen und auf mechanischen Verschleiß untersuchen (noch nie gehabt). Dann komplett abdichten und mit korrekter Grundeinstellung einbauen.

Nicht zu viele unterschiedliche Probleme in einem Thread behandeln, das gibt nur Wirrwarr. Weniger Smileys verwenden und mehr recherchieren, die Infos sind nahezu alle schon im Forum hinterlegt und behandelt. Wenn die Forensuche nichts sinnvolles liefert, über Google suchen.

Kann gerne gezielt Fragen beantworten, aber bin nicht immer hier im Forum unterwegs und mag nicht alles neu schreiben, was schon geschrieben wurde.

Viel Erfolg!

Edited by XM_Boris
Link to comment
Share on other sites

Status:

Habe heute alles zu zerlegen begonnen... jedoch war alles so versifft, das ich nach 3 Stunden schrauben und 2 Stunden reinigen erst beim freilegen der Pumpe bin.

Gesehen hab ich folgendes, das der Ansaugkrümmer/Spinne auf der Seite einen kleinen Riss hat, nicht schlimm aber ... kann man das Kleben? Hat jemand Erfahrung damit. Ich hätte mir vorgestellt es mit Superkleber/Granulatmix bzw. Dentalkleber anzugehen, aber vielleicht gibts findigere Jungs da draussen.

Die Gummis zur Verbindung der Ansaugbrücke sind innen rissig, aussen jedoch nicht, kann ich das mit Innotec Dichtmasse dichten, da sie einen Metallkern/ring haben und eigentlich nicht platzen können?

Die Ventildeckeldichtung hab ich gleich als erstes gemacht, da hinten förmlich das Öl schon rausgeronnen ist...

1. Wichtige Frage: Ich hab alles abgebaut, was beim Zahnriemen so stört... Abdeckungen oben, aber für die untere muss ich den Keilriemen abbauen, jedoch hab ich kein 3/8 Werkzeug für den Spanner, gibts dafür einen eigenen Schlüssel? Oder wie macht man es wenn man es das erste mal macht (so sieht der Keilriemen aus, kanns gar nicht glauben das er noch läuft).

2. Frage: Habe die gesamte Motorhalterung Fahrzeugseitig abgebaut, jedoch komm ich motorseitig nur schwer dazu... da dieser verstiftet ist, muss man den Stift rausnehmen oder die gesamte Halterung über den Stift rüberziehen(wenn ja wohin es ist ja fast kein platz)?

3. Frage: OT am ersten Zylinder (getriebeseitig) zu finden ist so ne Sache, da es ja 2 Möglichkeiten gibt. Wie viele Umdrehungen muss ich eigentlich im Schlimmsten Fall machen, damit Markierungen am Zahnriemen zur Nockenwelle und zur Pumpe passen?

4. Frage: Gibt es irgendwo hier Werkzeichnungen von originalen Werkzeugen, wie z.Bsp.: Kurbelwellenfixierungsdraht... etc. weil ich hab mir das immer gemacht, nicht vom Cite(aber was nicht ist kann ja noch werden) sondern von anderen Fahrzeugen.

gute nacht dann mal, morgen mal Schläuche besorgen, und vielleicht kommt schon mein Dichtsatz daher... jippie

Edited by citomat
Link to comment
Share on other sites

1) ich nehme dazu einen selbstgebauten Vierkant.

2) drüber heben. Du kannst den unteren Puffer mit dem Stift aber ebenfalls lösen.

3) 2 Umdrehungen der KW

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Statusreport: Lucas the Pump ist draussen, hat mich gefuxt, weil die Motorseitige Halterung einfach nicht raus wollte... der unter Bolzen der Torsionsstütze war die ErLösung..., alles fein markiert und nun "nur" noch die 4 lächerlichen Befestigungsschrauben raus...2h später, weil ich wusste nicht das man da gynäkologische Fähigkeiten braucht. Wie ich die da je wieder reinbekomm ... nicht nachdenken, wird schon werden.

Nun zur Pumpe...

Nachdem ich sie fein säuberlich mit Bremsenreiniger und Pinsel gewaschen habe, kam ein Aludruckgussgehäuse zum Vorschein und sah sehr unberührt aus. Was ich vom Vorgänger wusste war, das er bei der grossen schwarzen Schrauben vorne Dichtmasse reingepampft hatte, da sie zu rinnen begann.

Frage: Hat jemand eine Explosionszeichnung für mich, auf der man was sieht, im Netz hab ich einige gefunden, die Qualität ist fürchterlich?

Wer weiss da was: Weil ich habe nur das hintere Magnetventil abmontiert und da war so ein langer dünner Bolzen mit einer Feder drin, der am Ende so was wie eine Dichtung drauf hatte, dachte ich zumindest, aber als ich gegenüberliegend die grosse schwarze Schraube mit dem 10er mittig rausdrehte kam ich drauf das dieser Bolzen scheinbar in einen Kolben reingehört. Die Enden sind eigenartig verschliffen/gebrochen?! Sieht aus als wären sie abgedreht oder so ähnlich. Irgendwie sieht es nämlich so aus als ob das 1 Teil sein müsste, quasi Bolzen in Zyinder, aber bei mir sind es 2, eigentlich 3, wenn man den Rest vom 3mm Bolzen mitrechnet der noch im Kolben steckt der in die schwarze Schraube führt. Falls es nur 1 Teil sein sollte, wo bekomme ich da einen Ersatzteil? Wie kann so

all the best

Citromax

Edited by citomat
Link to comment
Share on other sites

Kannst Du mal ein Foto von dem Bolzen/Kolben/Wasauchimmer machen? Aus Deiner Beschreibung wird mir nicht klar, was Du genau meinst.

Edit: Du meinst aber jetzt kein Magnetventil, sondern redest von dem Stift, der in Fahrtrichtung hinter der großen Mutter sitzt? Oder was ganz anderes?

Edited by XM_Boris
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Habe noch x-tremer nachrecherchiert und hab eine tolle Explosion gefunden, welche meine bescheidenen Wünschen nachkommt.

http://anonym.to/?http://www.casadeldiesel.com/Despiece%20Bomba%20EPIC%20IDI.pdf dort meine ich auf Seite 4/7 den Kolben 626 der in der grossen Schraube bewegt wird.

Foto hier: img2013122723892o7chkwi.jpgimg2013122723892o7chkwi.jpg

Jetzt die Frage: Hat jemand so ein Teil herumliegen? was kann sowas kosten?

Ich tu nur mal wild rumraten, aber das sieht ganz nach der Fehlerquelle aus.... Ich weiss zwar nicht was das rückwertige Magnetventil für eine Funktion in dem gesamten Maschinchen hat, aber soviel hab ich rausbekommen, es zieht und drückt den Kolben via der gebrochenen Stange nach vor und zurück, was wieder zur Folge hat das der gesamte Ring im Hochdruckteil verdreht wird, und so wies aussieht kann es

nicht ziehen nur drücken, und wenns zieht dann nur die gebrochene 4mm Welle und aus.... tja irgendwie bin ich ein wenig enttäuscht... dachte schon das irgendwas Faul sein muss, denn so übermäßig hat die Pumpe nicht gesudert... ja alle Dichtungen sind steinhart und ja Luft da und dort. mag alles sein aber das ist als ob ichs rot anmalen würd und noch ein Schildchen drumrum häng... ich bin der Übeltäter - definitiv, klar und naja vielleicht sogar frech...

Eine klitzekleine Frage noch: Wie zum Geier kann so was passieren es wird nur gezogen und geschoben, via Elektromagnet. Keine Späne, kein Abrieb sonst wo. Hab mir den Bruch unter dem Mikroskop angesehen, sieht aus wie kristalliner Splitterbruch. WTF??!?

Oder kann man über die vordere Schraube so was anstellen, denn da wurde wild gedichtet.

Vielleicht kann mir jemand, der das Teil nicht verkaufen will es einfach nur abmessen !!! Ich komme auf 80.82 mm incl. Bruchstelle die sich jetzt nicht mehr präzise aufeinanderfügen lässt.

glg Citromäx

Edited by citomat
Link to comment
Share on other sites

Hi,

das ist der Positionsgeber vom Nockenring, ist der Kugelkopf auf dem Nockenring denn noch fest bzw nicht verzogen??

Der nockenring ist für die Spritzbeginnregelung zuständig und wenn der Wert nicht stimmt dann spritzt er falsch ein.

Ich habe etliche Pumpen hier, muss aber gucken ob ich eine in Teilen da habe, sonst hätte ich nur komplette hier auf wunsch auch neu abgedichtete.

mfg Daniel

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 230041
55051 Mainz

Clubzentrale in Mainz
Ralf Claus
Telefon: +49 6131 – 40 85 017
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: zentrale@andre-citroen-club.de

Anschrift des Clubleiters:

Sven Winter
Eichenstr. 16
65779 Kelkheim/Ts.
E – Mail: sven.winter@andre-citroen-club.de
Telefon: +49 1515 7454578

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...