Jump to content

Der schleichende Tod des Mythos Auto


e-motion
 Share

Recommended Posts

Bleibe lieber der alte Elektroliebhaber! Für ein Carsharing-Modell bist wohl auch du bereits zu alt!;) Es ist eben schon so: In der Schweiz kostet z.B. das Leasing eines Fiat 500 gerade mal Fr. 99.-- pro Monat. Die Jugend leistet sich lieber ein Smartphone-Abo für Fr. 150.-- mtl. Daneben kann man ja ein Generalabo kaufen bei dem sämtliche öffentliche Verkehrsmittel in allen Schweizergemeinden sowie die Postautos im Preis inbegriffen sind. Die Jugend fährt gemäss einer Studie bei uns auch wesentlich weniger Fahrrad, weil man auf dem Stahlross wie im Auto eben nicht ungestraft mit dem Smartphone kommunizieren kann. In den öffentlichen Verkehrsmittel dagegen schon! Schöne junge Welt!

Gruss Jürg

Link to comment
Share on other sites

Was kann den so ein Smartphone Abo? gibt es da jeden Monat ein neues? Oder ist das mobile telefonieren bei euch wirklich so teuer?

Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

Link to comment
Share on other sites

Guest BX-Hempel

Sobald das i-phone inkl. Auto abgeboten wird, werden sich vielleicht doch manche fragen, welcher Mythos tatsächlich überbewertet wird.

Link to comment
Share on other sites

Jedenfalls glaube ich, dass bei der jungen Generation nur noch Autos mit einer guten Integration der mobilen Kommunikation eine gute Chance haben.

Die wachsen ja halt mit dem Gedaddels und dem Getatsche auf, ehe an einen Führerschein überhaupt zu denken ist. Und wenn Sie dann 18 sind, dann laufen die anderen Abos ja schon. :(

Edited by Juergen_
Link to comment
Share on other sites

ach, da saugt sich irgend n überforderter hipster was aus den fingern und jeder nimmts für bare münze...

dieser elektromist und car-sharing mag in ner großstadt gut funktionieren. hier aufm land lachen die dich aus. und grade die jugendlichen...

Link to comment
Share on other sites

Kommt immer auf die Sozialisierung an. Meine drei Jungs sind zwar auch mit Smartphones ausgestattet, dennoch schrauben sie gern mit. Neulich noch zusammen das alte Mofa nach langer Standzeit wieder fit gemacht. Der Älteste freut sich schon auf die ersten Runden, wenn er die Prüfbescheinigung hat.

Link to comment
Share on other sites

ach, da saugt sich irgend n überforderter hipster was aus den fingern und jeder nimmts für bare münze...

dieser elektromist und car-sharing mag in ner großstadt gut funktionieren. hier aufm land lachen die dich aus. und grade die jugendlichen...

hmmm, na ja, meine "Erfahrung" spricht sehr für den Wahrheitsgehalt dieses Berichts;

Ich selbst gehöre noch sehr zu den hier beschriebenen altmodischen Alten; zwar war mir zeitlebens Image und PS relativ egal, aber der Besitz und die Verfügbarkeit eines eigenen Autos war und ist mir sehr wichtig, ein Muss ! Ohne ist schwer vorstellbar, wohl wissend, das ich die meisten Tage des Jahres ebenso gut mit dem ÖVP auskommen könnte.

Mein inzwischen 25-jähriger Sohn dagegen..... als er mit 18 ein Auto zur unentgeltlichen Nutzung bekam war das schon toll...... aber schon da fuhr er längere Strecken nur in Verbindung mit MFZ, mal fuhr er wo mit, mal nahm er jemanden mit. Als er anfing selbst Geld zu verdienen haben wir Eltern natürlich gesagt nu ist selber zahlen angesagt - seither fährt er nicht mehr Auto; nicht mit leidvoller Miene, nein, er findets toll und erzählt mir bei jeder Gelegenheit wie bequem es ist.....

Ausnahme ?

Nö, eher nicht; auch sein Freundeskreis incl. LAG hält es so; schön, wenn man ein "Familienauto" kostenlos nutzen kann, aber selber drum kümmern ? gar selber bezahlen ?

Mann, wenn ich mir überlege was wir Jungs mit 18 für Kopfstände gemacht haben, viele haben Ferien / Nebenjob gemacht nur um sich einen alten Käfer leisten zu können.

Ich habe schon stark das Gefühl das an diesem Artikel was dran ist; klar, auch diese Regel hat (viele) Ausnahmen; ebenfalls klar - im ländlichen Bereich mag diese Tendenz sicherlich noch weniger verbreitet als in den gut erschlossenen Ballungszentren

Link to comment
Share on other sites

Sobald das i-phone inkl. Auto abgeboten wird, werden sich vielleicht doch manche fragen, welcher Mythos tatsächlich überbewertet wird.

Das ist doch bald so weit. Schau Dir den C4-Picasso an: Als ich ihn kürzlich als Leihwagen fuhr, dachte ich genau das: Ein Smartphone mit Auto drumrum ;)

Meine Tochter, Mitte 20 und mit einem auto-affinen Vater groß geworden, fährt bewusst nur Bahn. Passt also zum Trend ...

fl.

Link to comment
Share on other sites

ach, da saugt sich irgend n überforderter hipster was aus den fingern und jeder nimmts für bare münze...

dieser elektromist und car-sharing mag in ner großstadt gut funktionieren. hier aufm land lachen die dich aus. und grade die jugendlichen...

... was sich der "hipster" ebenso nachlesbar aus den Fingern saugte. Sach ma, Nichthipster, bist du etwa mit dem Lesen von "hipster"-Texten überfordert? :D

hs

Edited by e-motion
Link to comment
Share on other sites

Wieso etwas selber tun, wenn es andere für einen erledigen ?

Wieso für etwas bezahlen, wenn man es umsonst bekommt ?

Der Grossteil der heutigen Jugend wird von klein auf von Ihren Eltern oder dem Staat

überall hingefahren, und wenn sie dann im Führerscheinalter sind, können sie eines

der Elternautos nutzen, falls es ihnen nicht zu beschwerlich war, den Führerschein zu

machen.

Ausserdem wird der Besitz eines Autos in Grossstädten und Ballungsgebieten ,

wo eben die meisten Leute wohnen durch ständig neue Restriktionen immer unattraktiver.

Ausserdem will die Jugend anders sein als die Eltern.

Und die besitzen alle ein Auto.

mfg Klaus

Link to comment
Share on other sites

...ändert aber nichts daran, dass für 90% der jungen Leute Auto bei V anfängt und bei W aufhört. Liegt schon an den Fahrschulleichen, die zu 90% von Opa kommen- zuzüglich der Taxileichen, die längst nicht mehr vom Benz kommen...- Hybride kennen nur die autoaffinen, und einen Dacia als Taxi findet man allenfalls in Frankreich. Neben Hyundai- nix mehr Peugeot oder Citroen, auch kaum noch Renaults- vorbei die Zeiten, als ein schöner 505oder wenigstens 405 als Taxi um die Ecke treckerte...

Link to comment
Share on other sites

Jo, ist zwar grad bisschen o-t, aber ich konnte mir auch nie erklären, wie man für einen schlichten, schwarzen(!) Golf schwärmen kann. (Habs aber erlebt, im etwas jüngeren Kollegenkreis!)

Link to comment
Share on other sites

Citronenbändiger
Kommt immer auf die Sozialisierung an. Meine drei Jungs sind zwar auch mit Smartphones ausgestattet, dennoch schrauben sie gern mit. Neulich noch zusammen das alte Mofa nach langer Standzeit wieder fit gemacht. Der Älteste freut sich schon auf die ersten Runden, wenn er die Prüfbescheinigung hat.

Siehste , dann ist bei Dir die Welt noch genauso in Ordnung , wie bei uns : Hier reden wir auch (zum Leidwesen meiner Frau ) fast nur über Autos , Motorräder , Trecker , Mopeds , Mofas ... eigendlich alles , was sich dreht und bewegt durch Benzin , oder Diesel . Lukas , der älteste , war heute das erste Mal bei der Fahrschule , damit er im Mai mit 15 sein Puchmoffa -legal-im Straßenverkehr bewegen darf . Er hat auch schon sich mit 12 eine Schwalbe von Taschengeld zusammengespart und mit mir zusammen restauriert , einfach , weil er Spaß an alten Fahrzeugen hat . Das hat auch ein älterer Nachbar mitbekommen , und hat ihm seine 68ger Zündapp Combinette zur Konfirmation geschenkt , welche Lukas nahezu ganz alleine wirklich sehr schön wieder hinbekommen hat . Vor allem ist es schon interessant , daß normalerweise Jungs in dem Alter mit einem alten Moped über den Stoppelacker brechen , bis irgendwann das Moped total vermoddert seinen Geist aushaucht . Nee , bei ihm ist das anders : der holt fast wöchendlich seine beiden Zicken aus dem Stall , wo sie mit alten Bettlaken geschützt stehen und putzt stundenlang Lack und Chrom , so viel Lappen , Lackpflegemittel und Neverdull wie dieses Jahr haben wir schon lange nicht mehr durchgeraucht , dann fährt er mit den Beiden eine kleine Proberunde auf unserer kleinen " Teststraße" hinterm Haus durch Felder und Wiesen , kommt dann nach zehn Minuten wieder , entfernt nochmal vorsichtig Fliegen und Dreckspritzer , deckt sie wieder zu und dann die gleiche Prozedur noch mit der Puch Maxi . Na , und als uns noch vor eineinhalb Wochen der Visa zugelaufen ist , da waren Lukas und auch Tobias genau die richtigen , um aus dem schmuddeligen Erdferkel wieder ein ansehnliches sauberes Auto zu putzen . An dem haben die Beiden auch viel Freude . Mal sehen , dieses Jahr habe ich auch wieder mehr Zeit , so daß wir gemeinsam den Trabant , den ich auch mal vor drei Jahren aus einem Vorgarten gerettet habe , wieder auf die Straße bringen werden .Meine Frau kommt nämlich aus der-Alfred Tetzlaff sagte immer OSTZONE dazu-. Den möchte unser Tobias gerne später fahren :"...Ich stelle mir das 2020 so schön vor , wenn meine Freunde mit ihren modernen Golfs und Polos zur Fete fahren und dann komme ich mit Trabant und einer dicken Zigarre in der Schnauze vorgefahren...mann , werden die doof kucken..." Tobias kann es kaum erwarten , das wir mit dem Trabant endlich anfangen . Den Deutz D30 wollen wir auch optisch auf Vordermann bringen ..nein , langweilig wird es hier nie .

Überhaupt spielt hier das Auto wie eh und je eine große Rolle , weil man ohne hier quasi amputiert ist . Wer hier mit 18 den Lappen noch nicht hat , ist ein Looser , ja wird wirklich von den Leuten so angesehen wie jemand , der keinen Schulabschluss hat . Mag vielleicht in der Großstadt ohne funktionieren , hier auf dem flachen Land gehört er einfach dazu . Gruß , Georg .

Link to comment
Share on other sites

loser sind alle, die es verwenden, ohne es richtig schreiben zu koennen. schulabschluss hin oder her.

ansonsten ist die sentimale verklaerung zwar schoen, aber zeiten aendern sich und "ich finds gut". ich mag autos, aber nicht die folgen. ich fahre gern selbst schnell, und trotzdem wuerde ich gern oefter den zug nehmen (abgesehen davon, dass im ICE radmitnahme verboten ist…).

Link to comment
Share on other sites

Guest BX-Hempel

Als ich mal in Hamburg neben einem S-Bahnhof gewohnt habe, hätte ich den 305 Diesel auch fast verkauft. Aber grundsätzlich auf das Selberfahren verzichten. kann ich mir schwer vorstellen. Zu tief sitzen die Vorstellungen von freien Strassen ohne Blitzer und Gängelei. Denn vor 30 Jahren war es noch möglich, auch mal den Spassfaktor daran zu erleben. Heute scheint es 2 Sorten jugendlicher Autofahrerzu geben: einmal die mit lauter Vorschriften und Gefahren völlig Verängstigten und ein paar Rambos. Beide haben von der Physik des Autofahrens wenig Ahnung. Die erste Gruppe ist in der großen Überzahl und Spass haben die beim Autofahren auch eher selten. Dabei sollte die Bewegung in der Landschaft, die ich aktiv steuern kann, eigentlich immer Freude bereiten. Das kann natürlich auch mit dem Fahrrad, auf Skiern oder allen möglichen Gerätschaften sein. Nur erleben das viele ihrer virtuellen Welt nicht mehr so wie es sein sollte.

Citroën will mit den Cactus auch wieder die Smartphonejonkeys erreichen. Ich schätze, das könnte klappen und nicht nur bei denen. Der DS3 hat schon viele junge Leute erreicht, die den besonderen Chic brauchen.

Edited by BX-Hempel
Link to comment
Share on other sites

... was sich der "hipster" ebenso nachlesbar aus den Fingern saugte. Sach ma, Nichthipster, bist du etwa mit dem Lesen von "hipster"-Texten überfordert? :D

hs

ich hab in münchen gewohnt, lange genug. vorher und jetzt wieder in hessen aufm dorf.

nicht zu vergleichen. in münchen braucht man kein auto-auch kein geliehenes. hier schon. hier funktioniert kein car-sharing. und hier bekommt auch kaum ein jugendlicher von mama+papa n neuwagen finanziert.

zitat:

"Nun wollen wir nüchtern über das Auto sprechen. Das Problem ist die Jugend. Sie mag nicht mehr so recht. Sicher, auf dem Land ist ihr das Auto noch immer unverzichtbar, das wird auch so bleiben, aber in den großen Städten werden Aura und Coolness heute anders definiert als in PS."

ich leb nicht (mehr) in der stadt, aus gutem grund. jedem das seine-und ich les auch normalerweise die welt nicht mehr, die sich so langsam als bild-zeitung für interlektuelle herauskristallisiert. meinungsmache auf hohem niveau. beim spiegel siehts nicht anders aus.

ebensowenig ist dieser elektroautotrend ne alternative-die dinger können nix was ich brauche und tun zu viel von dem was ich nicht will.

von daher:

benziner, verbrennungsmotor,keine elektronik und alles ist gut.

zumindest hier bei mir aufm dorf.

Edited by coyote
Link to comment
Share on other sites

die aufgabe des autos als STATUSSYMBOL ist durchaus zu begrueszen.

Beide haben von der Physik des Autofahrens wenig Ahnung. Die erste Gruppe ist in der großen Überzahl und Spass haben die beim Autofahren auch eher selten. Dabei sollte die Bewegung in der Landschaft, die ich aktiv steuern kann, eigentlich immer Freude bereiten. Das kann natürlich auch mit dem Fahrrad, auf Skiern oder allen möglichen Gerätschaften sein.

warum?

ein auto "ist kompliziert". es ist ein komplexes gebilde, was in einer gewissen art und weise gehandhabt und gewartet werden will. das passt aber nicht in die zeit, warum sollen wir uns erneut der technik unterordnen? ich moechte das auto benutzen, und mir keinen kopf drum machen. betriebsstoff (oel, strom, "brennstoff") rein und los gehts.

ein auto ist stressig. es braucht staendig platz zum hingestellt werden, und das ist in staedten kompliziert bis unmoeglich - oder man laeuft ne halbe stunde bis zu seinem wagen. aufm land ist das sicher anders, aber es gibt menschen, die haben gute gruende, dort nicht zu wohnen.

ein auto ist teuer. nicht nur, dass die dinge unmoeglich viel kosten, man muss auch noch staendig geld reinstecken - und es verliert trotzdem an wert

ein auto ist unpraktisch. man muss selbst fahren, selbst durch die langweiligen landschaften in sachsen-anhalt und brandenburg. man koennte in der zeit so viel schoeneres machen - lesen, die landschaft begucken, sich angeregt unterhalten, aber man muss eben selbst fahren. und damit sind mittlerweile viele schon ueberfordert.

kurz: ein auto ist dazu da, mal sachen vom baumarkt oder ikea zu holen, oder mal zu den oekofreunden auf den bauernhof zu fahren ;) und dazu sind >15k einfach mal zuviel geld…

Link to comment
Share on other sites

#3

In der Schweiz ist das ganze Smartphonewesen wesentlich teurer als in der EU. Vorallem die Roaminggebühren gehen ins Geld. Bei dem von mir erwähnten Abo für Sfr. 150.-- handelt sich um ein "All included Abo". Da sind alle Gespräche ebenso inbegriffen wie das unbeschränkte Surfen im Internet und Runterladen usw. Bei den Jungen ist dies, so habe ich mir sagen lassen, der Renner! Man muss sich dann um gar nichts mehr kümmern und hat (zumindest) diese Kosten stets im Griff;)!

Zum Leben auf dem Land: die Weiten Niedersachsens gibt es bei uns nicht! Irgendwann in grauer Vorzeit wurden diese Weiten bei uns in Berge zusammengefaltet! Der ÖV hat seit langem den Halbstundentakt eingeführt und in den Rushhours geht man in Richtung Einviertelstundentakt! Die sogenannten Moonliner holen die Jungen an ihren "Festorten" ab und fahren sie für einen geringen Zuschlag (5.--) nach Hause. Davon konnten wir natürlich nur träumen. Für Junge rechnet sich das, entfallen doch ohne Auto auch die Versicherungskosten usw.

Gruss Jürg

Gruss Jürg

Link to comment
Share on other sites

Guest BX-Hempel

und ich finde ein händi kompliziert und nervig. Hier im Grenzgebiet habe ich permanent die gleichen Mails über irgendwelche Gebühren. Dann soll ich ständig etwas einstellen, was ich nicht brauche.

Das macht weder der BX noch der neue C3. Und diese Autos aktiv selber zu fahren macht Spass. Sich in einem Zug fahren zu lassen ist bequem und vielleicht entspannend (soll heute auch nicht immer der Fall sein). Durch die schmutzigen Fenster, die man nicht mehr öffnen kann, sieht man auch nicht mehr viel. Also Spass ist für mich was Anderes.

Dazu muss ein Auto auch kein Statussymbol sein. Und ein Händi ist es für mich erst recht nicht.

Der neue Cactus eignet sich finde ich nicht zum Statussymbol, da er einfach aber dennoch genial ist. Dacia ist erfolgreich und auch kein Statussymbol - allerdings auch NUR einfach.

Link to comment
Share on other sites

Aber Andreas, was willst Du denn zum Fenster rausschauen, wenn das Einzige, das noch interessiert, auf dem Bildschirm des Smartphone zu sehen ist?;) Ich versteh diese Welt auch nicht mehr!

Gruss Jürg

Link to comment
Share on other sites

Nichtkürzerals6Zeichen

Das ich das noch erleben darf (I.): ein interessanter Artikel in der "Welt". Bin ganz erschüttert.

Das ich das noch erleben darf (II.): eine echte Systemdebatte in einem Autoforum.

Zur Sache: Der Artikel berichtet absolut zutreffend über das, was ich auch beobachte - auf meinen 32.000 Bahn-Kilometern im letzten Jahr und in der Uni, wo ich den gelegentlichen Kontakt mit den 18-30jährigen nicht völlig vermeiden kann ;-)

Auch die Überlegung, das eigene Auto ganz abzuschaffen, hatte ich schon mehr als einmal - und es würde auch weitgehend problemlos gehen (in der Stadt).

Aber irgendwie bin ich so ein 80er Jahre-Typ ;-)

Link to comment
Share on other sites

Ich bin aus der Gruppe der 18-30 jährigen mit jetzt 33 nur knapp raus. Ich bin trotzdem einer von denen, die nur für die Erlangung der Fahrerlaubnis volljährig geworden sind.

Ein Leben ohne Auto könnte ich mir auch dann nur schwer vorstellen, wenn ich nicht beruflich darauf angewiesen wäre. Demnach hätte ich auch mindestens ein Auto, wenn ich kein Dienstwagen, der monentan beruflich zwingend erforderlich ist, zur Verfügung stünde.

Und natürlich wird mit dem Auto (auch mit einem Dacia) auch etwas nach außen gezeigt. In meinem Fall vielleicht kein Status, aber eine Haltung.

Link to comment
Share on other sites

Es geht hier doch nicht darum, uns Autofans zu kategorisieren. Wir haben längst unseren Platz gefunden.

Es geht dabei auch nur wenig um Landeier oder Besitzverliebte, sondern um neue, zukünftige Mobilitätskonzepte,

für die jetzt schon die Weichen gestellt werden. Dafür sorgen die später mal Alten, nicht wir.

Obwohl: Wenn Autos mal wirklich autark fahren können, ruf ich mir einfach die passende Kiste vor die Haustür.

Sollte das wirklich 7/24 binnen Minuten funktionieren, bräuchte auch ich alter Autofan kein eigenes Auto mehr.

Einmal das Model S bitte.

Grüße

hs

Edited by e-motion
Link to comment
Share on other sites

Der neue Cactus eignet sich finde ich nicht zum Statussymbol, da er einfach aber dennoch genial ist.

erzähl mal, wann bist du den Cactus probegefahren?

Gruß HD

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...