Jump to content

C5 (II): Was passiert und ist zu tun bei falschem Motorenöl?


harras
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

bei der gestrigen Durchsicht meiner Unterlagen des Vorbesitzers und der abendlichen Nachtlektüre (Wartungsheft) meines neuen ist mir aufgefallen,

dass der Vorbesitzer es anscheinend nett gemeint hat mit einem Ölwechsel, doch das falsche Öl wurde eingefüllt.

Meiner ist ein C 5 (II) 2.0 hdi mit DPF von Ende 2005 (136PS)

Zuletzt eingefülltes Öl + Tausch Filter war "5W 30", jedoch soll lt. Servicebuch "5W 40" eingefüllt werden. Da dieses an sonst dem DPF schadet.

Der Vorbesitzer ist damit ca. 10TKM gefahren.

Was wäre ratsam außer das richtige Öl einzufüllen?

Besten Dank für jeden guten Ratschlag im Voraus

Der Harras

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Es ist weniger Viskosität (5W40 oder 5W30) auf die es ankommt sondern, ob das Öl für Partikelfilter geeignet ist (Low SAPS genauer ACEA C2) und aschearm verbrennt.

Link to comment
Share on other sites

lt. Wartungsbuch soll das "Energiesparöl" 5W30 nicht verwendet werden. Sondern 5W40. Daher auch meine Bedenken, da es mit Sternchen gekennzeichnet ist, das 5W30 und nicht in Verbindung mit DPF eingetragen ist.

Mehr kann ich dir dazu leider nicht sagen

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder

Für meinen C5 (2,2 Hdi 170 PS) gilt: 5W30 C2

Die Frage ist natürlich, was für ein 5W30 bei dir eingefüllt wurde. Und seit 2005 hat sich natürlich auch beim Öl etwas getan. Es ist sicher kein Problem, etwas besseres zu verwenden, als es früher zu kaufen gab. Wenn du jetzt z.B. Total Ineo ECS einfüllst, machst Du sicher nichts verkehrt.

Link to comment
Share on other sites

Also muss ich den nicht erst "Vorspülen"?

Hätte sonst:--> 5W30 + Filter raus --> 5W40+ neuen Filter rein --> und nochmals nach 100 Km wechseln mit Filter.

Danke für Info!

Gruß

M.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

Wenn ein Motorenhersteller ein xW40 Öl vorschreibt, dann sicherlich nicht ohne Grund. Das ist auch ein Indiz dafür daß die Belastung im Kolbenbereich die belastbarkeit eines 30er Öls übersteigt.

Ein 40er Öl hat mehr Additive (Polymere) als ein 30er. Die Scherstabilität wird dadurch erhöht. Besonders wichtig z.B. im Kolbenbereich. Sie nimmt aber auch bis zum nächsten Ölwechsel kontinuierlich ab. Aus einem xW40 wird ein xW20 oder noch schlechter.

Es kann also durchaus sein daß mit einem 30er Öl die Viscosität und damit die Scherstabilität soweit verbraucht wird daß man einen Motorschaden riskiert.

Was den Aschegehalt betrifft: Solange der Motor einen kaum meßbaren Ölverbrauch hat, spielt der Aschegehalt, egal ob low Saps, mid Saps C2 oder C3 noch keine Rolle.

Simpson57

Edited by Simpson57
Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder
Hallo

Wenn ein Motorenhersteller ein xW40 Öl vorschreibt, dann sicherlich nicht ohne Grund. Das ist auch ein Indiz dafür daß die Belastung im Kolbenbereich die belastbarkeit eines 30er Öls übersteigt.

Ein 40er Öl hat mehr Additive (Polymere) als ein 30er. Die Scherstabilität wird dadurch erhöht. Besonders wichtig z.B. im Kolbenbereich. Sie nimmt aber auch bis zum nächsten Ölwechsel kontinuierlich ab. Aus einem xW40 wird ein xW20 oder noch schlechter.

Es kann also durchaus sein daß mit einem 30er Öl die Viscosität und damit die Scherstabilität soweit verbraucht wird daß man einen Motorschaden riskiert.

Was den Aschegehalt betrifft: Solange der Motor einen kaum meßbaren Ölverbrauch hat, spielt der Aschegehalt, egal ob low Saps, mid Saps C2 oder C3 noch keine Rolle.

Simpson57

Motorschaden? Panikmache? Und dem Partikelfilter ist es nicht egal, wie aschefrei das Öl verbrennt. Und wie definierst kaum messbaren Ölverbrauch? Das, was sich am Peilstab darstellt, ist nämlich nicht besonders aussagefähig was den Ölverbrauch angeht. Viele glauben bis heute, dass ihr Motor kein Öl verbraucht, bloß weil das am Peilstab nicht ablesen kann.

Wenn Harras sein Öl wechselt, das einfüllt, was vorgeschrieben ist (oder besseres Öl), dann braucht er keinen weiteren Zinnober zu veranstalten.

Link to comment
Share on other sites

Jungs, nicht streiten! Das sollte meine Frage wirklich nicht wert sein.

Für ein besseres Bauchgefühl, werde ich wohl kurzfristig den oben genannten Vorgang (#5) mal ausprobieren und wenn's noch nicht zu spät ist wird's der Motor mir danken.

Euch trotzdem ein großes "Danke" für die schnellen, interessanten und aufschlussreichen Antworten.

Besten Gruß

Der Harras

Link to comment
Share on other sites

Harras, nur um ganz Sicher zu gehen,

es reicht wenn Du das Öl absaugst (Tankstelle) und ein von Citroen freigegebenes 5W40 einfüllst. Filterwechsel ist nicht notwendig.

@Tim, anstatt zu polemisieren solltest Du dir meine Zeilen etwas genauer durchlesen. Selbst Du könntest dann noch was dazulernen.

Ich wollte die Sache nicht unnötig aufblähen sonst hätte ich die Ölverdünnung durch Kondenswasser bei extremen Kurzstreckenbetrieb schon erwähnt.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Simpson57,

Danke für den Tipp mit dem Absaugen!

@oldshat: ich geh jetzt einfach nur nach den Unterlagen aus dem Wartungsheft und da ist 5W30 eindeutig nicht frei gegeben. Daher auch meine Angst, dass der Motor bzw. DPF etwas abkriegt. Doch Danke für den Hinweis.

Wenn ich den C5 besser kenne, kann ich da auch sicherer argumentiern, ansonst hilft nur blindes Vertrauen in die Unterlagen oder der ACC :o)

@All: Danke für die schnelle Hilfe und Rückantworten.

Gruß

Harras

Gruß

M.

Link to comment
Share on other sites

@oldshat: ich geh jetzt einfach nur nach den Unterlagen aus dem Wartungsheft und da ist 5W30 eindeutig nicht frei gegeben. Daher auch meine Angst, dass der Motor bzw. DPF etwas abkriegt. Doch Danke für den Hinweis.

Gruß

Harras

Gruß

M.

in meinem Wartungsheft stand damals auch noch 5W-40 drin, die neue Vorgabe erfolgte also erst, als das Modell schon ein paar Jahre alt war ..

zur Sicherheit einfach mal beim Freundlichen oder bei der CIT-Kundenbetreuung anrufen ...

Link to comment
Share on other sites

ACCM HP924: zu späääät :o/. Hab mir jetzt das Original, freigegebene 5W40 von Total per Ebay bestellt und den Filter noch dazu um einfach nur ein besseres Bauchgefühl zu erhalten. Trotzdem Merci für den Hinweis.

Doch ich hätte noch eine andere Frage: Woran sehe ich, ob ich noch das doppelte Schwungrad habe von dem alle sprechen beim 2.0 HDI ???

Kann mir da noch jemand eine Info zu geben?

Besten Dank im Voraus.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

tut mir echt leid,

aber ich finde für deinen C5 keine aktuelle Freigabe für irgendein 5W40 !!

Zumal der Wechselintervall bei 2 Jahren, bzw. 20000 km liegt. Da hab ich bei einem 5W40 Bauchweh.

Da gehört ein 5W30 mit der passenden Freigabe hinein.

Gruß Herbert

Link to comment
Share on other sites

Zumal der Wechselintervall bei 2 Jahren, bzw. 20000 km liegt. Da hab ich bei einem 5W40 Bauchweh.

Da gehört ein 5W30 mit der passenden Freigabe hinein.

Was hat denn die Viskosität von Motorenöl mit dessen Wechselintervallen zu tun? Ob ein konkretes Öl "Longlife"-geeignet ist und auch ob es für DPF-Fahrzeuge geeignet ist, hängt von dessen Spezifikationen ab. Aber das hat Tim ja schon heute Vormittag geschrieben. Es wäre hilfreich zu wissen, welches Öl (Hersteller, genaue Bezeichnung) denn nun in "harras" HDI eingefüllt wurde. Dann besteht die Chance, eine Aussage darüber zu treffen, ob dieses Öl die PSA-Vorgaben für diesen Motor erfüllt und ein Austausch gar nicht notwendig wird.

Viele Grüße

Juwe

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich weiß auch, das 10W40/5W40/5W30 im Prinzip "Scheißegal" ist.

Da geht es mittlerweile um andere innere Werte, und das wird in den nächsten Jahren noch schlimmer werden.

Gleichwohl werden die bisher geltenden "Unterscheidungsmerkmale" von Motoröl noch ewig in den Köpfen verwurzelt sein.

Dieses Problem hab ich jeden Tag öfter, und du kannst mir glauben, es wird nicht leichter das richtige Öl auch beim Gegenüber so rüberzubringen, das es auch verstanden und geglaubt wird.

Ich kenne jedenfalls kein "5W40", um jetzt mal bei der alten Regel zu bleiben,

welches in einem Diesel mit DPF über 2 Jahre, bzw. 20000 km die geforderte Norm erfüllt.

Gruß Herbert

Link to comment
Share on other sites

Was für eine Panik um das Öl. Ich fahre in meinem Xantia V6, das in keinster Weise frei gegebene 10W60 Vollsynthetik. Und das seit 130000 km und wechsel es alle 20000 km statt der vorgeschriebenen 15000 km.

Mein Motor schnurrt wie eine Katze und hat auch jetzt, bei 390000 km, kein klappern der Hydrostössel oder Sonstiges. Und ob da jetzt Total oder Castrol oder LiquiMoli drin ist, ist doch auch Latte.

Kopf schüttelnde Grüsse aus DK

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

da spricht ja auch nix dagegen ;)

Man beachte aber meinen oben geschriebenen Text

Gruß Herbert

PS: Also dann auf die harte Tour: In den nächsten 5 Jahren wird es für jeden!! neuen Motor ein speziell dafür entwickeltes Motoröl geben.

Da wird kein anderes Öl mehr akzeptiert. PUNKT!

Ob dann andere Öle auch noch funktionieren ?? Ich weiß es nicht und möchte es auch nicht ausprobieren !! Dazu sind die Motoren mittlerweile zu teuer geworden.

Für einen doofen TDI von VW/Audi reichen ja mittlerweile 10000.- € nicht mehr aus.

Was vor 15 oder 10 Jahren noch ging, hat mit der aktuellen Technik überhaupt nichts mehr zu tun.

PSPS: Hab in meinem V6 auch 8 Jahre das Castrol10W60 gefahren und trotzdem einen Motorschaden.

Edited by ACCM HP924
Link to comment
Share on other sites

Wenn der Hersteller ein 5W-30 vorschreibt, kann ich auch ein 5W-40 nehmen. Umgekehrt geht es nicht. Ein größer Viskositätsbereich nach oben ist unkritisch. Nach unten wäre ich persönlich vorsichtig. Wenn ein 5W-40 vorgeschrieben ist, würde ich kein 0W-30 einfüllen. Das kann bei höheren Temperaturen arg dünn werden und der Öldruck geht in den Keller.

Link to comment
Share on other sites

PS: Also dann auf die harte Tour: In den nächsten 5 Jahren wird es für jeden!! neuen Motor ein speziell dafür entwickeltes Motoröl geben. Da wird kein anderes Öl mehr akzeptiert. PUNKT!

Ob dann andere Öle auch noch funktionieren ?? Ich weiß es nicht und möchte es auch nicht ausprobieren !! Dazu sind die Motoren mittlerweile zu teuer geworden.

Für einen doofen TDI von VW/Audi reichen ja mittlerweile 10000.- € nicht mehr aus.

Was vor 15 oder 10 Jahren noch ging, hat mit der aktuellen Technik überhaupt nichts mehr zu tun.

PSPS: Hab in meinem V6 auch 8 Jahre das Castrol10W60 gefahren und trotzdem einen Motorschaden.

Womit jetzt aber noch nicht gesagt wäre, dass der Motorschaden mit dem Motoröl in einem Zusammenhang steht. Kann sein, muss aber nicht.

Link to comment
Share on other sites

Du hast kein falsches Öl drin

In alle Citroen mit FAP passt das TOTAL INEO ECS 5W/30 das ist auch das einzige was ich reinfüllen würde.

Das es nirgends drin steht liegt daran das es das Öl zum Zeitpunkt der Herstellung deines Bordbuches noch nicht gab.

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder
Du hast kein falsches Öl drin

In alle Citroen mit FAP passt das TOTAL INEO ECS 5W/30 das ist auch das einzige was ich reinfüllen würde.

Das es nirgends drin steht liegt daran das es das Öl zum Zeitpunkt der Herstellung deines Bordbuches noch nicht gab.

Genau so sehe ich das auch.

@Simpson57: Ich wollte eigentlich nicht polemisieren. Ich habe mich nur sehr gewundert, dass Du in diesem, nun wirklich nicht kritischen Zusammenhang, das Wort Motorschaden in den Ring geworfen hast. Das führt nun zu einer möglicherweise überflüssigen Aktion, weil der TE verunsichert ist.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...