Jump to content

Asbest tötet - Die Lebensversicherer haben bereits vor dem ersten Weltkrieg Menschen die im


Auto nom
 Share

Recommended Posts

Das hat sich mit PCP, PCB, Lindan, DDT und so weiter immer wieder wiederholt. Aktuell sind es Nano-Partikel, Bisphenol A und kleinste Kunststoffteilchen z. B. in Kosmetik.

'Über die Wirkung von Nanoteilchen auf die Menschen und die Umwelt ist bisher sehr wenig bekannt.'

Das Umweltbundesamt ist laut Selbstauskunft weitgehend ahnungslos. http://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse/nanomaterial

'Zur Wirkung des Stoffes auf die menschliche Gesundheit sind international zahlreiche wissenschaftliche Studien durchgeführt worden. Sie kommen teilweise zu widersprüchlichen Ergebnissen.'

Das BfR verharmlost die Wirkung von Bisphenol A während manche Länder ein Verbot planen.

http://www.bfr.bund.de/de/gesundheitliche_bewertung_von_bisphenol_a_in_lebensmitteln-25060.html

'Das Bundesumweltministerium erklärte auf Anfrage, dass bereits Forschungsaufträge vergeben worden seien, um die Auswirkungen des Mikroplastiks auf die Umwelt zu untersuchen.'

Mikroplastikkügelchen in Kosmetik sind höchst gefährlich, doch ein Verbot ist derzeit kein Thema.

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/ndr/2014/mikroplastik-100.html

Warum wird dieser Scheiß nicht bewertet, bevor er die Welt verseucht?

Link to comment
Share on other sites

Ich zitiere normalerweise Marx nicht, aber er hat wohl Recht. Kapital wird bei steigendem Profit kühn...und wenn der Profit groß genug ist, wird sogar ein Totalverlust in Kauf genommen! Die Gesundheit, die Moral, Schicksale oder auch das gesamte Leben auf diesem Planeten sind irrelevant wenn der Gewinn steigt oder ins Unendliche geht...

Gruß Higgins

Link to comment
Share on other sites

Tja, dass Leben ist in der Tat lebensgefährlich. ...und Versicherungen versichern immer nur sog. "Gute Risiken".

Wenn nicht, dann wird die Prämie halt für Normalos unbezahlbar.

Gruß

Ubertino

Link to comment
Share on other sites

Es fehlt noch:

-> Zusätzliche Dosierung von Aluminium (173) im Essen, damit z.B. der Schokoüberzug schön glänzt. In Verbindung mit Citronensäure kann Aluminium die Blut/Hirn-Schranke überwinden und zu Alzheimer führen. Aluminium ist aber trotzdem ein zulässiger Lebensmittelzusatzstoff. Im Normalfall, wird das in natürlichen Lebensmitteln enthaltene Aluminium wieder ausgeschieden.

-> einige Medikamente und Infusionen enthalten Quecksilber

-> einige Lebensmittel enthalten als Farbstoffe AZO-Farbstoffe, die aus Erdöl gewonnen werden. AZO-Farbstoffe sind erbgutschädigend und krebsfördernd/krebserregend, einige Azo-Farbstoffe können auch in Verbindung mit bestimmten Konservierungsstoffen zu Aufmerksamkeitsstörungen führen; sind aber trotzdem als Lebensmittelzusatz zulässig.

Auf der Verpackung von meinem Dach auf der Ente stand auf französisch und englisch:"Frei von Phtalate und Parabene, respektiert die Gesetze für Menschlichkeit und Umweltschutz".

Phtalate und Parabene findet man in vielen Kunststoffen.

Link to comment
Share on other sites

... Auf der Verpackung von meinem Dach auf der Ente stand auf französisch und englisch:"Frei von Phtalate und Parabene, respektiert die Gesetze für Menschlichkeit und Umweltschutz"...

Genau.

Genau da.

Genau da ist ein Bezug zum Forum hergestellt, wenigstens das.

Ente fahren ist also gesund und bleibt es auch mit neuem Dach.

Link to comment
Share on other sites

Auf der Verpackung von meinem Dach auf der Ente stand auf französisch und englisch:"Frei von Phtalate und Parabene, respektiert die Gesetze für Menschlichkeit und Umweltschutz".

Ich fände es beruhigender, wenn es nicht auf der Verpackung, sondern auf dem neuen Dach zu lesen gewesen wäre.

Link to comment
Share on other sites

... Menschlichkeit und Umweltschutz".

...

Jetzt ist nur noch Menschlichkeit und Umweltschmutz zu definieren.

Also bei dem ganzen Theater das da gemacht wird (Feinstaub, CO²-Werte, Ozonwerte, Cadmium-Verbot usw) rollen mir die Zehnägel auf wenn ich was viele Menschen freiwillig zu sich nehmen. Manche meinen sogar es wäre nötig dass Zucker im Schinken sei.

Nur so am Rande, vorhin habe ich eine schöne Scheibe Schinken ganz ohne Zusatzstoffe zu mir genommen. Ein echter Genuss. Um Fragen oder falsche Vermutungen auszuschliesen, das Schwein starb letzte Woche und hat den Hof nur einmal verlassen und zwar auf dem DIREKTEN Weg in meine Gefriertruhe.

An sich gehe ich aber davon aus dass der Mensch wie eine Ratte ist, die gewöhnen sich an alles.

Edited by CX Fahrer
Link to comment
Share on other sites

Tja, wenn es um Gewinnmaximierung geht zählen keine Menschenleben. Im Gegenteil, aus deren Not kann man auch noch ein Geschäft machen.

Geil, oder?

Gruß

Herbert

Link to comment
Share on other sites

Quecksilberhaltige 'Energiesparlampen': Für die Zulassung in der EU wurden f ü n f Lampen unter unrealistischen Bedingungen untersucht. Eine in Wohnräumen zerstörte Lampe, wird die Wohnung mit hoher Wahrscheinlichkeit für viele Jahre unbewohnbar machen.

Link to comment
Share on other sites

Einmal hast Du den Hinweiss auf den Film schon mal gepostet, inzwischen ist er nicht aktueller geworden, wer kauft schon noch Kompaktleuchtstofflampen.

Abgesehen davon sind einige Aussagen in dem Trailer haarstraeubend falsch, Quecksilber mit Neutronenaktivierung nachzuweisen, ist weder die Einzige noch genauste noch die aufwendigste Methode. Da sind sie wohl etrwas auf die PR der Betreiber des Wiener Forschungsreaktors reingefallen :D.

Man muss nich jeden Scheiss auss'm Fehrnseh glauben!

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

Einmal hast Du den Hinweiss auf den Film schon mal gepostet,

Siehst Du, ich stand als Kind 'mal unter einer explodierenden Leuchtstoffröhre!

Link to comment
Share on other sites

(klugscheiss) die Dinger implodieren! (/klugscheiss)

Ich schaue mir den Meister Moor ja auch ganz gerne mal an, aber seine Anmoderation war eher bescheiden. UNzweifelhaft ist das enthaltene Quecksilber gesundheitsschaedlich, aber auch unzweifelhaft ist die Lichtausbeute besser und wenn man keinen Schrott gekauft hat, meist auch die Lebensdauer. Aber ich bin mir fast sicher das Du gegenteilige Erfahrungen gemacht hast ;).

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

(klugscheiss) die Dinger implodieren! (/klugscheiss)

Die Lampe wurde durch einen Besenstiel zerstört. Die Glassplitter waren im ganzen Raum verteilt.

Aus Wikipedia: Zwar werden die Trümmerteile dabei zunächst ins Innere des zerstörten Gefäßes beschleunigt, durch die resultierenden Kollisionen aber nur teilweise abgebremst und fliegen in der Folge wieder explosionsartig auseinander.

Entscheidend ist hier die explosionartige Wirkung.

Link to comment
Share on other sites

"wenn man's weiss, muss man's sagen". und das beschraenkt sich hier offensichtlich nicht nur auf ungefragte korrekturen (vulgo "klugscheissen") ;)

Link to comment
Share on other sites

Ich schaue mir den Meister Moor ja auch ganz gerne mal an, aber seine Anmoderation war eher bescheiden. UNzweifelhaft ist das enthaltene Quecksilber gesundheitsschaedlich, aber auch unzweifelhaft ist die Lichtausbeute besser und wenn man keinen Schrott gekauft hat, meist auch die Lebensdauer. Aber ich bin mir fast sicher das Du gegenteilige Erfahrungen gemacht hast ;).

Du kannst gerne ca. ein Dutzend von den Schrottdingern geschenkt bekommen, die lagern seit vielen Jahren sicher im Keller. Die stinken im Betrieb (dank der Elektronik und der Flammschutzmittel) und das Licht ist mir unangenehm.

Link to comment
Share on other sites

Du kannst gerne ca. ein Dutzend von den Schrottdingern geschenkt bekommen, ....

Ne Danke, ich mag die Dinger auch nicht. Aber immerhin scheinst Du eingesehen zu haben das eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem von Dir geposteten Filmbeitrag sinnlos ist, bei dem vielen hanebuechenden Unsinn der darin verzapft wird. Warum tust Du uns das eigendlich immer an, das schadet doch der kritischen Auseinandersetzung, mit, in diesem Falle Leuchtstofflampen, sehr.

Das Argument "Elektronik und Flammschutzmittel" betrifft ja auch LED-Leuchtmittel. Wenn man allerdings nicht den billigsten Schrott kauf, emittieren die kaum etwas. Die gute alte Glueh"birne" belastet unsere Umwelt ueberings deutlich mehr mit Quecksilber als die, selbst unsachgerecht entsorgten, Leuchtstofflampen.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...