Jump to content

Tachowelle vom Tacho lösen


Frank M
 Share

Recommended Posts

Da bei meinem Tacho der KM-Zähler im Eimer ist wollt ich den demnächst austauschen.

Teilespender ist bereits zerlegt und Tachoeinheit ausgebaut.

Wie löse ich die Kupplung der Tachowelle ?

Hatten zwar den Tacho bei der Restaurierung draußen, hab aber nicht aufgepasst und vergessen zu fragen wie das geht als der Mechanikles den aus und eingebaut hat.

By the way....

Welcher der Steckverbindungen vom Tacho ist für die Beleuchtung ?

Vielleicht kann man dann im ausgebauten Zustand mit ner Stromquelle die Beleuchtung auf Funktion prüfen.

Grüße

Frank

Edited by Frank M
Link to comment
Share on other sites

Welle mit einem kräftigen Ruck abziehen.

Licht lässt sich im eingebauten, sprich Stecker drauf und noch nicht verschraubt, 'Zustand am besten prüfen.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde grundsätzlich alle Lämpchen,mindestens die die immer leuchten,wechseln.Denn selbst die Lampen die noch funktionieren sind meist deutlich dunkler als Neue. Geht eh am besten wenn alles draußen ist.

Link to comment
Share on other sites

Ob's beim CX was bringt : Tachowelle erst am Getriebe abbauen , dann kann man bei den meisten Auto's den Tacho/ die komplette Einheit erst mal ein Stück rausziehen . Und unblutig arbeiten . Mein's hat sehr scharfkantige Plastikteile .

Gruß von einen Japanerfahrer!

Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Das mit dem kräftigen Ruck funktioniert.

Sonst muß die Welle, die man auch im Motorraum trennen kann, durch die Spritzwand mit dem Gummiring.

Etwas fummeliger: den Ring mit den Klipsen, der die Welle an der Einheit hält, mit zwei Schraubenzieher nach hinten drücken.

Ist aber eine Arbeit im Blindflug, sofern nicht die Windschutzscheibe bei entsprechender Beleuchtung spiegelt. Vorteil: man reißt nicht....

Bei der Montage muß man sowieso im Blindflug diese Tülle wieder über den Wulst drücken.

Gruß,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Warum die Tachowelle nach dem Lösen im Motorraum komplett durch die Spritzwand ziehen? Bei den mir bekannten Fahrzeugen genügen ca 20-30 cm "rausziehen" um hinten rann zukommen . Aber CX habe ich nur einmal vor Jahren gemacht . Vllt sind die Raum- und Einbau-Verhältnisse doch anders als ich es in Erinnerung habe. Gruß!

Link to comment
Share on other sites

In der Tat kann man auch mit lösen der Welle nicht wirklich sehen wo man drücken muss. An der Welle rumreissen würde ich trotzdem nicht. Ich habe mir ein passendes Spezialwerkzeug aus einem abgeschnittenen Stück einer Spiritusflasche und einem Kabelbinder gebastelt. Damit geht's im Blindflug ohne Reissen, so beim dritten bis vierten Mal klappt das, die Entriegelung des überwurfs zu erreichen. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, das das mit dem Ruk soviel eleganter ist.

Das Werkzeug ist schnell mit einem Cuttermesser gebastelt und lässt sich bis auf den Kabelbinder beliebig of't verwenden.

Gruss

Link to comment
Share on other sites

ACCM Jan Goebelsmann

Immer wieder schön, welche Maßnahmen einzelne entwickeln....und andere übernehmen können.

Klasse.

Vive le Cx!

Jan

Link to comment
Share on other sites

In der Tat kann man auch mit lösen der Welle nicht wirklich sehen wo man drücken muss. An der Welle rumreissen würde ich trotzdem nicht. Ich habe mir ein passendes Spezialwerkzeug aus einem abgeschnittenen Stück einer Spiritusflasche und einem Kabelbinder gebastelt. Damit geht's im Blindflug ohne Reissen, so beim dritten bis vierten Mal klappt das, die Entriegelung des überwurfs zu erreichen. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, das das mit dem Ruk soviel eleganter ist.

Das Werkzeug ist schnell mit einem Cuttermesser gebastelt und lässt sich bis auf den Kabelbinder beliebig of't verwenden.

Gruss

Hallo Ihr , danke erst mal für die vielen Tips .

wie sieht denn das Werkzeug genau aus ?

Hört sich schon Mac Gyver-Mäßig an :-)

Link to comment
Share on other sites

Ja wenn da mit dem rausziehen bei meinem Verbrauchs-CX gegangen wäre, hätte ich das auch gemacht, aber nicht immer geht das. Ein Vorbesitzer war so freundlich, die Welle festzukleistern. Wahrscheinlich sollte das fixieren das Klappern des Tachos bei bestimmten Geschwindigkeiten beheben.

Nun, so lässt sich der Tacho nicht mitsamt der Welle vorziehen, die Welle kann also auch nicht durch das Loch gefriemelt werden. Deswegen hatte ich mal drüber nachgedacht, wie man die Welle im Fahrzeug lösen kann. Muss dann natürlich aus was gebastelt werden, das sowieso grad da ist. McGywer ist trotzdem ein bisschen viel der Ehre.

Den Tacho hatte ich aufgrund von Problemen mit der Folie mittlerweile drei oder vier mal draußen gehabt.

Ich werde vielleicht demnächst mal ein zwei Bilder machen, damit der Nachbau leichter wird.

Ich versuche das mal so zu beschreiben: Von der grünen Spiritusflasche (die durchsichtigen sind zu hart) wird der Hals mitsamt eines Stücks der Flasche abgeschnitten. So aus dem Gedächtnis die oberen 4 cm der Flasche, also nur ein Stück wo der Hals breiter wird. Der Einsatz im Flaschengewinde rausdrücken und mitsamt Deckel und Rest der Flasche wegwerfen.

Den Flaschenstumpel senkrecht aufschneiden, am oberen Ende (der harte Teil mit dem Gewinde) einen kleinen Keil rausschneiden, das Ende des Keils ist da, wo der Kabelbinder drumgelegt wird, also unterhalb des Gewindes.

Verwendung des "Werkzeuges":

Den Flaschenhals soweit aufbiegen, bis er über die Welle gezogen werden kann, das Gewinde zum Tacho hin. Nachdem die Welle durch den Hals geht den Kabelbinder drumziehen, dieser dient als Umlenkpunkt. Wenn jetzt die "Ohren" auseinandergedrückt werden, geht vorn das Gewinde zusammen. (Wo der Schlitz gemacht wird ist also nicht ganz egal.)

Wenn der Flaschenhals etwa bis zum Anschlag in den Tacho geschoben wird und dann die Ohren betätigt werden reicht das aus, die Verriegelung der Welle zu lösen, diese kann dann ohne Gewalt abgezogen werden.

Ich glaube mit Foto wird das deutlicher, aber das Ding liegt ein Dorf weiter, heute bestimmt nicht mehr...

Gruß

Micha

Link to comment
Share on other sites

Ich habe denn mal Bilder gemacht:

aaa1a1390855843_.jpg Anders, als ich es in Erinnerung hatte, sind es nur gut 3 cm Flaschenhals, aber besser funtioniert es mit etwas mehr, also 3,5 bis 4 cm sind richtig. Bei Minusgraden ist selbst die grüne Flasche ein wenig steif.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht damals den Schlitz nicht ein bisschen breiter gemacht habe, sieht so aus, als wären da zwei mm rausgeschnitzt, kann aber auch täuschen. Wichtig ist vor allem der Keil, gut zu sehen auf dem unteren Bild.

2216f1390856092.jpg

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Sooooo,

Tacho ist gewechselt. Ging alles total easy.

Man muß lediglich die Welle an der Verbindung im Motorraum an der Spritzwand lösen. Dann kann man den Tacho einfach rausziehen.

Habe mal Fotos gemacht vom Zerlegen der Tachoeinheit. Da kann man gut sehen was man machen muß um so minimalinvasiv wie möglich an die einzelnen Armaturen ran zu kommen.

Werde das mal hier reinstellen am WE.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 years later...

Ich hole mal das Thema wieder nach vorn, da der Tacho meines 25IE S1  nun sehr geräuschintensiv geworden ist und sich die Kilometeranzeige nicht mehr bewegt, auch die Rückstellung des Tageskilometerzählers ist ohne Funktion.:(

Ausbau und Zerlegen ist also dringend angesagt!

Gibt es dazu irgendwo eine Anleitung (am besten mit Fotos) , die ich bisher  trotz intensiver Suche nicht gefunden habe?

 

Edited by timmS
Link to comment
Share on other sites

elektromicha

Da gab es mal ein PDF. Quelle bin ich mir gerade nicht ganz sicher, ich meine Citdoks, aber die sind ja gerade mal "kurz" offline.

Schick mir mal ne Mail.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Bei mir gab der KM-Zähler auch gerade unter fiesen Geräuschen auf. Grund war wohl allgemeine Schwergängigkeit des Zählwerkes, und mutmaßlich dadurch Karies am Schneckenabtrieb der von der Tachowelle angetrieben wird. Ich habe das betroffene zylindrische Schneckentriebteil durch sehr kleine Unterlagscheiben um ca. 2,5 mm versetzt, so daß wieder eine kleine Menge gesundes Material ineinandergreift, und das Zählwerk sowie alle beteiligen Teile mit Silikonöl gefettet. Es geht wieder... mal schauen wie lange.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

elektromicha

Da habe ich wohl nicht genau gelesen. Das "S1" habe ich glatt übersehen. Ist ja auch ein S2 Thema, dass Du da nach vorn geholt hast.

Du brauchst aus dem Original-Handbuch 850 Band 3 die Seiten MA521-3 (4 Seiten), habe ich leider nur in Papier.

Vielleicht hat die ja wer anderes in elektronisch.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb elektromicha:

Da habe ich wohl nicht genau gelesen. Das "S1" habe ich glatt übersehen. Ist ja auch ein S2 Thema, dass Du da nach vorn geholt hast.

Du brauchst aus dem Original-Handbuch 850 Band 3 die Seiten MA521-3 (4 Seiten), habe ich leider nur in Papier.

Vielleicht hat die ja wer anderes in elektronisch.

Danke, falls Jemand die Info hat wäre mir sehr geholfen.

Aber ich suche jetzt auch selbst danach.

Edited by timmS
Link to comment
Share on other sites

das ist selbsterklärend. Wenn ich für alles was ich schon repariert habe eine Anleitung gebraucht hätte wäre ich wohl heute noch am lesen; Hirn einschalten und zerlegen, reinigen, schmieren, wieder zusammenbauen. Hirn ausschalten in den Schatten legen und entspannen dafür ist das Wetter gerade ideal.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 41 Minuten schrieb CX Fahrer:

das ist selbsterklärend. Wenn ich für alles was ich schon repariert habe eine Anleitung gebraucht hätte wäre ich wohl heute noch am lesen

Du bist nicht allein, meine ganzen Reparaturanleitungen verstauben im Regal. Wie oft ich die bedarfsmässig in Händen hielt kann ich an den Fingern einer Hand abzählen und  jedesmal ging es um den Drehmoment einer Schraube die man wohl nur einmal im Leben anziehen muss ;)

Link to comment
Share on other sites

elektromicha

Die Frage war "gibt es dazu irgendwo eine Anleitung", nicht braucht man eine Anleitung, wenn man weiss wie es geht, weil man das schon mehrfach gemacht hat :-)

  • Thanks 1
  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

Ich komme beim Schrauben eigentlich auch markenübergreifend  ganz gut zurecht , bevor ich mich aber  in jedes Detail selbst einarbeite, erlaube ich mir  zu recherchieren, auch dazu,  welche Ersatzteile überhaupt beschaffbar sind.

Falls hier übrigens mal eine Frage zu SAAB auftaucht, beantworte ich die gerne...und dies idR aus dem Stehgreif.:)

Edited by timmS
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...