Jump to content

C6 Kugelwechsel original gegen befüllbare Druckspeicherkugeln


klavierfisch
 Share

Recommended Posts

klavierfisch

Liebe Gemeinde,

endlich habe ich es getan: mein C6 240 Hdi fährt jetzt rundum mit nachfüllbaren orignal XM-Druckspeicherkugeln! Die passen überall gut rein, an der Hinterachse ist es etwas knapp, da die Kugeln von der Form her ja weniger Durchmesser haben und dafür ein gutes Stück länger sind. Das Füllventil kommt der Hinterachstraverse bei hängendem Rad sehr nahe, in Fahrstellung ist aber absolut ausreichend Platz.

Die alte Kugelform hat ein wenig mehr Volumen (400 statt 385 cmhoch3) und ich habe vor allem an der Vorderachse statt den originalen 50 / 70 bar nun 65 / 75 bar. Hinten habe ich die Hydraktivkullern mal mit 50 bar statt 40 füllen lassen, die Radkugeln blieben bei 40 bar. In meinem Lexia habe ich mal gesehen, dass der Druck im Stand an der Vorderachse bei ca. 130 bar liegt, hinten bei ca. 80 bar. Nun haben die Radkugeln ca. halben Belastungsdruck als Vorspannung, so dass die Membranen jeweils im Stand und ohne größere Beladung in etwa in der Mitte stehen. Das ist sicher nicht grundfalsch.

Vorne ist der Unterschied gewaltig, statt Seegang zu produzieren bügelt die Vorderachse nun einfach alles weg. Wenns von der Straße her mal etwas ruppiger wird, merkt man deutlich, wie AMVAR ein wenig zumacht, es wankt und schwankt dann absolut gar nichts mehr. Eine wirklich enorme Verbesserung. Die Unterdämpfung, die vorher sehr deutlich war, ist nahezu völlig verschwunden. Einfach nur klasse!!!

Hinten kann ich eigentlich keine Veränderung ausmachen, eigentlich dürfte er jetzt auch da ein wenig weicher sein und man spürt nun deutlicher, dass die Hinterachse immer noch ein wenig zum nachschwingen neigt. Aber das ist mal wieder jammern auf sehr hohem Niveau ;-)

Der Kugelwechsel ging ziemlich gut. Ich habe schon vor Wochen vor allem hinten immer mal wieder eine Ladung WD40 verteilt, vor dem lösen der Kugeln habe ich sie rundum mit dem dicken Hammer von jeder Seite mäßig geklöpfelt, um sie an der Auflage möglicherweise etwas zu lockern. Es war danach kein großes Problem, die Kugeln mit dem Meissel und einigen entschlossenen Hammerschlägen zu lösen. Ich musste absolut keine übermäßige Gewalt anwenden. Und der C6 war hier in Oberbayern bei sicherlich überdurchschnittlichem Salzkonsum unterwegs... Die hinteren Radkugeln hatten deutliche Rostspuren.

Wenn man eine Bühne benutzt, ist das drucklosmachen sehr, sehr einfach. Deckel des LDS-Behälters unbedingt öffnen, den Wal auf die Hebebühne fahren, bei laufendem Motor auf Tiefststellung und der ganze Druck geht eifach raus, wenn man ihn dann hochhebt. Man muss da gar nichts mehr machen, keine Druckablassschrauben rausdrehen oder mit dem Lexia rumfummeln. Das ist sehr praktisch.

Nach dem Kugelwechsel einfach wieder bei laufendem Motor pumpen lassen, bis er wieder auf Höhe kommt. Sicherlich kann man ihn zum entlüften ein paar mal hoch und runterfahren, ich habe das dann einmal gemacht. Druck nochmal komplett raus und dann wieder auf Höchststellung.

Die Original Citroen Kugeln mit Füllventil und Neubefüllung habe ich bei Herrn Grünberg (Federkugel.de) für etwas über 700 Euro erstanden, gewechselt waren sie in 2 Stunden in der Mietwerkstatt. Vor Nachbauteilen hat er mir abgeraten. Da zu sparen, zahlt sich sicher nicht aus, zumal ich vor längerer Zeit mit Billigkugeln am BX keine Freude hatte. Er nimmt die alten Kugeln zurück, was er letztlich dafür zahlt, werde ich dann gerne berichten, wenn es soweit ist.

Fazit: Nach 90000 km und 4,5 Jahren sind die Kugeln vorne eindeutig an der Verschleißgrenze. Vielleicht werde ich hinten an den Radkugeln auch 50 bar versuchen. Vorne bin ich gerade absolut zufrieden, was ich vorher absolut nicht war.

Mit wahrhaft schwebendem Gruß!!!

Der Chris

Edited by klavierfisch
Link to comment
Share on other sites

Interessant dass das vom Gewinde her passt.

Wenn ich das richtig verstehe, ist damit das Schwingen des Fahrzeugs reduziert worden. Gilt das sowohl für Wank - und Nickbewegungen?

Sind die Drosselstellen in den Federkugeln original geblieben oder sind diese aufgebohrt worden?

Fährst Du zufällig zum Treffen im Herbst? Das Fahrverhalten würden ich gerne direkt mal ausprobieren.

Link to comment
Share on other sites

gutesguenstig
Liebe Gemeinde,

Fazit: Nach 90000 km und 4,5 Jahren sind die Kugeln vorne eindeutig an der Verschleißgrenze.

Mit wahrhaft schwebendem Gruß!!!

Der Chris

Wie wäre es denn mit neuen C6 Kugeln gewesen?

roman

Link to comment
Share on other sites

klavierfisch

@ Hubero: Wanken und Nicken hatte ich wenig, eine Veränderung habe ich eher nicht feststellen können. Hinten taucht er beim beschleunigen etwas mehr ein. Die AMVAR-C6 haben ja keine Dämpfereinheiten in den Kugeln, weswegen ich ja auch Druckspeicher genommen habe. Insofern macht es wenig Sinn, da irgendetwas aufzubohren.

@ Roman: Vielleicht genau so gut oder besser? Ich wollte einfach die Möglichkeit haben, etwas auzuprobieren...

Grüße Chris

Link to comment
Share on other sites

Der Unterschied zu C6-Kugeln ist doch, das man die XM-Kugeln wiederbefüllen kann. Das geht bei C6-Kugeln nicht (oder nur mit großem Aufwand).

@Chris: die Demontage der Federkugeln hinten scheint ja nicht das Problem gewesen zu sein und die XM-Kugeln passen hinten auch. Ich würde mir das gerne auch mal genauer angucken, weil ich XM-Kugeln umbauen und füllen kann und noch jede Menge XM-Kugeln liegen habe.

Citropart fährt wohl auch die XM-Speicher und es hat geklappt (geht dann eigentlich die Betriebserlaubnis verloren? ;) )

Wie alt sind die Kugeln von Herrn Grünberg? Ich finde 700,- schon einen üppigen Preis. Oder waren das neue Kugeln? Gruß Martin

Link to comment
Share on other sites

badscooter

Dein C6 ist jetzt rundherum mit lauter XM Druckspeicherkugeln (62bar) bekugelt???

Hat das D. Grünberg empfohlen/vorgeschlagen? Oder wolltest du das einfach so probieren?

bzw. anders gesagt: gibt es schon längerfristige Erfahrungen damit?

lgtg

Edited by badscooter
Link to comment
Share on other sites

klavierfisch

Hi,

die Kugeln sind Original Citroen und neu, dazu mit Ventilen zum befüllen ausgestattet und individuell befüllt. Dafür geht der Preis meiner Auffassung nach in Ordnung. Ich wollte Wiederbefüllbare um ein wenig probieren zu können und einfach auch regelmäßig nachzufüllen. Weil das eben nur mit den alten Kugeln geht, habe ich die reingschraubt.

An der Vorderachse: Radkugeln 65 bar, Hydractivkugel 75 bar. Hinterachse: Radkugeln 40 bar, Hydractivkugeln 50 bar. Hab ich mal so probiert, bin sehr zufrieden damit.

Citropart hat die XM-Kugeln meines Wissens an der VA drin und das wohl seit einiger Zeit ohne Probleme.

Nun, mit der Betriebserlaubnis könnte ein Problem sein, aber ich bezweifle einfach mal, dass dies jemand bemerkt.

Grüße

Chris

Link to comment
Share on other sites

Ist sicher ein spannendes Experiment. Persönlich bin ich allerdings ein Anhänger der Originalbekugelung. Das war ich auch beim XM schon und war immer glücklich damit. Die originalen C6 Kugeln sind laut Aussagen meiner Werkstatt in der Regel sehr beständig und halten den Druck weitgehend über viele Jahre und Kilometer, bevor sie dann relativ abrupt und sehr spürbar nachlassen. Ich bezweifel daher, dass ein Kugeltausch an einem C6 öfter als ein- bis zweimal im Fahrzeugleben notwendig ist. Ich habe derzeit noch die ersten Kugeln drinnen (ca. 180.000km, sicher schön langsam an der Grenze zum Austausch) und der Wagen federt immer noch souveräner als vergleichbare Stahlfeder-Dickschiffe. Ich denke, dass hier eher die vielen andere Fahrwerksteile (und vor allem die Bereifung) im Laufe der Zeit mehr zu einem schleichenden Federungskomfortverlust beitragen als die Kugeln.

Aber jedenfalls viel Erfolg beim Ausprobieren der unterschiedlichen Dämpfungswerte! Auf Erfahrungswerte bin ich auf alle Fälle gespannt.

lg

grojoh

Link to comment
Share on other sites

@Kalvierfisch

Du schreibst doch "Vorne ist der Unterschied gewaltig, statt Seegang zu produzieren bügelt die Vorderachse nun einfach alles weg".

Was hat sich denn nun verändert, wenn nicht das Wank- und Nickverhalten?

Wenn Du originale XM-Kugeln verwendet hast, dann gehe ich doch davon aus, dass in den Federkugeln die Dämpferdrosselstelle integriert ist. XM-Kenner vor, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Du originale XM-Kugeln verwendet hast, dann gehe ich doch davon aus, dass in den Federkugeln die Dämpferdrosselstelle integriert ist. XM-Kenner vor, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Das wurde Dir doch schon erklärt...Druckspeicherkugeln haben überhaupt keine "Dämpferdrosselstelle", wie du das nennst.

Link to comment
Share on other sites

Er hat den Wagen rundum mit Druckspeicherkugeln ausgerüstet, d.h. es sind nirgendwo Dämpferelemente in den Kugeln verbaut.

Link to comment
Share on other sites

@Klavierfisch: kommt man denn an die Ventile für die Wiederbefüllung gut dran? Gerade bei den hinteren Federbeinen stelle ich mir das sehr eng vor.

Ein schönes Thema für das Treffen, neben der Kühlwasserleitung, dem Getriebespülen, den Wagenheberaufnahmen, dem AGR-Ventil, usw. :) Bis dahin Gruß Martin

Edited by XMbremi
Link to comment
Share on other sites

klavierfisch

Also nochmal zum nicken und wanken: Ich verstehe unter nicken eher eintachen beim bremsen, das hat sich nicht verändert, ist ja sowieso recht wenig, weil das Fahrwerk eben ordentlich konstruiert ist ;-) Vorne war er, wie schon beschrieben, sehr schaukelig, da offenbar durch Gasverlust die Federfrequenz soweit angestiegen ist, dass die Dämpfung nicht mehr ausreichend war, um die Eigenschwingungen ausreichend abzudämpfen. Das ist jetzt ganz wesentlich besser, aber (jetzt nach einigen Kilometern auf diversen bekannten Strecken) noch nicht ganz weg. Diese Veränderung deckt sich ja auch mit vielen Erfahrungen hier aus dem Forum bei vergleichbarem Alter / Laufleistung.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der C6 derart unterdämpft ausgeliefert wurde. Wirklich "amtlich" sind meine Erfahrungen ja nicht, da ich ja insbesondere vorne mit einem guten Stück mehr Druck als Serie unterwegs bin. Ich bin mir relativ sicher, dass die Kugeln vorne doch schon deutlich Druck verloren haben, eine klappert auch. Ich werde Herrn Grünberg bitten, die jeweiligen Restdrücke zu messen, es wäre natürlich sehr interessant, das zu wissen...

Die Radkugeln hinten sind ein wenig kritisch, alle anderen problemlos. Bei hängenden Rädern liegen die Ventile fast am Hinterachsträger an, so bekommt man da sicher kein Ventil drauf. Je mehr eingefedert ist, desto mehr wandern die Ventile von der Traverse weg, ein befüllen sollte dann kein Problem sein, wenn der Wal in Schlafstellung liegt. Der Betriebsdruck muss ja eh raus zum befüllen.

Ich bin zum Treffen angemeldet und habe auch schon ein Zimmer reserviert, es könnte aber sein, dass es diesmal doch nicht klappt... Ich fände einen Erfahrungsaustausch live auch sehr spannend, zumal bei mir Getriebe spülen und ein paar andere Sachen wohl auch noch anstehen.

Grüße

Chris

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Zum Befüllen Druck ablassen? Wieso das? Der Clou beim regelmäßigen Befüllen ist doch grad, daß die Kugeln eben nicht mehr ausgebaut werden müssen. (Ah, vielleicht meinst du zum Umrüsten auf Ventile? Dann muß der Druck in der Tat raus) Wie ist das eigentlich, wenn der C6 eingefedert ist und man dann nachfüllt? Hat die Kugel dann nicht einen ganz anderen Druck als unter völliger Entspannung und man füllt einen falschen Druck auf oder denkt, daß die Kugeln noch genug Druck hat?

Ich komme auch zum Treffen.

Link to comment
Share on other sites

Ja. Das stimmt. Jetzt verstehe ich das. Ich hatte nicht auf dem Schirm, dass es sich um den zentralen Druckspeicher handelt. Der braucht in der Tat keine Drosselstelle.

Je suis désolé......

Übrigens teilt die Fahrdynamik die rotatorischen Bewegungen um die Hauptachsen in Wanken, Nicken, Gieren ein.

Das hat nichts damit zu tun, ob das Fahrzeug verzögert oder nicht.

Daher meine Frage....

Interessant wäre jetzt ja die Frage, ob Du mit originalen neuen Druckspeichern einen ähnlichen Effekt erzielt hättest, da Du ja angibst, dass die bisherigen Kugeln möglicherweise schon Verschleißerscheinungen zeigen.

Trotzdem erstmal Hut ab für's mutige Ausprobieren.

Ich überlege, zu dem Treffen im Herbst zu kommen.

Man könnte dann auch Vergleiche mit einem auf komplett neuen originalen Kugeln fahrenden C6 anstellen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

da ich mir jetzt auch (leider) einen C5 zulegen mußte (fahren mit pseudo-grün soll ja etwas teurer werden) stellt sich mir die Frage wie sich das mit der Hydraulikflüssigkeit verhält. Sind die XM-Gummimembranen der Kugeln LDS verträglich??? Lt. Aussage verschiedener Cit-Händler und Cit-Köln wohl eher nicht. Das Material soll wohl anders sein. Fragen über Fragen. Wer kann da Aufklärung schaffen.

Gruß Icksemm

Link to comment
Share on other sites

klavierfisch

...niemand. Einer hier fährt seit Jahren mit den XM-Kugeln an der Vorderachse rum, offenbar ohne Probleme. Ich kann dazu wohl in 2 Jahren etwas sagen, wenn ich die Kugeln auffüllen lasse...

LHM und LDS sind immerhin Öle. Wenn´s was völlig anderes wäre, hätte ich auch so meine Bedenken.

Grüße

Chris

Link to comment
Share on other sites

Andersrum ist es auf jeden Fall kompatibel, beim Xantia wurden die sog. SlimLine-Kugeln bei einigen Modellen an der Hinterachse ab Werk verbaut.

Link to comment
Share on other sites

Aus den Erfahrungen von Citropart schließe ich: LHM-Kugeln sind mit LDS kompatibel, aber wohl LDS-Kugeln nicht mit LHM.

Und wenn ich schon wieder höre, das Cit-Händler und Cit-Köln behaupten, LHM-Kugeln seien nicht LDS-kompatibel, kriege ich erneut das Rote in die Augen. Echte Kompetenz-Bolzen. Das hat bald ATU-Qualität .....

Link to comment
Share on other sites

Tim Schröder
Zum Befüllen Druck ablassen? Wieso das?
Es darf beim Nachfüllen des Stickstoffs natürlich keinerlei Öldruck mehr im System sein, sonst würde ja der Wert verfälscht. Beispiel: Der Stickstoffdruck einer ausgebauten Kugel beträgt 20 bar. Nun baut man die Kugel ein und startet den Motor bis der Öldruck im Fahrzeug 30bar beträgt. dann liegt der Stickstoffdruck dieser Kugel im eingebauten Zustand natürlich auch bei 30 bar. Wenn man sie dann nachladen würde, würde man ca. 10 bar zu wenig füllen.
Wie ist das eigentlich, wenn der C6 eingefedert ist und man dann nachfüllt? Hat die Kugel dann nicht einen ganz anderen Druck als unter völliger Entspannung und man füllt einen falschen Druck auf oder denkt, daß die Kugeln noch genug Druck hat?

Genua so ist es. Der Gasdruck ist (sobald der Öldruck die gleiche Höhe des Stickstoff-Fülldrucks der jeweiligen Federkugel erreicht hat) genau so hoch wie der Öldruck. Und wenn das Fahrzeug einfedert erhöht sich der Systemdruck also auch der Stickstoffdruck. Man kann die Kugeln nur korrekt füllen, wenn der Öldruck gleich Null ist.

Edited by Tim Schröder
Link to comment
Share on other sites

badscooter
Aus den Erfahrungen von Citropart schließe ich: LHM-Kugeln sind mit LDS kompatibel, aber wohl LDS-Kugeln nicht mit LHM.

...

Ich kennen jemanden, der hat in seinem XM C5 Kugeln verbaut. Er schwört, dass das ein einmaliges Fahrgefühl ergibt. Über Probleme habe ich bis jetzt nichts gehört, werde ihn aber - falls ich nicht vergesse - beim nächsten Treffen darauf ansprechen!

lgtg

Link to comment
Share on other sites

Wie bereits erwähnt gab es die grauen SlimLine-Kugeln (wie im C5/C6) auch ab Werk in LHM-Systemen. Am Fahrzeug habe ich das bei mehreren Xantia Break des letzten Baujahres als hintere Hydractivkugel gesehen, in F habe ich eine ausgebaute Hinterachse vom Xantia gesehen die komplett mit diesen Kugeln ausgerüstet war.

Link to comment
Share on other sites

Wie bereits erwähnt gab es die grauen SlimLine-Kugeln (wie im C5/C6) auch ab Werk in LHM-Systemen. Am Fahrzeug habe ich das bei mehreren Xantia Break des letzten Baujahres als hintere Hydractivkugel gesehen, in F habe ich eine ausgebaute Hinterachse vom Xantia gesehen die komplett mit diesen Kugeln ausgerüstet war.

Das sagt aber nichts über das Material der Membran

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...