Jump to content

Browserkrieg: Opera 22 und Adresszeilenverlauf


_blossom_
 Share

Recommended Posts

Hallo Freunde des Arien singenden Internetbrowsers,

nutz noch jemand ausser mir den oben genannten Browser ?

Frage 1: Wer kam auf die grandiose Idee, den Mailclient vom browser zu trennen ?

Frage 2, das ist die eigentlich viel wichtigere: Kann ich opera beibringen, mir die bereits besuchten Webseiten als pulldown-Menü in der Adresszeile anzuzeigen ? Neuerdings fehlt das kleine Dreieck, welches man anklickt und die eingetippten Webseiten angezeigt kriegt. In den Einstellungen (Strg-F12) finde ich nichts dazu.

Danke !

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

ich benutze nach wie vor das alte echte opera und nicht das google derivat ;)

Über Opera

Versionsinformation

Version

12.17

Build

1863

Plattform

Win32

Betriebssystem

Windows 7

version 12.17 kam vor kurzem als update :)

d.h. der support bedient die alte oberfläche (mit integriertem mailclient)

und was das beste ist, die neue version läuft wenn man will parallel auch auf dem computer

und noch besser, wenn man die konfig aus C:\Users\*Name*\AppData\Local\Opera\* in die andere version kopiert, sind favouriten, passwörter, etc auch da ;)

also alles was in dem ordner ist ;) ...sollte man am besten auch mal irgendwo sichern dann kann man das alles auch auf andere computer mitnehmen ;)

Edited by Thunderstorm Technologies
Link to comment
Share on other sites

Hallo Blossom!

Ich kann Dir nur die erste, unnummerierte Frage beantworten: Ja, ich nutze noch Opera. Da ich Linux nutze, gibt es keine hoehere Version als 12.16. Scheint aber auch kein grosser Verlust zu sein wenn ich mir deine Fragen so anschaue. Sollte 12.16 meinen Anspruechen nicht mehr genuegen, werde ich wahrscheinlich Midori zu meinem Werkzeug machen, das Internet zu erkunden.

Bei mir ist die Liste der geschlossenen Tabs auch noch ueber das Menue "Fenster und Tabs > geschlossene Tabs" erreichbar. Gibt es das bei >15 auch nicht mehr?

version 12.17 kam vor kurzem als update :)

Ja, da wurde die Heartbleed Luecke gestopft, die es unter Mac und Linux nicht gab!

Passwoerter speichere ich ueberings niemals im Browser ;)!

Gruss

Matthias

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

auf meinem xp64 rechner laufen sogar 3 operas nebeneinander

alle mit didentischen einstellungen ...mit einer ausnahme den mailclient, den hab ich erst später für meine geschäftsadresse aktiviert, der ist nur unter der standard 12.17 vorhanden

Edited by Thunderstorm Technologies
Link to comment
Share on other sites

hm-electric

Ich war lange zeit Anhänger von Opera. Dann kam Opera 16, und damals auf der Seite den Hinweis, dass Opera 12 nicht weiter entwickelt wird. Also habe ich mir mal den neuen angeschaut, und für mich war es wie eine Katastrophe. Keine Lesezeichen, und und und... Es hatte gefühlt nur noch 1 10tel Funktionen vom 12er. Also habe ich weiter mit dem 12er gearbeitet. Mit der Version 18 kamen dann die Lesezeichen zurück. Aber wie umständlich: Anstatt einfach links im Browser die nächste Seite anzuwählen muss man statt einem klick, drei Klicks machen. (Ich habe bei den Lesezeichen eine Ordnerstruktur). Auch dass kann, in meinen Augen nicht sein. Nach suchen einer Alternative, bin ich dann doch zu Firefox gekommen. Man braucht zwar etliche Plug ins, aber: ein klick und die nächste Seite öffnet sich, wie in Opera 12....

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies
Passwoerter speichere ich ueberings niemals im Browser ;)!

naja, so dämlich das ich von meinem bankaccount die passwörter speichere bin ich nicht ;)

...aber von meinen zulieferern schon ....was soll da auch passieren? das jemand für mich sachen bestellt? unwahrscheinlich ;)

änderungen der lieferanschrift hab ich überall deaktiviert, d.h. was bestellt wird kommt zu mir und ausserdem bekomm ich immer auch eine bestätigungsmail

und facebook etc ..soviel andere passwortgeschützte seiten ruf ich eigentlich nicht auf und bei facebook bekomme ich schon post wenn ich mich mit dem notebook irgendwo anders einwähle ...zudem ist das dort eh alles öffentlich zugänglich denn geheimnisse beware ich in meinem kopf auf und nicht im internet oder auf einem mit dem internet verbundenen gerät

...auch hier nicht in diesem forum ;)

Edited by Thunderstorm Technologies
Link to comment
Share on other sites

Ich war lange zeit Anhänger von Opera. Dann kam Opera 16, und damals auf der Seite den Hinweis, dass Opera 12 nicht weiter entwickelt wird. Also habe ich mir mal den neuen angeschaut, und für mich war es wie eine Katastrophe. Keine Lesezeichen, und und und... Es hatte gefühlt nur noch 1 10tel Funktionen vom 12er. Also habe ich weiter mit dem 12er gearbeitet. Mit der Version 18 kamen dann die Lesezeichen zurück. Aber wie umständlich: Anstatt einfach links im Browser die nächste Seite anzuwählen muss man statt einem klick, drei Klicks machen. (Ich habe bei den Lesezeichen eine Ordnerstruktur). Auch dass kann, in meinen Augen nicht sein. Nach suchen einer Alternative, bin ich dann doch zu Firefox gekommen. Man braucht zwar etliche Plug ins, aber: ein klick und die nächste Seite öffnet sich, wie in Opera 12....

Das gibt in etwa auch meine Leidensgeschichte wieder. Seit Opera auf Chromium basiert, will ich nichts mehr davon wissen. Da sind die fehlenden Funktionen dann zwar auch ein Grund zum wechseln, aber eigentlich schon nicht mehr ausschlaggebend. Wenn ich Google aufm Rechner haben will, kann ich das auch ohne Opera haben, oder mich gleich bei BND, NSA und Konsorten einwählen, unter gleich wissentlicher Freigabe aller Daten auf dem Rechner und in dem Netzwerk.

Midori Trau ich nicht übern Weg. Sollens ausgerechnet die Chinesen mit Datenschutz ernster meinen als Google und die Geheimdienste? Schwer vorstellbar. Soweit ich weiss, ist Firefox die einzige gangbare Alternative.

Auf 64bit-Windows-Systemen kann ich Cyberfox empfehlen. (Den gibts allerdings meines wissens nicht auf Deutsch... Man hat aber die Wahl zwischen immer mehr anderen Sprachen.)

Nach etwa einem Dutzend Plugins/Addons erreicht der auch die schmerzlich vermissten Opera-Funktionen. (Ich nutzte Opera seit Version 2 oder 3 oder so... fands wirklich schade, was man draus gemacht hat.)

Meine Firefox/Cyberfox-Addons: (Nur die wichtigsten)

AdBlock Edge

Classic Theme Restorer (ohne den sieht Firefox neuerdings genauso kahl und funktionslos unpraktisch aus wie Opera und Chrome und andere, z.B. fehlt die Menüzeile. Damit hat man dann immer mindestens einen Klick mehr als zuvor, für schlicht alles, denn es gibt nur noch einen Button, über den man alles was noch übrig ist erreicht. Erst einen Klick später landet man da, wo man mit Menü direkt hinkommt. Die neue Australis-Oberfläche ist nur auf Mobilen Geräten von möglichem Nutzen. Die haben oft so kleine Bildschirme, dass man wirklich lieber auf den Standard-Komfort von Menü und Schaltflächen verzichtet und dafür mehr Web sieht...)

DoNotTrackMe

Disconnect

Ghostery

RequestPolicy

SelfDestructingCookies

HTTPtoHTTPS

Video WithOut Flash

Dann die für Ex-Opera-Nutzer vermutlich entscheidenden:

Private Tab

SpaceNext

SuperStart

Ergänzt um die eher weniger wichtigen:

FlagFox (Zeigt einem mit einer Flagge in der Adresszeile an, in welchem Land der Server steht, von dem man eine Site abgerufen hat, und warnt einem je nach Einstellung, falls die Domain-Endung und der Serverstandort nicht zusammenpassen. Ausserdem kann man sich die IP-Adresse des Servers anzeigen lassen, wenn man auf die Flagge geht.

Ergänzen kann man das ganze noch durch einn Plugin der bevorzugten Suchmaschine (lässt sich mit mehr Aufwand auch manuell einrichten) sowie, für Opera-Flüchtlinge auch nicht unwichtig, einen Passwort-Manager, deren es viele gibt, mit unterschiedlichem Funktionsumfang, wobei ich alles was mit einer Internetsynchronisation zu tun hat oder mit einer Cloud zum Boykott empfehle. Auch wieder, weil man sich nicht um einen sicheren, möglichst unabhängigen Browser sorgen müsste, wenn man dann sowieso freiwillig alles wichtige ins Internet sendet, wo es jedem Geheimdienst der Welt, jeder Suchmaschine und jedem sonstigen sorglosen Hanswurst zugänglich ist. Wer glaubt, eine Verschlüsselung schütze wirklich, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Gerade amerikanische Geheimdienste sorgen dafür, dass US-Firmen wirklich sichere Verschlüsselungen gar nicht exportieren dürfen. Welche Verschlüsselungstechnik kommt nicht aus USA, und was davon wurde nicht schon bekanntermassen geknackt?

Edited by bluedog
Link to comment
Share on other sites

Midori Trau ich nicht übern Weg. Sollens ausgerechnet die Chinesen mit Datenschutz ernster meinen als Google und die Geheimdienste? Schwer vorstellbar.

Noch interessanter finde ich allerdings die Frage warum der Chinese Christian Dywan aus Bonn, dem Browser einen japanischen Namen gegeben hat.

Link to comment
Share on other sites

Ok, Punktabzug für mich.

Nur: So gut personalisierbar wie der Feuerfuchs und diverse andere Füchse ist Midori nicht, und Geschwindigkeit kann mir gestohlen bleiben. Die Nachteile schneller Browser muss man meist nicht lange suchen...

Link to comment
Share on other sites

Nur: So gut personalisierbar wie der Feuerfuchs und diverse andere Füchse ist Midori nicht, und Geschwindigkeit kann mir gestohlen bleiben. Die Nachteile schneller Browser muss man meist nicht lange suchen...

Jeder hat andere Ansprueche, fuer mich ist Midori auch nur eine AbundZu-Alternative zum alten Opera. Aber fuer eine zweiManeineFrauInitiative ist er doch schon mal nicht schlecht!

Mich nervt er weniger als FF und wenn er etwas kompfortabler, aber nicht so fett wird, koennte es eine echte Alternative werden, wenn Opera 12.16 nur noch ein Dynosaurier ist.

Vielleicht bin ich etwas Old Fashioned, aber das kindische Versionsrennen geht mir schon gegen den Strich. Wesentliche Veraenderungen werden mit einer neuen Version "gefeiert", kleine Sicherheitsupdates mit Subversionen. Da ist mir ein bescheidenes 0.x.x fuer eine Betaversion, die sehr stabil laeuft, schon lieber ;).

Die richtige Religion scheint der Entwickler von Midori auch noch zu haben!

Edited by MatthiasM
Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

es gibt doch dutzende browser ;)

nicht schlecht finde ich persönlich auch dragon oder ice dragon (auf welcher engine die laufen weis ich jetzt grad nicht aber vermutlich firefox)

der avant browser hat auch was, da kann man sich raussuchen auf was er laufen soll und bietet etliche sicherheitsfeatures ;)

auf meinem werkstatt-pc sind an die 20 verschiedene browser installiert (natürlich meist derivate) - zum testen, viel platz nehmen die nicht weg

Link to comment
Share on other sites

dragon/ice dragon ist, Irrtum vorbehalten auch ein Chromium-Geschwür. Hätte mir, probehalber aber so schlecht nicht gefallen. Etwa so gut wie Midori oder etwas weniger.

Avant hat eben den Nachteil, dass man sich ein kombipack auf den Rechner holt und dann gleich alle kreuzweise spionieren können. Würde ich als Website-Programmierer nutzen. Sonst nicht.

Das mit den verschiedenen Browsern stimmt schon. Nur, wozu soll ich mir das antun, jedesmal überlegen zu müssen, wozu ich welchen Browser nehme? Ein Browser, einmal Lesezeichen, einmal alles einrichten, fertig. Einen zweiten mit ner anderen Engine als Rückfallebene, falls mal eine Website nicht recht funzt. Mehr wäre ineffizient.

Ausserdem: Ja, es gibt dutzende Browser. Nur: Es sieht oft nur nach Vielfalt aus. Es gibt die Mozilla-Familie mit x Derivaten, es gibt Google mit dem Chromium-Schrott (wer glaubt denn Google, wenn die nun auf einmal behaupten, Chrome (und Chromium) spionierten nicht mehr?) Es gibt Apfels Safari, der zumindest auf nicht-Apfel-Systemen nie stabil läuft und Sites nur an guten Tagen fehlerfrei anzeigt, es gibt den allgegenwärtigen, ebenfalls nicht vertrauenswürdigen Internet-Explorer, der zudem bevorzugtes Angriffsziel von Malware aller Art ist, und dann gibts noch ein paar kleine Browser die nicht mehr können, als ne Website ordentlich anzuzeigen. Da fehlt dann aber oft nur schon der Zurück-Knopf... Unbrauchbar im Zeitalter von Werbebannern und Weiterleitungen, ganz abgesehen davon, dass 0 Sicherheit herrscht und keine Plugins laufen. Flash, Musik oder dergleichen - Fehlanzeige. Wörtlich.

Grundsätzlich: Alles, was nicht Open Source ist, kann angegriffen werden, denn da steht eine Firma dahinter und die werden bekanntlich gezwungen, Daten an Geheimdienste, man weiss nichts genaues, weiterzureichen. Ausserdem kann sich im Programmcode wer weiss was verstecken und es kommt niemand auch nur vielleicht dahinter, weil der Sourcecode schon gar nicht zugänglich ist.

So bleibt nicht mehr viel, und auch Mozilla ist eigentlich ein Nogo... Nur: Freie Forks sind in die Jahre gekommen. Viele meiner Add ons, die mir Opera-Standard (den aus guten alten, fortschrittlichen Zeiten, der der Konkurrenz damals teils Jahre voraus war) wenigstens annähernd bringen, laufen damit nicht.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

tja nu, ich bastle keine bomben im keller um die freiheitsstatue zu köpfen oder die golden gate bridge im pazifik zu versenken ....ich surfe nicht auf www.russenschlampen.com

und eigentlich isses mir völlig egal ob jemand in langley weis welches ebay angebot ich mir grad ansehe ...auch wenn ich diese rumschnüffelei absolut verurteile!!!

absolute sicherheit im internet gibt es nicht ...wie nirgendwo ....und auch die nsa-typen, die beim versuch mein handy abzuhören, vermutlich schon spinnweben angesetzt haben, werden es vielleicht irgendwann begreifen ;)

man muss auch nicht auf jeden link, jedes popupfenster und jedes werbebanner gleich draufklicken ;)

das schwächste glied in punkto sicherheit im internet ist und bleibt der nutzer

....und zwischen begründeten bedenken und paranoia liegt nur ein schmaler grad

....den die us-regierung bereits vor einigen jahren überquert hat ;)

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies
Das mit den verschiedenen Browsern stimmt schon. Nur, wozu soll ich mir das antun, jedesmal überlegen zu müssen, wozu ich welchen Browser nehme? Ein Browser, einmal Lesezeichen, einmal alles einrichten, fertig. Einen zweiten mit ner anderen Engine als Rückfallebene, falls mal eine Website nicht recht funzt. Mehr wäre ineffizient.

deshalb mein obiger tipp mit den 2 opera versionen ...einmal alt mit mailclient und einmal neu mit chrome engine falls ne seite zickt ...und beide mit identischer konfig (vorzugsweise mit der alten version erstellt und in die neue reinkopiert)

Link to comment
Share on other sites

tja nu, ich bastle keine bomben im keller um die freiheitsstatue zu köpfen oder die golden gate bridge im pazifik zu versenken ....ich surfe nicht auf www.russenschlampen.com

und eigentlich isses mir völlig egal ob jemand in langley weis welches ebay angebot ich mir grad ansehe ...auch wenn ich diese rumschnüffelei absolut verurteile!!!

So könnte ich auch denken. Wobei mir ja sogar noch egal wär, wenn nun die Amis oder sonst ein Geheimdienst wissen, welche Pornos ich mir ansehe...

Mich nervt es aber, wenn Google mir, bloss weil ich mal nach Glühbirnen oder CD-Rohlingen oder irgend nem anderen Produkt gesucht habe, von Stund an drei Wochen lang ads dafür anzeigt, bis ich eben wieder nach anderem suche. Wenn ich nach was suche, ist das nach spätestens 2 Tagen wieder Geschichte und nervt nur noch. Also müssen die Banner weg, und zwar grundsätzlich.

Und wenn mich Google in eine Begriffswolke einsperrt und ich da dann nicht mehr rauskomme, und so nicht finde, was ich beim nächsten Mal suche, weil irgend ein Roboter meint, das gehöre nicht zu meiner Begriffswolke, dann ist Indiskretion nur das allerkleinste Problem.

Diese einzwängerei in eine vorgegebene Logik hört ja nämlich nicht auf, wenn man von der Suchseite runter ist, sondern der gleiche Scheiss verfolgt einem auch beim Zeitunglesen oder auf Youtube. Und: Sport interessiert mich nun mal nicht, obs nun zu meinen Surfgewohnheiten passt oder nicht, und bloss weil ich ab und an ne Doku von Netz gucke, will ich noch lange nicht mit irgendwelchem pseudowissenschaftlichen Schrott vollgetextet werden, und, auch wenn ich technikbegeistert bin, ich bin deswegen kein verstrahlter Tesla-Jünger. Und nur weil das bei 1000 anderen zusammengehört, muss das bei mir deshalb lange nicht auch so sein... Aber sag das mal so nem Roboter.

Einzige Rettung: Sich vor der Spionage schützen, wo immer es geht, obs nun nach Paranoia aussieht oder einfach nur ein Stressfaktor weniger ist.

Dass da noch irgendwelche Geheimdienste aus aller Welt völlig ohne Rechtsgrundlage und Verfahrensgarantien wie wild geworden Daten auf Vorrat abschöpfen, ist dann noch nicht einmal mehr die Hauptsache, aber es geht in einem Zuge, es denen nicht allzu leicht zu machen. Seis auch nur, damit nicht eines schon eingesperrt wird, wer sich um seine Privatsphäre auch nur überdurchschnittlich sorgt. Das Argument, es müsse sich an der Schweinerei und der Missachtung über Jahrhunderte blutig erstrittener Grundrechte ja nicht stören, wer gesetzestreu lebe, ist nämlich nichts weniger, als eine Einladung, sich um alles zu foutieren, was Rechtsstaaten ausmacht.

Ob ich nun was zu verbergen habe, was zu befürchten oder nicht ist völlig irrelevant! Was zählt ist einzig und allein die Tatsache, dass ich ein Recht auf Geheimnisse habe und der Staat, erst recht ein fremder Staat, weder Recht noch Rechtfertigung hat, mich einfach nur auf einen unbestimmten Generalverdacht hin auszuhorchen. Wenn man dieses Recht nicht verteidigt, dann dauert es keine 100 Jahre mehr, und es ist vorbei mit der liberalen, pluralistisch toleranten Gesellschaftsordnung, wie wir sie in Europa kennen.

Wer anderer Ansicht ist, möge sich einmal vorstellen, Hitlers Schergen hätten aktuelle Technologie zur Verfügung gehabt: Pässe sind biometrisch, unbemerkt auslesbar dank RFID und alles in allem Fälschungssicher, Post und Mail und Chat und Telefon vollautomatisch überwachbar, ganz nebenbei wird erfasst, wer was und wieviel einkauft, und wonach man sich erkundigt. dazu kann man jederzeit per Handy die genaue Position jedes einzelnen feststellen und bei Bedarf auch Mikrofon und Kamera laufen lassen und das ganze aufzeichnen.

Es hätte kein einzger Jude oder Regimegegner auch nur fast den Krieg überlebt, es hätte keine Résistence geben können, man hätte nichts und Niemanden verstecken können. Man hätte nicht unbemerkt ein bisschen mehr Essen organisieren können, weil das aufgefallen wäre. Man hätte also auch niemanden heimlich auch nur mit dem Nötigsten versorgen können.

Es hätte keiner mit selbstgemachten Papieren aus einem Kriegsgefangenenlager abhauen können, etc.

Hätte man dazu auch noch grundsätzlich die Einstellung, ICH bin anständig, ich hab nichts zu verstecken, was wäre dann wohl gewesen, hätte man auch nur versucht, z.B. für den Fall vorzusorgen, dass man, aus einem nicht vorhersehbaren Wilkürgrunde in Ungnade fallen würde? Es hätte einen doch schon ein falscher Suchbegriff auf Nimmerwedersehenn an den Galgen oder ins KZ gebracht.

Wem die Nazi-Schiene zu abgedroschen ist oder zu nahe geht, kann sich das ja auch unter Stahlin vorstellen, oder mal als Gedankenexperiment die Stasi Mielkes mit den heutigen Mitteln ausstatten. Wie viele hättens wohl dann über die Mauer geschafft? Wie viele wären beim Versuch rüberzumachen wohl klammheimlich versenkt worden? Und wie viele wären irgendwie ensorgt worden, weil sie sich auch nur gegen die Überwachung gewehrt hätten oder Westfernsehen geguckt, einfach weils halt auffällt, wenn sich ein guter Bürger nicht mehr überwachen lassen will?

Fazit: Es lohnt sich auf jeden Fall, dafür zu sorgen, dass es nicht zum guten Ton gehört. nicht auf seinen Grundrechten bestehen zu dürfen, weil man ja schliesslich nichts zu verbergen zu haben hat als anständiger Mensch.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies

gemach, gemach ...nur falls du es nicht merkst, du rennst grad offene türen ein ;)

Link to comment
Share on other sites

Na, so ein Mist:

Opera-Browser wieder für Linux verfügbar

Überraschende Rückkehr: Opera bietet die jüngste Vorabversion seines Browsers nun auch wieder für Linux an. Die freie Plattform war zuvor lange nicht mehr mit einem Update versorgt worden.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Opera-Browser-wieder-fuer-Linux-verfuegbar-2236889.html

Da muss ich doch mal die Version in der Paketverwaltung sperren.

Link to comment
Share on other sites

Kann mir Jemand sagen, wie man Opera 22 beibringt, eine pdf mit Acrobat zu öffnen statt sie speichern zu wollen? Selbes Problem mit Torrents. Ich muß jede Datei erst speichern, statt sie einfach wie früher im Standartprogramm öffnen zu lassen.

Dazu verweigert Opera das laden einiger Bilder oder in Fratzebuch den Chat(sagt nur, Verbindung nicht möglich).

Glaub, den Scheiß werf ich direkt wieder runter. Opera 12 ist zu alt und spinnt in letzter Zeit, Midori braucht Stunden, um zu öffnen, blociert dann erstmal jede Eingabe. Bleibt doch echt nur noch FF....

Link to comment
Share on other sites

Ich habe bei mir ein Dualsystem laufen. Opera auf Windoofs 7 Ultimate läuft hervorragend. Auf Ubuntu krepiert Opera oft an der Anpassung von hell/dunkel, muss aber zur Ehrenrettung von Ubuntu sagen, dass ich schon seit gut halben Jahr keine Updates mehr machen kann, weil ich es geschafft habe ein quasi unzerstörbares Betriebssystem doch ein wenig zu zerballern und der XM mich davon abhält es zu reparieren. Lesezeichen ist kein Thema, einfach "Stash" und gut ist, auch die alten Lesezeichen können aufgerufen werden. Mozilla habe ich mir als uneinnehmbare Burg gebastelt. Andere Browser nutze ich, wenn Umleitungen mal schnell gehen sollen.

Link to comment
Share on other sites

Ich hab nix von Lesezeichen geschrieben, die gehen einwandfrei. Sogar die Schnellwahl wurde direkt übernommen bei der Installation. Es nervt aber gewaltig, daß ich bekannte Dateien nicht wie bisher einfach im Standartprogramm öffnen kann, sondern die erst lokal speichern muß. Das spricht gegen den einfach zu bedienenden Browser, der Opera mit den neuen Versionen sein will.

Auch, daß Opera mit Facebook und allgemein vielen Seiten nicht zurecht kommt. Viele Bilder werden einfach nicht geladen, egal was man versucht. Zeitgleich in Opera 12 oder FF versucht, da gehts.

Link to comment
Share on other sites

Manchmal hilft es wenn man einfach mal den ganzen Operaordner (bei Win irgendwo unter den Programmeinstellungen) loescht. Natuerlich bookmarks.adr und die Werbeblockerdatei urlfilter.ini vorher sichern.

Ich nutze kein Facebook, aber wenn ich mal darauf verlinkt werde habe ich mit Opera 12.16 noch keine Probleme gehabt. Aber das Problem mit den Bildern hatte ich auch schon mal bei Heise. Da ich mich mehr daran erinnern konnte wie und was ich da verbogen hate, habe ich erfolgreich das oben genannte Verfahren angewendet.

Und 12.16 zu alt? Das ist noch kein Jahr alt! Fuer Win gab es sogar ein Sicherheitsupdate, was erst 2 Monate alt ist. Nur weil es in weniger als einem Jahr 8 (in Worten: acht) neue Versionen im bizarren Browserrennen gegeben hat, ist die 12 doch noch nicht alt.

Link to comment
Share on other sites

Guest Thunderstorm Technologies
Ich hab nix von Lesezeichen geschrieben, die gehen einwandfrei. Sogar die Schnellwahl wurde direkt übernommen bei der Installation. Es nervt aber gewaltig, daß ich bekannte Dateien nicht wie bisher einfach im Standartprogramm öffnen kann, sondern die erst lokal speichern muß. Das spricht gegen den einfach zu bedienenden Browser, der Opera mit den neuen Versionen sein will.

Auch, daß Opera mit Facebook und allgemein vielen Seiten nicht zurecht kommt. Viele Bilder werden einfach nicht geladen, egal was man versucht. Zeitgleich in Opera 12 oder FF versucht, da gehts.

achso, du meinst den neuen chrome-verschnitt ...tja, da muss man rückschritte hinnehmen

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Zur Traubenmühle 21
55268 Nieder-Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 - 2672236
Telefax: +49 6131 - 3275257
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...