Empfohlene Beiträge

M. Ferchaud

Hallo zusammen,

erbitte dringend Hilfestellung.

Wollte heute die vorderen Querlenker an meinem C6 wechseln  (hintere Lager völlig ausgeschlagen). Habe vorn rechts (in Fahrtrichtung) begonnen.

Um Zugang zur Schraube des vorderen inneren Gummilagers zu bekommen, muss die Antriebswelle raus. Habe alle Alternativen betrachtet, aber es gibt keine andere Möglichkeit.

Wie genau trenne ich die Welle vom Getriebeausgang?

Die Welle hat innen Längsspiel mit einer wahnsinnigen Federkraft, die nach außen drückt.

Ansonsten habe ich demontiert: Spurstangenkopf, Stabihebel, Anlenkung unten am Achsschenkel, Traggelenk, Wellenmutter.

DIe Welle ist vom Achskopf getrennt und müsste nur noch rausgezogen werden.

 

Habe so was in 28 Schrauberjahren noch nicht erlebt!

 

Danke!

Viele Grüße

Hening

 

 

 

bearbeitet von M. Ferchaud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieseltourer

Bei der Aisin-Automatik einfach (evtl. mit Ruck) herausziehen. Die Wellenenden sitzen normalerweise halbwegs lose in den Zahnbuchsen des Getriebes. Ich habe für so etwas einen Zughammer mit Kette, die ich hinter dem Tripod um das Wellenende lege. Wenn man außen an der Welle zieht, wird das Tripod auseinandergehen. Die rechte Welle ist bei festsitzendem Mittellager sehr heikel, das ist ohne aufwändige Demontage des Vorkats nur mit speziellen "Fern"ausdrückern und viel Rostlöser zu handeln. Wenn man dort Gewalt gegen den Lagerbock anwendet, kann er aus dem Motorgehäuse brechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M. Ferchaud

Ok, danke.

Also gibt es da keine Sicherung oder ähnliches. Ölaustritt ist ebenfalls nicht zu erwarten, wenn ich mich richtig an andere Beiträge erinnere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieseltourer

Beim Aisin ist die Ausgangszahnbuchse innen geschlossen, abgedichtet ist die am Außenumfang mit einem Simmerring. Deshalb läuft nach dem Ziehen der Welle kein Öl aus.

Wenn das Wellenende beim Einbau kein Schmiermittel erhalten hat, kann es festgegammelt sein. Deshalb der Ruck. Eine frisch montierte Welle mit etwas Fett fällt auch gerne schon von selbst wieder aus dem Getriebe.

bearbeitet von Dieseltourer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Icksemm
vor 6 Minuten schrieb M. Ferchaud:

Also gibt es da keine Sicherung oder ähnliches.

 

doch, du mußt am Mittellager die zwei Halbmondbleche die mit Torx- Schrauben am Lagerhalter befestigt sind locker schrauben und zur Seite schieben dann geht es ganz easy.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieseltourer

Das ist aber nicht der Getriebeausgang.

Wenn die Welle nicht schon mal draußen war, wird sie im Lagerbock festgegangen sein. Da ist dann nichts mit easy.

bearbeitet von Dieseltourer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Icksemm
vor 2 Minuten schrieb Dieseltourer:

Das ist aber nicht der Getriebeausgang.

 

stimmt, aber ohne die Halbmondsicherungen wegzuschrauben geht die Welle mit Sicherheit nicht raus.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieseltourer

Ich würde ja mal davon ausgehen, dass er das Blech gesehen hat, zumal man ja fast nur das sieht, wenn man an der Welle in Richtung Getriebeausgang schaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Icksemm
vor 7 Minuten schrieb Dieseltourer:

 zumal man ja fast nur das sieht, wenn man an der Welle in Richtung Getriebeausgang schaut.

 

ich dächte man sieht erst mal den Tripoidtopf und dahinter ist schlecht Sehen ;) und mit Schrauben ebenfalls.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M. Ferchaud

Ja, das Blech habe ich gesehen, und es ist noch an Ort und Stelle.

Ich nehme das morgen mal ab und probiere es, für heute reicht's mir allerdings.

 

Danke Euch für die Tipps.

Schönen Abend

Henning

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieseltourer

Schrauben ordenlich lockern, rechts entfernen und das Blech über die Nase nach links hochschwenken.

33500857fr.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cit-rotti

Hallo, 

das ist kein seltener Fehler.

Wenn ich mich noch recht erinnere muss nur die linke Welle (keine Sicherung) raus um an die Schraube zu kommen - wie von Dieseltourer beschrieben.

Die rechte Welle muss nicht ausgebaut werden.

Wenn Du mir Deine Mailadresse sendest,dann schicke ich Dir die Citroen Rep. Anleitungen

Öl kann beim Asin Getriebe nicht auslaufen.

Gruß Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M. Ferchaud

Danke, Wolfgang.

Habe Dir eine PN geschickt.

Ich bin ja an der rechten Welle dran, und die muss meines Erachtens nach definitiv raus...

Aber lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen.

Viele Grüße

Henning

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cit-rotti

Hallo,

Hallo,

habe Dir 4 Mails geschickt - wenn der Outlook-Server nicht spinnt, müssten die Dinger bei Dir sein.

Bitte melden wenn`s nicht klappt - dann muss ich das zwischenspeichern und mit einem anderen Server verschicken.

Ganz sicher muss die rechte Welle nicht ausgebaut werden - habe das erst vor 2 Jahren gemeinsam mit einem Servicetechniker von Citroen (ohne Anleitung) gemacht. Die Anleitungen zum Wellenausbau sind auch dabei.

"1.2. Rechte Antriebswelle (die rechte Welle muss nur aus dem Achsschenkel genommen werden - dann ist genügend Platz)

HINWEIS lt. Citroen-Anleitung) : Der Ausbau der rechten Antriebswelle ist nicht notwendig.

Gruß Wolfgang

bearbeitet von cit-rotti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T

Hallo Fachleute,

ich hänge mich hier mal unverschämter Weise an den Thread an. Da ich nach Wechsel der unteren Querlenker eine zu geringe Fahrzeughöhe vorn festgestellt habe, die ich im Urlaub zwar letztlich mittels Lexia erstmal im Groben korrigieren konnte, will ich mich demnächst dem Problem nochmal gründlich nähern. Die Höhe stimmt nämlich auch nach > 2000 km recht genau, aber die Höenwerte in der lexia sind deutlich größer aus die vorgegebenen 160 +/- 8 mm. Mein Verdacht ist, dass die Lager der Querlenker eben nicht in der richtigen Position angezogen worden sind. Kann man natürlich im Nachhinein erstmal nicht überprüfen. Deshalb wollte ich, blauäugig, erstmal durch Lösen und erneutes Anziehen der Schrauben eine korrekte Montage sicherstellen. Hatte das Auto aber noch nicht auf der Bühne und bin deshalb etwas schlecht orientiert, wie die Verhältnisse da jetzt genau aussehen.  Ich entnehme den obigen Ausführungen, dass das so einfach aber nicht geht, weil die Antriebswellen verhindern, dass ich an die Schauben gelange - richtig? 

Wärst Du, Wolfgang, so nett, auch mir die Reparaturanleitung mailen könntest. Ich benöige auch die Angaben zur korrekten Einbauposition der Querlenker, sofern Du diese hast. Vielen Dank schon mal und Dir, Henning, viel Erfolg!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M. Ferchaud

Hallo Ulrich,

die bezeichnete Schraube sichert das vordere Gummilager am Fahrschemel. Im korrekten Winkel muss nur die Durchgangsschraube direkt am Achsschemel angezogen werden - so zumindest das Resultat meiner logischen Betrachtungsweise. Da müsstest Du einigermaßen dran kommen.  Brauchst dazu allerdings 18er und 16er SW.

Noch eine Frage zur rechten Seite, bei der die Antriebswellen-Demontage laut Anleitung tatsächlich nicht nötig ist: dort kommt man an die betreffende Schraube des GUmmilagers offenbar nur mit einem Ringschlüssel oder einer extreme flachen Ratsche zu Rande. Ich Hatte es mit Nuss und 1/2 " Ratsche bzw. flachem Drehmomentschlüssel versucht, was in beiden Fallen nicht funktionierte, da die Welle - in welcher Position auch immer -- nicht genügend Platz lässt.

Oder gibt es hier ein spezifisches Werkzeug?

Viele Grüße

Henning

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cit-rotti

@Henning

so genau habe ich das nicht mehr in Erinnerung - kein Spezialwerkzeug sonst wäre es aufgeführt - evtl. Schlüssel mit Ratschenfunktion und Gelenk - bei entsprechender Lenkradstellung und vom Achsschenkel herausgenommener Welle konnte diese Schraube problemlos ausgedreht und entfernt werden.

@Ulrich T

schicken geht nur per Mail - wenn Du mir Deine Mailadresse verrätst, kann ich Dir das morgen abend zuschicken - einschließlich der Einstellung der Querlenker..

Das Forumsmitglied "Tim Schröder" hat dazu schon einen detailierten Beitrag geschrieben

An die Schrauben kommst Du - glaube ich zu mindestens - auch mit eingebauten Antriebswellen.

Die Querlenker links und rechts sind an drei Stellen festgeschraubt.
vorne am Achsschenkel - hinten am Fahrschemel (dort sind sie häufig ausgeschlagen) - mittig am Gelenkhalter ; um diese Schraube geht es hier, die kann zwar gelöst werden aber auf der linken Seite nur herausgenommen werden, wenn die Antriebswelle aus dem Achsschenkel herausgenommen und ausgebaut wird. Auf der rechten Seite genügt es die Welle aus dem Achsschenkel herauszunehmen, zur Seite zu drücken und diese Schraube kann herausgenommen werden.

Beim C6 AMVAR haben die Querlenker zusätzlich noch die Befestigung für die Steuerelemente, welche nicht verbogen werden/sein dürfen - am besten neue montieren (sind nicht teuer).

Einfacher/billiger/vernünftiger ist es beide Querlenker komplett mit dem mittigen Gelenkhalter und dem hinteren Silentlager auszuwechseln.

Danach sind die entsprechenden Schrauben nur ganz leicht anzuschrauben - völlig druckloser zustand der Federung mit Diagnosegerät und hängenden Rädern möglichst auf einer 4-Arm-Hebebühne - die Querlenker (links und rechts) sind dann auf das vorgeschriebene Maß zu heben und die Schrauben entsprechend fest zuziehen.

Gruß Wolfgang

bearbeitet von cit-rotti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T
vor 1 Stunde schrieb cit-rotti:

Das Forumsmitglied "Tim Schröder" hat dazu schon einen detailierten Beitrag geschrieben

Ich erinnere mich auch dunkel und habe mich schon danach wund gesucht im Forum. Vielleicht kann sich ja jemand besser erinnern oder Tim verlinkt das nochmal.

Ansonsten besten Dank! Mailadresse kommt per PN.

Die unteren Querlenker sind komplett mit den Lagern komplett gewechselt worden. Ich war auch erstmal arglos, weil die Federung anschließend nicht "bockte", sondern sehr sensibel einfederte (zu sensibel, wie sich zeigte). Auch angesichts einer Seitendifferenz bei der Höhe von etwa 10 mm habe ich aber den Verdacht, dass da Unwissende am Werk waren. Da ich die Lenker nicht wieder ausbauen, sondern nur lösen möchte, hast Du mich beruhigt und ich hoffe, dass das keinen größeren Aufwand bedeutet. Anschließend muss ich noch eine Grube finden, um die korrekte Höhe messen und einstellen zu können. Man hat ja sonst nichts zu tun...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tim Schröder

Vor dem Festziehen der Schrauben 10 (Koppelstange oben), 11 (Klemmschraube des Querlenkers am Achsschenkelgehäuse) und 13 (Koppelstange unten) ist der Querlenker auf das angebene Maß hochzudrücken. Dazu muss die Hydraulik drucklos sein. Das Bild zeigt die Ansicht des Querdenkers von hinten in Fahrtrichtung gesehen. Bezugspunkt zum Querlenkerauge ist also die hintere Lagerung des Lenkers.

Querlenker.jpg.8bc117afe5420c5138d494953d1d3178.jpg

bearbeitet von Tim Schröder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T

Genau danach habe ich gesucht. Besten Dank, Tim! Mit 10 mm ist die Toleranz ja recht klein und dafür wird es Gründe geben. Muss mal schauen, wie wir das vernünftig gemessen bekommen. Hat die Vertragswerkstatt dafür ein Spezialwerkzeug?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M. Ferchaud

Mit einer Wasserwaage sollte das gehen. Vorausgesetzt, das Fahrzeug steht eben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tim Schröder

Mit einer Wasserwaage allein ist das nicht so einfach. Ich hatte mir dafür ein Werkzeug gebaut (was ich dann an jemanden wiedergegeben habe). Es war simpel hat aber sehr gut funktioniert. Grundlage war ein 10mm breiter, nicht zu dicker, Alustreifen, in entsprechender Länge. An einem Ende hatte ich eine Schraube eingedreht, die, von der Unterkante des Streifens gemessen, genau 59mm lang war. Von der Spitze hatte ich 10mm nach unten leicht abgedreht. Das war mein Toleranzbereich. Zum messen habe ich dann eine Torpedowasserwaage mit Kabelbindern an dem Streifen befestigt. Damit ging das gut und auch sehr genau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M. Ferchaud

Hallo Tim,

danke für die Beschreibung. Klar muss die Wasserwaage in eine Konstruktion eingebettet werden, damit das funktioniert.

bearbeitet von M. Ferchaud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ulrich T

Ja, so etwas in der Richtung hatte ich auch schon im Kopf.

Was täte man bloß ohne das Forum? Wahrscheinlich bloß Neuwagen kaufen und nach vier Jahren ersetzen. Es scheint doch in ganz Mitteleuropa allenfalls eine Handvoll Werkstätten zu geben, die beim C6 tatsächlich wissen, was sie tun. Und davon ist keine in meiner Nähe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Icksemm
vor 10 Stunden schrieb Tim Schröder:

Das Bild zeigt die Ansicht des Querdenkers von hinten in Fahrtrichtung gesehen. Bezugspunkt zum Querlenkerauge ist also die hintere Lagerung des Lenkers.

 Querlenker.jpg.8bc117afe5420c5138d494953d1d3178.jpg

 

ich mache das nicht ganz so hochwissenschaftlich- eher praktischer.

Ich bringe das Fahrzeug auf normale Fahrhöhe und messe von Achsmitte bis Kotflügelkante. Dann die Kiste auf die Hebebühne in Tiefstellung bringen, anheben, das Rad abmontieren, die Schraube der unteren/äußeren Traglenkerbuchse lösen und den Querlenker so lange hoch drücken bis das Maß Achsmitte/Kotflügelkante in Fahrhöhe erreicht ist und die Schraube festziehen. Bis dato bin ich mit der einfachen Methode ganz gut gefahren. Inwieweit das praktische Maß mit dem wissenschaftlichen Maß übereinstimmt kann ich nicht sagen. Aber vielleicht kann ja mal einer der nach der qualifizierten Anleitung einstellt die praktischen Maße überprüfen. Ulrich T hat jetzt mit Zollstöcken und Gliedermaßstäben Erfahrung ;)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden