Jump to content

BX: Getriebeöl in der Kupplungsglocke


Tilman
 Share

Recommended Posts

Moin moin!

Hab mir vor ein paar Wochen einen eigentlich sehr gepflegten '91er BX14 gekauft, für nur 300 Euro, da er ein paar Macken hatte, unter anderem tropfte Getriebeöl aus der Kupplungsglocke.

Inzwischen habe ich ihn ansonsten hergerichtet und auch die Kurbelwellensimmerringe getauscht - diese sahen schon nicht mehr allzu gut aus, daher glaubte ich, dies würde die Sache lösen - jedoch sifft das Getriebe leider weiterhin in die Kupplung, auch wenn ich ihn noch nicht finden konnte, scheint irgendwo ein Haarriss zu sein...

Kommt das häufiger vor? Oder hat jemand noch eine andere Idee, was das sein könnte?

Vielleicht hat ja zufällig sonst noch jemand in Hamburger Nähe ein passendes Getriebe liegen?

Danke schon mal!

Liebe Grüße,

Moritz

Link to comment
Share on other sites

Hallo Moritz,

Willkommen hier im Forum! :)

Bist du sicher, dass es das Getriebe ist? Ich hab schon von Reparaturarien an Kurbelwellen-Simmeringen gehört, die mehrfach gemacht werden mussten, weil immer wieder Undichtigkeiten auftraten...

Viele Grüße

Fred

Link to comment
Share on other sites

Hallo Fred,

danke schon mal für die schnelle Antwort! ich werd s am Freitag gleich mal überprüfen, bin momentan zum Studium in Würzburg und der Wagen steht noch in Hamburg bei meinen Eltern, weil ich ihn nicht runterfahren konnte...

Wir hatten ne ganz neue Dichtung verbaut wurde und danach sifft er einfach genauso weiter... Es müsste doch zumindest etwas weniger werden, oder? Es sifft nämlich so stark, dass wir ihn nach der Reparatur nur kurz einmal aufm Hof bewegt haben und gleich danach unter der Kupplungsglocke schon wieder ein paar Öltropfen hingen, dabei hatten wir diese komplett gereinigt...

Link to comment
Share on other sites

Moin Moritz,

hast Du beim Getriebe die Führungshülse (210514) mit gewechselt, das Teil sitzt mit drei Schrauben am Getriebe und die Dichtung der Sekundärwelle ist integriert.

Sollte es kein Getriebeöl sein (erkennt man am Geruch, bähh) ist das Zündverteilergehäuse am Zylinderkopf undicht.

Grüße Jochen

Link to comment
Share on other sites

ist das Zündverteilergehäuse am Zylinderkopf undicht.

Sowas hab ich mal an einem BX16 gesehen. Da hatte der Besitzer dann die Öffnungen der Kupplungsglocke nach oben zugeklebt mit Paketband... :D

Link to comment
Share on other sites

Diese Kästen, links am Zylinderkopf sind eine böse Fehlerquelle, bei den TU Motoren ist die Nockenwelle nach aussen nicht gedichtet, der hintere Teil des Zündverteilers soll ja im Öl laufen, direkt zum ZV kommt dann eine Art Labyrintdichtung (Kolbenring). Ist das angeschraubte Gehäuse (5 Schrauben) undicht, läuft das Motorenöl fast unsichtbar nach unten, deshalb hier genau hinschauen. Evtl. Gehäuse mit einer neuen Dichtung und z.B. Hylomar dichten!

Beim XU Motor ist das Problem ähnlich, ab dem Xantia gibt es keine rotierende Zündverteilung mehr. Der blöde Kasten, links am Motor steht aber oben im Öl und unten ist er das Thermostatgehäuse. Ist der kleine Steg dazwischen undicht, fällt der Verdacht gerne auf die Zylinderkopfdichtung.

Jochen

Link to comment
Share on other sites

Wenn da Getriebeöl tropft dann hilft ein neur Kurbelwellensimmerring nichts, wie auch, dieser ist ja am Motor und nicht am Getriebe. Wenn da was wäre würde ja Motoröl tropfen ......

Vielleicht kontrollierst Du erstmal richtig was da tropft ........

Link to comment
Share on other sites

Hey! Herzlichen Dank so weit schon mal, ich schau mir das mal an...

Die Simmerringe (oder wie heißt die Dichtung getriebeseitig sonst, bin selbst nur Hobbyschrauber, hab das mit nem Kollegen zusammen gemacht, der Getriebebauschlosser ist, der denk ich weiß, was er macht...) haben wir sowohl auf motor- als auch getriebeseitig inklusive der Hülsen getauscht, das sollte also eigentlich wirklich nicht das Problem sein...

Gruß aus Würzburg

Moritz

Edited by Tilman
Link to comment
Share on other sites

nee, der kw-simmerring motorseitig ist s nicht, denn es ist deutlich mehr öl getriebeseitig in der kupplungsglocke gewesen als motorseitig, der motorseitige simmerring selber war ganz trocken und für mich - als laien - sah es leicht grünlich aus (sonst dünnflüssig und nicht allzu stark gefärbt), daher hab ich ganz am anfang gedacht, s wär lhm, das aber frisch und kräftiger grün ist. ich schau wie gesagt freitag noch mal. aber danke schon mal!

Link to comment
Share on other sites

Also Getriebeöl, hier 75W80 besser 75W90 stinkt recht unangenehm, LHM reinigt eher und ist kaum schmierig. Motoröl kann man mit einem Test Ölmeßstab und Lecköl gut heraus finden.

Jochen

Link to comment
Share on other sites

ACCM Peter D.

Einfach mal Öl auf den Finger machen und dran riechen. LHM, Motoröl und Getriebeöl haben SEHR unterschiedliche Gerüche. Wobei wie schon erwähnt Getriebeöl echt bescheiden riecht. Bei LHM und Motoröl kann man geteilter Meinung sein. Zum Vergleich mal ein wenig LHM aus dem Vorratsbehälter auf den Finger und da mal dran schnüffeln. Der Geruch von Motoröl dürfte wohl bekannt sein ;)

Gruß

Peter

Link to comment
Share on other sites

Moin! Also gut, es hat sich so weit geklärt. Vielen Dank für all die guten Tips!!

Bevor wir den getriebeseitigen Simmerring gewechselt hatten, war das Öl ein Mix aus Getriebeöl aus jenem Ring und Motoröl, das aus der Ölablass?-Schraube hinter dem Schwungrad ausgetreten war (diese war so lose, dass man sie per Hand losdrehen konnte).

Zuerst hatten wir die Schwungscheibe nicht abgenommen (ich dachte, mein Kollege hätte das abends noch getan und sich den motorseitigen Kurbelwellensimmerring auch angeschaut, hatte er aber nicht, da er sich sicher war, dass es Getriebneöl war und motorseitig alles in Ordnung wäre), weil wir glaubten, dies wäre mit dem Getriebesimmerring getan, danach wurde es dann reines Motoröl, das nur sehr klar war, da wir gerade auch alle Flüssigkeiten gewechselt hatten - daher hatten wir kurzzeitig Probleme mit der Identifizierung. Mussten also ein zweites Mal alles aufmachen, nur um diese Schraube mit neuer Dichtung zu versehen und festzuziehen. Mit dem Öl ist jetzt also Ruhe.

Dafür läuft er jetzt auf einmal nach wenigen Kilometern heiß... Dazu im nächsten Thread... :-(

Link to comment
Share on other sites

Sorry, aber hier wird erst Falschinformation geliefert und dann sollen wir eine Lösung finden ......

Mein Vater hat immer gesagt Denken ist nicht Wissen und das ist hier auch wieder mal bewiesen.

Erst behauptest Du dass beide Simmerringe, Motor- und Getriebeseite, getauscht worden sind, dass Getriebeöl leckt und auch nach der Operation weiter leckt und jetzt war es doch ein Gemisch aus Motor- und Getriebeöl und an der Motorseite war überhaupt nichts gemacht.

Ich würde mir sehr einen qualifizierten Schrauber suchen der auch weiss was er tut ........... übrigends verbirgt sich hinter der Schwungscheibe sicher keine Ölablassschraube. Wer baut schon sein Getriebe aus um das Motoröl zu wechseln.

Nee, ich will mich nicht beliebt machen.

Ein Grundwissen sollte vorhanden sein wenn man selber schrauben will, ansonsten ist es besser die Finger davon zu lassen.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Harald,

entschuldige bitte für die Fehlinformation, aber ich hatte hier selber Fehlinformationen: ich hatte mit meinem Kumpel und Mechaniker den Tag bis nach dem Wechsel des getriebeseitigen Simmerrings zusammen an dem Wagen gearbeitet, er hatte ihn dann, während ich verhindert war, wieder zusammengesetzt. Dann rief er mich an und erzählte, es würde, nachdem er den Wagen kurz bewegt hätte, schon wieder siffen und ich solle doch mal um Rat fragen, bzw ob das häufiger vorkommen würde. Da hatte er mir noch nicht erzählt, dass er sich entschieden hatte, nicht mehr nach dem motorseitigen Kurbelwellensimmerring zu schauen, da er davon ausging, dass der getriebeseitige der "Schuldige" war. War er ja nun mal auch - und der motorseitige sah absolut in Ordnung aus.

Wie auch immer diese Schraube heißt und wozu sie gut sein soll (hatte den Begriff ja extra mit einem Fragezeichen versehen, gut, der Begriff der Ölablassschraube war vielleicht etwas unpassend gewählt, hab inzwischen die Vermutung gehört, sie sei zum Ausspülen des Getriebes gedacht), links oben hinter dem Schwungrad sitzt im Motor des BX14 eine Schraube. Und diese war wie gesagt so lose, dass man sie mit der Hand abdrehen konnte. Und da lief das Öl natürlich raus, sobald der Motor lief.

Wenn ich in ne professionelle Werkstatt gehen würde (mein Kollege ist zwar kein gelernter KFZ-Mechaniker, aber Metall- und Getriebebauschlosser mit viel Ahnung im KFZ-Bereich, mit eigener Werkstatt und verschiedensten eigenen Autos, wenn auch keinen französischen), könnt ich mir als Student kein Auto leisten. Und nun wirklich kein arbeitsaufwendiges, wie es ein BX leider nun mal ist. Ist nun mal das erste Auto westlicher Produktion (nach Trabant und Barkas) an das ich selber etwas mehr Hand (mit) anleg, wenn es um mehr als nur optisches oder Kleinigkeiten geht... Irgendwo muss man doch auch lernen, oder? Und ich denke, ein BX ist ein schöner Alltags-Youngtimer zum Lernen... Meine letzten Autos habe ich immer nur den TÜV abgefahren, das ist vielleicht auch nicht Sinn der Sache.

Sorry, war nicht böse gemeint, hab mich nur ein wenig angegriffen gefühlt.

Schönen Abend noch,

freundlichen Gruß,

Moritz

Link to comment
Share on other sites

ACCM Peter D.

Hallo Moritz,

als Silberstreif am Horizont: Wenn ein BX mal halbwegs gewartet ist, gibt es kaum ein zuverlässigeres und anspruchsloseres Auto. Kopf hoch und durch. Das Schlimmste hast Du schon hinter Dir.

Gruß

Peter

Link to comment
Share on other sites

Moritz, Du musst Dich nicht angegriffen fühlen, aber begreif bitte auch die andere Seite. Probleme zu lösen ohne die richtige Info ist leider unmöglich ..... und dann kommt nicht nur beim Hilfesuchenden der Frust.

Ich hatte weiter oben schon gefragt ob es wirklich um Getriebeöl geht .....

Aber Peter hat Recht, wenn der BX durchgewartet ist, dann werden Dich, ausser nicht mehr lieferbaren Ersatzteilen, keine grossen Gegenschläge mehr erwarten.

Link to comment
Share on other sites

Alles klar.

Ja, wie gesagt, es hat sich gezeigt, dass das Öl wirklich nicht so leicht zu bestimmen war, weil es etwa hälfte hälfte getriebe- und motoröl war, es hatte also leichten getriebeöl-geruch, aber lange nicht so stark, wie reines getriebeöl, war aber dadurch nun mal auch nicht als reines motoröl zu identifizieren...

Ich werd mich jetzt mal an Lektüre zur Entlüftung des Kühlsystems machen, um das möglichst morgen vor Abfahrt noch fertig zu kriegen. Wär natürlich wunderbar, wenn das der (einzige) Fehler wäre.

Danke und eine gute Nacht,

Moritz

Link to comment
Share on other sites

Nehmt es mir nicht übel, aber ich habe noch immer nichts begriffen. Wo ist nun das Problem? Das Getriebe ist dicht, der Motor auch, somit kann's nur die Kühlflüssigkeit sein!! Oder?? Mich erstaunt, dass die Spezis unter den Citroenellen keinen Ton von sich geben. Sind wir gelangweilt?

Gruss

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Nutzungsbedingungen

Wenn Sie auf unsere unter www.andre-citroen-club.de und www.acc-intern.de liegenden Angebote zugreifen, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihnen eine Nutzung unseres Angebotes nicht gestattet!

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Impressum

Clubleitung des André Citroën Clubs
Stéphane Bonutto und Sven Winter

Postanschrift
Postfach 250106
55054 Mainz

Clubzentrale
Ralf Claus
Wilhelm – Holzamer – Weg 67
55268 Nieder – Olm bei Mainz

Telefon: +49 6131 – 60 81 583
Telefax: +49 6136 – 92 69 347
E-Mail: info@andre-citroen-club.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Martin Stahl
In den Vogelgärten 7
71397 Leutenbach

E-Mail: admin@andre-citroen-club.de

×
×
  • Create New...